Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches EhrenZeugnüß.
Vorwandten zur Olssen/ Ehleiblichen Tochter/ Seiner
Mutter/ gezeuget/ vnd auff diese Welt geboren/ folgen-
des Tages durch die Heilige Tauffe/ dem HERREN
Christo einvorleibet worden. Vnd wie es eine grosse
Wolthat Gottes ist/ Sinthemal jhm niemandt Vater
vnd Mutter selber erwehlen kan/ von solchen Christ-
lichen Eltern geboren werden/ welche auch jhre Ankunfft
von Löblichen Wolvorhaltenen Vor-Eltern vnd Vor-
fahren zu rühmben haben/ Jnmassen Vnsers Seeligen
Herren Friedlandes Eltern vnd Vorfahren Ankunfft/
ohne vngeziemigen Ruhm zumelden/ auß Ehrlichen vnd
ansehnlichen Familien entsprossen: Also ist diß eine
sondere Glückseligkeit fromer Kinder/ vnd erfordert es
getrewer Eltern Ambt/ wenn Sie in Gottes furcht vnd
Tugendt wol aufferzogen/ vnd angeleitet werden/ welches
den Eltern die bestendigste Frewde/ vnd einem gantzen
Geschlecht/ die grösseste Ehre/ Schmuck vnd Zierde ist.

Solchem jhrem Christlichen Ambt seind auch vnsers
Seeligen Herrn Friedlandes hertzliebe Eltern trewlich
nach kommen/ haben diesen jhren lieben Sohn von Kind-
heit an/ zu aller Pietet, Gottesfurcht/ vnd was zu seinem
Christenthumb von nöthen/ trewlich angewiesen/ jhnen
bald als Er Sechs Jahr alt worden/ zu jhrem Freunde
vnd Mutter Bruder Herrn M. David Sammenham-
mern
/ Vornehmen Juristen vnd Practico in Breßlaw
gethan/ der jhn fleissig alldar zur Schulen gehalten/ vnd
ob Er wol wegen damalig einreissen der Pest von seinem
Freunde/ allher nach der Olssen in die Schulen sich be-
geben/ vnd in die Anderthalb Jahr verblieben/ hat Er
sich doch nachmals wiederumm nacher Breßlaw gewendet/
vnd alldar biß auffs Jahr 1622. in welchem Jahr sein

lieber
E iij

Chriſtliches EhrenZeugnuͤß.
Vorwandten zur Olſſen/ Ehleiblichen Tochter/ Seiner
Mutter/ gezeuget/ vnd auff dieſe Welt geboren/ folgen-
des Tages durch die Heilige Tauffe/ dem HERREN
Chriſto einvorleibet worden. Vnd wie es eine groſſe
Wolthat Gottes iſt/ Sinthemal jhm niemandt Vater
vnd Mutter ſelber erwehlen kan/ von ſolchen Chriſt-
lichen Eltern geboren werdẽ/ welche auch jhre Ankunfft
von Loͤblichen Wolvorhaltenen Vor-Eltern vnd Vor-
fahren zu ruͤhmben haben/ Jnmaſſen Vnſers Seeligen
Herꝛen Friedlandes Eltern vnd Vorfahren Ankunfft/
ohne vngeziemigen Ruhm zumelden/ auß Ehrlichen vñ
anſehnlichen Familien entſproſſen: Alſo iſt diß eine
ſondere Gluͤckſeligkeit fromer Kinder/ vnd erfordert es
getrewer Eltern Ambt/ wenn Sie in Gottes furcht vnd
Tugendt wol aufferzogen/ vñ angeleitet werden/ welches
den Eltern die beſtendigſte Frewde/ vnd einem gantzen
Geſchlecht/ die groͤſſeſte Ehre/ Schmuck vnd Zierde iſt.

Solchem jhrem Chriſtlichen Ambt ſeind auch vnſers
Seeligen Herꝛn Friedlandes hertzliebe Eltern trewlich
nach kom̃en/ haben dieſen jhren lieben Sohn von Kind-
heit an/ zu aller Pietet, Gottesfurcht/ vnd was zu ſeinem
Chriſtenthumb von noͤthen/ trewlich angewieſen/ jhnen
bald als Er Sechs Jahr alt worden/ zu jhrem Freunde
vnd Mutter Bruder Herꝛn M. David Sammenham-
mern
/ Vornehmen Juriſten vnd Practico in Breßlaw
gethan/ der jhn fleiſſig alldar zur Schulen gehalten/ vnd
ob Er wol wegen damalig einreiſſen der Peſt von ſeinem
Freunde/ allher nach der Olſſen in die Schulen ſich be-
geben/ vnd in die Anderthalb Jahr verblieben/ hat Er
ſich doch nachmals wiederum̃ nacher Breßlaw gewendet/
vnd alldar biß auffs Jahr 1622. in welchem Jahr ſein

lieber
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0037"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches EhrenZeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
Vorwandten zur <placeName>Ol&#x017F;&#x017F;en</placeName>/ Ehleiblichen Tochter/ Seiner<lb/>
Mutter/ gezeuget/ vnd auff die&#x017F;e Welt geboren/ folgen-<lb/>
des Tages durch die Heilige Tauffe/ dem <hi rendition="#g">HERREN</hi><lb/><persName>Chri&#x017F;to</persName> einvorleibet worden. Vnd wie es eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wolthat Gottes i&#x017F;t/ Sinthemal jhm niemandt Vater<lb/>
vnd Mutter &#x017F;elber erwehlen kan/ von &#x017F;olchen Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Eltern geboren werde&#x0303;/ welche auch jhre Ankunfft<lb/>
von Lo&#x0364;blichen Wolvorhaltenen Vor-Eltern vnd Vor-<lb/>
fahren zu ru&#x0364;hmben haben/ Jnma&#x017F;&#x017F;en Vn&#x017F;ers Seeligen<lb/>
Her&#xA75B;en <persName>Friedlandes</persName> Eltern vnd Vorfahren Ankunfft/<lb/>
ohne vngeziemigen Ruhm zumelden/ auß Ehrlichen vn&#x0303;<lb/>
an&#x017F;ehnlichen <hi rendition="#aq">Familien</hi> ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o i&#x017F;t diß eine<lb/>
&#x017F;ondere Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit fromer Kinder/ vnd erfordert es<lb/>
getrewer Eltern Ambt/ wenn Sie in Gottes furcht vnd<lb/>
Tugendt wol aufferzogen/ vn&#x0303; angeleitet werden/ welches<lb/>
den Eltern die be&#x017F;tendig&#x017F;te Frewde/ vnd einem gantzen<lb/>
Ge&#x017F;chlecht/ die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Ehre/ Schmuck vnd Zierde i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Solchem jhrem Chri&#x017F;tlichen Ambt &#x017F;eind auch vn&#x017F;ers<lb/>
Seeligen Her&#xA75B;n <persName>Friedlandes</persName> hertzliebe Eltern trewlich<lb/>
nach kom&#x0303;en/ haben die&#x017F;en jhren lieben Sohn von Kind-<lb/>
heit an/ zu aller <hi rendition="#aq">Pietet,</hi> Gottesfurcht/ vnd was zu &#x017F;einem<lb/>
Chri&#x017F;tenthumb von no&#x0364;then/ trewlich angewie&#x017F;en/ jhnen<lb/>
bald als Er Sechs Jahr alt worden/ zu jhrem Freunde<lb/>
vnd Mutter Bruder Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">M.</hi> <persName><hi rendition="#aq">David</hi> Sammenham-<lb/>
mern</persName>/ Vornehmen Juri&#x017F;ten vnd <hi rendition="#aq">Practico</hi> in <placeName>Breßlaw</placeName><lb/>
gethan/ der jhn flei&#x017F;&#x017F;ig alldar zur Schulen gehalten/ vnd<lb/>
ob Er wol wegen damalig einrei&#x017F;&#x017F;en der Pe&#x017F;t von &#x017F;einem<lb/>
Freunde/ allher nach der <placeName>Ol&#x017F;&#x017F;en</placeName> in die Schulen &#x017F;ich be-<lb/>
geben/ vnd in die Anderthalb Jahr verblieben/ hat Er<lb/>
&#x017F;ich doch nachmals wiederum&#x0303; nacher <placeName>Breßlaw</placeName> gewendet/<lb/>
vnd alldar biß auffs Jahr 1622. in welchem Jahr &#x017F;ein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">lieber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Chriſtliches EhrenZeugnuͤß. Vorwandten zur Olſſen/ Ehleiblichen Tochter/ Seiner Mutter/ gezeuget/ vnd auff dieſe Welt geboren/ folgen- des Tages durch die Heilige Tauffe/ dem HERREN Chriſto einvorleibet worden. Vnd wie es eine groſſe Wolthat Gottes iſt/ Sinthemal jhm niemandt Vater vnd Mutter ſelber erwehlen kan/ von ſolchen Chriſt- lichen Eltern geboren werdẽ/ welche auch jhre Ankunfft von Loͤblichen Wolvorhaltenen Vor-Eltern vnd Vor- fahren zu ruͤhmben haben/ Jnmaſſen Vnſers Seeligen Herꝛen Friedlandes Eltern vnd Vorfahren Ankunfft/ ohne vngeziemigen Ruhm zumelden/ auß Ehrlichen vñ anſehnlichen Familien entſproſſen: Alſo iſt diß eine ſondere Gluͤckſeligkeit fromer Kinder/ vnd erfordert es getrewer Eltern Ambt/ wenn Sie in Gottes furcht vnd Tugendt wol aufferzogen/ vñ angeleitet werden/ welches den Eltern die beſtendigſte Frewde/ vnd einem gantzen Geſchlecht/ die groͤſſeſte Ehre/ Schmuck vnd Zierde iſt. Solchem jhrem Chriſtlichen Ambt ſeind auch vnſers Seeligen Herꝛn Friedlandes hertzliebe Eltern trewlich nach kom̃en/ haben dieſen jhren lieben Sohn von Kind- heit an/ zu aller Pietet, Gottesfurcht/ vnd was zu ſeinem Chriſtenthumb von noͤthen/ trewlich angewieſen/ jhnen bald als Er Sechs Jahr alt worden/ zu jhrem Freunde vnd Mutter Bruder Herꝛn M. David Sammenham- mern/ Vornehmen Juriſten vnd Practico in Breßlaw gethan/ der jhn fleiſſig alldar zur Schulen gehalten/ vnd ob Er wol wegen damalig einreiſſen der Peſt von ſeinem Freunde/ allher nach der Olſſen in die Schulen ſich be- geben/ vnd in die Anderthalb Jahr verblieben/ hat Er ſich doch nachmals wiederum̃ nacher Breßlaw gewendet/ vnd alldar biß auffs Jahr 1622. in welchem Jahr ſein lieber E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/37
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/37>, abgerufen am 29.01.2022.