Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Vnd das Recht wird in der Wüsten wohnen/. 16.
vnd Gerechtigkeit auff dem Acker hausen/
vnd der Gerechtigkeit Frücht/ wird Friede
sein.
Vnd der Gerechtigkeit Nutz/ wird Ewige stille. 17.
vnd Sicherheit sein.
Das mein Volck in Häusern des Friedes woh-. 18.
nen wird/ in sicheren Wohnungen vnd in
stoltzer Ruhe.
EXORDIUM.

ERLauchte/ Andächtige/ Geliebte
Christen. Vmb diese Zeit des Jahres soll
Moyses der trewe Knecht vnd DienerJosephus
in sine l. 4.
&
Paulus
Eberus
in
calendario
sacro p.
95.

Gottes gestorben sein/ wie Josephus meldet.
Nu wissen wir auß Göttlicher Heiliger Schrifft/ was
Moses für ein vornehmer Mann gewesen/ Fons & ocea-
nus omnium Prophetarum:
Er ist gewesen/ der jenige
grosse Mann/ welchen S. Johannes Christo entgegen
setzet/ wenn Er spricht: Das Gesetz ist durch Mosen
gegeben/ Die Gnade aber durch JEsum Christum/Iohannis 1.
Denn gleich wie der HERRE Christus/ das Evan-
gelium/ auß der Schoß seines Himlischen Vaters herfür
gebracht/ Also ist das Gesetz/ welches durch den Sünden
fall vnserer Ersten Eltern/ gleichsam vertunckelt war/
zur Zeit Moysis auffs New wiederholet worden/ vnd
gleich wie Moyses die Jsraeliten erlöset hat/ von der
Aegyptischen Dienstbarkeit/ Also hat vns der HERRE
Christus erlöset von dem Ewigen Hellischen gefängniß/

Gleich
A iij
Chriſtliche Leichpredigt.
Vnd das Recht wird in der Wuͤſten wohnen/ꝟ. 16.
vnd Gerechtigkeit auff dem Acker hauſen/
vnd der Gerechtigkeit Fruͤcht/ wird Friede
ſein.
Vnd der Gerechtigkeit Nutz/ wird Ewige ſtilleꝟ. 17.
vnd Sicherheit ſein.
Das mein Volck in Haͤuſern des Friedes woh-ꝟ. 18.
nen wird/ in ſicheren Wohnungen vnd in
ſtoltzer Ruhe.
EXORDIUM.

ERLauchte/ Andaͤchtige/ Geliebte
Chriſten. Vmb dieſe Zeit des Jahres ſoll
Moyſes der trewe Knecht vnd DienerJoſephus
in ſine l. 4.
&
Paulus
Eberus
in
calendario
ſacro p.
95.

Gottes geſtorbẽ ſein/ wie Joſephus meldet.
Nu wiſſen wir auß Goͤttlicher Heiliger Schrifft/ was
Moſes fuͤr ein vornehmer Mañ geweſen/ Fons & ocea-
nus omnium Prophetarum:
Er iſt geweſen/ der jenige
groſſe Mann/ welchen S. Johannes Chriſto entgegẽ
ſetzet/ wenn Er ſpricht: Das Geſetz iſt durch Moſen
gegeben/ Die Gnade aber durch JEſum Chriſtum/Iohannis 1.
Denn gleich wie der HERRE Chriſtus/ das Evan-
gelium/ auß der Schoß ſeines Himliſchẽ Vaters herfuͤr
gebracht/ Alſo iſt das Geſetz/ welches durch den Suͤndẽ
fall vnſerer Erſten Eltern/ gleichſam vertunckelt war/
zur Zeit Moyſis auffs New wiederholet worden/ vnd
gleich wie Moyſes die Jſraeliten erloͤſet hat/ von der
Aegyptiſchen Dienſtbarkeit/ Alſo hat vns der HERRE
Chriſtus erloͤſet von dem Ewigen Helliſchen gefaͤngniß/

Gleich
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0005"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Vnd das Recht wird in der Wu&#x0364;&#x017F;ten wohnen/</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 16.</note><lb/> <hi rendition="#fr">vnd Gerechtigkeit auff dem Acker hau&#x017F;en/<lb/>
vnd der Gerechtigkeit Fru&#x0364;cht/ wird Friede<lb/>
&#x017F;ein.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Vnd der Gerechtigkeit Nutz/ wird Ewige &#x017F;tille</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 17.</note><lb/> <hi rendition="#fr">vnd Sicherheit &#x017F;ein.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Das mein Volck in Ha&#x0364;u&#x017F;ern des Friedes woh-</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 18.</note><lb/> <hi rendition="#fr">nen wird/ in &#x017F;icheren Wohnungen vnd in<lb/>
&#x017F;toltzer Ruhe.</hi> </item>
              </list>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>RLauchte/ Anda&#x0364;chtige/ Geliebte</hi><lb/>
Chri&#x017F;ten. Vmb die&#x017F;e Zeit des Jahres &#x017F;oll<lb/><hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es</hi> der <hi rendition="#fr">trewe Knecht</hi> vnd <hi rendition="#fr">Diener</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus<lb/>
in &#x017F;ine l. 4.<lb/>
&amp;<lb/><persName>Paulus<lb/>
Eberus</persName> in<lb/>
calendario<lb/>
&#x017F;acro p.</hi> 95.</hi></note><lb/>
Gottes ge&#x017F;torbe&#x0303; &#x017F;ein/ wie <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi> meldet.<lb/>
Nu wi&#x017F;&#x017F;en wir auß Go&#x0364;ttlicher Heiliger Schrifft/ was<lb/><hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es</hi> fu&#x0364;r ein vornehmer Man&#x0303; gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Fons &amp; ocea-<lb/>
nus omnium Prophetarum:</hi> Er i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der jenige<lb/><hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Mann/</hi> welchen <persName>S. Johannes</persName> <persName>Chri&#x017F;to</persName> entgege&#x0303;<lb/>
&#x017F;etzet/ wenn Er &#x017F;pricht: Das Ge&#x017F;etz i&#x017F;t durch Mo&#x017F;en<lb/>
gegeben/ Die Gnade aber durch <persName>JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum</persName>/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><persName>Iohannis</persName></hi> 1.</hi></note><lb/>
Denn gleich wie der <hi rendition="#g">HERRE</hi> <persName>Chri&#x017F;tus</persName>/ das Evan-<lb/>
gelium/ auß der Schoß &#x017F;eines Himli&#x017F;che&#x0303; Vaters herfu&#x0364;r<lb/>
gebracht/ Al&#x017F;o i&#x017F;t das Ge&#x017F;etz/ welches durch den Su&#x0364;nde&#x0303;<lb/>
fall vn&#x017F;erer Er&#x017F;ten Eltern/ gleich&#x017F;am vertunckelt war/<lb/>
zur Zeit <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;is</hi> auffs New wiederholet worden/ vnd<lb/>
gleich wie <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es</hi> die J&#x017F;raeliten erlo&#x0364;&#x017F;et hat/ von der<lb/>
Aegypti&#x017F;chen Dien&#x017F;tbarkeit/ Al&#x017F;o hat vns der HERRE<lb/><persName>Chri&#x017F;tus</persName> erlo&#x0364;&#x017F;et von dem Ewigen Helli&#x017F;chen gefa&#x0364;ngniß/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Gleich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Chriſtliche Leichpredigt. Vnd das Recht wird in der Wuͤſten wohnen/ vnd Gerechtigkeit auff dem Acker hauſen/ vnd der Gerechtigkeit Fruͤcht/ wird Friede ſein. Vnd der Gerechtigkeit Nutz/ wird Ewige ſtille vnd Sicherheit ſein. Das mein Volck in Haͤuſern des Friedes woh- nen wird/ in ſicheren Wohnungen vnd in ſtoltzer Ruhe. EXORDIUM. ERLauchte/ Andaͤchtige/ Geliebte Chriſten. Vmb dieſe Zeit des Jahres ſoll Moyſes der trewe Knecht vnd Diener Gottes geſtorbẽ ſein/ wie Joſephus meldet. Nu wiſſen wir auß Goͤttlicher Heiliger Schrifft/ was Moſes fuͤr ein vornehmer Mañ geweſen/ Fons & ocea- nus omnium Prophetarum: Er iſt geweſen/ der jenige groſſe Mann/ welchen S. Johannes Chriſto entgegẽ ſetzet/ wenn Er ſpricht: Das Geſetz iſt durch Moſen gegeben/ Die Gnade aber durch JEſum Chriſtum/ Denn gleich wie der HERRE Chriſtus/ das Evan- gelium/ auß der Schoß ſeines Himliſchẽ Vaters herfuͤr gebracht/ Alſo iſt das Geſetz/ welches durch den Suͤndẽ fall vnſerer Erſten Eltern/ gleichſam vertunckelt war/ zur Zeit Moyſis auffs New wiederholet worden/ vnd gleich wie Moyſes die Jſraeliten erloͤſet hat/ von der Aegyptiſchen Dienſtbarkeit/ Alſo hat vns der HERRE Chriſtus erloͤſet von dem Ewigen Helliſchen gefaͤngniß/ Gleich Joſephus in ſine l. 4. & Paulus Eberus in calendario ſacro p. 95. Iohannis 1. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/5
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/5>, abgerufen am 23.05.2022.