Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langevoith, Georg: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Christliche

Wer sich also auff die letzte Reise gefast machet/ der
kan Ritterlich ringen/ vnnd durch Tod vnd leben zu dem
HErrn Jesu Christo dringen/ bey jhme vnnd dem him-
lischen Vater/ zusampt dem heiligen Geist/ in der himli-
schen frewde vnd ewigen seligkeit seyn vnd bleiben/ Amen.

Persona defuncti Consulis.

WAs nun anlanget den verstorbenen/ welchen wir allhier
für vnsern augen sehen/ ist derselbige der weiland Ehrn-
veste/ Erbare vnd Wolweise Herr Bernhard Palitzsch/
regierender Bürgermeister. Den hat vnser lieber Gott
nach seinem willen/ aus seiner station vnd vocation/ Ampt
vnd beruff abgefodert/ vnd durch diesen tödlichen abgang
einen grossen Riß in vnser Stadt Regiment gemacht. Die
Thren. 5, 16.Krone vnsers Heupts ist abgefallen/ denn wir ha-
ben gesündiget.
Es ist aber dieser selige Herr Bürger-
meister geborn zu Dreßden/ da man geschrieben 1551.
den Freytag nach Catharinae. Sein Vater ist gewesen der
Erbare Johannes Palitzsch/ Vorsteher des Handwercks
der Tuchmacher. Seine Mutter war Barbara/ eine
Tochter Donati Leschens/ Bürgers vnd Kauffmans/ bey-
derseits daselbsten. Von seinen Eltern ist er seliglich vnd
wol erzogen/ vnd zu allem guten gehalten worden/ biß daß
er sein 24. jar erreichet. Da hat er sich zum ersten mal in
den H. Ehestand/ allhier zum Hayn begeben/ mit der Tu-
gendsamen Frawen Vrsula/ einer hinderlassenen Witwe
Herrn Sebastiani Ditterichs/ Bürgermeisters/ eine Toch-
ter Clement Birckens/ Schmiedes. Mit ehegedachten sei-
nem Weibe/ hat er im Ehestand gelebt 28. jahr/ vnd haben
miteinander durch Gottes segen gezeuget Neun Leibes-
früchte/ drey Söhn vnd sechs Töchter. Der erste Sohn hat

das
Eine Chriſtliche

Wer ſich alſo auff die letzte Reiſe gefaſt machet/ der
kan Ritterlich ringen/ vnnd durch Tod vnd leben zu dem
HErrn Jeſu Chriſto dringen/ bey jhme vnnd dem him-
liſchen Vater/ zuſampt dem heiligen Geiſt/ in der himli-
ſchen frewde vnd ewigen ſeligkeit ſeyn vnd bleiben/ Amen.

Perſona defuncti Conſulis.

WAs nun anlanget den verſtorbenen/ welchen wir allhier
fuͤr vnſern augen ſehen/ iſt derſelbige der weiland Ehrn-
veſte/ Erbare vnd Wolweiſe Herr Bernhard Palitzſch/
regierender Buͤrgermeiſter. Den hat vnſer lieber Gott
nach ſeinem willen/ aus ſeiner ſtation vnd vocation/ Ampt
vnd beruff abgefodert/ vnd durch dieſen toͤdlichen abgang
einen groſſen Riß in vnſer Stadt Regiment gemacht. Die
Thren. 5, 16.Krone vnſers Heupts iſt abgefallen/ denn wir ha-
ben geſuͤndiget.
Es iſt aber dieſer ſelige Herr Buͤrger-
meiſter geborn zu Dreßden/ da man geſchrieben 1551.
den Freytag nach Catharinæ. Sein Vater iſt geweſen der
Erbare Johannes Palitzſch/ Vorſteher des Handwercks
der Tuchmacher. Seine Mutter war Barbara/ eine
Tochter Donati Leſchens/ Buͤrgers vnd Kauffmans/ bey-
derſeits daſelbſten. Von ſeinen Eltern iſt er ſeliglich vnd
wol erzogen/ vnd zu allem guten gehalten worden/ biß daß
er ſein 24. jar erreichet. Da hat er ſich zum erſten mal in
den H. Eheſtand/ allhier zum Hayn begeben/ mit der Tu-
gendſamen Frawen Vrſula/ einer hinderlaſſenen Witwe
Herrn Sebaſtiani Ditterichs/ Buͤrgermeiſters/ eine Toch-
ter Clement Birckens/ Schmiedes. Mit ehegedachten ſei-
nem Weibe/ hat er im Eheſtand gelebt 28. jahr/ vnd haben
miteinander durch Gottes ſegen gezeuget Neun Leibes-
fruͤchte/ drey Soͤhn vnd ſechs Toͤchter. Der erſte Sohn hat

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <p>Wer &#x017F;ich al&#x017F;o auff die letzte Rei&#x017F;e gefa&#x017F;t machet/ der<lb/>
kan Ritterlich ringen/ vnnd durch Tod vnd leben zu dem<lb/>
HErrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;to dringen/ bey jhme vnnd dem him-<lb/>
li&#x017F;chen Vater/ zu&#x017F;ampt dem heiligen Gei&#x017F;t/ in der himli-<lb/>
&#x017F;chen frewde vnd ewigen &#x017F;eligkeit &#x017F;eyn vnd bleiben/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;ona defuncti Con&#x017F;ulis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nun anlanget den ver&#x017F;torbenen/ welchen wir allhier<lb/>
fu&#x0364;r vn&#x017F;ern augen &#x017F;ehen/ i&#x017F;t der&#x017F;elbige der weiland Ehrn-<lb/>
ve&#x017F;te/ Erbare vnd Wolwei&#x017F;e Herr <hi rendition="#fr">Bernhard Palitz&#x017F;ch/</hi><lb/>
regierender Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter. Den hat vn&#x017F;er lieber Gott<lb/>
nach &#x017F;einem willen/ aus &#x017F;einer &#x017F;tation vnd vocation/ Ampt<lb/>
vnd beruff abgefodert/ vnd durch die&#x017F;en to&#x0364;dlichen abgang<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en Riß in vn&#x017F;er Stadt Regiment gemacht. <hi rendition="#fr">Die</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren.</hi> 5, 16.</note><hi rendition="#fr">Krone vn&#x017F;ers Heupts i&#x017F;t abgefallen/ denn wir ha-<lb/>
ben ge&#x017F;u&#x0364;ndiget.</hi> Es i&#x017F;t aber die&#x017F;er &#x017F;elige Herr Bu&#x0364;rger-<lb/>
mei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">geborn zu Dreßden/</hi> da man ge&#x017F;chrieben 1551.<lb/>
den Freytag nach Catharin<hi rendition="#aq">æ.</hi> Sein <hi rendition="#fr">Vater</hi> i&#x017F;t gewe&#x017F;en der<lb/>
Erbare Johannes Palitz&#x017F;ch/ Vor&#x017F;teher des Handwercks<lb/>
der Tuchmacher. Seine <hi rendition="#fr">Mutter</hi> war Barbara/ eine<lb/>
Tochter Donati Le&#x017F;chens/ Bu&#x0364;rgers vnd Kauffmans/ bey-<lb/>
der&#x017F;eits da&#x017F;elb&#x017F;ten. Von &#x017F;einen Eltern i&#x017F;t er &#x017F;eliglich vnd<lb/>
wol <hi rendition="#fr">erzogen/</hi> vnd zu allem guten gehalten worden/ biß daß<lb/>
er &#x017F;ein 24. jar erreichet. Da hat er &#x017F;ich <hi rendition="#fr">zum er&#x017F;ten mal</hi> in<lb/>
den H. <hi rendition="#fr">Ehe&#x017F;tand/</hi> allhier zum Hayn begeben/ mit der Tu-<lb/>
gend&#x017F;amen <hi rendition="#fr">Frawen Vr&#x017F;ula/</hi> einer hinderla&#x017F;&#x017F;enen Witwe<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Seba&#x017F;tiani</hi> Ditterichs/ Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters/ eine Toch-<lb/>
ter Clement Birckens/ Schmiedes. Mit ehegedachten &#x017F;ei-<lb/>
nem Weibe/ hat er im Ehe&#x017F;tand gelebt 28. jahr/ vnd haben<lb/>
miteinander durch Gottes &#x017F;egen gezeuget <hi rendition="#fr">Neun</hi> Leibes-<lb/>
fru&#x0364;chte/ drey So&#x0364;hn vnd &#x017F;echs To&#x0364;chter. <hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te</hi> Sohn hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Eine Chriſtliche Wer ſich alſo auff die letzte Reiſe gefaſt machet/ der kan Ritterlich ringen/ vnnd durch Tod vnd leben zu dem HErrn Jeſu Chriſto dringen/ bey jhme vnnd dem him- liſchen Vater/ zuſampt dem heiligen Geiſt/ in der himli- ſchen frewde vnd ewigen ſeligkeit ſeyn vnd bleiben/ Amen. Perſona defuncti Conſulis. WAs nun anlanget den verſtorbenen/ welchen wir allhier fuͤr vnſern augen ſehen/ iſt derſelbige der weiland Ehrn- veſte/ Erbare vnd Wolweiſe Herr Bernhard Palitzſch/ regierender Buͤrgermeiſter. Den hat vnſer lieber Gott nach ſeinem willen/ aus ſeiner ſtation vnd vocation/ Ampt vnd beruff abgefodert/ vnd durch dieſen toͤdlichen abgang einen groſſen Riß in vnſer Stadt Regiment gemacht. Die Krone vnſers Heupts iſt abgefallen/ denn wir ha- ben geſuͤndiget. Es iſt aber dieſer ſelige Herr Buͤrger- meiſter geborn zu Dreßden/ da man geſchrieben 1551. den Freytag nach Catharinæ. Sein Vater iſt geweſen der Erbare Johannes Palitzſch/ Vorſteher des Handwercks der Tuchmacher. Seine Mutter war Barbara/ eine Tochter Donati Leſchens/ Buͤrgers vnd Kauffmans/ bey- derſeits daſelbſten. Von ſeinen Eltern iſt er ſeliglich vnd wol erzogen/ vnd zu allem guten gehalten worden/ biß daß er ſein 24. jar erreichet. Da hat er ſich zum erſten mal in den H. Eheſtand/ allhier zum Hayn begeben/ mit der Tu- gendſamen Frawen Vrſula/ einer hinderlaſſenen Witwe Herrn Sebaſtiani Ditterichs/ Buͤrgermeiſters/ eine Toch- ter Clement Birckens/ Schmiedes. Mit ehegedachten ſei- nem Weibe/ hat er im Eheſtand gelebt 28. jahr/ vnd haben miteinander durch Gottes ſegen gezeuget Neun Leibes- fruͤchte/ drey Soͤhn vnd ſechs Toͤchter. Der erſte Sohn hat das Thren. 5, 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508442
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508442/28
Zitationshilfe: Langevoith, Georg: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1609, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508442/28>, abgerufen am 01.12.2021.