Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Threnologia Ezechiæ. Liegnitz, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Augen wolten mir bre-
chen/ HErr Jch leide
noht/ lindere mirs.

AVßerwehlte im HERREN
Christo. Es ist zwar an dem/
daß alle Menschen in der Welt
einander gleiche sein/
Quo ad vitae ortum,
Jhrer Geburt/ vnd ahnkunfft wegen/
Denn wir werden alle aus sündlichem
Samen erzeuget/ vnd vnsere Mütter
haben vns in Sünden empfangen vnd
gebohren/ erkennet vnd bekennet der Kö-
Ps. 51, v.
7.

nig David/ vnd Davids kluger Sohn
Salomon spricht/ Da ich geboren ward/
habe ich/ wie ander/ odem geholet/ aus
der gemeinen Lufft/ weinen ist auch mein
Sap. 7. v. 3.
erste stimme gewesen/ vnd bin in Windeln
aufferzogen mit sorgen; denn es hat kein
König einen andern anfang seiner Ge-
burt/ sondern sie haben alle einerley ein-

gang
Augen wolten mir bre-
chen/ HErr Jch leide
noht/ lindere mirs.

AVßerwehlte im HERREN
Chriſto. Es iſt zwar an dem/
daß alle Menſchen in der Welt
einander gleiche ſein/
Quo ad vitæ ortum,
Jhrer Geburt/ vnd ahnkunfft wegen/
Denn wir werden alle aus ſuͤndlichem
Samen erzeuget/ vnd vnſere Muͤtter
haben vns in Suͤnden empfangen vnd
gebohren/ erkennet vnd bekennet der Koͤ-
Pſ. 51, v.
7.

nig David/ vnd Davids kluger Sohn
Salomon ſpricht/ Da ich geboren ward/
habe ich/ wie ander/ odem geholet/ aus
der gemeinen Lufft/ weinen iſt auch mein
Sap. 7. v. 3.
erſte ſtimme geweſen/ vnd bin in Windeln
aufferzogen mit ſorgen; denn es hat kein
Koͤnig einen andern anfang ſeiner Ge-
burt/ ſondern ſie haben alle einerley ein-

gang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0007"/> <hi rendition="#fr">Augen wolten mir bre-<lb/>
chen/ HErr Jch leide<lb/>
noht/ lindere mirs.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Vßerwehlte im HERREN<lb/><persName>Chri&#x017F;to</persName>. Es i&#x017F;t zwar an dem/<lb/>
daß alle Men&#x017F;chen in der Welt<lb/>
einander gleiche &#x017F;ein/</hi> <hi rendition="#aq">Quo ad vitæ ortum,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jhrer Geburt/ vnd ahnkunfft wegen/<lb/>
Denn wir werden alle aus &#x017F;u&#x0364;ndlichem<lb/>
Samen erzeuget/ vnd vn&#x017F;ere Mu&#x0364;tter<lb/>
haben vns in Su&#x0364;nden empfangen vnd<lb/>
gebohren/ erkennet vnd bekennet der Ko&#x0364;-</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 51, v.</hi><lb/>
7.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">nig <persName>David</persName>/ vnd <persName>Davids</persName> kluger Sohn<lb/><persName>Salomon</persName> &#x017F;pricht/ Da ich geboren ward/<lb/>
habe ich/ wie ander/ odem geholet/ aus<lb/>
der gemeinen Lufft/ weinen i&#x017F;t auch mein</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 7. v.</hi> 3.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">er&#x017F;te &#x017F;timme gewe&#x017F;en/ vnd bin in Windeln<lb/>
aufferzogen mit &#x017F;orgen; denn es hat kein<lb/>
Ko&#x0364;nig einen andern anfang &#x017F;einer Ge-<lb/>
burt/ &#x017F;ondern &#x017F;ie haben alle einerley ein-</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">gang</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Augen wolten mir bre- chen/ HErr Jch leide noht/ lindere mirs. AVßerwehlte im HERREN Chriſto. Es iſt zwar an dem/ daß alle Menſchen in der Welt einander gleiche ſein/ Quo ad vitæ ortum, Jhrer Geburt/ vnd ahnkunfft wegen/ Denn wir werden alle aus ſuͤndlichem Samen erzeuget/ vnd vnſere Muͤtter haben vns in Suͤnden empfangen vnd gebohren/ erkennet vnd bekennet der Koͤ- nig David/ vnd Davids kluger Sohn Salomon ſpricht/ Da ich geboren ward/ habe ich/ wie ander/ odem geholet/ aus der gemeinen Lufft/ weinen iſt auch mein erſte ſtimme geweſen/ vnd bin in Windeln aufferzogen mit ſorgen; denn es hat kein Koͤnig einen andern anfang ſeiner Ge- burt/ ſondern ſie haben alle einerley ein- gang Pſ. 51, v. 7. Sap. 7. v. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508440
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508440/7
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Threnologia Ezechiæ. Liegnitz, 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508440/7>, abgerufen am 27.07.2021.