Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Lebens und Sterbens Regeln S. Pauli. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Erbahrn/ Ehren vnd
Tugendtreichen Fr. Annen Scholtzin/
Des in Gott ruhenden Ehrenvesten/ Achtbarn/
Wolgelehrten vnd Wolweisen Herren Matthes Steins/
gewesenen Rathmans/ auch Weyland Bürgemeisters zu Franckstein/
So wol beym Keyserl: vnd Königl: Landrecht daselbsten Assessoris, &c.
hinterlassenen Witwe/ Meiner in Ehren günstigen
respective Fraw Gevatterin.

Gnade vnd Fried durch Christum:

ZWo Vrsachen seindt es Erbare Ehr vnnd
Tugendsame Fraw Gevatterin/ so wich fürnemlich
bewogen diese Predigt an jetzo gleichsam post festun
zum Druck zu vbergeben. Denn ob wol nicht bald nach dem
Begräbnüß solches an mich worden begehret/ sondern allbe-
reit ein gutte geraume Zeit verflossen/ seider dieselbe Ewrem
lieben in Gott ruhenden Herren worden gethan vnd gehal-
ten: So habe ich doch müssen bedencken/ wie der selige Herr
ein Ehrengedächtnüß (wer es nur könnt anstellen?) Weyland
mit Trewfleissiger Vnterweisung inn meiner Jugendt bey
seinem Schulambt/ nachmals bey meinem Schuldienst all-
hie gratuita mensa, mit Tisch gütte vnd wolthat/ Wie dann
in meinem jetzigen Ministerio mit Wolgewogenheit vnnd
allem guten freundlichen willen vielfaltig vmb mich verdienet.

Nachmals habe ich mir auch sehr wol lassen ge-
fallen Ewre beharrliche Liebe/ daß das Gedächtnüß Ewres
seligen Herrens diese Zeit vber bey euch noch nicht erstorben:
sondern durch seine Leichenpredigt dasselbe nachmals gleich-
sam gedencket zu vernewren vnd zu erfrischen/ nicht allein

nach
A ij

Der Erbahrn/ Ehren vnd
Tugendtreichen Fr. Annen Scholtzin/
Des in Gott ruhenden Ehrenveſten/ Achtbarn/
Wolgelehrten vnd Wolweiſen Herꝛen Matthes Steins/
geweſenen Rathmans/ auch Weyland Buͤrgemeiſters zu Franckſtein/
So wol beym Keyſerl: vnd Koͤnigl: Landrecht daſelbſten Aſſeſſoris, &c.
hinterlaſſenen Witwe/ Meiner in Ehren günſtigen
reſpectivè Fraw Gevatterin.

Gnade vnd Fried durch Chriſtum:

ZWo Vrſachen ſeindt es Erbare Ehr vnnd
Tugendſame Fraw Gevatterin/ ſo wich fuͤrnemlich
bewogen dieſe Predigt an jetzo gleichſam poſt feſtũ
zum Druck zu vbergeben. Deñ ob wol nicht bald nach dem
Begraͤbnuͤß ſolches an mich wordẽ begehret/ ſondern allbe-
reit ein gutte geraume Zeit verfloſſen/ ſeider dieſelbe Ewrem
lieben in Gott ruhenden Herꝛen worden gethan vnd gehal-
ten: So habe ich doch muͤſſen bedencken/ wie der ſelige Herꝛ
ein Ehrengedaͤchtnuͤß (wer es nur koͤñt anſtellen?) Weyland
mit Trewfleiſſiger Vnterweiſung inn meiner Jugendt bey
ſeinem Schulambt/ nachmals bey meinem Schuldienſt all-
hie gratuita menſa, mit Tiſch guͤtte vnd wolthat/ Wie dañ
in meinem jetzigen Miniſterio mit Wolgewogenheit vnnd
allem guten freundlichẽ willen vielfaltig vmb mich verdienet.

Nachmals habe ich mir auch ſehr wol laſſen ge-
fallen Ewre beharꝛliche Liebe/ daß das Gedaͤchtnuͤß Ewres
ſeligen Herꝛens dieſe Zeit vber bey euch noch nicht erſtorben:
ſondern durch ſeine Leichenpredigt daſſelbe nachmals gleich-
ſam gedencket zu vernewren vnd zu erfriſchen/ nicht allein

nach
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div type="dedication" n="1">
        <p> <hi rendition="#c">Der Erbahrn/ Ehren vnd<lb/>
Tugendtreichen Fr. <hi rendition="#aq">Annen</hi> Scholtzin/<lb/>
Des in Gott ruhenden Ehrenve&#x017F;ten/ Achtbarn/<lb/>
Wolgelehrten vnd Wolwei&#x017F;en Her&#xA75B;en Matthes Steins/<lb/>
gewe&#x017F;enen Rathmans/ auch Weyland Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ters zu Franck&#x017F;tein/<lb/>
So wol beym Key&#x017F;erl: vnd Ko&#x0364;nigl: Landrecht da&#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;oris, &amp;c.</hi></hi><lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;enen Witwe/ Meiner in Ehren gün&#x017F;tigen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pectivè</hi></hi> Fraw Gevatterin.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Gnade vnd Fried durch Chri&#x017F;tum:</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Wo Vr&#x017F;achen &#x017F;eindt es Erbare Ehr vnnd</hi><lb/>
Tugend&#x017F;ame Fraw Gevatterin/ &#x017F;o wich fu&#x0364;rnemlich<lb/>
bewogen die&#x017F;e Predigt an jetzo gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq">po&#x017F;t fe&#x017F;tu&#x0303;</hi><lb/>
zum Druck zu vbergeben. Den&#x0303; ob wol nicht bald nach dem<lb/>
Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß &#x017F;olches an mich worde&#x0303; begehret/ &#x017F;ondern allbe-<lb/>
reit ein gutte geraume Zeit verflo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eider die&#x017F;elbe Ewrem<lb/>
lieben in Gott ruhenden Her&#xA75B;en worden gethan vnd gehal-<lb/>
ten: So habe ich doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bedencken/ wie der &#x017F;elige Her&#xA75B;<lb/>
ein Ehrengeda&#x0364;chtnu&#x0364;ß (wer es nur ko&#x0364;n&#x0303;t an&#x017F;tellen?) Weyland<lb/>
mit Trewflei&#x017F;&#x017F;iger Vnterwei&#x017F;ung inn meiner Jugendt bey<lb/>
&#x017F;einem Schulambt/ nachmals bey meinem Schuldien&#x017F;t all-<lb/>
hie <hi rendition="#aq">gratuita men&#x017F;a,</hi> mit Ti&#x017F;ch gu&#x0364;tte vnd wolthat/ Wie dan&#x0303;<lb/>
in meinem jetzigen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> mit Wolgewogenheit vnnd<lb/>
allem guten freundliche&#x0303; willen vielfaltig vmb mich verdienet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Nachmals habe ich mir auch &#x017F;ehr wol la&#x017F;&#x017F;en ge-</hi><lb/>
fallen Ewre behar&#xA75B;liche Liebe/ daß das Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß Ewres<lb/>
&#x017F;eligen Her&#xA75B;ens die&#x017F;e Zeit vber bey euch noch nicht er&#x017F;torben:<lb/>
&#x017F;ondern durch &#x017F;eine Leichenpredigt da&#x017F;&#x017F;elbe nachmals gleich-<lb/>
&#x017F;am gedencket zu vernewren vnd zu erfri&#x017F;chen/ nicht allein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">nach</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Der Erbahrn/ Ehren vnd Tugendtreichen Fr. Annen Scholtzin/ Des in Gott ruhenden Ehrenveſten/ Achtbarn/ Wolgelehrten vnd Wolweiſen Herꝛen Matthes Steins/ geweſenen Rathmans/ auch Weyland Buͤrgemeiſters zu Franckſtein/ So wol beym Keyſerl: vnd Koͤnigl: Landrecht daſelbſten Aſſeſſoris, &c. hinterlaſſenen Witwe/ Meiner in Ehren günſtigen reſpectivè Fraw Gevatterin. Gnade vnd Fried durch Chriſtum: ZWo Vrſachen ſeindt es Erbare Ehr vnnd Tugendſame Fraw Gevatterin/ ſo wich fuͤrnemlich bewogen dieſe Predigt an jetzo gleichſam poſt feſtũ zum Druck zu vbergeben. Deñ ob wol nicht bald nach dem Begraͤbnuͤß ſolches an mich wordẽ begehret/ ſondern allbe- reit ein gutte geraume Zeit verfloſſen/ ſeider dieſelbe Ewrem lieben in Gott ruhenden Herꝛen worden gethan vnd gehal- ten: So habe ich doch muͤſſen bedencken/ wie der ſelige Herꝛ ein Ehrengedaͤchtnuͤß (wer es nur koͤñt anſtellen?) Weyland mit Trewfleiſſiger Vnterweiſung inn meiner Jugendt bey ſeinem Schulambt/ nachmals bey meinem Schuldienſt all- hie gratuita menſa, mit Tiſch guͤtte vnd wolthat/ Wie dañ in meinem jetzigen Miniſterio mit Wolgewogenheit vnnd allem guten freundlichẽ willen vielfaltig vmb mich verdienet. Nachmals habe ich mir auch ſehr wol laſſen ge- fallen Ewre beharꝛliche Liebe/ daß das Gedaͤchtnuͤß Ewres ſeligen Herꝛens dieſe Zeit vber bey euch noch nicht erſtorben: ſondern durch ſeine Leichenpredigt daſſelbe nachmals gleich- ſam gedencket zu vernewren vnd zu erfriſchen/ nicht allein nach A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508451/3
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Lebens und Sterbens Regeln S. Pauli. Oels, 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508451/3>, abgerufen am 08.08.2022.