Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingang zur
Ja der Elteste auß dem Erbarn Rathsstande/ der acht-
mal vnterschiedlich regierender Bürgermeister gewesen/
vnd sein liebes Alter mit allen Ehren wol erreichet hat.

Demnach certiren heute gleich/ vnd streitten mit-
einander/ bey diesem seinem angestelleten Leichbegäng-
nüß/ die zwo Christliche Häupttugenden: Pietas, die
Gottseligkeit/ vnd Gratitudo, die Danckbarkeit/ welche
vnter jhnen den vorzug billich haben solte: Auß Gott-
seligkeit sind wir zwar schüldig/ einem jedern Rechtgläu-
bigen Christen die letzte Ehre mit Christlichen Begräb-
nüß zu erzeigen: Diesem aber auch auß danckbarkeit/
tanquam de Repub: nostra optime merito & emeri-
to:
weil er sich lange zeit wol verdienet/ nicht allein vmb
gemeinen Nutz dieser Stadt/ in dem er dem Regiment
weiland löblich vnd trewlich vor gestanden/ so lange er
gekont: sondern auch vielen/ ja den mehrern theil ehr-
lichen Bürgern/ beydes allhier vnd anderswo/ mit sei-
nem wolerworbenen Geld vnd Gut gedienet/ in dem er
jhnen hülff- vnd räthlich gewesen/ vnter welchen nun-
mehr mancher/ (vielleicht eher alß jhm lieb)
Leontius E-
piscopus.
erfahren möchte/ was jener Altvater Leontius von
seinem grawen Häupte gesaget/ darauff er mit Fin-
gern zeigete: Hac nive liquefacta, multum erit luti.
Ach lieben Kinder/ wenn dieser alte Schnee einmahl
wird abgehen/ so darff es wol eben kotig werden.

Wir erinnern vns aber zum Eingang bey seinem
Exemp. Ia-
cobi Patr.
Gen.
49.
Exempel/ der Historien des lieben gottseligen Altvaters
Jacobs/ auß dem ersten Buch Mosis am 49. Capitel/
der lag auff seinem Siechbette/ ließ alle seine Kinder vnd
Kindeskinder für sich kommen/ sonderlich aber seines

lieben

Eingang zur
Ja der Elteſte auß dem Erbarn Rathsſtande/ der acht-
mal vnterſchiedlich regierender Buͤrgermeiſter geweſen/
vnd ſein liebes Alter mit allen Ehren wol erreichet hat.

Demnach certiren heute gleich/ vnd ſtreitten mit-
einander/ bey dieſem ſeinem angeſtelleten Leichbegaͤng-
nuͤß/ die zwo Chriſtliche Haͤupttugenden: Pietas, die
Gottſeligkeit/ vnd Gratitudo, die Danckbarkeit/ welche
vnter jhnen den vorzug billich haben ſolte: Auß Gott-
ſeligkeit ſind wir zwar ſchuͤldig/ einem jedern Rechtglaͤu-
bigen Chriſten die letzte Ehre mit Chriſtlichen Begraͤb-
nuͤß zu erzeigen: Dieſem aber auch auß danckbarkeit/
tanquam de Repub: noſtra optimè merito & emeri-
to:
weil er ſich lange zeit wol verdienet/ nicht allein vmb
gemeinen Nutz dieſer Stadt/ in dem er dem Regiment
weiland loͤblich vnd trewlich vor geſtanden/ ſo lange er
gekont: ſondern auch vielen/ ja den mehrern theil ehr-
lichen Buͤrgern/ beydes allhier vnd anderswo/ mit ſei-
nem wolerworbenen Geld vnd Gut gedienet/ in dem er
jhnen huͤlff- vnd raͤthlich geweſen/ vnter welchen nun-
mehr mancher/ (vielleicht eher alß jhm lieb)
Leontius E-
piſcopus.
erfahren moͤchte/ was jener Altvater Leontius von
ſeinem grawen Haͤupte geſaget/ darauff er mit Fin-
gern zeigete: Hac nive liquefacta, multum erit luti.
Ach lieben Kinder/ wenn dieſer alte Schnee einmahl
wird abgehen/ ſo darff es wol eben kotig werden.

Wir erinnern vns aber zum Eingang bey ſeinem
Exemp. Ia-
cobi Patr.
Gen.
49.
Exempel/ der Hiſtorien des lieben gottſeligen Altvaters
Jacobs/ auß dem erſten Buch Moſis am 49. Capitel/
der lag auff ſeinem Siechbette/ ließ alle ſeine Kinder vnd
Kindeskinder fuͤr ſich kommen/ ſonderlich aber ſeines

lieben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eingang zur</hi></fw><lb/>
Ja der Elte&#x017F;te auß dem Erbarn Raths&#x017F;tande/ der acht-<lb/>
mal vnter&#x017F;chiedlich regierender Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter gewe&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;ein liebes Alter mit allen Ehren wol erreichet hat.</p><lb/>
          <p>Demnach <hi rendition="#aq">certiren</hi> heute gleich/ vnd &#x017F;treitten mit-<lb/>
einander/ bey die&#x017F;em &#x017F;einem ange&#x017F;telleten Leichbega&#x0364;ng-<lb/>
nu&#x0364;ß/ die zwo Chri&#x017F;tliche Ha&#x0364;upttugenden: <hi rendition="#aq">Pietas,</hi> die<lb/>
Gott&#x017F;eligkeit/ vnd <hi rendition="#aq">Gratitudo,</hi> die Danckbarkeit/ welche<lb/>
vnter jhnen den vorzug billich haben &#x017F;olte: Auß Gott-<lb/>
&#x017F;eligkeit &#x017F;ind wir zwar &#x017F;chu&#x0364;ldig/ einem jedern Rechtgla&#x0364;u-<lb/>
bigen Chri&#x017F;ten die letzte Ehre mit Chri&#x017F;tlichen Begra&#x0364;b-<lb/>
nu&#x0364;ß zu erzeigen: Die&#x017F;em aber auch auß danckbarkeit/<lb/><hi rendition="#aq">tanquam de Repub: no&#x017F;tra optimè merito &amp; emeri-<lb/>
to:</hi> weil er &#x017F;ich lange zeit wol verdienet/ nicht allein vmb<lb/>
gemeinen Nutz die&#x017F;er Stadt/ in dem er dem Regiment<lb/>
weiland lo&#x0364;blich vnd trewlich vor ge&#x017F;tanden/ &#x017F;o lange er<lb/>
gekont: &#x017F;ondern auch vielen/ ja den mehrern theil ehr-<lb/>
lichen Bu&#x0364;rgern/ beydes allhier vnd anderswo/ mit &#x017F;ei-<lb/>
nem wolerworbenen Geld vnd Gut gedienet/ in dem er<lb/>
jhnen hu&#x0364;lff- vnd ra&#x0364;thlich gewe&#x017F;en/ vnter welchen nun-<lb/>
mehr mancher/ (vielleicht eher alß jhm lieb)<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Leontius E-<lb/>
pi&#x017F;copus.</hi></note>erfahren mo&#x0364;chte/ was jener Altvater <hi rendition="#aq">Leontius</hi> von<lb/>
&#x017F;einem grawen Ha&#x0364;upte ge&#x017F;aget/ darauff er mit Fin-<lb/>
gern zeigete: <hi rendition="#aq">Hac nive liquefacta, multum erit luti.</hi><lb/>
Ach lieben Kinder/ wenn die&#x017F;er alte Schnee einmahl<lb/>
wird abgehen/ &#x017F;o darff es wol eben kotig werden.</p><lb/>
          <p>Wir erinnern vns aber zum Eingang bey &#x017F;einem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exemp. Ia-<lb/>
cobi Patr.<lb/>
Gen.</hi> 49.</note>Exempel/ der Hi&#x017F;torien des lieben gott&#x017F;eligen Altvaters<lb/>
Jacobs/ auß dem er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;is am 49. Capitel/<lb/>
der lag auff &#x017F;einem Siechbette/ ließ alle &#x017F;eine Kinder vnd<lb/>
Kindeskinder fu&#x0364;r &#x017F;ich kommen/ &#x017F;onderlich aber &#x017F;eines<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lieben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Eingang zur Ja der Elteſte auß dem Erbarn Rathsſtande/ der acht- mal vnterſchiedlich regierender Buͤrgermeiſter geweſen/ vnd ſein liebes Alter mit allen Ehren wol erreichet hat. Demnach certiren heute gleich/ vnd ſtreitten mit- einander/ bey dieſem ſeinem angeſtelleten Leichbegaͤng- nuͤß/ die zwo Chriſtliche Haͤupttugenden: Pietas, die Gottſeligkeit/ vnd Gratitudo, die Danckbarkeit/ welche vnter jhnen den vorzug billich haben ſolte: Auß Gott- ſeligkeit ſind wir zwar ſchuͤldig/ einem jedern Rechtglaͤu- bigen Chriſten die letzte Ehre mit Chriſtlichen Begraͤb- nuͤß zu erzeigen: Dieſem aber auch auß danckbarkeit/ tanquam de Repub: noſtra optimè merito & emeri- to: weil er ſich lange zeit wol verdienet/ nicht allein vmb gemeinen Nutz dieſer Stadt/ in dem er dem Regiment weiland loͤblich vnd trewlich vor geſtanden/ ſo lange er gekont: ſondern auch vielen/ ja den mehrern theil ehr- lichen Buͤrgern/ beydes allhier vnd anderswo/ mit ſei- nem wolerworbenen Geld vnd Gut gedienet/ in dem er jhnen huͤlff- vnd raͤthlich geweſen/ vnter welchen nun- mehr mancher/ (vielleicht eher alß jhm lieb) erfahren moͤchte/ was jener Altvater Leontius von ſeinem grawen Haͤupte geſaget/ darauff er mit Fin- gern zeigete: Hac nive liquefacta, multum erit luti. Ach lieben Kinder/ wenn dieſer alte Schnee einmahl wird abgehen/ ſo darff es wol eben kotig werden. Leontius E- piſcopus. Wir erinnern vns aber zum Eingang bey ſeinem Exempel/ der Hiſtorien des lieben gottſeligen Altvaters Jacobs/ auß dem erſten Buch Moſis am 49. Capitel/ der lag auff ſeinem Siechbette/ ließ alle ſeine Kinder vnd Kindeskinder fuͤr ſich kommen/ ſonderlich aber ſeines lieben Exemp. Ia- cobi Patr. Gen. 49.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508444
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508444/20
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508444/20>, abgerufen am 29.01.2022.