Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite


DEr Kunstreiche vnd deßwegen
berümte Mahler
Timanthes, Jhr an-
dächtige meine geliebete/ ward erbe-
ten auff eine Taffel zuentwerffen vnd
abzumahlen die Traurige geschicht/
wie die
Iphigenia, des Königes Agamemnonis
Tochter/ Heidnischem brauch nach geschlachtet vnd
auffgeopffert worden sey; Hat demnach der Jung-
frawen
patruum jhren Vätter vnd nächsten Bluts-
freund
Ulyssem abgebildet/ wie er in einem schwar-
tzen Trawermantel darbey stünde/ den Kopff zur
Erden hienge vnd ein Tüchlin in seiner Hand hette/
die thränen darmitte abzuwischen. Der Jungfrauen
Vater aber den
Agamemnonem mahlete Timan-
thes
abe/ wie er von ferne stünde/ sein Angesicht in ei-
nen Lappen tuches einhülle vnd einwickele: Hier-
mitte anzudeuten/ das keines Mahlers Kunst/ mit
Farb vnd Pinsel abebilden könne/ das grosse Hertze-
Pl[i]n. l. 35.
c.
10.

leid der Eltern/ vber dem vnfahl jhrer Kinder.

Wer wolte sich jetzt auch vnterstehen eigentlich zube-
schreiben vnd genungsam zuberichten/ wie anwesen-
des Vater- vnd Mutterhertz/ vber jres ältern Söhn
lins vnverhofftem frühezeitigen Absterben/ gesinnet
sey? Aus jhren Augen flissen die Liebesthränen vnd
ergissen sich mildiglich; Solte vnd könte man jhnen

ins
A ij


DEr Kunſtreiche vnd deßwegen
beruͤmte Mahler
Timanthes, Jhr an-
daͤchtige meine geliebete/ ward erbe-
ten auff eine Taffel zuentwerffen vnd
abzumahlen die Traurige geſchicht/
wie die
Iphigenia, des Koͤniges Agamemnonis
Tochter/ Heidniſchem brauch nach geſchlachtet vnd
auffgeopffert worden ſey; Hat demnach der Jung-
frawen
patruum jhren Vaͤtter vnd naͤchſten Bluts-
freund
Ulyſſem abgebildet/ wie er in einem ſchwar-
tzen Trawermantel darbey ſtuͤnde/ den Kopff zur
Erden hienge vnd ein Tuͤchlin in ſeiner Hand hette/
die thraͤnen darmitte abzuwiſchen. Der Jungfrauen
Vater aber den
Agamemnonem mahlete Timan-
thes
abe/ wie er von ferne ſtuͤnde/ ſein Angeſicht in ei-
nen Lappen tuches einhuͤlle vnd einwickele: Hier-
mitte anzudeuten/ das keines Mahlers Kunſt/ mit
Farb vnd Pinſel abebilden koͤnne/ das groſſe Hertze-
Pl[i]n. l. 35.
c.
10.

leid der Eltern/ vber dem vnfahl jhrer Kinder.

Wer wolte ſich jetzt auch vnterſtehen eigentlich zube-
ſchreiben vnd genungſam zuberichten/ wie anweſen-
des Vater- vnd Mutterhertz/ vber jres aͤltern Soͤhn
lins vnverhofftem fruͤhezeitigen Abſterben/ geſinnet
ſey? Aus jhren Augen fliſſen die Liebesthraͤnen vnd
ergiſſen ſich mildiglich; Solte vnd koͤnte man jhnen

ins
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Kun&#x017F;treiche vnd deßwegen<lb/>
beru&#x0364;mte Mahler</hi> <hi rendition="#aq">Timanthes,</hi> <hi rendition="#fr">Jhr an-<lb/>
da&#x0364;chtige meine geliebete/ ward erbe-<lb/>
ten auff eine Taffel zuentwerffen vnd<lb/>
abzumahlen die Traurige ge&#x017F;chicht/<lb/>
wie die</hi> <hi rendition="#aq">Iphigenia,</hi> <hi rendition="#fr">des Ko&#x0364;niges</hi> <hi rendition="#aq">Agamemnonis</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Tochter/ Heidni&#x017F;chem brauch nach ge&#x017F;chlachtet vnd<lb/>
auffgeopffert worden &#x017F;ey; Hat demnach der Jung-<lb/>
frawen</hi> <hi rendition="#aq">patruum</hi> <hi rendition="#fr">jhren Va&#x0364;tter vnd na&#x0364;ch&#x017F;ten Bluts-<lb/>
freund</hi> <hi rendition="#aq">Uly&#x017F;&#x017F;em</hi> <hi rendition="#fr">abgebildet/ wie er in einem &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Trawermantel darbey &#x017F;tu&#x0364;nde/ den Kopff zur<lb/>
Erden hienge vnd ein Tu&#x0364;chlin in &#x017F;einer Hand hette/<lb/>
die thra&#x0364;nen darmitte abzuwi&#x017F;chen. Der Jungfrauen<lb/>
Vater aber den</hi> <hi rendition="#aq">Agamemnonem</hi> <hi rendition="#fr">mahlete</hi> <hi rendition="#aq">Timan-<lb/>
thes</hi> <hi rendition="#fr">abe/ wie er von ferne &#x017F;tu&#x0364;nde/ &#x017F;ein Ange&#x017F;icht in ei-<lb/>
nen Lappen tuches einhu&#x0364;lle vnd einwickele: Hier-<lb/>
mitte anzudeuten/ das keines Mahlers Kun&#x017F;t/ mit<lb/>
Farb vnd Pin&#x017F;el abebilden ko&#x0364;nne/ das gro&#x017F;&#x017F;e Hertze-</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pl<supplied>i</supplied>n. l. 35.<lb/>
c.</hi> 10.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">leid der Eltern/ vber dem vnfahl jhrer Kinder.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Wer wolte &#x017F;ich jetzt auch vnter&#x017F;tehen eigentlich zube-<lb/>
&#x017F;chreiben vnd genung&#x017F;am zuberichten/ wie anwe&#x017F;en-<lb/>
des Vater- vnd Mutterhertz/ vber jres a&#x0364;ltern So&#x0364;hn<lb/>
lins vnverhofftem fru&#x0364;hezeitigen Ab&#x017F;terben/ ge&#x017F;innet<lb/>
&#x017F;ey? Aus jhren Augen fli&#x017F;&#x017F;en die Liebesthra&#x0364;nen vnd<lb/>
ergi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mildiglich; Solte vnd ko&#x0364;nte man jhnen</hi><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">ins</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] DEr Kunſtreiche vnd deßwegen beruͤmte Mahler Timanthes, Jhr an- daͤchtige meine geliebete/ ward erbe- ten auff eine Taffel zuentwerffen vnd abzumahlen die Traurige geſchicht/ wie die Iphigenia, des Koͤniges Agamemnonis Tochter/ Heidniſchem brauch nach geſchlachtet vnd auffgeopffert worden ſey; Hat demnach der Jung- frawen patruum jhren Vaͤtter vnd naͤchſten Bluts- freund Ulyſſem abgebildet/ wie er in einem ſchwar- tzen Trawermantel darbey ſtuͤnde/ den Kopff zur Erden hienge vnd ein Tuͤchlin in ſeiner Hand hette/ die thraͤnen darmitte abzuwiſchen. Der Jungfrauen Vater aber den Agamemnonem mahlete Timan- thes abe/ wie er von ferne ſtuͤnde/ ſein Angeſicht in ei- nen Lappen tuches einhuͤlle vnd einwickele: Hier- mitte anzudeuten/ das keines Mahlers Kunſt/ mit Farb vnd Pinſel abebilden koͤnne/ das groſſe Hertze- leid der Eltern/ vber dem vnfahl jhrer Kinder. Plin. l. 35. c. 10. Wer wolte ſich jetzt auch vnterſtehen eigentlich zube- ſchreiben vnd genungſam zuberichten/ wie anweſen- des Vater- vnd Mutterhertz/ vber jres aͤltern Soͤhn lins vnverhofftem fruͤhezeitigen Abſterben/ geſinnet ſey? Aus jhren Augen fliſſen die Liebesthraͤnen vnd ergiſſen ſich mildiglich; Solte vnd koͤnte man jhnen ins A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/3
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/3>, abgerufen am 05.03.2021.