Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Vieh vertrieben ist/ die Scheunen vmb-
gerissen/
Die Wende vnd die Zeun Tyrannisch vmbge-
schmissen/
Man höret fort vnd fort die grausame Posaun/
Den Donner vnd den Plitz/ der Fewrigen
Carthaun. (Leben/
Wer wolt' zu solcher Zeit/ jhm wünschen langes
Vnd ferner in der Welt in solcher furchte schweben[n]
Wer seufftzet nicht viel mehr/ das er möcht
werden frey/
Von solcher Angst vnd Noth/ vnd der Welt
Tyranney/
Das er ins Friedeland/ gen Himmel möge kommen/
Jn die Schoß Abrahae, mit frewden auffgenommen/
Wo Krieg ist eingestelt/ wo rechter Friede
schwebt/(lebt/
Vnd bey der Engel Schaar der fromen Seele
Daselbst/ O liebe Seel/ empfinde deine Frewde/
Gebrauch der grossen Ehr/ geneuß die schöne
Weyde/
Bey der Erwehlten Schaar/ da Leb ohn end
vnd Ziel/
Wir wollen zu dir kommn wo/ wenn vnd wie
Gott will/
Wann
Das Vieh vertrieben iſt/ die Scheunen vmb-
geriſſen/
Die Wende vnd die Zeun Tyranniſch vmbge-
ſchmiſſen/
Man hoͤret foꝛt vñ foꝛt die grauſame Poſaun/
Den Donner vnd den Plitz/ der Fewrigen
Carthaun. (Leben/
Wer wolt’ zu ſolcher Zeit/ jhm wuͤnſchen langes
Vnd ferner in der Welt in ſolcher furchte ſchwebẽ[n]
Wer ſeufftzet nicht viel mehr/ das er moͤcht
werden frey/
Von ſolcher Angſt vnd Noth/ vnd der Welt
Tyranney/
Das er ins Friedeland/ gen Him̃el moͤge kom̃en/
Jn die Schoß Abrahæ, mit frewdẽ auffgenom̃en/
Wo Krieg iſt eingeſtelt/ wo rechter Friede
ſchwebt/(lebt/
Vnd bey der Engel Schaar der fromen Seele
Daſelbſt/ O liebe Seel/ empfinde deine Frewde/
Gebrauch der groſſen Ehr/ geneuß die ſchoͤne
Weyde/
Bey der Erwehlten Schaar/ da Leb ohn end
vnd Ziel/
Wir wollen zu dir kommn wo/ wenn vnd wie
Gott will/
Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="2">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0046"/>
              <l>Das Vieh vertrieben i&#x017F;t/ die Scheunen vmb-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">geri&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l>Die Wende vnd die Zeun Tyranni&#x017F;ch vmbge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l>Man ho&#x0364;ret fo&#xA75B;t vn&#x0303; fo&#xA75B;t die grau&#x017F;ame Po&#x017F;aun/</l><lb/>
              <l>Den Donner vnd den Plitz/ der Fewrigen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Carthaun.</hi> </l>
              <l xml:id="a10" prev="#a09"> <hi rendition="#et">(Leben/</hi> </l><lb/>
              <l xml:id="a09" next="#a10">Wer wolt&#x2019; zu &#x017F;olcher Zeit/ jhm wu&#x0364;n&#x017F;chen langes</l><lb/>
              <l>Vnd ferner in der Welt in &#x017F;olcher furchte &#x017F;chwebe&#x0303;<supplied>n</supplied></l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;eufftzet nicht viel mehr/ das er mo&#x0364;cht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">werden frey/</hi> </l><lb/>
              <l>Von &#x017F;olcher Ang&#x017F;t vnd Noth/ vnd der Welt</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Tyranney/</hi> </l><lb/>
              <l>Das er ins Friedeland/ gen Him&#x0303;el mo&#x0364;ge kom&#x0303;en/</l><lb/>
              <l>Jn die Schoß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abrahæ,</hi></hi> mit frewde&#x0303; auffgenom&#x0303;en/</l><lb/>
              <l>Wo Krieg i&#x017F;t einge&#x017F;telt/ wo rechter Friede</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwebt/</hi> </l>
              <l xml:id="a12" prev="#a11"> <hi rendition="#et">(lebt/</hi> </l><lb/>
              <l xml:id="a11" next="#a12">Vnd bey der Engel Schaar der fromen Seele</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;elb&#x017F;t/ O liebe Seel/ empfinde deine Frewde/</l><lb/>
              <l>Gebrauch der gro&#x017F;&#x017F;en Ehr/ geneuß die &#x017F;cho&#x0364;ne</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Weyde/</hi> </l><lb/>
              <l>Bey der Erwehlten Schaar/ da Leb ohn end</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">vnd Ziel/</hi> </l><lb/>
              <l>Wir wollen zu dir kommn wo/ wenn vnd wie</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Gott will/</hi> </l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Wann</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] Das Vieh vertrieben iſt/ die Scheunen vmb- geriſſen/ Die Wende vnd die Zeun Tyranniſch vmbge- ſchmiſſen/ Man hoͤret foꝛt vñ foꝛt die grauſame Poſaun/ Den Donner vnd den Plitz/ der Fewrigen Carthaun. (Leben/ Wer wolt’ zu ſolcher Zeit/ jhm wuͤnſchen langes Vnd ferner in der Welt in ſolcher furchte ſchwebẽn Wer ſeufftzet nicht viel mehr/ das er moͤcht werden frey/ Von ſolcher Angſt vnd Noth/ vnd der Welt Tyranney/ Das er ins Friedeland/ gen Him̃el moͤge kom̃en/ Jn die Schoß Abrahæ, mit frewdẽ auffgenom̃en/ Wo Krieg iſt eingeſtelt/ wo rechter Friede ſchwebt/ (lebt/ Vnd bey der Engel Schaar der fromen Seele Daſelbſt/ O liebe Seel/ empfinde deine Frewde/ Gebrauch der groſſen Ehr/ geneuß die ſchoͤne Weyde/ Bey der Erwehlten Schaar/ da Leb ohn end vnd Ziel/ Wir wollen zu dir kommn wo/ wenn vnd wie Gott will/ Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/46
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/46>, abgerufen am 23.01.2022.