Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit er bezeuget hat seinen glauben/ das die Erde vberal des
Herren/ vnd der gantze Erdenkreis vnd boden/ durch den vnschüldi-
gen Tod/ vnd durchs vergoßne rosenfarbe theure blut des rechten
hohen Priesters vnd Ertzbischoffs Jesu Christi/ gnugsam/ gehey-
liget vnd geweihet sey/ zum seligen begrebniß/ vnd frölicher auffer-
stehung Jn Christo/ allen außerwelten hie vnd anderßwo/ zum
freudenreichen ewigen leben/ Das verleihe jhme vnd vns allen/ die
es ernstlich vnd von hertzen begeren/ Gott der Vater/ Gott der
Son/ Gott der H. Geist/ die Heylige Dreyfaltigkeit/ der einige
ware Gott/ hochgelobt in alle ewigkeit/ Amen.

Appendix vnd Erinnerung.

JCH hab jtzt droben gesagt vnd ist die warheit/ das wol vnd
vielgedachter/ vnser Herr Bürgermeister/ feliger/ Jn sei-
nem Testament vnd letzten willen verordnet/ auch mündt-
lich begeret/ vnd zum höchsten vnd fleißigsten gebeten hat/ Das
man jhn nach seinem Tode/ ja nirgend hin begraben wolle/ dann
zum Taucher/ Damit helt sichs also.

Die K: Stadt Budißin/ hat zum wenigsten fünff Begreb-
niß stellen/ zu jhren Christlichen verstorbnen/ Das erste vnd für-
nembste/ Jst zum Thum oder bey der Pfarkirchen zu S. Peter/
in der Stadt/ Das ander zu S. Niclas/ Das dritte zu vnser
Frawen Kirchen/ beyde für der Stadt/ aber doch in verschloßnen
Vorstedten/ Das vierde zum Heyligen Geist/ vnd das fünffte
zum Taucher/ ein ehrlicher wolgelegner/ lustiger grosser raum
vnd platz/ Diese liegen beyde für den verschlossenen vorstedten/
Dahin man den gemeinen Man vnd Armen (Wie man sie nen-
net) bißher gepfleget zu legen vnd begraben.

Nun hatte Jch/ vnwirdig/ nach meinem Ampte/ etwan fünff
wochen zuuor/ am 16. Sontag nach Trinitatis/ aus vielen be-
dencklichen vnd beweglichen vrsachen/ Sonderlich weil des be-
grabens in der Stadt vnd Vorstedten zuuiel werden wolte/ vnd
manche/ do es jhnen gewegert/ nicht ohne vnwillen waren/ Welch-
ein vermutung gab/ das in den leuten nach etwan/ eine Superstitio

vnd

Damit er bezeuget hat ſeinen glauben/ das die Erde vberal des
Herren/ vñ der gantze Erdenkreis vnd boden/ durch den vnſchuͤldi-
gen Tod/ vnd durchs vergoßne roſenfarbe theure blut des rechten
hohen Prieſters vnd Ertzbiſchoffs Jeſu Chriſti/ gnugſam/ gehey-
liget vnd geweihet ſey/ zum ſeligen begrebniß/ vnd froͤlicher auffer-
ſtehung Jn Chriſto/ allen außerwelten hie vnd anderßwo/ zum
freudenreichen ewigen leben/ Das verleihe jhme vnd vns allen/ die
es ernſtlich vnd von hertzen begeren/ Gott der Vater/ Gott der
Son/ Gott der H. Geiſt/ die Heylige Dreyfaltigkeit/ der einige
ware Gott/ hochgelobt in alle ewigkeit/ Amen.

Appendix vnd Erinnerung.

JCH hab jtzt droben geſagt vnd iſt die warheit/ das wol vnd
vielgedachter/ vnſer Herr Buͤrgermeiſter/ feliger/ Jn ſei-
nem Teſtament vnd letzten willen verordnet/ auch muͤndt-
lich begeret/ vnd zum hoͤchſten vnd fleißigſten gebeten hat/ Das
man jhn nach ſeinem Tode/ ja nirgend hin begraben wolle/ dann
zum Taucher/ Damit helt ſichs alſo.

Die K: Stadt Budißin/ hat zum wenigſten fuͤnff Begreb-
niß ſtellen/ zu jhren Chriſtlichen verſtorbnen/ Das erſte vnd fuͤr-
nembſte/ Jſt zum Thum oder bey der Pfarkirchen zu S. Peter/
in der Stadt/ Das ander zu S. Niclas/ Das dritte zu vnſer
Frawen Kirchen/ beyde fuͤr der Stadt/ aber doch in verſchloßnen
Vorſtedten/ Das vierde zum Heyligen Geiſt/ vnd das fuͤnffte
zum Taucher/ ein ehrlicher wolgelegner/ luſtiger groſſer raum
vnd platz/ Dieſe liegen beyde fuͤr den verſchloſſenen vorſtedten/
Dahin man den gemeinen Man vnd Armen (Wie man ſie nen-
net) bißher gepfleget zu legen vnd begraben.

Nun hatte Jch/ vnwirdig/ nach meinem Ampte/ etwan fuͤnff
wochen zuuor/ am 16. Sontag nach Trinitatis/ aus vielen be-
dencklichen vnd beweglichen vrſachen/ Sonderlich weil des be-
grabens in der Stadt vnd Vorſtedten zuuiel werden wolte/ vnd
manche/ do es jhnen gewegert/ nicht ohne vnwillen waren/ Welch-
ein vermutung gab/ das in den leuten nach etwan/ eine Superſtitio

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0020"/>
          <p>Damit er bezeuget hat &#x017F;einen glauben/ das die Erde vberal des<lb/>
Herren/ vn&#x0303; der gantze Erdenkreis vnd boden/ durch den vn&#x017F;chu&#x0364;ldi-<lb/>
gen Tod/ vnd durchs vergoßne ro&#x017F;enfarbe theure blut des rechten<lb/>
hohen Prie&#x017F;ters vnd Ertzbi&#x017F;choffs Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ gnug&#x017F;am/ gehey-<lb/>
liget vnd geweihet &#x017F;ey/ zum &#x017F;eligen begrebniß/ vnd fro&#x0364;licher auffer-<lb/>
&#x017F;tehung Jn Chri&#x017F;to/ allen außerwelten hie vnd anderßwo/ zum<lb/>
freudenreichen ewigen leben/ Das verleihe jhme vnd vns allen/ die<lb/>
es ern&#x017F;tlich vnd von hertzen begeren/ Gott der Vater/ Gott der<lb/>
Son/ Gott der H. Gei&#x017F;t/ die Heylige Dreyfaltigkeit/ der einige<lb/>
ware Gott/ hochgelobt in alle ewigkeit/ Amen.</p><lb/>
          <div n="2">
            <head><hi rendition="#aq">Appendix</hi> vnd Erinnerung.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH hab jtzt droben ge&#x017F;agt vnd i&#x017F;t die warheit/ das wol vnd<lb/>
vielgedachter/ vn&#x017F;er Herr Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter/ feliger/ Jn &#x017F;ei-<lb/>
nem Te&#x017F;tament vnd letzten willen verordnet/ auch mu&#x0364;ndt-<lb/>
lich begeret/ vnd zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd fleißig&#x017F;ten gebeten hat/ Das<lb/>
man jhn nach &#x017F;einem Tode/ ja nirgend hin begraben wolle/ dann<lb/>
zum Taucher/ Damit helt &#x017F;ichs al&#x017F;o.</p><lb/>
            <p>Die K: Stadt Budißin/ hat zum wenig&#x017F;ten fu&#x0364;nff Begreb-<lb/>
niß &#x017F;tellen/ zu jhren Chri&#x017F;tlichen ver&#x017F;torbnen/ Das er&#x017F;te vnd fu&#x0364;r-<lb/>
nemb&#x017F;te/ J&#x017F;t zum Thum oder bey der Pfarkirchen zu S. Peter/<lb/>
in der Stadt/ Das ander zu S. Niclas/ Das dritte zu vn&#x017F;er<lb/>
Frawen Kirchen/ beyde fu&#x0364;r der Stadt/ aber doch in ver&#x017F;chloßnen<lb/>
Vor&#x017F;tedten/ Das vierde zum Heyligen Gei&#x017F;t/ vnd das fu&#x0364;nffte<lb/>
zum Taucher/ ein ehrlicher wolgelegner/ lu&#x017F;tiger gro&#x017F;&#x017F;er raum<lb/>
vnd platz/ Die&#x017F;e liegen beyde fu&#x0364;r den ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen vor&#x017F;tedten/<lb/>
Dahin man den gemeinen Man vnd Armen (Wie man &#x017F;ie nen-<lb/>
net) bißher gepfleget zu legen vnd begraben.</p><lb/>
            <p>Nun hatte Jch/ vnwirdig/ nach meinem Ampte/ etwan fu&#x0364;nff<lb/>
wochen zuuor/ am 16. Sontag nach Trinitatis/ aus vielen be-<lb/>
dencklichen vnd beweglichen vr&#x017F;achen/ Sonderlich weil des be-<lb/>
grabens in der Stadt vnd Vor&#x017F;tedten zuuiel werden wolte/ vnd<lb/>
manche/ do es jhnen gewegert/ nicht ohne vnwillen waren/ Welch-<lb/>
ein vermutung gab/ das in den leuten nach etwan/ eine <hi rendition="#aq">Super&#x017F;titio</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Damit er bezeuget hat ſeinen glauben/ das die Erde vberal des Herren/ vñ der gantze Erdenkreis vnd boden/ durch den vnſchuͤldi- gen Tod/ vnd durchs vergoßne roſenfarbe theure blut des rechten hohen Prieſters vnd Ertzbiſchoffs Jeſu Chriſti/ gnugſam/ gehey- liget vnd geweihet ſey/ zum ſeligen begrebniß/ vnd froͤlicher auffer- ſtehung Jn Chriſto/ allen außerwelten hie vnd anderßwo/ zum freudenreichen ewigen leben/ Das verleihe jhme vnd vns allen/ die es ernſtlich vnd von hertzen begeren/ Gott der Vater/ Gott der Son/ Gott der H. Geiſt/ die Heylige Dreyfaltigkeit/ der einige ware Gott/ hochgelobt in alle ewigkeit/ Amen. Appendix vnd Erinnerung. JCH hab jtzt droben geſagt vnd iſt die warheit/ das wol vnd vielgedachter/ vnſer Herr Buͤrgermeiſter/ feliger/ Jn ſei- nem Teſtament vnd letzten willen verordnet/ auch muͤndt- lich begeret/ vnd zum hoͤchſten vnd fleißigſten gebeten hat/ Das man jhn nach ſeinem Tode/ ja nirgend hin begraben wolle/ dann zum Taucher/ Damit helt ſichs alſo. Die K: Stadt Budißin/ hat zum wenigſten fuͤnff Begreb- niß ſtellen/ zu jhren Chriſtlichen verſtorbnen/ Das erſte vnd fuͤr- nembſte/ Jſt zum Thum oder bey der Pfarkirchen zu S. Peter/ in der Stadt/ Das ander zu S. Niclas/ Das dritte zu vnſer Frawen Kirchen/ beyde fuͤr der Stadt/ aber doch in verſchloßnen Vorſtedten/ Das vierde zum Heyligen Geiſt/ vnd das fuͤnffte zum Taucher/ ein ehrlicher wolgelegner/ luſtiger groſſer raum vnd platz/ Dieſe liegen beyde fuͤr den verſchloſſenen vorſtedten/ Dahin man den gemeinen Man vnd Armen (Wie man ſie nen- net) bißher gepfleget zu legen vnd begraben. Nun hatte Jch/ vnwirdig/ nach meinem Ampte/ etwan fuͤnff wochen zuuor/ am 16. Sontag nach Trinitatis/ aus vielen be- dencklichen vnd beweglichen vrſachen/ Sonderlich weil des be- grabens in der Stadt vnd Vorſtedten zuuiel werden wolte/ vnd manche/ do es jhnen gewegert/ nicht ohne vnwillen waren/ Welch- ein vermutung gab/ das in den leuten nach etwan/ eine Superſtitio vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508450
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508450/20
Zitationshilfe: Dresserus, Laurentius: Leichpredigt Ob dem Christlichen Begrebniß. Bautzen, 1578, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508450/20>, abgerufen am 27.07.2021.