Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langevoith, Georg: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Christliche
König David saget: Er gehe den weg aller Welt/ wol-
Propos. dimi-
zes.
len wir von jhm lernen recht gehen.

I. Wie wir den Weg vnser Pilgrimschafft
vnd wanderschafft dieses zeitlichen ver-
genglichen lebens recht ansehen/ vnd
recht gehen mögen.
II. Wie wir endlichen den letzten Weg aus
dieser Welt/ in das himlische Vaterland
des ewigen Lebens/ seliglichen verrich-
ten können.

Der ewige Sohn Gottes gebe vns hierzu seine gnade vnd
heiligen Geist/ Amen.

I.

I.ALs König David vermercket/ daß die zeit sei-
nes tödtlichen abschiedes aus diesem elenden leben
verhanden sey/ lesset er seinen lieben Sohn Salo-
mon für sich fodern/ vnd spricht zu jhm: Ich gehe den
weg aller Welt/ so sey getrost/ vnd sey ein Wann/
etc.
David befilt
in seinen letz-
ten worten
barmhertzig-
keit vnd straf-
fe.
Dieses seind die letzten wort/ welche König David/ als der
Vater/ mit seinem Sohne Salomon zu guter letzte redet.
Vnd seind gleich wort eines Testaments/ darinnen er Sa-
lomon lehret vnd vnterrichtet/ wie er sich in seinem König-
reich vnd Regierung/ beydes gegen Gott/ vnd seinen Vn-
terthanen/ auch gegen denen/ so jhme liebes vnd gutes/ in
seiner peregrination vnd elend bewiesen/ verhalten sol. Vnd
machet sonderlich namhafftig die Kinder Barsillai des
Gileaditers/
denen sol Salomon Barmhertzigkeit
beweisen/ daß sie auff seinem Tisch essen: denn al-
so/
spricht er/ theten sie sich zu mir/ da ich für Abso-

lon

Eine Chriſtliche
Koͤnig David ſaget: Er gehe den weg aller Welt/ wol-
Propoſ. διμι-
ζὴς.
len wir von jhm lernen recht gehen.

I. Wie wir den Weg vnſer Pilgrimſchafft
vnd wanderſchafft dieſes zeitlichẽ ver-
genglichen lebens recht anſehen/ vnd
recht gehen moͤgen.
II. Wie wir endlichen den letzten Weg aus
dieſer Welt/ in das himliſche Vaterland
des ewigen Lebens/ ſeliglichen verrich-
ten koͤnnen.

Der ewige Sohn Gottes gebe vns hierzu ſeine gnade vnd
heiligen Geiſt/ Amen.

I.

I.ALs Koͤnig David vermercket/ daß die zeit ſei-
nes toͤdtlichen abſchiedes aus dieſem elenden leben
verhanden ſey/ leſſet er ſeinen lieben Sohn Salo-
mon fuͤr ſich fodern/ vnd ſpricht zu jhm: Ich gehe den
weg aller Welt/ ſo ſey getroſt/ vnd ſey ein Wann/
ꝛc.
David befilt
in ſeinen letz-
ten worten
barmhertzig-
keit vñ ſtraf-
fe.
Dieſes ſeind die letzten wort/ welche Koͤnig David/ als der
Vater/ mit ſeinem Sohne Salomon zu guter letzte redet.
Vnd ſeind gleich wort eines Teſtaments/ darinnen er Sa-
lomon lehret vnd vnterrichtet/ wie er ſich in ſeinem Koͤnig-
reich vnd Regierung/ beydes gegen Gott/ vnd ſeinen Vn-
terthanen/ auch gegen denen/ ſo jhme liebes vnd gutes/ in
ſeiner peregrination vnd elend bewieſen/ verhalten ſol. Vñ
machet ſonderlich namhafftig die Kinder Barſillai des
Gileaditers/
denen ſol Salomon Barmhertzigkeit
beweiſen/ daß ſie auff ſeinem Tiſch eſſen: denn al-
ſo/
ſpricht er/ theten ſie ſich zu mir/ da ich fuͤr Abſo-

lon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Ko&#x0364;nig David &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Er gehe den weg aller Welt/</hi> wol-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;.</hi> &#x03B4;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B9;-<lb/>
&#x03B6;&#x1F74;&#x03C2;.</note>len wir von jhm lernen recht <hi rendition="#fr">gehen.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Wie wir den Weg vn&#x017F;er Pilgrim&#x017F;chafft<lb/>
vnd wander&#x017F;chafft die&#x017F;es zeitliche&#x0303; ver-<lb/>
genglichen lebens recht an&#x017F;ehen/ vnd<lb/>
recht gehen mo&#x0364;gen.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Wie wir endlichen den letzten Weg aus<lb/>
die&#x017F;er Welt/ in das himli&#x017F;che Vaterland<lb/>
des ewigen Lebens/ &#x017F;eliglichen verrich-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Der ewige Sohn Gottes gebe vns hierzu &#x017F;eine gnade vnd<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t/ Amen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ls Ko&#x0364;nig David vermercket/ daß die zeit &#x017F;ei-</hi><lb/>
nes to&#x0364;dtlichen ab&#x017F;chiedes aus die&#x017F;em elenden leben<lb/>
verhanden &#x017F;ey/ le&#x017F;&#x017F;et er &#x017F;einen lieben Sohn Salo-<lb/>
mon fu&#x0364;r &#x017F;ich fodern/ vnd &#x017F;pricht zu jhm: <hi rendition="#fr">Ich gehe den<lb/>
weg aller Welt/ &#x017F;o &#x017F;ey getro&#x017F;t/ vnd &#x017F;ey ein Wann/</hi> &#xA75B;c.<lb/><note place="left">David befilt<lb/>
in &#x017F;einen letz-<lb/>
ten worten<lb/>
barmhertzig-<lb/>
keit vn&#x0303; &#x017F;traf-<lb/>
fe.</note>Die&#x017F;es &#x017F;eind die letzten wort/ welche Ko&#x0364;nig David/ als der<lb/>
Vater/ mit &#x017F;einem Sohne Salomon zu guter letzte redet.<lb/>
Vnd &#x017F;eind gleich wort eines Te&#x017F;taments/ darinnen er Sa-<lb/>
lomon lehret vnd vnterrichtet/ wie er &#x017F;ich in &#x017F;einem Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich vnd Regierung/ beydes gegen Gott/ vnd &#x017F;einen Vn-<lb/>
terthanen/ auch gegen denen/ &#x017F;o jhme liebes vnd gutes/ in<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#aq">peregrination</hi> vnd elend bewie&#x017F;en/ verhalten &#x017F;ol. Vn&#x0303;<lb/>
machet &#x017F;onderlich namhafftig die <hi rendition="#fr">Kinder Bar&#x017F;illai des<lb/>
Gileaditers/</hi> denen &#x017F;ol Salomon <hi rendition="#fr">Barmhertzigkeit<lb/>
bewei&#x017F;en/ daß &#x017F;ie auff &#x017F;einem Ti&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en: denn al-<lb/>
&#x017F;o/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">theten &#x017F;ie &#x017F;ich zu mir/ da ich fu&#x0364;r Ab&#x017F;o-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">lon</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Eine Chriſtliche Koͤnig David ſaget: Er gehe den weg aller Welt/ wol- len wir von jhm lernen recht gehen. Propoſ. διμι- ζὴς. I. Wie wir den Weg vnſer Pilgrimſchafft vnd wanderſchafft dieſes zeitlichẽ ver- genglichen lebens recht anſehen/ vnd recht gehen moͤgen. II. Wie wir endlichen den letzten Weg aus dieſer Welt/ in das himliſche Vaterland des ewigen Lebens/ ſeliglichen verrich- ten koͤnnen. Der ewige Sohn Gottes gebe vns hierzu ſeine gnade vnd heiligen Geiſt/ Amen. I. ALs Koͤnig David vermercket/ daß die zeit ſei- nes toͤdtlichen abſchiedes aus dieſem elenden leben verhanden ſey/ leſſet er ſeinen lieben Sohn Salo- mon fuͤr ſich fodern/ vnd ſpricht zu jhm: Ich gehe den weg aller Welt/ ſo ſey getroſt/ vnd ſey ein Wann/ ꝛc. Dieſes ſeind die letzten wort/ welche Koͤnig David/ als der Vater/ mit ſeinem Sohne Salomon zu guter letzte redet. Vnd ſeind gleich wort eines Teſtaments/ darinnen er Sa- lomon lehret vnd vnterrichtet/ wie er ſich in ſeinem Koͤnig- reich vnd Regierung/ beydes gegen Gott/ vnd ſeinen Vn- terthanen/ auch gegen denen/ ſo jhme liebes vnd gutes/ in ſeiner peregrination vnd elend bewieſen/ verhalten ſol. Vñ machet ſonderlich namhafftig die Kinder Barſillai des Gileaditers/ denen ſol Salomon Barmhertzigkeit beweiſen/ daß ſie auff ſeinem Tiſch eſſen: denn al- ſo/ ſpricht er/ theten ſie ſich zu mir/ da ich fuͤr Abſo- lon I. David befilt in ſeinen letz- ten worten barmhertzig- keit vñ ſtraf- fe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508442
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508442/10
Zitationshilfe: Langevoith, Georg: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1609, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508442/10>, abgerufen am 16.05.2022.