Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Letsch, Johann: Stephan(o)logia [gr.] Sacra. Brieg, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Seine Frau Mutter ist gewesen/ die Ehrbahre Tu-
gendtsambe Frau Barbara Runtzkin/ welche für 5. Jah-
ren/ diesem Jhrem lieben Sohne durch den Zeitlichen Todt/
zu dem Ewigen Leben vorgegangen.

Von diesen seinen geliebten Eltern/ ist dieser unser
Mittbruder als baldt/ in- und nach seiner Geburth GOTT
dem HERREN/ mit Hertzlicher Dancksagung und
Gebeth vorgetragen/ und bald folgenden Dritten Tag dar-
auff/ dem HERRN Christo/ und seiner Gemeine durch
das Sacrament der Heiligen Tauffe ein verleibet worden.

Und als Er durch die Gnade GOTTES/ noch
in seiner Zarten Kindtheit/ seinen Vorstandt etlicher massen
zuerkennen geben können/ haben seine liebe Eltern Jhnen
auch angelegen sein lassen/ diesen von GOTT anvertrau-
ten Schatz/ seines Tauffbundes und Gelübniß/ nach [d]ehm
es sein Verstandt ertragen können/ zuerinnern/ und Jhn
in der Furchte GOTTES stätigs zuleiten/ und zu auffer-
ziehen/ an Jhrem fleiß nichts erwinden lassen/ massen Sie
auch GOTTES Gnade und Segen hierbey tröstlichen
verspüret. Jn dehme dieser Jhr geliebter Sohn/ seine
gutte indolem baldt herfür blicken lassen/ und in weniger zeit
so fein zugenohmmen/ das seine liebe Eltern nicht wenig er-
frewet/ und dannenhero anlaß genohmmen/ Jhren Sohn
bey dem Fürstl: Gymnasio alhier/ unter dem Herren
M. Melchiore Laubano. Gymnasij Illustris. Rectore
und andern damals anwesenden Praeceptoribus publicis
zu accommodiren, Und wie die Natur an gesunden und
wolgestalten Gliedtmassen seines Leibes nichts vergessen/
also auch sein Gemüthe mit allerhand gutten Lehren/ Kün-
sten/ und Tugenden zuziehren/ Jhnen zum höchsten angele-
gen sein lassen/ damit also die gestalt deß Leibes und deß Ge-
müths zu seiner zeit mit einander harmonice über einstim-
meten/ Secundum illud quod vulgo dicitur.

Pulchrior

Seine Frau Mutter iſt geweſen/ die Ehrbahre Tu-
gendtſambe Frau Barbara Runtzkin/ welche fuͤr 5. Jah-
ren/ dieſem Jhrem lieben Sohne durch den Zeitlichen Todt/
zu dem Ewigen Leben vorgegangen.

Von dieſen ſeinen geliebten Eltern/ iſt dieſer unſer
Mittbruder als baldt/ in- und nach ſeiner Geburth GOTT
dem HERREN/ mit Hertzlicher Danckſagung und
Gebeth vorgetragen/ und bald folgenden Dritten Tag dar-
auff/ dem HERRN Chriſto/ und ſeiner Gemeine durch
das Sacrament der Heiligen Tauffe ein verleibet worden.

Und als Er durch die Gnade GOTTES/ noch
in ſeiner Zarten Kindtheit/ ſeinen Vorſtandt etlicher maſſen
zuerkennen geben koͤnnen/ haben ſeine liebe Eltern Jhnen
auch angelegen ſein laſſen/ dieſen von GOTT anvertrau-
ten Schatz/ ſeines Tauffbundes und Geluͤbniß/ nach [d]ehm
es ſein Verſtandt ertragen koͤnnen/ zuerinnern/ und Jhn
in der Furchte GOTTES ſtaͤtigs zuleiten/ und zu auffer-
ziehen/ an Jhrem fleiß nichts erwinden laſſen/ maſſen Sie
auch GOTTES Gnade und Segen hierbey troͤſtlichen
verſpuͤret. Jn dehme dieſer Jhr geliebter Sohn/ ſeine
gutte indolem baldt herfuͤr blicken laſſen/ und in weniger zeit
ſo fein zugenohmmen/ das ſeine liebe Eltern nicht wenig er-
frewet/ und dannenhero anlaß genohmmen/ Jhren Sohn
bey dem Fuͤrſtl: Gymnaſio alhier/ unter dem Herren
M. Melchiore Laubano. Gymnaſij Illuſtris. Rectore
und andern damals anweſenden Præceptoribus publicis
zu accommodiren, Und wie die Natur an geſunden und
wolgeſtalten Gliedtmaſſen ſeines Leibes nichts vergeſſen/
alſo auch ſein Gemuͤthe mit allerhand gutten Lehren/ Kuͤn-
ſten/ und Tugenden zuziehren/ Jhnen zum hoͤchſten angele-
gen ſein laſſen/ damit alſo die geſtalt deß Leibes und deß Ge-
muͤths zu ſeiner zeit mit einander harmonicè uͤber einſtim-
meten/ Secundum illud quod vulgo dicitur.

Pulchrior
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0054"/>
          <p>Seine Frau Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ die Ehrbahre Tu-<lb/>
gendt&#x017F;ambe Frau Barbara Runtzkin/ welche fu&#x0364;r 5. Jah-<lb/>
ren/ die&#x017F;em Jhrem lieben Sohne durch den Zeitlichen Todt/<lb/>
zu dem Ewigen Leben vorgegangen.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;en &#x017F;einen geliebten Eltern/ i&#x017F;t die&#x017F;er un&#x017F;er<lb/>
Mittbruder als baldt/ in- und nach &#x017F;einer Geburth GOTT<lb/>
dem <hi rendition="#g">HERREN</hi>/ mit Hertzlicher Danck&#x017F;agung und<lb/>
Gebeth vorgetragen/ und bald folgenden Dritten Tag dar-<lb/>
auff/ dem HERRN Chri&#x017F;to/ und &#x017F;einer Gemeine durch<lb/>
das Sacrament der Heiligen Tauffe ein verleibet worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd als Er durch die Gnade <hi rendition="#g">GOTTES</hi>/ noch<lb/>
in &#x017F;einer Zarten Kindtheit/ &#x017F;einen Vor&#x017F;tandt etlicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zuerkennen geben ko&#x0364;nnen/ haben &#x017F;eine liebe Eltern Jhnen<lb/>
auch angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;en von GOTT anvertrau-<lb/>
ten Schatz/ &#x017F;eines Tauffbundes und Gelu&#x0364;bniß/ nach <supplied>d</supplied>ehm<lb/>
es &#x017F;ein Ver&#x017F;tandt ertragen ko&#x0364;nnen/ zuerinnern/ und Jhn<lb/>
in der Furchte GOTTES &#x017F;ta&#x0364;tigs zuleiten/ und zu auffer-<lb/>
ziehen/ an Jhrem fleiß nichts erwinden la&#x017F;&#x017F;en/ ma&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
auch GOTTES Gnade und Segen hierbey tro&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;ret. Jn dehme die&#x017F;er Jhr geliebter Sohn/ &#x017F;eine<lb/>
gutte <hi rendition="#aq">indolem</hi> baldt herfu&#x0364;r blicken la&#x017F;&#x017F;en/ und in weniger zeit<lb/>
&#x017F;o fein zugenohmmen/ das &#x017F;eine liebe Eltern nicht wenig er-<lb/>
frewet/ und dannenhero anlaß genohmmen/ Jhren Sohn<lb/>
bey dem Fu&#x0364;r&#x017F;tl: <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;io</hi> alhier/ unter dem Herren<lb/><hi rendition="#aq">M. Melchiore Laubano. Gymna&#x017F;ij Illu&#x017F;tris. Rectore</hi><lb/>
und andern damals anwe&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Præceptoribus publicis</hi><lb/>
zu <hi rendition="#aq">accommodiren, U</hi>nd wie die Natur an ge&#x017F;unden und<lb/>
wolge&#x017F;talten Gliedtma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines Leibes nichts verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
al&#x017F;o auch &#x017F;ein Gemu&#x0364;the mit allerhand gutten Lehren/ Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten/ und Tugenden zuziehren/ Jhnen zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten angele-<lb/>
gen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ damit al&#x017F;o die ge&#x017F;talt deß Leibes und deß Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths zu &#x017F;einer zeit mit einander <hi rendition="#aq">harmonicè</hi> u&#x0364;ber ein&#x017F;tim-<lb/>
meten/ <hi rendition="#aq">Secundum illud quod vulgo dicitur.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Pulchrior</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0054] Seine Frau Mutter iſt geweſen/ die Ehrbahre Tu- gendtſambe Frau Barbara Runtzkin/ welche fuͤr 5. Jah- ren/ dieſem Jhrem lieben Sohne durch den Zeitlichen Todt/ zu dem Ewigen Leben vorgegangen. Von dieſen ſeinen geliebten Eltern/ iſt dieſer unſer Mittbruder als baldt/ in- und nach ſeiner Geburth GOTT dem HERREN/ mit Hertzlicher Danckſagung und Gebeth vorgetragen/ und bald folgenden Dritten Tag dar- auff/ dem HERRN Chriſto/ und ſeiner Gemeine durch das Sacrament der Heiligen Tauffe ein verleibet worden. Und als Er durch die Gnade GOTTES/ noch in ſeiner Zarten Kindtheit/ ſeinen Vorſtandt etlicher maſſen zuerkennen geben koͤnnen/ haben ſeine liebe Eltern Jhnen auch angelegen ſein laſſen/ dieſen von GOTT anvertrau- ten Schatz/ ſeines Tauffbundes und Geluͤbniß/ nach dehm es ſein Verſtandt ertragen koͤnnen/ zuerinnern/ und Jhn in der Furchte GOTTES ſtaͤtigs zuleiten/ und zu auffer- ziehen/ an Jhrem fleiß nichts erwinden laſſen/ maſſen Sie auch GOTTES Gnade und Segen hierbey troͤſtlichen verſpuͤret. Jn dehme dieſer Jhr geliebter Sohn/ ſeine gutte indolem baldt herfuͤr blicken laſſen/ und in weniger zeit ſo fein zugenohmmen/ das ſeine liebe Eltern nicht wenig er- frewet/ und dannenhero anlaß genohmmen/ Jhren Sohn bey dem Fuͤrſtl: Gymnaſio alhier/ unter dem Herren M. Melchiore Laubano. Gymnaſij Illuſtris. Rectore und andern damals anweſenden Præceptoribus publicis zu accommodiren, Und wie die Natur an geſunden und wolgeſtalten Gliedtmaſſen ſeines Leibes nichts vergeſſen/ alſo auch ſein Gemuͤthe mit allerhand gutten Lehren/ Kuͤn- ſten/ und Tugenden zuziehren/ Jhnen zum hoͤchſten angele- gen ſein laſſen/ damit alſo die geſtalt deß Leibes und deß Ge- muͤths zu ſeiner zeit mit einander harmonicè uͤber einſtim- meten/ Secundum illud quod vulgo dicitur. Pulchrior

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508445
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508445/54
Zitationshilfe: Letsch, Johann: Stephan(o)logia [gr.] Sacra. Brieg, 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508445/54>, abgerufen am 02.07.2022.