Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Praefatio.
Gott sey mit vns/ vnd tröste vns/ mit
dem besten Tronster/ seinem Heiligen Geist/
vmb JEsu Christi/ seines lieben Sohn es/
vnseres HErrn vnd Heylandes willen.

ERlauchte/ Andächtige/ allesambt Ge-
liebte/ vnd zum theil auch von Hertzen
betrübte Christen.
Heute acht Tage/ als
man inn offentlichen Kirchen Versamlungen/ von dem
Lohn der Arbeiter/ im Weinberg des HERREN ge-Dominica
Septuages.
ex c. 20.
Matthaei.

prediget/ hat der Allmächtige Gott/ nach seinem vn-
wandelbaren Rath vnd Willen/ einen Fürnehmen An-
sehlichen Arbeiter/ im Fürstlichen Regiment alhie/
in der besten blüte seines alters/ zu sich/ in das Ewige le-
ben/ abgefordert/ Den Weyland Edlen/ Gestrengen/
Ehrenvesten/ Wolbenambten vnd Hochgelähr-
ten Herren
Paulum Friedlandum, Wolverord-
neten Fürstl: Münsterbergischen Olßnischen

Rath allhier/ vnd zu Jhme gesaget: Paule, Du hast ge-Ex illo
1. Cor. 3.
&
Matth.
25.

nung gepflantzet vnd gearbeitet/ vnd bist ein fromer vnd
getrewer Knecht gewesen inn meinem Weinberg/ gehe
nun auch ein in deines HERRN frewde. Weil denn
sein selig verstorbener Leichnam/ soll heutiges Tages ge-
bührlicher weise/ zur Erden bestattet werden/ vnd Jch
jhme/ diesen Letzten Ehrendienst verrichten/ vnd eine
Christliche Leichpredigt halten soll/ habe Jch mir für-
genommen zu reden/ De Terra morientiun & Regione
viventium,
von dem vnsicheren vergänglichen Sterbe-

Land/
A ij
Præfatio.
Gott ſey mit vns/ vnd troͤſte vns/ mit
dem beſten Trõſter/ ſeinem Heiligen Geiſt/
vmb JEſu Chriſti/ ſeines lieben Sohn es/
vnſeres HErꝛn vnd Heylandes willen.

ERlauchte/ Andaͤchtige/ alleſambt Ge-
liebte/ vnd zum theil auch von Hertzen
betruͤbte Chriſten.
Heute acht Tage/ als
man inn offentlichen Kirchen Verſamlungen/ von dem
Lohn der Arbeiter/ im Weinberg des HERREN ge-Dominica
Septuageſ.
ex c. 20.
Matthæi.

prediget/ hat der Allmaͤchtige Gott/ nach ſeinem vn-
wandelbaren Rath vnd Willen/ einen Fuͤrnehmen An-
ſehlichen Arbeiter/ im Fuͤrſtlichen Regiment alhie/
in der beſten bluͤte ſeines alters/ zu ſich/ in das Ewige le-
ben/ abgefordert/ Den Weyland Edlen/ Geſtrengen/
Ehrenveſten/ Wolbenambten vnd Hochgelaͤhr-
ten Herꝛen
Paulum Friedlandum, Wolverord-
neten Fuͤrſtl: Muͤnſterbergiſchen Olßniſchen

Rath allhier/ vnd zu Jhme geſaget: Paule, Du haſt ge-Ex illo
1. Cor. 3.
&
Matth.
25.

nung gepflantzet vnd gearbeitet/ vnd biſt ein fromer vnd
getrewer Knecht geweſen inn meinem Weinberg/ gehe
nun auch ein in deines HERRN frewde. Weil denn
ſein ſelig verſtorbener Leichnam/ ſoll heutiges Tages ge-
buͤhrlicher weiſe/ zur Erden beſtattet werden/ vnd Jch
jhme/ dieſen Letzten Ehrendienſt verꝛichten/ vnd eine
Chriſtliche Leichpredigt halten ſoll/ habe Jch mir fuͤr-
genommen zu reden/ De Terra morientiũ & Regione
viventium,
von dem vnſicheren vergaͤnglichen Sterbe-

Land/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#k">Præfatio.</hi> </hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Gott &#x017F;ey mit vns/ vnd tro&#x0364;&#x017F;te vns/ mit<lb/>
dem be&#x017F;ten Tro&#x0303;&#x017F;ter/ &#x017F;einem Heiligen Gei&#x017F;t/<lb/>
vmb <persName>JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti</persName>/ &#x017F;eines lieben Sohn es/<lb/>
vn&#x017F;eres HEr&#xA75B;n vnd Heylandes willen.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rlauchte/ Anda&#x0364;chtige/ alle&#x017F;ambt Ge-<lb/>
liebte/ vnd zum theil auch von Hertzen<lb/>
betru&#x0364;bte Chri&#x017F;ten.</hi> Heute acht Tage/ als<lb/>
man inn offentlichen Kirchen Ver&#x017F;amlungen/ von dem<lb/>
Lohn der Arbeiter/ im Weinberg des <hi rendition="#g">HERREN</hi> ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dominica<lb/>
Septuage&#x017F;.<lb/>
ex c. 20.<lb/><persName>Matthæi.</persName></hi></hi></note><lb/>
prediget/ hat der Allma&#x0364;chtige Gott/ nach &#x017F;einem vn-<lb/>
wandelbaren Rath vnd Willen/ einen Fu&#x0364;rnehmen An-<lb/>
&#x017F;ehlichen Arbeiter/ im <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Regiment alhie/</hi><lb/>
in der be&#x017F;ten blu&#x0364;te &#x017F;eines alters/ zu &#x017F;ich/ in das Ewige le-<lb/>
ben/ abgefordert/ Den Weyland <hi rendition="#fr">Edlen/ Ge&#x017F;trengen/<lb/>
Ehrenve&#x017F;ten/ Wolbenambten vnd Hochgela&#x0364;hr-<lb/>
ten Her&#xA75B;en</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><persName>Paulum Friedlandum</persName>,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Wolverord-<lb/>
neten Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Mu&#x0364;n&#x017F;terbergi&#x017F;chen Olßni&#x017F;chen</hi><lb/>
Rath allhier/ vnd zu Jhme ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq"><persName>Paule</persName>,</hi> Du ha&#x017F;t ge-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ex illo<lb/>
1. Cor. 3.<lb/>
&amp;<lb/><persName>Matth.</persName></hi> 25.</hi></note><lb/>
nung gepflantzet vnd gearbeitet/ vnd bi&#x017F;t ein fromer vnd<lb/>
getrewer Knecht gewe&#x017F;en inn meinem Weinberg/ gehe<lb/>
nun auch ein in deines <hi rendition="#g">HERRN</hi> frewde. Weil denn<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;elig ver&#x017F;torbener Leichnam/ &#x017F;oll heutiges Tages ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlicher wei&#x017F;e/ zur Erden be&#x017F;tattet werden/ vnd Jch<lb/>
jhme/ die&#x017F;en Letzten Ehrendien&#x017F;t ver&#xA75B;ichten/ vnd eine<lb/>
Chri&#x017F;tliche Leichpredigt halten &#x017F;oll/ habe Jch mir fu&#x0364;r-<lb/>
genommen zu reden/ <hi rendition="#aq">De Terra morientiu&#x0303; &amp; Regione<lb/>
viventium,</hi> von dem vn&#x017F;icheren verga&#x0364;nglichen Sterbe-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Land/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Præfatio. Gott ſey mit vns/ vnd troͤſte vns/ mit dem beſten Trõſter/ ſeinem Heiligen Geiſt/ vmb JEſu Chriſti/ ſeines lieben Sohn es/ vnſeres HErꝛn vnd Heylandes willen. ERlauchte/ Andaͤchtige/ alleſambt Ge- liebte/ vnd zum theil auch von Hertzen betruͤbte Chriſten. Heute acht Tage/ als man inn offentlichen Kirchen Verſamlungen/ von dem Lohn der Arbeiter/ im Weinberg des HERREN ge- prediget/ hat der Allmaͤchtige Gott/ nach ſeinem vn- wandelbaren Rath vnd Willen/ einen Fuͤrnehmen An- ſehlichen Arbeiter/ im Fuͤrſtlichen Regiment alhie/ in der beſten bluͤte ſeines alters/ zu ſich/ in das Ewige le- ben/ abgefordert/ Den Weyland Edlen/ Geſtrengen/ Ehrenveſten/ Wolbenambten vnd Hochgelaͤhr- ten Herꝛen Paulum Friedlandum, Wolverord- neten Fuͤrſtl: Muͤnſterbergiſchen Olßniſchen Rath allhier/ vnd zu Jhme geſaget: Paule, Du haſt ge- nung gepflantzet vnd gearbeitet/ vnd biſt ein fromer vnd getrewer Knecht geweſen inn meinem Weinberg/ gehe nun auch ein in deines HERRN frewde. Weil denn ſein ſelig verſtorbener Leichnam/ ſoll heutiges Tages ge- buͤhrlicher weiſe/ zur Erden beſtattet werden/ vnd Jch jhme/ dieſen Letzten Ehrendienſt verꝛichten/ vnd eine Chriſtliche Leichpredigt halten ſoll/ habe Jch mir fuͤr- genommen zu reden/ De Terra morientiũ & Regione viventium, von dem vnſicheren vergaͤnglichen Sterbe- Land/ Dominica Septuageſ. ex c. 20. Matthæi. Ex illo 1. Cor. 3. & Matth. 25. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/3
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/3>, abgerufen am 08.12.2021.