Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
wenn der Vogel singet/ vnd sich bücken
alle Töchter des Gesanges. Daß sich auch
die Höhen fürchten/ vnnd schewen auff
dem Wege/ wenn der Mandelbaum blü-
het/ vnd die Hewschrecken beladen wird/
vnd alle Lust vergehet. (Denn der Mensch
fehret dahin/ da er ewig bleibet/ vnd die
Kläger gehen vmbher auff der Gassen.)
Ehe denn der Silbern Strick wegkom-
me/ vnnd die gülden Quelle verlauffe/
vnd der Eymer zulechtze an den Born/
vnd das Radt zubreche am Born. Denn
der Staub muß wieder zur Erden kom-
men/ wie er gewesen ist/ vnd der Geist wie-
der zu GOtt/ der jhn gegeben hat. Denn
GOtt wird alle Werck für Gericht brin-
gen das verborgen ist/ es sey gut/ oder
böse.

So viel sind der Wort dieses vnseres vor-
genommenen Textes auff dißmal/ dazu vns
Gott ferner die Gnade seines H. Geistes ver-
leihen wolle/ vmb Christi willen/ Amen.

CON-
Chriſtliche Leichpredigt.
wenn der Vogel ſinget/ vnd ſich buͤcken
alle Toͤchter des Geſanges. Daß ſich auch
die Hoͤhen fuͤrchten/ vnnd ſchewen auff
dem Wege/ wenn der Mandelbaum bluͤ-
het/ vnd die Hewſchrecken beladen wird/
vnd alle Luſt vergehet. (Denn der Menſch
fehret dahin/ da er ewig bleibet/ vnd die
Klaͤger gehen vmbher auff der Gaſſen.)
Ehe denn der Silbern Strick wegkom-
me/ vnnd die guͤlden Quelle verlauffe/
vnd der Eymer zulechtze an den Born/
vnd das Radt zubreche am Born. Denn
der Staub muß wieder zur Erden kom-
men/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wie-
der zu GOtt/ der jhn gegeben hat. Denn
GOtt wird alle Werck fuͤr Gericht brin-
gen das verborgen iſt/ es ſey gut/ oder
boͤſe.

So viel ſind der Wort dieſes vnſeres vor-
genommenen Textes auff dißmal/ dazu vns
Gott ferner die Gnade ſeines H. Geiſtes ver-
leihen wolle/ vmb Chriſti willen/ Amen.

CON-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit xml:id="textusCit" prev="#textusBibl">
            <quote>
              <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">wenn der Vogel &#x017F;inget/ vnd &#x017F;ich bu&#x0364;cken<lb/>
alle To&#x0364;chter des Ge&#x017F;anges. Daß &#x017F;ich auch<lb/>
die Ho&#x0364;hen fu&#x0364;rchten/ vnnd &#x017F;chewen auff<lb/>
dem Wege/ wenn der Mandelbaum blu&#x0364;-<lb/>
het/ vnd die Hew&#x017F;chrecken beladen wird/<lb/>
vnd alle Lu&#x017F;t vergehet. (Denn der Men&#x017F;ch<lb/>
fehret dahin/ da er ewig bleibet/ vnd die<lb/>
Kla&#x0364;ger gehen vmbher auff der Ga&#x017F;&#x017F;en.)<lb/>
Ehe denn der Silbern Strick wegkom-<lb/>
me/ vnnd die gu&#x0364;lden Quelle verlauffe/<lb/>
vnd der Eymer zulechtze an den Born/<lb/>
vnd das Radt zubreche am Born. Denn<lb/>
der Staub muß wieder zur Erden kom-<lb/>
men/ wie er gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd der Gei&#x017F;t wie-<lb/>
der zu GOtt/ der jhn gegeben hat. Denn<lb/>
GOtt wird alle Werck fu&#x0364;r Gericht brin-<lb/>
gen das verborgen i&#x017F;t/ es &#x017F;ey gut/ oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p>So viel &#x017F;ind der Wort die&#x017F;es vn&#x017F;eres vor-<lb/>
genommenen Textes auff dißmal/ dazu vns<lb/>
Gott ferner die Gnade &#x017F;eines H. Gei&#x017F;tes ver-<lb/>
leihen wolle/ vmb Chri&#x017F;ti willen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CON-</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Chriſtliche Leichpredigt. wenn der Vogel ſinget/ vnd ſich buͤcken alle Toͤchter des Geſanges. Daß ſich auch die Hoͤhen fuͤrchten/ vnnd ſchewen auff dem Wege/ wenn der Mandelbaum bluͤ- het/ vnd die Hewſchrecken beladen wird/ vnd alle Luſt vergehet. (Denn der Menſch fehret dahin/ da er ewig bleibet/ vnd die Klaͤger gehen vmbher auff der Gaſſen.) Ehe denn der Silbern Strick wegkom- me/ vnnd die guͤlden Quelle verlauffe/ vnd der Eymer zulechtze an den Born/ vnd das Radt zubreche am Born. Denn der Staub muß wieder zur Erden kom- men/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wie- der zu GOtt/ der jhn gegeben hat. Denn GOtt wird alle Werck fuͤr Gericht brin- gen das verborgen iſt/ es ſey gut/ oder boͤſe. So viel ſind der Wort dieſes vnſeres vor- genommenen Textes auff dißmal/ dazu vns Gott ferner die Gnade ſeines H. Geiſtes ver- leihen wolle/ vmb Chriſti willen/ Amen. CON-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508444
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508444/23
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508444/23>, abgerufen am 07.12.2021.