Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578.

Bild:
<< vorherige Seite

leufften wenig nütz im wege seind/ beseit außm gesicht. Oder wie
man in Brunsten vnd feuersnöten zuthun pfleget/ Do man ahn
arm zusammen rafft vnd außtregt/ das liebste vnd beste/ so man
hat/ dem leufft man zu/ das ander befihlt man Gott vnd dem
glück/ do gehts offt erbermlich vnd erschrecklich mit zu.

Wir haben hie/ am Herrn Magistro Johan Starcken/ an
vnserm lieben alten Herrn Bürgermeister/ einen theuren man
(neben den andern alten Herrn/ die Gott lang erhalte Amen)
einen trewen Patrem patriae, Sorger für vnsere Stadt/ Gemein
vnd Vaterlandt/ verloren (wiewol/ als S. Ambrosius sagt/ nit
gar verloren) Des wir warlich neben den andern Herrn vnd
Vätern/ Jm Regiment/ Jn diesen verwirten leufften/ vnd be-
trübten zeiten/ wol viel lenger bedürfft hetten/ wie er denn auch al-
ters halben/ ob er wol gantz eißgraw war/ wol lenger/ do es Gottes
wille/ leben hette können/ Denn welche gnade vnd gaben er von
Gott hatte/ nicht allein zureden/ Sondern in verwornen vnd offt
zweiuelhafftigen sachen/ guten rath zu finden vnnd mitzuteylen/
Welchs er denn niemanden/ der es von jhm begerte vnd zu jhm
kam/ Dem armen so wenig als dem Reichen/ wie frommen Stad-
vätern vnd Regenten gebüret/ versagte/ Das wissen die Herren/
seine Assessores vnd Beysitzer/ beyde in der hochlöblichen König-
lichen Cantzley/ vnd im Erbaren Rathstuel/ denen er trewlich bey-
gewonet/ mehr vnd viel bas zu sagen vnd zeugen/ denn Jch/ wie sie
denn bestendig/ Wo man seiner nur gedencket/ thun/ vnd ist ohne
das Gottlob/ Stadt vnd Landkündig/ bey einheimischen vnd aus-
lendischen.

Nun saget Esaias hie/ Wenn solche leute weggerafft werden/
durch den Tod/ zu friede kommen/ vnd rhuen fein sanfft/ in jhren
Grebern/ wie in einem schönen zimmer/ vnd rhubetlin/ dohin sie
Gott bey seit verschicket/ Do schwebet hernach/ die Gottlose vn-
danckbare sichere Welt/ wie zur zeit Noe/ im vnglück/ darfür hat
Gott/ Jene/ als die seinen weggenomen/ Aber/ wie der Prophet
hie klagt/ vnd wir mit jhm/ Niemand ist/ oder je sehr wenig leute
seind/ die es zu hertzen nemen/ Wer nimpts in acht? Wer fürchtet

Gott?

leufften wenig nuͤtz im wege ſeind/ beſeit außm geſicht. Oder wie
man in Brunſten vnd feuersnoͤten zuthun pfleget/ Do man ahn
arm zuſammen rafft vnd außtregt/ das liebſte vnd beſte/ ſo man
hat/ dem leufft man zu/ das ander befihlt man Gott vnd dem
gluͤck/ do gehts offt erbermlich vnd erſchrecklich mit zu.

Wir haben hie/ am Herrn Magiſtro Johan Starcken/ an
vnſerm lieben alten Herrn Buͤrgermeiſter/ einen theuren man
(neben den andern alten Herrn/ die Gott lang erhalte Amen)
einen trewen Patrem patriæ, Sorger fuͤr vnſere Stadt/ Gemein
vnd Vaterlandt/ verloren (wiewol/ als S. Ambroſius ſagt/ nit
gar verloren) Des wir warlich neben den andern Herrn vnd
Vaͤtern/ Jm Regiment/ Jn dieſen verwirten leufften/ vnd be-
truͤbten zeiten/ wol viel lenger beduͤrfft hetten/ wie er denn auch al-
ters halben/ ob er wol gantz eißgraw war/ wol lenger/ do es Gottes
wille/ leben hette koͤnnen/ Denn welche gnade vnd gaben er von
Gott hatte/ nicht allein zureden/ Sondern in verwornen vnd offt
zweiuelhafftigen ſachen/ guten rath zu finden vnnd mitzuteylen/
Welchs er denn niemanden/ der es von jhm begerte vnd zu jhm
kam/ Dem armen ſo wenig als dem Reichen/ wie frommen Stad-
vaͤtern vnd Regenten gebuͤret/ verſagte/ Das wiſſen die Herren/
ſeine Aſſeſſores vnd Beyſitzer/ beyde in der hochloͤblichen Koͤnig-
lichen Cantzley/ vnd im Erbaren Rathſtuel/ denen er trewlich bey-
gewonet/ mehr vnd viel bas zu ſagen vnd zeugen/ denn Jch/ wie ſie
denn beſtendig/ Wo man ſeiner nur gedencket/ thun/ vnd iſt ohne
das Gottlob/ Stadt vnd Landkuͤndig/ bey einheimiſchen vnd auſ-
lendiſchen.

Nun ſaget Eſaias hie/ Wenn ſolche leute weggerafft werden/
durch den Tod/ zu friede kommen/ vnd rhuen fein ſanfft/ in jhren
Grebern/ wie in einem ſchoͤnen zimmer/ vnd rhubetlin/ dohin ſie
Gott bey ſeit verſchicket/ Do ſchwebet hernach/ die Gottloſe vn-
danckbare ſichere Welt/ wie zur zeit Noe/ im vngluͤck/ darfuͤr hat
Gott/ Jene/ als die ſeinen weggenomen/ Aber/ wie der Prophet
hie klagt/ vnd wir mit jhm/ Niemand iſt/ oder je ſehr wenig leute
ſeind/ die es zu hertzen nemen/ Wer nimpts in acht? Wer fuͤrchtet

Gott?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0015"/>
leufften wenig nu&#x0364;tz im wege &#x017F;eind/ be&#x017F;eit außm ge&#x017F;icht. Oder wie<lb/>
man in Brun&#x017F;ten vnd feuersno&#x0364;ten zuthun pfleget/ Do man ahn<lb/>
arm zu&#x017F;ammen rafft vnd außtregt/ das lieb&#x017F;te vnd be&#x017F;te/ &#x017F;o man<lb/>
hat/ dem leufft man zu/ das ander befihlt man Gott vnd dem<lb/>
glu&#x0364;ck/ do gehts offt erbermlich vnd er&#x017F;chrecklich mit zu.</p><lb/>
          <p>Wir haben hie/ am Herrn Magi&#x017F;tro Johan Starcken/ an<lb/>
vn&#x017F;erm lieben alten Herrn Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter/ einen theuren man<lb/>
(neben den andern alten Herrn/ die Gott lang erhalte Amen)<lb/>
einen trewen <hi rendition="#aq">Patrem patriæ,</hi> Sorger fu&#x0364;r vn&#x017F;ere Stadt/ Gemein<lb/>
vnd Vaterlandt/ verloren (wiewol/ als S. Ambro&#x017F;ius &#x017F;agt/ nit<lb/>
gar verloren) Des wir warlich neben den andern Herrn vnd<lb/>
Va&#x0364;tern/ Jm Regiment/ Jn die&#x017F;en verwirten leufften/ vnd be-<lb/>
tru&#x0364;bten zeiten/ wol viel lenger bedu&#x0364;rfft hetten/ wie er denn auch al-<lb/>
ters halben/ ob er wol gantz eißgraw war/ wol lenger/ do es Gottes<lb/>
wille/ leben hette ko&#x0364;nnen/ Denn welche gnade vnd gaben er von<lb/>
Gott hatte/ nicht allein zureden/ Sondern in verwornen vnd offt<lb/>
zweiuelhafftigen &#x017F;achen/ guten rath zu finden vnnd mitzuteylen/<lb/>
Welchs er denn niemanden/ der es von jhm begerte vnd zu jhm<lb/>
kam/ Dem armen &#x017F;o wenig als dem Reichen/ wie frommen Stad-<lb/>
va&#x0364;tern vnd Regenten gebu&#x0364;ret/ ver&#x017F;agte/ Das wi&#x017F;&#x017F;en die Herren/<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ores</hi> vnd Bey&#x017F;itzer/ beyde in der hochlo&#x0364;blichen Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen Cantzley/ vnd im Erbaren Rath&#x017F;tuel/ denen er trewlich bey-<lb/>
gewonet/ mehr vnd viel bas zu &#x017F;agen vnd zeugen/ denn Jch/ wie &#x017F;ie<lb/>
denn be&#x017F;tendig/ Wo man &#x017F;einer nur gedencket/ thun/ vnd i&#x017F;t ohne<lb/>
das Gottlob/ Stadt vnd Landku&#x0364;ndig/ bey einheimi&#x017F;chen vnd au&#x017F;-<lb/>
lendi&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Nun &#x017F;aget E&#x017F;aias hie/ Wenn &#x017F;olche leute weggerafft werden/<lb/>
durch den Tod/ zu friede kommen/ vnd rhuen fein &#x017F;anfft/ in jhren<lb/>
Grebern/ wie in einem &#x017F;cho&#x0364;nen zimmer/ vnd rhubetlin/ dohin &#x017F;ie<lb/>
Gott bey &#x017F;eit ver&#x017F;chicket/ Do &#x017F;chwebet hernach/ die Gottlo&#x017F;e vn-<lb/>
danckbare &#x017F;ichere Welt/ wie zur zeit Noe/ im vnglu&#x0364;ck/ darfu&#x0364;r hat<lb/>
Gott/ Jene/ als die &#x017F;einen weggenomen/ Aber/ wie der Prophet<lb/>
hie klagt/ vnd wir mit jhm/ Niemand i&#x017F;t/ oder je &#x017F;ehr wenig leute<lb/>
&#x017F;eind/ die es zu hertzen nemen/ Wer nimpts in acht? Wer fu&#x0364;rchtet<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gott?</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] leufften wenig nuͤtz im wege ſeind/ beſeit außm geſicht. Oder wie man in Brunſten vnd feuersnoͤten zuthun pfleget/ Do man ahn arm zuſammen rafft vnd außtregt/ das liebſte vnd beſte/ ſo man hat/ dem leufft man zu/ das ander befihlt man Gott vnd dem gluͤck/ do gehts offt erbermlich vnd erſchrecklich mit zu. Wir haben hie/ am Herrn Magiſtro Johan Starcken/ an vnſerm lieben alten Herrn Buͤrgermeiſter/ einen theuren man (neben den andern alten Herrn/ die Gott lang erhalte Amen) einen trewen Patrem patriæ, Sorger fuͤr vnſere Stadt/ Gemein vnd Vaterlandt/ verloren (wiewol/ als S. Ambroſius ſagt/ nit gar verloren) Des wir warlich neben den andern Herrn vnd Vaͤtern/ Jm Regiment/ Jn dieſen verwirten leufften/ vnd be- truͤbten zeiten/ wol viel lenger beduͤrfft hetten/ wie er denn auch al- ters halben/ ob er wol gantz eißgraw war/ wol lenger/ do es Gottes wille/ leben hette koͤnnen/ Denn welche gnade vnd gaben er von Gott hatte/ nicht allein zureden/ Sondern in verwornen vnd offt zweiuelhafftigen ſachen/ guten rath zu finden vnnd mitzuteylen/ Welchs er denn niemanden/ der es von jhm begerte vnd zu jhm kam/ Dem armen ſo wenig als dem Reichen/ wie frommen Stad- vaͤtern vnd Regenten gebuͤret/ verſagte/ Das wiſſen die Herren/ ſeine Aſſeſſores vnd Beyſitzer/ beyde in der hochloͤblichen Koͤnig- lichen Cantzley/ vnd im Erbaren Rathſtuel/ denen er trewlich bey- gewonet/ mehr vnd viel bas zu ſagen vnd zeugen/ denn Jch/ wie ſie denn beſtendig/ Wo man ſeiner nur gedencket/ thun/ vnd iſt ohne das Gottlob/ Stadt vnd Landkuͤndig/ bey einheimiſchen vnd auſ- lendiſchen. Nun ſaget Eſaias hie/ Wenn ſolche leute weggerafft werden/ durch den Tod/ zu friede kommen/ vnd rhuen fein ſanfft/ in jhren Grebern/ wie in einem ſchoͤnen zimmer/ vnd rhubetlin/ dohin ſie Gott bey ſeit verſchicket/ Do ſchwebet hernach/ die Gottloſe vn- danckbare ſichere Welt/ wie zur zeit Noe/ im vngluͤck/ darfuͤr hat Gott/ Jene/ als die ſeinen weggenomen/ Aber/ wie der Prophet hie klagt/ vnd wir mit jhm/ Niemand iſt/ oder je ſehr wenig leute ſeind/ die es zu hertzen nemen/ Wer nimpts in acht? Wer fuͤrchtet Gott?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508450
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508450/15
Zitationshilfe: Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508450/15>, abgerufen am 26.02.2024.