Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Ad Matrem querulantem.

SO nun Jemand vber diesen Tödtlichen
abgang wird betrübet sein/ so wird es warlich die
liebe Mutter sein. Denn sie muß jhren einigen
Sohn auß den Augen hinweg lassen/ auff den sie sich
nechst Gott hätte verlassen vnd künfftig grosse Frewde
an jhm erleben können. Aber wie dem allen? Sie muß
in diesem fall auff Gott vnd auff seinen jtzigen Zustand
sehen/ Er ist nicht ohne gefehr gestorben/ Gott hat jhn
sterben lassen/ seine zeit hat in seinen händen gestanden/
Er hat jhm ein solch Ziel gestecket/ das hat er nicht vber-Psal. 90, 4.
schreiten können/ auch ist jhm nicht weh oder vbel/ wederPsal. 31, 16
an Leib noch an Seele. Ja wenn er noch hätte län-Job. 14, 5.
ger leben sollen/ so hätte er noch länger Schmertzen aus-
stehen müssen/ es hätte auch mit jhm geheissen/ wie Au-
gustinus
sagt: Diu vivere est diu torqueri. Lange Le-
ben ist nur lange geplaget werden. Jtzo ist sein Jammer
Trübsal vnd Elend kommen zu einen Seeligen End.
Drümb mache sie eine masse in Trawrigkeit/ dancke
Gott/ der das liebe Kind von allen Vbel Erlöset vnd sa-
ge mit Job/ Der Herr hat jhn gegeben/ der Herr hat jhn
genommen/ (der Herr wird jhn mir dermal eines wie-
der geben) der Nahme des Herren sey
gepreiset AMEN.

Naenia
Diij
Ad Matrem querulantem.

SO nun Jemand vber dieſen Toͤdtlichen
abgang wird betruͤbet ſein/ ſo wird es warlich die
liebe Mutter ſein. Denn ſie muß jhren einigen
Sohn auß den Augen hinweg laſſen/ auff den ſie ſich
nechſt Gott haͤtte verlaſſen vnd kuͤnfftig groſſe Frewde
an jhm erleben koͤnnen. Aber wie dem allen? Sie muß
in dieſem fall auff Gott vnd auff ſeinen jtzigen Zuſtand
ſehen/ Er iſt nicht ohne gefehr geſtorben/ Gott hat jhn
ſterben laſſen/ ſeine zeit hat in ſeinen haͤnden geſtanden/
Er hat jhm ein ſolch Ziel geſtecket/ das hat er nicht vber-Pſal. 90, 4.
ſchreiten koͤnnen/ auch iſt jhm nicht weh oder vbel/ wederPſal. 31, 16
an Leib noch an Seele. Ja wenn er noch haͤtte laͤn-Job. 14, 5.
ger leben ſollen/ ſo haͤtte er noch laͤnger Schmertzen auſ-
ſtehen muͤſſen/ es haͤtte auch mit jhm geheiſſen/ wie Au-
guſtinus
ſagt: Diu vivere eſt diu torqueri. Lange Le-
ben iſt nur lange geplaget werden. Jtzo iſt ſein Jammer
Truͤbſal vnd Elend kommen zu einen Seeligen End.
Druͤmb mache ſie eine maſſe in Trawrigkeit/ dancke
Gott/ der das liebe Kind von allen Vbel Erloͤſet vnd ſa-
ge mit Job/ Der Herr hat jhn gegeben/ der Herr hat jhn
genommen/ (der Herr wird jhn mir dermal eines wie-
der geben) der Nahme des Herren ſey
gepreiſet AMEN.

Nænia
Diij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0029"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ad Matrem querulantem.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>O nun Jemand vber die&#x017F;en To&#x0364;dtlichen</hi><lb/>
abgang wird betru&#x0364;bet &#x017F;ein/ &#x017F;o wird es warlich die<lb/>
liebe Mutter &#x017F;ein. Denn &#x017F;ie muß jhren einigen<lb/>
Sohn auß den Augen hinweg la&#x017F;&#x017F;en/ auff den &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nech&#x017F;t <hi rendition="#fr">G</hi>ott ha&#x0364;tte verla&#x017F;&#x017F;en vnd ku&#x0364;nfftig gro&#x017F;&#x017F;e Frewde<lb/>
an jhm erleben ko&#x0364;nnen. Aber wie dem allen? Sie muß<lb/>
in die&#x017F;em fall auff Gott vnd auff &#x017F;einen jtzigen Zu&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;ehen/ Er i&#x017F;t nicht ohne gefehr ge&#x017F;torben/ Gott hat jhn<lb/>
&#x017F;terben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eine zeit hat in &#x017F;einen ha&#x0364;nden ge&#x017F;tanden/<lb/>
Er hat jhm ein &#x017F;olch Ziel ge&#x017F;tecket/ das hat er nicht vber-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90, 4.</hi></note><lb/>
&#x017F;chreiten ko&#x0364;nnen/ auch i&#x017F;t jhm nicht weh oder vbel/ weder<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31, 16</hi></note><lb/>
an Leib noch an Seele. Ja wenn er noch ha&#x0364;tte la&#x0364;n-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 14, 5.</hi></note><lb/>
ger leben &#x017F;ollen/ &#x017F;o ha&#x0364;tte er noch la&#x0364;nger Schmertzen au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ es ha&#x0364;tte auch mit jhm gehei&#x017F;&#x017F;en/ wie <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Diu vivere e&#x017F;t diu torqueri.</hi> Lange Le-<lb/>
ben i&#x017F;t nur lange geplaget werden. Jtzo i&#x017F;t &#x017F;ein Jammer<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elend kommen zu einen Seeligen End.<lb/>
Dru&#x0364;mb mache &#x017F;ie eine ma&#x017F;&#x017F;e in Trawrigkeit/ dancke<lb/>
Gott/ der das liebe Kind von allen Vbel Erlo&#x0364;&#x017F;et vnd &#x017F;a-<lb/>
ge mit Job/ Der Herr hat jhn gegeben/ der Herr hat jhn<lb/>
genommen/ (der Herr wird jhn mir dermal eines wie-<lb/><hi rendition="#c">der geben) der Nahme des Herren &#x017F;ey<lb/>
geprei&#x017F;et AMEN.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="sig" place="bottom">Diij</fw>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Nænia</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Ad Matrem querulantem. SO nun Jemand vber dieſen Toͤdtlichen abgang wird betruͤbet ſein/ ſo wird es warlich die liebe Mutter ſein. Denn ſie muß jhren einigen Sohn auß den Augen hinweg laſſen/ auff den ſie ſich nechſt Gott haͤtte verlaſſen vnd kuͤnfftig groſſe Frewde an jhm erleben koͤnnen. Aber wie dem allen? Sie muß in dieſem fall auff Gott vnd auff ſeinen jtzigen Zuſtand ſehen/ Er iſt nicht ohne gefehr geſtorben/ Gott hat jhn ſterben laſſen/ ſeine zeit hat in ſeinen haͤnden geſtanden/ Er hat jhm ein ſolch Ziel geſtecket/ das hat er nicht vber- ſchreiten koͤnnen/ auch iſt jhm nicht weh oder vbel/ weder an Leib noch an Seele. Ja wenn er noch haͤtte laͤn- ger leben ſollen/ ſo haͤtte er noch laͤnger Schmertzen auſ- ſtehen muͤſſen/ es haͤtte auch mit jhm geheiſſen/ wie Au- guſtinus ſagt: Diu vivere eſt diu torqueri. Lange Le- ben iſt nur lange geplaget werden. Jtzo iſt ſein Jammer Truͤbſal vnd Elend kommen zu einen Seeligen End. Druͤmb mache ſie eine maſſe in Trawrigkeit/ dancke Gott/ der das liebe Kind von allen Vbel Erloͤſet vnd ſa- ge mit Job/ Der Herr hat jhn gegeben/ der Herr hat jhn genommen/ (der Herr wird jhn mir dermal eines wie- der geben) der Nahme des Herren ſey gepreiſet AMEN. Pſal. 90, 4. Pſal. 31, 16 Job. 14, 5. Nænia Diij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508438/29
Zitationshilfe: Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508438/29>, abgerufen am 21.04.2021.