Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langevoith, Georg: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Christliche
Luc. 21. Nemlich in ewerm beruff/ in ewerm Glauben/ im
gantzen leben/ vnd endlichen im Sterbstündlein. Vnd da-
zu gehöret bestendigkeit/ daß man nicht laß oder müde wer-
de in Gottes geboten zu wandeln/ vnd seinen angefangenen
lauff seliglich zu vollenden. Bestendig seyn ans ende
gib mir/ du hasts allein in henden/
singet die Christ-
liche Kirche. Vnd der Sohn Gottes saget/ Matth. 10. 24.
Mat. 10, 22.
24, 13.
Wer beharret biß ans ende/ der sol selig werden.
Philip. 2, 13.Gott ist es/ der da wircket/ beyde das wollen vnnd
Galat. 6, 39.das vollbringen/ Phil. 2. Lasset vns gutes thun/
vnd nicht müde werden/
Gal. 6.

II.

Die andere
Reise in Hi-
mel.
WAnn wir aber nu/ lieben Christen/ die zeit
vnser Wallfarth auff dieser Welt vollendet/ so
haben wir noch eine andere Reise für vns/ zu einem
andern/ bessern vnd seligerm Leben/ nemlich in den Himel/
aus dieser elenden betrübten Welt/ in das himlische Vater-
land/ vnd in die ewige wohnungen. Dieses wil vns Da-
vid zu erkennen geben/ da er spricht: Jch gehe den weg
aller Welt.
Vnd der Text saget: Also entschlieff Da-
vid/ vnd ward zu seinen Vätern versamlet.
Wol ist
zu behalten/ was der heilige Geist saget von David: Als
Wir sterben
nicht ohnge-
fehr.
nun die zeit herbey kam/ daß David sterben solte/
Jtem/ Jch gehe den weg aller Welt. Denn damit
werden wir gelehret/ daß wir nicht ohngefehr sterben/ son-
Psal. 31, 16.dern vnsere zeit stehet in Gottes henden/ Psal. 31. Wir
können nicht sterben/ wenn wir wollen. Wir müssen nicht
sterben/ wenn der Teuffel wil: denn der Teuffel hat vns das

leben

Eine Chriſtliche
Luc. 21. Nemlich in ewerm beruff/ in ewerm Glauben/ im
gantzen leben/ vnd endlichen im Sterbſtuͤndlein. Vnd da-
zu gehoͤret beſtendigkeit/ daß man nicht laß oder muͤde wer-
de in Gottes geboten zu wandeln/ vnd ſeinen angefangenen
lauff ſeliglich zu vollenden. Beſtendig ſeyn ans ende
gib mir/ du haſts allein in henden/
ſinget die Chriſt-
liche Kirche. Vnd der Sohn Gottes ſaget/ Matth. 10. 24.
Mat. 10, 22.
24, 13.
Wer beharret biß ans ende/ der ſol ſelig werden.
Philip. 2, 13.Gott iſt es/ der da wircket/ beyde das wollen vnnd
Galat. 6, 39.das vollbringen/ Phil. 2. Laſſet vns gutes thun/
vnd nicht muͤde werden/
Gal. 6.

II.

Die andere
Reiſe in Hi-
mel.
WAnn wir aber nu/ lieben Chriſten/ die zeit
vnſer Wallfarth auff dieſer Welt vollendet/ ſo
haben wir noch eine andere Reiſe fuͤr vns/ zu einem
andern/ beſſern vnd ſeligerm Leben/ nemlich in den Himel/
aus dieſer elenden betruͤbten Welt/ in das himliſche Vater-
land/ vnd in die ewige wohnungen. Dieſes wil vns Da-
vid zu erkennen geben/ da er ſpricht: Jch gehe den weg
aller Welt.
Vnd der Text ſaget: Alſo entſchlieff Da-
vid/ vnd ward zu ſeinen Vaͤtern verſamlet.
Wol iſt
zu behalten/ was der heilige Geiſt ſaget von David: Als
Wir ſterben
nicht ohnge-
fehr.
nun die zeit herbey kam/ daß David ſterben ſolte/
Jtem/ Jch gehe den weg aller Welt. Denn damit
werden wir gelehret/ daß wir nicht ohngefehr ſterben/ ſon-
Pſal. 31, 16.dern vnſere zeit ſtehet in Gottes henden/ Pſal. 31. Wir
koͤnnen nicht ſterben/ wenn wir wollen. Wir muͤſſen nicht
ſterben/ wenn der Teuffel wil: denn der Teuffel hat vns das

leben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21. Nemlich in ewerm beruff/ in ewerm Glauben/ im<lb/>
gantzen leben/ vnd endlichen im Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein. Vnd da-<lb/>
zu geho&#x0364;ret be&#x017F;tendigkeit/ daß man nicht laß oder mu&#x0364;de wer-<lb/>
de in Gottes geboten zu wandeln/ vnd &#x017F;einen angefangenen<lb/>
lauff &#x017F;eliglich zu vollenden. <hi rendition="#fr">Be&#x017F;tendig &#x017F;eyn ans ende<lb/>
gib mir/ du ha&#x017F;ts allein in henden/</hi> &#x017F;inget die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Kirche. Vnd der Sohn Gottes &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10. 24.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 10, 22.<lb/>
24, 13.</note><hi rendition="#fr">Wer beharret biß ans ende/ der &#x017F;ol &#x017F;elig werden.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 2, 13.</note>Gott i&#x017F;t es/ <hi rendition="#fr">der da wircket/ beyde das wollen vnnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Galat.</hi> 6, 39.</note><hi rendition="#fr">das vollbringen/</hi> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> 2. <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et vns gutes thun/<lb/>
vnd nicht mu&#x0364;de werden/</hi> <hi rendition="#aq">Gal.</hi> 6.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Die andere<lb/>
Rei&#x017F;e in Hi-<lb/>
mel.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ann wir aber nu/ lieben Chri&#x017F;ten/ die zeit</hi><lb/>
vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">Wallfarth</hi> auff die&#x017F;er Welt vollendet/ &#x017F;o<lb/>
haben wir noch eine andere Rei&#x017F;e fu&#x0364;r vns/ zu einem<lb/>
andern/ be&#x017F;&#x017F;ern vnd &#x017F;eligerm Leben/ nemlich in den Himel/<lb/>
aus die&#x017F;er elenden betru&#x0364;bten Welt/ in das himli&#x017F;che Vater-<lb/>
land/ vnd in die ewige wohnungen. Die&#x017F;es wil vns Da-<lb/>
vid zu erkennen geben/ da er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch gehe den weg<lb/>
aller Welt.</hi> Vnd der Text &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o ent&#x017F;chlieff Da-<lb/>
vid/ vnd ward zu &#x017F;einen Va&#x0364;tern ver&#x017F;amlet.</hi> Wol i&#x017F;t<lb/>
zu behalten/ was der heilige Gei&#x017F;t &#x017F;aget von David: Als<lb/><note place="left">Wir &#x017F;terben<lb/>
nicht ohnge-<lb/>
fehr.</note><hi rendition="#fr">nun die zeit herbey kam/ daß David &#x017F;terben &#x017F;olte/</hi><lb/>
Jtem/ <hi rendition="#fr">Jch gehe den weg aller Welt.</hi> Denn damit<lb/>
werden wir gelehret/ daß wir nicht ohngefehr &#x017F;terben/ &#x017F;on-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31, 16.</note>dern <hi rendition="#fr">vn&#x017F;ere zeit &#x017F;tehet in Gottes henden/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31. Wir<lb/>
ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;terben/ wenn wir wollen. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
&#x017F;terben/ wenn der Teuffel wil: denn der Teuffel hat vns das<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">leben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Eine Chriſtliche Luc. 21. Nemlich in ewerm beruff/ in ewerm Glauben/ im gantzen leben/ vnd endlichen im Sterbſtuͤndlein. Vnd da- zu gehoͤret beſtendigkeit/ daß man nicht laß oder muͤde wer- de in Gottes geboten zu wandeln/ vnd ſeinen angefangenen lauff ſeliglich zu vollenden. Beſtendig ſeyn ans ende gib mir/ du haſts allein in henden/ ſinget die Chriſt- liche Kirche. Vnd der Sohn Gottes ſaget/ Matth. 10. 24. Wer beharret biß ans ende/ der ſol ſelig werden. Gott iſt es/ der da wircket/ beyde das wollen vnnd das vollbringen/ Phil. 2. Laſſet vns gutes thun/ vnd nicht muͤde werden/ Gal. 6. Mat. 10, 22. 24, 13. Philip. 2, 13. Galat. 6, 39. II. WAnn wir aber nu/ lieben Chriſten/ die zeit vnſer Wallfarth auff dieſer Welt vollendet/ ſo haben wir noch eine andere Reiſe fuͤr vns/ zu einem andern/ beſſern vnd ſeligerm Leben/ nemlich in den Himel/ aus dieſer elenden betruͤbten Welt/ in das himliſche Vater- land/ vnd in die ewige wohnungen. Dieſes wil vns Da- vid zu erkennen geben/ da er ſpricht: Jch gehe den weg aller Welt. Vnd der Text ſaget: Alſo entſchlieff Da- vid/ vnd ward zu ſeinen Vaͤtern verſamlet. Wol iſt zu behalten/ was der heilige Geiſt ſaget von David: Als nun die zeit herbey kam/ daß David ſterben ſolte/ Jtem/ Jch gehe den weg aller Welt. Denn damit werden wir gelehret/ daß wir nicht ohngefehr ſterben/ ſon- dern vnſere zeit ſtehet in Gottes henden/ Pſal. 31. Wir koͤnnen nicht ſterben/ wenn wir wollen. Wir muͤſſen nicht ſterben/ wenn der Teuffel wil: denn der Teuffel hat vns das leben Die andere Reiſe in Hi- mel. Wir ſterben nicht ohnge- fehr. Pſal. 31, 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508442
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508442/24
Zitationshilfe: Langevoith, Georg: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1609, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508442/24>, abgerufen am 22.05.2022.