Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Fusses eingeschlaffen vnd davon gezogen/ daß es auch
die vmbstehenden kaum gewahr worden.

Also vnd nicht anders hat er sein Ende vnd lie-
bes hohes Alter auff dieser Welt beschlossen/ dafür dem
Barmhertzigen ewigen Gott Lob vnd Danck gesaget
sey: Der habe jhn selig/ vnd tröste sein Seelichen in ewi-
genFrewden/ er hat nu alle seine Not vberwunden/ Gott
helffe vns allen einmahl auch selig vnd frölich hinnach.

Ob er nu in der Welt auch ein Sünder gewe-
sen/ vnd wir jhn derohalben nicht Canonisiren
wollen/ weil er reich: Denn er seine Menschliche naevos
auch gehabt/ die er denn hertzlich erkandt/ vielmals be-
rewet/ vnd mit David dieselben Gott dem HErrn gar
jnniglich abgebethen. So machen wir vns doch keinen
zweiffel/ sie sind vnter den Rosinfarben BlutKelch deß
Jst vnd heist
Roth
re, & nomine.
HErrn JEsu Christi gestürtzet/ der hat jhn nu recht
roth gemachet (re, & nomine,) in dem er jhn durch sein
Blut gewaschen/ vnd gereiniget von allen seinen Sün-
den: Darumb er bey Gott ein seliger Rohte/ gratis/
auß gnaden/ vmb Jesu Christi BlutRothen tewren
Verdienstes willen.

Lassen jhn demnach in der Hand
des HERRN ruhen: vnd bitten/ Gott wolle
vns allen auch gnedig vnd barmhertzig seyn/
vns vnsere Sünde verzeihen/ dermal eines
auch ein seliges Stündlein bescheren/ vnd

denn

Chriſtliche Leichpredigt.
Fuſſes eingeſchlaffen vnd davon gezogen/ daß es auch
die vmbſtehenden kaum gewahr worden.

Alſo vnd nicht anders hat er ſein Ende vnd lie-
bes hohes Alter auff dieſer Welt beſchloſſen/ dafuͤr dem
Barmhertzigen ewigen Gott Lob vnd Danck geſaget
ſey: Der habe jhn ſelig/ vnd troͤſte ſein Seelichen in ewi-
genFrewden/ er hat nu alle ſeine Not vberwunden/ Gott
helffe vns allen einmahl auch ſelig vnd froͤlich hinnach.

Ob er nu in der Welt auch ein Suͤnder gewe-
ſen/ vnd wir jhn derohalben nicht Canoniſiren
wollen/ weil er reich: Denn er ſeine Menſchliche nævos
auch gehabt/ die er denn hertzlich erkandt/ vielmals be-
rewet/ vnd mit David dieſelben Gott dem HErrn gar
jnniglich abgebethen. So machen wir vns doch keinen
zweiffel/ ſie ſind vnter den Roſinfarben BlutKelch deß
Jſt vnd heiſt
Roth
re, & nomine.
HErrn JEſu Chriſti geſtuͤrtzet/ der hat jhn nu recht
roth gemachet (re, & nomine,) in dem er jhn durch ſein
Blut gewaſchen/ vnd gereiniget von allen ſeinen Suͤn-
den: Darumb er bey Gott ein ſeliger Rohte/ gratis/
auß gnaden/ vmb Jeſu Chriſti BlutRothen tewren
Verdienſtes willen.

Laſſen jhn demnach in der Hand
des HERRN ruhen: vnd bitten/ Gott wolle
vns allen auch gnedig vnd barmhertzig ſeyn/
vns vnſere Suͤnde verzeihen/ dermal eines
auch ein ſeliges Stuͤndlein beſcheren/ vnd

denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="[66]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Fu&#x017F;&#x017F;es einge&#x017F;chlaffen vnd davon gezogen/ daß es auch<lb/>
die vmb&#x017F;tehenden kaum gewahr worden.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o vnd nicht anders hat er &#x017F;ein Ende vnd lie-<lb/>
bes hohes Alter auff die&#x017F;er Welt be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ dafu&#x0364;r dem<lb/>
Barmhertzigen ewigen Gott Lob vnd Danck ge&#x017F;aget<lb/>
&#x017F;ey: Der habe jhn &#x017F;elig/ vnd tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ein Seelichen in ewi-<lb/>
genFrewden/ er hat nu alle &#x017F;eine Not vberwunden/ Gott<lb/>
helffe vns allen einmahl auch &#x017F;elig vnd fro&#x0364;lich hinnach.</p><lb/>
          <p>Ob er nu in der Welt auch ein Su&#x0364;nder gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vnd wir jhn derohalben nicht <hi rendition="#aq">Canoni&#x017F;iren</hi><lb/>
wollen/ weil er reich: Denn er &#x017F;eine Men&#x017F;chliche <hi rendition="#aq">nævos</hi><lb/>
auch gehabt/ die er denn hertzlich erkandt/ vielmals be-<lb/>
rewet/ vnd mit David die&#x017F;elben Gott dem HErrn gar<lb/>
jnniglich abgebethen. So machen wir vns doch keinen<lb/>
zweiffel/ &#x017F;ie &#x017F;ind vnter den Ro&#x017F;infarben BlutKelch deß<lb/><note place="left">J&#x017F;t vnd hei&#x017F;t<lb/>
Roth<lb/>
re, &amp; nomine.</note>HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ der hat jhn nu recht<lb/>
roth gemachet (<hi rendition="#aq">re, &amp; nomine,</hi>) in dem er jhn durch &#x017F;ein<lb/>
Blut gewa&#x017F;chen/ vnd gereiniget von allen &#x017F;einen Su&#x0364;n-<lb/>
den: Darumb er bey Gott ein &#x017F;eliger Rohte/ <hi rendition="#aq">gratis/</hi><lb/>
auß gnaden/ vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti BlutRothen tewren<lb/>
Verdien&#x017F;tes willen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;en jhn demnach in der Hand<lb/>
des HERRN ruhen: vnd bitten/ Gott wolle<lb/>
vns allen auch gnedig vnd barmhertzig &#x017F;eyn/<lb/>
vns vn&#x017F;ere Su&#x0364;nde verzeihen/ dermal eines<lb/>
auch ein &#x017F;eliges Stu&#x0364;ndlein be&#x017F;cheren/ vnd</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">denn</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[66]/0066] Chriſtliche Leichpredigt. Fuſſes eingeſchlaffen vnd davon gezogen/ daß es auch die vmbſtehenden kaum gewahr worden. Alſo vnd nicht anders hat er ſein Ende vnd lie- bes hohes Alter auff dieſer Welt beſchloſſen/ dafuͤr dem Barmhertzigen ewigen Gott Lob vnd Danck geſaget ſey: Der habe jhn ſelig/ vnd troͤſte ſein Seelichen in ewi- genFrewden/ er hat nu alle ſeine Not vberwunden/ Gott helffe vns allen einmahl auch ſelig vnd froͤlich hinnach. Ob er nu in der Welt auch ein Suͤnder gewe- ſen/ vnd wir jhn derohalben nicht Canoniſiren wollen/ weil er reich: Denn er ſeine Menſchliche nævos auch gehabt/ die er denn hertzlich erkandt/ vielmals be- rewet/ vnd mit David dieſelben Gott dem HErrn gar jnniglich abgebethen. So machen wir vns doch keinen zweiffel/ ſie ſind vnter den Roſinfarben BlutKelch deß HErrn JEſu Chriſti geſtuͤrtzet/ der hat jhn nu recht roth gemachet (re, & nomine,) in dem er jhn durch ſein Blut gewaſchen/ vnd gereiniget von allen ſeinen Suͤn- den: Darumb er bey Gott ein ſeliger Rohte/ gratis/ auß gnaden/ vmb Jeſu Chriſti BlutRothen tewren Verdienſtes willen. Jſt vnd heiſt Roth re, & nomine. Laſſen jhn demnach in der Hand des HERRN ruhen: vnd bitten/ Gott wolle vns allen auch gnedig vnd barmhertzig ſeyn/ vns vnſere Suͤnde verzeihen/ dermal eines auch ein ſeliges Stuͤndlein beſcheren/ vnd denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508444
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508444/66
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619, S. [66]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508444/66>, abgerufen am 26.07.2021.