Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nicht Ewiglich wehren/ sondern eine bestimte
Zeit haben solle/ nemlich 70 Jahr/
wie solches der
Prophet Jeremias auff Gottes befehl benimmet/ C. 25.
. 11. &
12. Vnser Prophet aber deutet klärlich den je-
nigen Heyland an/ vnd nennet Jhn mit nahmen Cores
oder Cyrum, welcher Sie nach verflossener Zeit loß
lassen vnd wieder werde anheim ziehen lassen/ c. 45. 1.
Als denn würde das verbandte/ verwüstete Land/
wider zu einem gutten fruchtbaren Acker werden/
Da werde man wieder die Weingarten anrichten/
Dörffer vnd Städte bawen/ Handel vnd Wandel fort
treiben können/ denn so leicht es ist/ dem lieben Gott/
ein Land in seinem Zorn/ mit dem Ban zu schlagen/ so
leicht ist es jhme auch/ wiederumb zu segnen/ Ja wenn
Er straffen soll/ thut ers gar vngerne/ vnd nennets ein
Frembdes werck. Esa. 28. . 21.

Ja Er sihet offte einem Lande/ einer Stadt lange zu/
ehe er straffet/ ob jemandt/ für den Riß stehen wolle/ vnd
Jer. c. 18.
v. 7. & seq.
seinen Zorn auffhalten/ vnd ob er gleich plötzlich wieder
ein Volck redet/ das er es verterben wolle/ Jedoch ge-
rewet es jhn bald wieder. Derowegen wenn nur dieser
HErr sein Gnaden antlitz wieder leuchten vnd scheinen
lest/ so ist einem solchen Lande wieder geholffen/ da wer-
den die brüche des Landes wieder geheilet/ Psalm: 60.
Es werden die Wohnungen inn der Wüsten fett/ da
trieffen die Fußstapffen Gottes wieder von fette/ Die
Anger werden voll Schaffe/ vnd die Awen stehen dicke
Psalm. 65.
v. 12. &
14.
mit Korn. Da muß das Schwerdt vnd Spieß in eine
Sichel oder Pflugschaar verwandelt werden: Jn
Esa. 2. v. 4.Summa/ wenn Er will/ so müssen gar auß wilden

Thieren

Chriſtliche Leichpredigt.
nicht Ewiglich wehren/ ſondern eine beſtimte
Zeit haben ſolle/ nemlich 70 Jahr/
wie ſolches der
Prophet Jeremias auff Gottes befehl benimmet/ C. 25.
ꝟ. 11. &
12. Vnſer Prophet aber deutet klaͤrlich den je-
nigen Heyland an/ vnd nennet Jhn mit nahmen Cores
oder Cyrum, welcher Sie nach verfloſſener Zeit loß
laſſen vnd wieder werde anheim ziehen laſſen/ c. 45. ꝟ 1.
Als denn wuͤrde das verbandte/ verwuͤſtete Land/
wider zu einem gutten fruchtbaren Acker werden/
Da werde man wieder die Weingarten anrichten/
Doͤrffer vnd Staͤdte bawen/ Handel vnd Wandel fort
treiben koͤnnen/ denn ſo leicht es iſt/ dem lieben Gott/
ein Land in ſeinem Zorn/ mit dem Ban zu ſchlagen/ ſo
leicht iſt es jhme auch/ wiederumb zu ſegnen/ Ja wenn
Er ſtraffen ſoll/ thut ers gar vngerne/ vnd nennets ein
Frembdes werck. Eſa. 28. ꝟ. 21.

Ja Er ſihet offte einem Lande/ einer Stadt lange zu/
ehe er ſtraffet/ ob jemandt/ fuͤr den Riß ſtehen wolle/ vnd
Jer. c. 18.
v. 7. & ſeq.
ſeinen Zorn auffhalten/ vnd ob er gleich ploͤtzlich wieder
ein Volck redet/ das er es verterben wolle/ Jedoch ge-
rewet es jhn bald wieder. Derowegen wenn nur dieſer
HErꝛ ſein Gnaden antlitz wieder leuchten vnd ſcheinen
leſt/ ſo iſt einem ſolchen Lande wieder geholffen/ da wer-
den die bruͤche des Landes wieder geheilet/ Pſalm: 60.
Es werden die Wohnungen inn der Wuͤſten fett/ da
trieffen die Fußſtapffen Gottes wieder von fette/ Die
Anger werden voll Schaffe/ vnd die Awen ſtehen dicke
Pſalm. 65.
v. 12. &
14.
mit Korn. Da muß das Schwerdt vnd Spieß in eine
Sichel oder Pflugſchaar verwandelt werden: Jn
Eſa. 2. v. 4.Summa/ wenn Er will/ ſo muͤſſen gar auß wilden

Thieren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">nicht Ewiglich wehren/ &#x017F;ondern eine be&#x017F;timte<lb/>
Zeit haben &#x017F;olle/ nemlich 70 Jahr/</hi> wie &#x017F;olches der<lb/>
Prophet <persName>Jeremias</persName> auff Gottes befehl benimmet/ <hi rendition="#aq">C. 25.<lb/>
&#xA75F;. 11. &amp;</hi> 12. Vn&#x017F;er Prophet aber deutet kla&#x0364;rlich den je-<lb/>
nigen Heyland an/ vnd nennet Jhn mit nahmen <hi rendition="#aq"><persName>Cores</persName></hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq"><persName>Cyrum</persName>,</hi> welcher Sie nach verflo&#x017F;&#x017F;ener Zeit loß<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en vnd wieder werde anheim ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">c. 45. &#xA75F;</hi> 1.<lb/>
Als denn wu&#x0364;rde das <hi rendition="#fr">verbandte/ verwu&#x0364;&#x017F;tete Land/</hi><lb/>
wider zu einem <hi rendition="#fr">gutten fruchtbaren Acker werden/</hi><lb/>
Da werde man wieder die Weingarten anrichten/<lb/>
Do&#x0364;rffer vnd Sta&#x0364;dte bawen/ Handel vnd Wandel fort<lb/>
treiben ko&#x0364;nnen/ denn &#x017F;o leicht es i&#x017F;t/ dem lieben Gott/<lb/>
ein Land in &#x017F;einem Zorn/ mit dem Ban zu &#x017F;chlagen/ &#x017F;o<lb/>
leicht i&#x017F;t es jhme auch/ wiederumb zu &#x017F;egnen/ Ja wenn<lb/>
Er &#x017F;traffen &#x017F;oll/ thut ers gar vngerne/ vnd nennets ein<lb/>
Frembdes werck. <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 28. &#xA75F;.</hi> 21.</p><lb/>
            <p>Ja Er &#x017F;ihet offte einem Lande/ einer Stadt lange zu/<lb/>
ehe er &#x017F;traffet/ ob jemandt/ fu&#x0364;r den Riß &#x017F;tehen wolle/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><persName>Jer.</persName> c. 18.<lb/>
v. 7. &amp; &#x017F;eq.</hi></hi></note>&#x017F;einen Zorn auffhalten/ vnd ob er gleich plo&#x0364;tzlich wieder<lb/>
ein Volck redet/ das er es verterben wolle/ Jedoch ge-<lb/>
rewet es jhn bald wieder. Derowegen wenn nur die&#x017F;er<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;ein Gnaden antlitz wieder leuchten vnd &#x017F;cheinen<lb/>
le&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t einem &#x017F;olchen Lande wieder geholffen/ da wer-<lb/>
den die bru&#x0364;che des Landes wieder geheilet/ P&#x017F;alm: 60.<lb/>
Es werden die Wohnungen inn der Wu&#x0364;&#x017F;ten fett/ da<lb/>
trieffen die Fuß&#x017F;tapffen Gottes wieder von fette/ Die<lb/>
Anger werden voll Schaffe/ vnd die Awen &#x017F;tehen dicke<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 65.<lb/>
v. 12. &amp;</hi> 14.</hi></note>mit Korn. Da muß das Schwerdt vnd Spieß in eine<lb/><hi rendition="#fr">Sichel</hi> oder <hi rendition="#fr">Pflug&#x017F;chaar</hi> verwandelt werden: Jn<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 2. v.</hi> 4.</hi></note>Summa/ wenn Er will/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gar auß <hi rendition="#fr">wilden</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Thieren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Chriſtliche Leichpredigt. nicht Ewiglich wehren/ ſondern eine beſtimte Zeit haben ſolle/ nemlich 70 Jahr/ wie ſolches der Prophet Jeremias auff Gottes befehl benimmet/ C. 25. ꝟ. 11. & 12. Vnſer Prophet aber deutet klaͤrlich den je- nigen Heyland an/ vnd nennet Jhn mit nahmen Cores oder Cyrum, welcher Sie nach verfloſſener Zeit loß laſſen vnd wieder werde anheim ziehen laſſen/ c. 45. ꝟ 1. Als denn wuͤrde das verbandte/ verwuͤſtete Land/ wider zu einem gutten fruchtbaren Acker werden/ Da werde man wieder die Weingarten anrichten/ Doͤrffer vnd Staͤdte bawen/ Handel vnd Wandel fort treiben koͤnnen/ denn ſo leicht es iſt/ dem lieben Gott/ ein Land in ſeinem Zorn/ mit dem Ban zu ſchlagen/ ſo leicht iſt es jhme auch/ wiederumb zu ſegnen/ Ja wenn Er ſtraffen ſoll/ thut ers gar vngerne/ vnd nennets ein Frembdes werck. Eſa. 28. ꝟ. 21. Ja Er ſihet offte einem Lande/ einer Stadt lange zu/ ehe er ſtraffet/ ob jemandt/ fuͤr den Riß ſtehen wolle/ vnd ſeinen Zorn auffhalten/ vnd ob er gleich ploͤtzlich wieder ein Volck redet/ das er es verterben wolle/ Jedoch ge- rewet es jhn bald wieder. Derowegen wenn nur dieſer HErꝛ ſein Gnaden antlitz wieder leuchten vnd ſcheinen leſt/ ſo iſt einem ſolchen Lande wieder geholffen/ da wer- den die bruͤche des Landes wieder geheilet/ Pſalm: 60. Es werden die Wohnungen inn der Wuͤſten fett/ da trieffen die Fußſtapffen Gottes wieder von fette/ Die Anger werden voll Schaffe/ vnd die Awen ſtehen dicke mit Korn. Da muß das Schwerdt vnd Spieß in eine Sichel oder Pflugſchaar verwandelt werden: Jn Summa/ wenn Er will/ ſo muͤſſen gar auß wilden Thieren Jer. c. 18. v. 7. & ſeq. Pſalm. 65. v. 12. & 14. Eſa. 2. v. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/20
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/20>, abgerufen am 04.07.2022.