Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Jerem. 6.
v.
8.
Welt verbannet vnd Verflucht/ oder wie die Schrifft
redet/ der Eitelkeit vnterworffen/ wie S. Paulus zun
Römern am 8. bezeuget/ nicht allein wegen des ersten
Gen. 3.Sündenfalles vnserer Ersten Eltern/ sondern weil wir
allesammt/ mit vnseren Sünden/ den Etdbodem vielfaltig
beflecken/ Also das S. Johannes schreiben darff/ die
gantze Welt lieget im argen/ 1. Joh. 5. Vnd gleich wie
jetzund bald dieses vnd jenes Dorff/ diese vnd jene Stadt/
mit Fewer verbrennet wirdt/ Also wird Gott endlich/
wie S. Petrus bezeuget/ Himmel vnd Erden anzünden/
Pet. 3. v 12.denn das Wesen dieser Welt vergehet/ wie S. Paulus
1. Cor. 7.lehret/ 1. Corinth. 7. Darumb last vns nicht allhie
khema tou
kosmou
paragei.
feste sitzen/ vnd gutte tage suchen/ sondern trachten nach
einem anderen besseren Vaterlandt mit den Heiligen
des Alten Testaments/ welche bekandt das sie nur allhie
Gäste vnd Frembdlinge gewesen/ vnd haben die Ver-
heischung nicht empfangen/ sondern dieselbe von ferne
gesehen vnd derer sich vertröstet/ wie zun Hebr. c. 11. . 13.
geschrieben stehet. Darumb mögen wir nicht allein vom
Lande Canaan/ sondern auch von vnserem Lande Schle-
sien
vnd inn gemein von allen Landen sagen: Das
Land frisset seine Ein wohner vnd alles Volck.

Ex l. 4. Moy sis c. 13. . 33. Denn da müssen wir alle zu
staub vnd Asche werden/ vnd werden gelegt in die schoß
der Erden die vnser aller Mutter ist/ wie Syrach saget
C. 40. Jch beschliesse dieses Erste theil/ mit den kläg-
lichen Worten Joelis Cap. 1. Heiliget eine Faste/ rufft
der Gemeine zusammen/ versamlet die Eltesten vnd alle
Einwohner des Landes. O weh des Tages/ denn der
Tag des HERRN ist nahe/ vnd kommt/ wie ein Ver-
terben vom Allmächtigen/ der Same ist verfaulet/ die

Korn-

Chriſtliche Leichpredigt.
Jerem. 6.
v.
8.
Welt verbannet vnd Verflucht/ oder wie die Schrifft
redet/ der Eitelkeit vnterworffen/ wie S. Paulus zun
Roͤmern am 8. bezeuget/ nicht allein wegen des erſten
Gen. 3.Suͤndenfalles vnſerer Erſten Eltern/ ſondern weil wir
alleſam̃t/ mit vnſeren Suͤnden/ den Etdbodem vielfaltig
beflecken/ Alſo das S. Johannes ſchreiben darff/ die
gantze Welt lieget im argen/ 1. Joh. 5. Vnd gleich wie
jetzund bald dieſes vñ jenes Dorff/ dieſe vnd jene Stadt/
mit Fewer verbrennet wirdt/ Alſo wird Gott endlich/
wie S. Petrus bezeuget/ Him̃el vnd Erden anzuͤnden/
Pet. 3. v 12.denn das Weſen dieſer Welt vergehet/ wie S. Paulus
1. Cor. 7.lehret/ 1. Corinth. 7. Darumb laſt vns nicht allhie
χῆμα τοῦ
κόσμου
παράγει.
feſte ſitzen/ vnd gutte tage ſuchen/ ſondern trachten nach
einem anderen beſſeren Vaterlandt mit den Heiligen
des Alten Teſtaments/ welche bekandt das ſie nur allhie
Gaͤſte vnd Frembdlinge geweſen/ vnd haben die Ver-
heiſchung nicht empfangen/ ſondern dieſelbe von ferne
geſehen vñ derer ſich vertroͤſtet/ wie zun Hebr. c. 11. ꝟ. 13.
geſchrieben ſtehet. Darumb moͤgen wir nicht allein vom
Lande Canaan/ ſondern auch võ vnſerem Lande Schle-
ſien
vnd inn gemein von allen Landen ſagen: Das
Land friſſet ſeine Ein wohner vnd alles Volck.

Ex l. 4. Moy ſis c. 13. ꝟ. 33. Denn da muͤſſen wir alle zu
ſtaub vnd Aſche werden/ vnd werden gelegt in die ſchoß
der Erden die vnſer aller Mutter iſt/ wie Syrach ſaget
C. 40. Jch beſchlieſſe dieſes Erſte theil/ mit den klaͤg-
lichen Worten Joelis Cap. 1. Heiliget eine Faſte/ rufft
der Gemeine zuſammen/ verſamlet die Elteſten vnd alle
Einwohner des Landes. O weh des Tages/ denn der
Tag des HERRN iſt nahe/ vnd kom̃t/ wie ein Ver-
terben vom Allmaͤchtigen/ der Same iſt verfaulet/ die

Korn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><persName>Jerem.</persName> 6.<lb/>
v.</hi> 8.</hi></note>Welt verbannet vnd Verflucht/ oder wie die Schrifft<lb/>
redet/ der Eitelkeit vnterworffen/ wie <persName>S. Paulus</persName> zun<lb/>
Ro&#x0364;mern am 8. bezeuget/ nicht allein wegen des er&#x017F;ten<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.</hi></note>Su&#x0364;ndenfalles vn&#x017F;erer Er&#x017F;ten Eltern/ &#x017F;ondern weil wir<lb/>
alle&#x017F;am&#x0303;t/ mit vn&#x017F;eren Su&#x0364;nden/ den Etdbodem vielfaltig<lb/>
beflecken/ Al&#x017F;o das <persName>S. Johannes</persName> &#x017F;chreiben darff/ die<lb/>
gantze Welt lieget im argen/ 1. <hi rendition="#aq"><persName>Joh.</persName></hi> 5. Vnd gleich wie<lb/>
jetzund bald die&#x017F;es vn&#x0303; jenes Dorff/ die&#x017F;e vnd jene Stadt/<lb/>
mit Fewer verbrennet wirdt/ Al&#x017F;o wird Gott endlich/<lb/>
wie <persName>S. Petrus</persName> bezeuget/ Him&#x0303;el vnd Erden anzu&#x0364;nden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><persName>Pet.</persName> 3. v</hi> 12.</hi></note>denn das We&#x017F;en die&#x017F;er Welt vergehet/ wie <persName>S. Paulus</persName><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 7.</hi></note>lehret/ 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 7. Darumb la&#x017F;t vns nicht allhie<lb/><note place="left">&#x03C7;&#x1FC6;&#x03BC;&#x03B1; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6;<lb/>
&#x03BA;&#x03CC;&#x03C3;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C5;<lb/>
&#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03AC;&#x03B3;&#x03B5;&#x03B9;.</note>fe&#x017F;te &#x017F;itzen/ vnd gutte tage &#x017F;uchen/ &#x017F;ondern trachten nach<lb/>
einem anderen be&#x017F;&#x017F;eren Vaterlandt mit den Heiligen<lb/>
des Alten Te&#x017F;taments/ welche bekandt das &#x017F;ie nur allhie<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;te vnd Frembdlinge gewe&#x017F;en/ vnd haben die Ver-<lb/>
hei&#x017F;chung nicht empfangen/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe von ferne<lb/>
ge&#x017F;ehen vn&#x0303; derer &#x017F;ich vertro&#x0364;&#x017F;tet/ wie zun <hi rendition="#aq">Hebr. c. 11. &#xA75F;.</hi> 13.<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Darumb mo&#x0364;gen wir nicht allein vom<lb/>
Lande <placeName>Canaan</placeName>/ &#x017F;ondern auch vo&#x0303; vn&#x017F;erem Lande <placeName>Schle-<lb/>
&#x017F;ien</placeName> vnd inn gemein von allen Landen &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Das<lb/>
Land fri&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eine Ein wohner vnd alles Volck.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ex l. 4. Moy &#x017F;is c. 13. &#xA75F;.</hi> 33. Denn da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alle zu<lb/>
&#x017F;taub vnd A&#x017F;che werden/ vnd werden gelegt in die &#x017F;choß<lb/>
der Erden die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/ wie <persName>Syrach</persName> &#x017F;aget<lb/>
C. 40. Jch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es Er&#x017F;te theil/ mit den kla&#x0364;g-<lb/>
lichen Worten <hi rendition="#aq"><persName>Joelis</persName> Cap.</hi> 1. Heiliget eine Fa&#x017F;te/ rufft<lb/>
der Gemeine zu&#x017F;ammen/ ver&#x017F;amlet die Elte&#x017F;ten vnd alle<lb/>
Einwohner des Landes. O weh des Tages/ denn der<lb/>
Tag des <hi rendition="#g">HERRN</hi> i&#x017F;t nahe/ vnd kom&#x0303;t/ wie ein Ver-<lb/>
terben vom Allma&#x0364;chtigen/ der Same i&#x017F;t verfaulet/ die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Korn-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Chriſtliche Leichpredigt. Welt verbannet vnd Verflucht/ oder wie die Schrifft redet/ der Eitelkeit vnterworffen/ wie S. Paulus zun Roͤmern am 8. bezeuget/ nicht allein wegen des erſten Suͤndenfalles vnſerer Erſten Eltern/ ſondern weil wir alleſam̃t/ mit vnſeren Suͤnden/ den Etdbodem vielfaltig beflecken/ Alſo das S. Johannes ſchreiben darff/ die gantze Welt lieget im argen/ 1. Joh. 5. Vnd gleich wie jetzund bald dieſes vñ jenes Dorff/ dieſe vnd jene Stadt/ mit Fewer verbrennet wirdt/ Alſo wird Gott endlich/ wie S. Petrus bezeuget/ Him̃el vnd Erden anzuͤnden/ denn das Weſen dieſer Welt vergehet/ wie S. Paulus lehret/ 1. Corinth. 7. Darumb laſt vns nicht allhie feſte ſitzen/ vnd gutte tage ſuchen/ ſondern trachten nach einem anderen beſſeren Vaterlandt mit den Heiligen des Alten Teſtaments/ welche bekandt das ſie nur allhie Gaͤſte vnd Frembdlinge geweſen/ vnd haben die Ver- heiſchung nicht empfangen/ ſondern dieſelbe von ferne geſehen vñ derer ſich vertroͤſtet/ wie zun Hebr. c. 11. ꝟ. 13. geſchrieben ſtehet. Darumb moͤgen wir nicht allein vom Lande Canaan/ ſondern auch võ vnſerem Lande Schle- ſien vnd inn gemein von allen Landen ſagen: Das Land friſſet ſeine Ein wohner vnd alles Volck. Ex l. 4. Moy ſis c. 13. ꝟ. 33. Denn da muͤſſen wir alle zu ſtaub vnd Aſche werden/ vnd werden gelegt in die ſchoß der Erden die vnſer aller Mutter iſt/ wie Syrach ſaget C. 40. Jch beſchlieſſe dieſes Erſte theil/ mit den klaͤg- lichen Worten Joelis Cap. 1. Heiliget eine Faſte/ rufft der Gemeine zuſammen/ verſamlet die Elteſten vnd alle Einwohner des Landes. O weh des Tages/ denn der Tag des HERRN iſt nahe/ vnd kom̃t/ wie ein Ver- terben vom Allmaͤchtigen/ der Same iſt verfaulet/ die Korn- Jerem. 6. v. 8. Gen. 3. Pet. 3. v 12. 1. Cor. 7. χῆμα τοῦ κόσμου παράγει.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/18
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/18>, abgerufen am 01.07.2022.