Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Lebens und Sterbens Regeln S. Pauli. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nach dem Exempel der Römischen Frawen Anniae, sondern
auch jener Edlen Römerin der Valeriae, welche von jhrem
verstorbenen Herren vnd Ehemann dem Servio sagte/ etsi
aliis mortuus videretur apud se tamen adhuc vivere,

Das er für andern zwar gestorben/ aber bey jhr inn jhrem
Hertzen noch lebete: Massen dann auch jhres Herren nicht
wollen vergessen jene Hertzogin zu Meylandt Galeatii Ma-
riae
hinterbliebene Fraw Witwe/ mit Nahmen Bona, son-
dern nach jhres Herren tode auff jhre Müntze ließ bilden
den Vogel Phoenix, vnd weil es in der gantzen Welt nur
haben sol einen/ vmb den randt her Pregen/ Sola facta so-
lum Deum sequor,
Zum Zeugnüß/ nach dem sie geworden
wie ein einsamer Vogel auff dem Dache/ Psal. 102. v. 7. Daß
Sie inn der Welt auch einsam wolt verbleyben/ vnd vnter
dessen jhre Lust haben am HErren jhrem Gott. Psal. 37. v. 1.
(als die gelehrten lesen/ pag. 21. & 23. tom. 3. Symbolorum,
quae sculptore AEgidio Sadelero, ex musaeo Octavii de Strada
Civis Romani 1601. Pragae typis sunt excusa, Item: in Sym-
bolis M. Claudii Paradini pag.
296.)

Habe demnach Ewrem begehren desto lieber wollen statt
thun/ mit Hertzlichem wuntsche vnd Gebeth/ das GOtt der
Vater aller Gnaden sein wolle Ewer Vormundt vnnd
Schutzherr/ Euch auch benedeyen an Leib vnd Seele/ durch
JEsum Christum vnsern HErren vnd Heyland. Amen.

Abraham Kirstenius
Pfarr zu Franckstein.
Votum.

Chriſtliche Leichpredigt.
nach dem Exempel der Roͤmiſchen Frawen Anniæ, ſondern
auch jener Edlen Roͤmerin der Valeriæ, welche von jhrem
verſtorbenen Herꝛen vnd Ehemann dem Servio ſagte/ etſi
aliis mortuus videretur apud ſe tamen adhuc vivere,

Das er fuͤr andern zwar geſtorben/ aber bey jhr inn jhrem
Hertzen noch lebete: Maſſen dann auch jhres Herꝛen nicht
wollen vergeſſen jene Hertzogin zu Meylandt Galeatii Ma-
riæ
hinterbliebene Fraw Witwe/ mit Nahmen Bona, ſon-
dern nach jhres Herꝛen tode auff jhre Muͤntze ließ bilden
den Vogel Phœnix, vnd weil es in der gantzen Welt nur
haben ſol einen/ vmb den randt her Pregen/ Sola facta ſo-
lum Deum ſequor,
Zum Zeugnuͤß/ nach dem ſie geworden
wie ein einſamer Vogel auff dem Dache/ Pſal. 102. v. 7. Daß
Sie inn der Welt auch einſam wolt verbleyben/ vnd vnter
deſſen jhre Luſt haben am HErꝛen jhrem Gott. Pſal. 37. v. 1.
(als die gelehrten leſen/ pag. 21. & 23. tom. 3. Symbolorum,
quæ ſculptore Ægidio Sadelero, ex muſæo Octavii de Strada
Civis Romani 1601. Pragæ typis ſunt excuſa, Item: in Sym-
bolis M. Claudii Paradini pag.
296.)

Habe demnach Ewrem begehren deſto lieber wollen ſtatt
thun/ mit Hertzlichem wuntſche vnd Gebeth/ das GOtt der
Vater aller Gnaden ſein wolle Ewer Vormundt vnnd
Schutzherꝛ/ Euch auch benedeyen an Leib vnd Seele/ durch
JEſum Chriſtum vnſern HErꝛen vnd Heyland. Amen.

Abraham Kirſtenius
Pfarꝛ zu Franckſtein.
Votum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <p><pb facs="#f0004"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
nach dem Exempel der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Frawen <hi rendition="#aq">Anniæ,</hi> &#x017F;ondern<lb/><choice><sic>anch</sic><corr>auch</corr></choice> jener Edlen Ro&#x0364;merin der <hi rendition="#aq">Valeriæ,</hi> welche von jhrem<lb/>
ver&#x017F;torbenen Her&#xA75B;en vnd Ehemann dem <hi rendition="#aq">Servio</hi> &#x017F;agte/ <hi rendition="#aq">et&#x017F;i<lb/>
aliis mortuus videretur apud &#x017F;e tamen adhuc vivere,</hi><lb/>
Das er fu&#x0364;r andern zwar ge&#x017F;torben/ aber bey jhr inn jhrem<lb/>
Hertzen noch lebete: Ma&#x017F;&#x017F;en dann auch jhres Her&#xA75B;en nicht<lb/>
wollen verge&#x017F;&#x017F;en jene Hertzogin zu Meylandt <hi rendition="#aq">Galeatii Ma-<lb/>
riæ</hi> hinterbliebene Fraw Witwe/ mit Nahmen <hi rendition="#aq">Bona,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern nach jhres Her&#xA75B;en tode auff jhre Mu&#x0364;ntze ließ bilden<lb/>
den Vogel <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix,</hi> vnd weil es in der gantzen Welt nur<lb/>
haben &#x017F;ol einen/ vmb den randt her Pregen/ <hi rendition="#aq">Sola facta &#x017F;o-<lb/>
lum <hi rendition="#k">Deum</hi> &#x017F;equor,</hi> Zum Zeugnu&#x0364;ß/ nach dem &#x017F;ie geworden<lb/>
wie ein ein&#x017F;amer Vogel auff dem Dache/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 102. v.</hi> 7.</hi> Daß<lb/>
Sie inn der Welt auch ein&#x017F;am wolt verbleyben/ vnd vnter<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en jhre Lu&#x017F;t haben am HEr&#xA75B;en jhrem Gott. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 37. v.</hi> 1.</hi><lb/>
(als die gelehrten le&#x017F;en/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pag. 21. &amp; 23. tom. 3. Symbolorum,<lb/>
quæ &#x017F;culptore Ægidio Sadelero, ex mu&#x017F;æo Octavii de Strada<lb/>
Civis Romani 1601. Pragæ typis &#x017F;unt excu&#x017F;a, Item: in Sym-<lb/>
bolis M. Claudii Paradini pag.</hi> 296.)</hi></p><lb/>
        <p>Habe demnach Ewrem begehren de&#x017F;to lieber wollen &#x017F;tatt<lb/>
thun/ mit Hertzlichem wunt&#x017F;che vnd Gebeth/ das GOtt der<lb/>
Vater aller Gnaden &#x017F;ein wolle Ewer Vormundt vnnd<lb/>
Schutzher&#xA75B;/ Euch auch benedeyen an Leib vnd Seele/ durch<lb/>
JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum vn&#x017F;ern HEr&#xA75B;en vnd Heyland. Amen.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Abraham Kir&#x017F;tenius</hi><lb/>
Pfar&#xA75B; zu Franck&#x017F;tein.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Chriſtliche Leichpredigt. nach dem Exempel der Roͤmiſchen Frawen Anniæ, ſondern auch jener Edlen Roͤmerin der Valeriæ, welche von jhrem verſtorbenen Herꝛen vnd Ehemann dem Servio ſagte/ etſi aliis mortuus videretur apud ſe tamen adhuc vivere, Das er fuͤr andern zwar geſtorben/ aber bey jhr inn jhrem Hertzen noch lebete: Maſſen dann auch jhres Herꝛen nicht wollen vergeſſen jene Hertzogin zu Meylandt Galeatii Ma- riæ hinterbliebene Fraw Witwe/ mit Nahmen Bona, ſon- dern nach jhres Herꝛen tode auff jhre Muͤntze ließ bilden den Vogel Phœnix, vnd weil es in der gantzen Welt nur haben ſol einen/ vmb den randt her Pregen/ Sola facta ſo- lum Deum ſequor, Zum Zeugnuͤß/ nach dem ſie geworden wie ein einſamer Vogel auff dem Dache/ Pſal. 102. v. 7. Daß Sie inn der Welt auch einſam wolt verbleyben/ vnd vnter deſſen jhre Luſt haben am HErꝛen jhrem Gott. Pſal. 37. v. 1. (als die gelehrten leſen/ pag. 21. & 23. tom. 3. Symbolorum, quæ ſculptore Ægidio Sadelero, ex muſæo Octavii de Strada Civis Romani 1601. Pragæ typis ſunt excuſa, Item: in Sym- bolis M. Claudii Paradini pag. 296.) Habe demnach Ewrem begehren deſto lieber wollen ſtatt thun/ mit Hertzlichem wuntſche vnd Gebeth/ das GOtt der Vater aller Gnaden ſein wolle Ewer Vormundt vnnd Schutzherꝛ/ Euch auch benedeyen an Leib vnd Seele/ durch JEſum Chriſtum vnſern HErꝛen vnd Heyland. Amen. Abraham Kirſtenius Pfarꝛ zu Franckſtein. Votum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508451/4
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Lebens und Sterbens Regeln S. Pauli. Oels, 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508451/4>, abgerufen am 18.08.2022.