Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kühn, Johann Heinrich: J. N. J. Reichthum Göttlicher Güte. Dresden, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

Reichthum Göttlicher Güte.
fene/ wahre/ selige/ ewige Gut ist eine Frucht und Gabe der
Güte Gottes. Wer wolte doch nun darüber nicht jauchzen/
und mit dem Königl. Propheten ausbrechen: Jch bin frö-Ps. 31, 8.
lich über deiner Güte. Recht- und ewig-fröhlich ist darüber
ietzt unser seliger Herr Johann Fleischer. Hat die
Güte Gottes sich Jhm hier reichlich erwiesen in seiner Be-
wahr-Erhalt- und Führung/ in geist- und leiblicher Ver-
pflegung? Gewiß so hat Er nun zuschauen/ und zuge-
niessen den völligen Reichthum der Güte Gottes. Wie
theuer ist deine Güte/ Gott/ daß seine Seele unter dem süssen
Schatten deiner Heils-Flügel trauet? GOtt breitet seine
Güte über Jhn/ als der Jhn gekennet/ und seine Gerechtig-
keit über diesen Frommen. Welche Güte er auch in seinemPs. 36, 8. 11.
angehörten Leichen-Text mit dem H. Könige gar schön und
herrlich preiset/ und uns Anlaß giebet in unsererAndacht zu-
verharren/ und aus demselben nicht unfüglich zubehertzigen
den Reichthum Göttlicher Güte/ so das brechen-
de Hertz eines sterbenden Christen zusuchen/ selig aber nun-
mehr mit allen Auserwehlten gefunden hat unser in Christo
ruhender Herr Mitbruder. Diese Arbeit im Herrn
wolle die Göttliche Güte mit Krafft aus der Höhe reichlich
segnen/ und zu ihren Ehren/ und unserm heilsamen Nutz las-
sen gereichen/ ümb der kräfftigsten Vorbitte Jesu Christi
willen/ Amen!

Abhandlung.

KOmmet/ denn es ist alles bereit/ alles bereit inJn dem
Reichthum
Göttlicher
Güte findet
sich anGott

dem Reichthum Göttlicher Güte. Jn
diesem erkennet und schauet nach Anleitung des
Textes an GOTT

1. Ein
B

Reichthum Goͤttlicher Guͤte.
fene/ wahre/ ſelige/ ewige Gut iſt eine Frucht und Gabe der
Guͤte Gottes. Wer wolte doch nun daruͤber nicht jauchzen/
und mit dem Koͤnigl. Propheten ausbrechen: Jch bin froͤ-Pſ. 31, 8.
lich uͤber deiner Guͤte. Recht- und ewig-froͤhlich iſt daruͤber
ietzt unſer ſeliger Herr Johann Fleiſcher. Hat die
Guͤte Gottes ſich Jhm hier reichlich erwieſen in ſeiner Be-
wahr-Erhalt- und Fuͤhrung/ in geiſt- und leiblicher Ver-
pflegung? Gewiß ſo hat Er nun zuſchauen/ und zuge-
nieſſen den voͤlligen Reichthum der Guͤte Gottes. Wie
theuer iſt deine Guͤte/ Gott/ daß ſeine Seele unter dem ſuͤſſen
Schatten deiner Heils-Fluͤgel trauet? GOtt breitet ſeine
Guͤte uͤber Jhn/ als der Jhn gekennet/ und ſeine Gerechtig-
keit uͤber dieſen Frommen. Welche Guͤte er auch in ſeinemPſ. 36, 8. 11.
angehoͤrten Leichen-Text mit dem H. Koͤnige gar ſchoͤn und
herrlich preiſet/ uñ uns Anlaß giebet in unſererAndacht zu-
verharren/ und aus demſelben nicht unfuͤglich zubehertzigen
den Reichthum Goͤttlicher Guͤte/ ſo das brechen-
de Hertz eines ſterbenden Chriſten zuſuchen/ ſelig aber nun-
mehr mit allen Auserwehlten gefunden hat unſer in Chriſto
ruhender Herr Mitbruder. Dieſe Arbeit im Herrn
wolle die Goͤttliche Guͤte mit Krafft aus der Hoͤhe reichlich
ſegnen/ und zu ihren Ehren/ und unſerm heilſamen Nutz laſ-
ſen gereichen/ uͤmb der kraͤfftigſten Vorbitte Jeſu Chriſti
willen/ Amen!

Abhandlung.

KOmmet/ denn es iſt alles bereit/ alles bereit inJn dem
Reichthum
Goͤttlicher
Guͤte findet
ſich anGott

dem Reichthum Goͤttlicher Guͤte. Jn
dieſem erkennet und ſchauet nach Anleitung des
Textes an GOTT

1. Ein
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="9"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Reichthum Go&#x0364;ttlicher Gu&#x0364;te.</hi></fw><lb/>
fene/ wahre/ &#x017F;elige/ ewige Gut i&#x017F;t eine Frucht und Gabe der<lb/>
Gu&#x0364;te Gottes. Wer wolte doch nun daru&#x0364;ber nicht jauchzen/<lb/>
und mit dem Ko&#x0364;nigl. Propheten ausbrechen: Jch bin fro&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi></hi> 31, 8.</note><lb/>
lich u&#x0364;ber deiner Gu&#x0364;te. Recht- und ewig-fro&#x0364;hlich i&#x017F;t daru&#x0364;ber<lb/>
ietzt <hi rendition="#fr">un&#x017F;er &#x017F;eliger Herr Johann Flei&#x017F;cher.</hi> Hat die<lb/>
Gu&#x0364;te Gottes &#x017F;ich Jhm hier reichlich erwie&#x017F;en in &#x017F;einer Be-<lb/>
wahr-Erhalt- und Fu&#x0364;hrung/ in gei&#x017F;t- und leiblicher Ver-<lb/>
pflegung? Gewiß &#x017F;o hat Er nun zu&#x017F;chauen/ und zuge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en den vo&#x0364;lligen Reichthum der Gu&#x0364;te Gottes. Wie<lb/>
theuer i&#x017F;t deine Gu&#x0364;te/ Gott/ daß &#x017F;eine Seele unter dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schatten deiner Heils-Flu&#x0364;gel trauet? GOtt breitet &#x017F;eine<lb/>
Gu&#x0364;te u&#x0364;ber Jhn/ als der Jhn gekennet/ und &#x017F;eine Gerechtig-<lb/>
keit u&#x0364;ber die&#x017F;en Frommen. Welche Gu&#x0364;te er auch in &#x017F;einem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi></hi> 36, 8. 11.</note><lb/>
angeho&#x0364;rten Leichen-Text mit dem H. Ko&#x0364;nige gar &#x017F;cho&#x0364;n und<lb/>
herrlich prei&#x017F;et/ un&#x0303; uns Anlaß giebet in un&#x017F;ererAndacht zu-<lb/>
verharren/ und aus dem&#x017F;elben nicht unfu&#x0364;glich zubehertzigen<lb/><hi rendition="#fr">den Reichthum Go&#x0364;ttlicher Gu&#x0364;te/</hi> &#x017F;o das brechen-<lb/>
de Hertz eines &#x017F;terbenden Chri&#x017F;ten zu&#x017F;uchen/ &#x017F;elig aber nun-<lb/>
mehr mit allen Auserwehlten gefunden hat un&#x017F;er in Chri&#x017F;to<lb/>
ruhender Herr Mitbruder. Die&#x017F;e Arbeit im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi><lb/>
wolle die Go&#x0364;ttliche Gu&#x0364;te mit Krafft aus der Ho&#x0364;he reichlich<lb/>
&#x017F;egnen/ und zu ihren Ehren/ und un&#x017F;erm heil&#x017F;amen Nutz la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gereichen/ u&#x0364;mb der kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Vorbitte <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
willen/ Amen!</p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Abhandlung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>Ommet/ denn es i&#x017F;t alles bereit/ alles bereit in<note place="right">Jn dem<lb/>
Reichthum<lb/>
Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Gu&#x0364;te findet<lb/>
&#x017F;ich anGott</note><lb/><hi rendition="#fr">dem Reichthum Go&#x0364;ttlicher Gu&#x0364;te.</hi> Jn<lb/>
die&#x017F;em erkennet und &#x017F;chauet nach Anleitung des<lb/>
Textes an GOTT</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">1. <hi rendition="#fr">Ein</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Reichthum Goͤttlicher Guͤte. fene/ wahre/ ſelige/ ewige Gut iſt eine Frucht und Gabe der Guͤte Gottes. Wer wolte doch nun daruͤber nicht jauchzen/ und mit dem Koͤnigl. Propheten ausbrechen: Jch bin froͤ- lich uͤber deiner Guͤte. Recht- und ewig-froͤhlich iſt daruͤber ietzt unſer ſeliger Herr Johann Fleiſcher. Hat die Guͤte Gottes ſich Jhm hier reichlich erwieſen in ſeiner Be- wahr-Erhalt- und Fuͤhrung/ in geiſt- und leiblicher Ver- pflegung? Gewiß ſo hat Er nun zuſchauen/ und zuge- nieſſen den voͤlligen Reichthum der Guͤte Gottes. Wie theuer iſt deine Guͤte/ Gott/ daß ſeine Seele unter dem ſuͤſſen Schatten deiner Heils-Fluͤgel trauet? GOtt breitet ſeine Guͤte uͤber Jhn/ als der Jhn gekennet/ und ſeine Gerechtig- keit uͤber dieſen Frommen. Welche Guͤte er auch in ſeinem angehoͤrten Leichen-Text mit dem H. Koͤnige gar ſchoͤn und herrlich preiſet/ uñ uns Anlaß giebet in unſererAndacht zu- verharren/ und aus demſelben nicht unfuͤglich zubehertzigen den Reichthum Goͤttlicher Guͤte/ ſo das brechen- de Hertz eines ſterbenden Chriſten zuſuchen/ ſelig aber nun- mehr mit allen Auserwehlten gefunden hat unſer in Chriſto ruhender Herr Mitbruder. Dieſe Arbeit im Herrn wolle die Goͤttliche Guͤte mit Krafft aus der Hoͤhe reichlich ſegnen/ und zu ihren Ehren/ und unſerm heilſamen Nutz laſ- ſen gereichen/ uͤmb der kraͤfftigſten Vorbitte Jeſu Chriſti willen/ Amen! Pſ. 31, 8. Pſ. 36, 8. 11. Abhandlung. KOmmet/ denn es iſt alles bereit/ alles bereit in dem Reichthum Goͤttlicher Guͤte. Jn dieſem erkennet und ſchauet nach Anleitung des Textes an GOTT Jn dem Reichthum Goͤttlicher Guͤte findet ſich anGott 1. Ein B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508612
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508612/9
Zitationshilfe: Kühn, Johann Heinrich: J. N. J. Reichthum Göttlicher Güte. Dresden, 1675, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508612/9>, abgerufen am 11.04.2021.