Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Threnologia Ezechiæ. Liegnitz, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

darinn wir Menschen auch die fromen/ ja
die fromen viel ehe als ander/ in dieser
Welt gerahten.

II.

LAsset vns hierauff vnd vors ander/
auch anhören vnd vernehmen/ Wen
der Mensch in seiner Not zum bey-
stande ersuchen vnd anruffen solle? Nem-
lich Gott.

Wer in seiner Noht ein getrewen
Freund vmb vnd bey sich hat/ daß ist dem
Notleidenden ein grosser trost/ ein Reiff
springet jhme gleichsam von seinem Her-
tzen/ wenn er seine Noht von sich gesaget/
vnd dem Freunde geklaget hat. Ein
trewer Freund ist ein starcker schutz/ wer
den hat/ der hat einen grossen Schatz.
Ein trewer Freund ist mit keinem Gelde
noch Gutte zubezahlen. Ein trewer
Freund ist ein trost deß Lebens/ schreibet
Sirach.

C. 6. v. 14.
Novem

darinn wir Menſchen auch die fromen/ ja
die fromen viel ehe als ander/ in dieſer
Welt gerahten.

II.

LAſſet vns hierauff vnd vors ander/
auch anhoͤren vnd vernehmen/ Wen
der Menſch in ſeiner Not zum bey-
ſtande erſuchen vñ anruffen ſolle? Nem-
lich Gott.

Wer in ſeiner Noht ein getrewen
Freund vmb vnd bey ſich hat/ daß iſt dem
Notleidenden ein groſſer troſt/ ein Reiff
ſpringet jhme gleichſam von ſeinem Her-
tzen/ wenn er ſeine Noht von ſich geſaget/
vnd dem Freunde geklaget hat. Ein
trewer Freund iſt ein ſtarcker ſchutz/ wer
den hat/ der hat einen groſſen Schatz.
Ein trewer Freund iſt mit keinem Gelde
noch Gutte zubezahlen. Ein trewer
Freund iſt ein troſt deß Lebens/ ſchreibet
Sirach.

C. 6. v. 14.
Novem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0031"/> <hi rendition="#fr">darinn wir Men&#x017F;chen auch die fromen/ ja<lb/>
die fromen viel ehe als ander/ in die&#x017F;er<lb/>
Welt gerahten.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;&#x017F;et vns hierauff vnd vors ander/<lb/>
auch anho&#x0364;ren vnd vernehmen/ Wen<lb/>
der Men&#x017F;ch in &#x017F;einer Not zum bey-<lb/>
&#x017F;tande er&#x017F;uchen vn&#x0303; anruffen &#x017F;olle? Nem-<lb/>
lich Gott.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wer in &#x017F;einer Noht ein getrewen<lb/>
Freund vmb vnd bey &#x017F;ich hat/ daß i&#x017F;t dem<lb/>
Notleidenden ein gro&#x017F;&#x017F;er tro&#x017F;t/ ein Reiff<lb/>
&#x017F;pringet jhme gleich&#x017F;am von &#x017F;einem Her-<lb/>
tzen/ wenn er &#x017F;eine Noht von &#x017F;ich ge&#x017F;aget/<lb/>
vnd dem Freunde geklaget hat. Ein<lb/>
trewer Freund i&#x017F;t ein &#x017F;tarcker &#x017F;chutz/ wer<lb/>
den hat/ der hat einen gro&#x017F;&#x017F;en Schatz.<lb/>
Ein trewer Freund i&#x017F;t mit keinem Gelde<lb/>
noch Gutte zubezahlen. Ein trewer<lb/>
Freund i&#x017F;t ein tro&#x017F;t deß Lebens/ &#x017F;chreibet<lb/><persName>Sirach</persName>.</hi> </p>
            <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">C. 6. v.</hi> 14.</hi> </note><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Novem</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] darinn wir Menſchen auch die fromen/ ja die fromen viel ehe als ander/ in dieſer Welt gerahten. II. LAſſet vns hierauff vnd vors ander/ auch anhoͤren vnd vernehmen/ Wen der Menſch in ſeiner Not zum bey- ſtande erſuchen vñ anruffen ſolle? Nem- lich Gott. Wer in ſeiner Noht ein getrewen Freund vmb vnd bey ſich hat/ daß iſt dem Notleidenden ein groſſer troſt/ ein Reiff ſpringet jhme gleichſam von ſeinem Her- tzen/ wenn er ſeine Noht von ſich geſaget/ vnd dem Freunde geklaget hat. Ein trewer Freund iſt ein ſtarcker ſchutz/ wer den hat/ der hat einen groſſen Schatz. Ein trewer Freund iſt mit keinem Gelde noch Gutte zubezahlen. Ein trewer Freund iſt ein troſt deß Lebens/ ſchreibet Sirach. Novem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508440
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508440/31
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Threnologia Ezechiæ. Liegnitz, 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508440/31>, abgerufen am 27.07.2021.