Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stöcker, Jacob: ChristlicheLeichen Predigt über Den Machtspruch Hiobs. Bautzen, [1675].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
der werde dennoch sein Jeschua, sein Heil und Heiland seyn/ wie
es jener Burgermeister auch gemachet hat.

Wir wollen auf sein Begehren/ GOtte zu Ehren/ ihm
zum Andencken und uns zum Besten/ anschauen: Regiam
Jobi ardentissimae fidei plenissimam Sententiam!
Den
Königlichen/ Glaubens-vollen Krafftspruch Hiobs!

Was wir darbey zu behalten/ soll einfältig mit beygeführet
werden. O allerliebster Heiland/ der du unser Schwachheit
selbst gefühlet hast/ an deinem heiligen Leibe. Esaiae 53. Und ver-
suchet bist wie wir/ Heb. 4, 15. Habe Gedult mit uns/ und ver-
leihe durch deines Heiligen Geistes Krafft/ daß wir zu Lehren und
Hören geschickt seyn/ dieweil du unser Heil bist. Amen!

Erklährung.

ES bezeuget der Meister der Epistel an die Hebreer von
den grossen Patriarchen/ und Heiligen GOttes des Al-
ten Testaments/ daß sie durch den Glauben aus der
Schwachheit sind starck worden/ und haben ein gut Zeugnüß
überkommen. cap. 11. v. 34. 39. Giebt damit zuverstehen/ daß
Glaube und Schwachheit sich bey ihnen gefunden/ doch im
Streit jener diese überwunden habe. Wann wir anietzo für
uns nehmen: Regiam Jobi ardentissimae fidei plenissimam
Sententiam.
Den Königlichen-Glaubens vollen Macht-
spruch des Hiobs.
So werden wir an den lieben Hiob auch
des Glaubens und der Schwachheit gewahr. Denn wenn
nach dem Hebräischen stehet: Ecce occidet me, non sperabo!
So ist es in unser Teutschen Bibel gegeben: Siehe! Er
wird mich doch erwürgen/
und ich kans nicht erwarten!

Und

Chriſtliche
der werde dennoch ſein Jeschua, ſein Heil und Heiland ſeyn/ wie
es jener Burgermeiſter auch gemachet hat.

Wir wollen auf ſein Begehren/ GOtte zu Ehren/ ihm
zum Andencken und uns zum Beſten/ anſchauen: Regiam
Jobi ardentiſſimæ fidei plenisſimam Sententiam!
Den
Koͤniglichen/ Glaubens-vollen Krafftſpruch Hiobs!

Was wir darbey zu behalten/ ſoll einfaͤltig mit beygefuͤhret
werden. O allerliebſter Heiland/ der du unſer Schwachheit
ſelbſt gefuͤhlet haſt/ an deinem heiligen Leibe. Eſaiæ 53. Und ver-
ſuchet biſt wie wir/ Heb. 4, 15. Habe Gedult mit uns/ und ver-
leihe durch deines Heiligen Geiſtes Krafft/ daß wir zu Lehren und
Hoͤren geſchickt ſeyn/ dieweil du unſer Heil biſt. Amen!

Erklaͤhrung.

ES bezeuget der Meiſter der Epiſtel an die Hebreer von
den groſſen Patriarchen/ und Heiligen GOttes des Al-
ten Teſtaments/ daß ſie durch den Glauben aus der
Schwachheit ſind ſtarck worden/ und haben ein gut Zeugnuͤß
uͤberkommen. cap. 11. v. 34. 39. Giebt damit zuverſtehen/ daß
Glaube und Schwachheit ſich bey ihnen gefunden/ doch im
Streit jener dieſe überwunden habe. Wann wir anietzo fuͤr
uns nehmen: Regiam Jobi ardentiſſimæ fidei plenisſimam
Sententiam.
Den Koͤniglichen-Glaubens vollen Macht-
ſpruch des Hiobs.
So werden wir an den lieben Hiob auch
des Glaubens und der Schwachheit gewahr. Denn wenn
nach dem Hebraͤiſchen ſtehet: Ecce occidet me, non ſperabo!
So iſt es in unſer Teutſchen Bibel gegeben: Siehe! Er
wird mich doch erwuͤrgen/
und ich kans nicht erwarten!

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0008"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
der werde dennoch &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Jeschua,</hi> &#x017F;ein Heil und Heiland &#x017F;eyn/ wie<lb/>
es jener Burgermei&#x017F;ter auch gemachet hat.</p><lb/>
          <p>Wir wollen auf &#x017F;ein Begehren/ GOtte zu Ehren/ ihm<lb/>
zum Andencken und uns zum Be&#x017F;ten/ an&#x017F;chauen: <hi rendition="#aq">Regiam<lb/>
Jobi ardenti&#x017F;&#x017F;imæ fidei plenis&#x017F;imam Sententiam!</hi> <hi rendition="#fr">Den<lb/>
Ko&#x0364;niglichen/ Glaubens-vollen Krafft&#x017F;pruch Hiobs!</hi><lb/>
Was wir darbey zu behalten/ &#x017F;oll einfa&#x0364;ltig mit beygefu&#x0364;hret<lb/>
werden. O allerlieb&#x017F;ter Heiland/ der du un&#x017F;er Schwachheit<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gefu&#x0364;hlet ha&#x017F;t/ an deinem heiligen Leibe. <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 53. Und ver-<lb/>
&#x017F;uchet bi&#x017F;t wie wir/ <hi rendition="#aq">Heb.</hi> 4, 15. Habe Gedult mit uns/ und ver-<lb/>
leihe durch deines Heiligen Gei&#x017F;tes Krafft/ daß wir zu Lehren und<lb/>
Ho&#x0364;ren ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/ dieweil du un&#x017F;er Heil bi&#x017F;t. Amen!</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S bezeuget der Mei&#x017F;ter der Epi&#x017F;tel an die Hebreer von<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;en Patriarchen/ und Heiligen GOttes des Al-<lb/>
ten Te&#x017F;taments/ daß &#x017F;ie durch den Glauben aus der<lb/>
Schwachheit &#x017F;ind &#x017F;tarck worden/ und haben ein gut Zeugnu&#x0364;ß<lb/>
u&#x0364;berkommen. <hi rendition="#aq">cap. 11. v.</hi> 34. 39. Giebt damit zuver&#x017F;tehen/ daß<lb/>
Glaube und Schwachheit &#x017F;ich bey ihnen gefunden/ doch im<lb/>
Streit jener die&#x017F;e überwunden habe. Wann wir anietzo fu&#x0364;r<lb/>
uns nehmen: <hi rendition="#aq">Regiam Jobi ardenti&#x017F;&#x017F;imæ fidei plenis&#x017F;imam<lb/>
Sententiam.</hi> <hi rendition="#fr">Den Ko&#x0364;niglichen-Glaubens vollen Macht-<lb/>
&#x017F;pruch des Hiobs.</hi> So werden wir an den lieben Hiob auch<lb/>
des Glaubens und der Schwachheit gewahr. Denn wenn<lb/>
nach dem Hebra&#x0364;i&#x017F;chen &#x017F;tehet: <hi rendition="#aq">Ecce occidet me, non &#x017F;perabo!</hi><lb/>
So i&#x017F;t es in un&#x017F;er Teut&#x017F;chen Bibel gegeben: <hi rendition="#fr">Siehe! Er<lb/>
wird mich doch erwu&#x0364;rgen/</hi> und ich kans nicht erwarten!<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Chriſtliche der werde dennoch ſein Jeschua, ſein Heil und Heiland ſeyn/ wie es jener Burgermeiſter auch gemachet hat. Wir wollen auf ſein Begehren/ GOtte zu Ehren/ ihm zum Andencken und uns zum Beſten/ anſchauen: Regiam Jobi ardentiſſimæ fidei plenisſimam Sententiam! Den Koͤniglichen/ Glaubens-vollen Krafftſpruch Hiobs! Was wir darbey zu behalten/ ſoll einfaͤltig mit beygefuͤhret werden. O allerliebſter Heiland/ der du unſer Schwachheit ſelbſt gefuͤhlet haſt/ an deinem heiligen Leibe. Eſaiæ 53. Und ver- ſuchet biſt wie wir/ Heb. 4, 15. Habe Gedult mit uns/ und ver- leihe durch deines Heiligen Geiſtes Krafft/ daß wir zu Lehren und Hoͤren geſchickt ſeyn/ dieweil du unſer Heil biſt. Amen! Erklaͤhrung. ES bezeuget der Meiſter der Epiſtel an die Hebreer von den groſſen Patriarchen/ und Heiligen GOttes des Al- ten Teſtaments/ daß ſie durch den Glauben aus der Schwachheit ſind ſtarck worden/ und haben ein gut Zeugnuͤß uͤberkommen. cap. 11. v. 34. 39. Giebt damit zuverſtehen/ daß Glaube und Schwachheit ſich bey ihnen gefunden/ doch im Streit jener dieſe überwunden habe. Wann wir anietzo fuͤr uns nehmen: Regiam Jobi ardentiſſimæ fidei plenisſimam Sententiam. Den Koͤniglichen-Glaubens vollen Macht- ſpruch des Hiobs. So werden wir an den lieben Hiob auch des Glaubens und der Schwachheit gewahr. Denn wenn nach dem Hebraͤiſchen ſtehet: Ecce occidet me, non ſperabo! So iſt es in unſer Teutſchen Bibel gegeben: Siehe! Er wird mich doch erwuͤrgen/ und ich kans nicht erwarten! Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508452
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508452/8
Zitationshilfe: Stöcker, Jacob: ChristlicheLeichen Predigt über Den Machtspruch Hiobs. Bautzen, [1675], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508452/8>, abgerufen am 22.10.2021.