Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gott geheget wirdt. Nu könnet jhr befinden
Waß Ewer Nahm vermocht; Vnd weil jhr in der
Welt
geliebet Fried vnd Ruh/ mehr als das schnöde Gelt/
Drumb müst Jhr nu mit GOtt in stetem Friede leben/
So Lebt Herr Friedland nun im Friedelande
wohl/
Da Euch des Mavors Kindt mit nichten schaden sol!
Wir aber müssen nur in Furcht vnd Hoffnung schweben.
L. Mq; Suo Consobr.
sumpatheias eneka
apponebam
Daniel Kühne Olsna LL. Cand:
Sac: Caesar: Majestat: Supremus
Rei Cerevisiariae in Ducat. Olsn.
Praefect: Ibidemq; Princ. ab
Expedition. Cancellariae.


Der Frawen Wittiben/ vnd jhrer
Wayselein Trawer Klage/
Vnd hierauff gerichteter Trost.
FRaw Wittib/ werthe Fraw/ wie thut Jhr
doch noch Klagen?
Mit schwerem Hertzens weh erseufftzen vnd so sagen;
Ach Gott/ du grosser Gott/ warumb hast du so hart
Mich jetzt gegrieffen an/ mit Trübsal vngespart!
Jch dacht/ mein Hertz hett noch hinförder sollen bleiben
Jn
Von Gott geheget wirdt. Nu koͤnnet jhr befinden
Waß Ewer Nahm vermocht; Vnd weil jhr in der
Welt
geliebet Fried vnd Ruh/ mehr als das ſchnoͤde Gelt/
Drumb muͤſt Jhr nu mit GOtt in ſtetem Friede leben/
So Lebt Herꝛ Friedland nun im Friedelande
wohl/
Da Euch des Mavors Kindt mit nichten ſchaden ſol!
Wir aber muͤſſen nur in Furcht vnd Hoffnung ſchweben.
L. Mq; Suo Conſobr.
συμπαϑείας ἔνεκα
apponebam
Daniel Kuͤhne Olſnâ LL. Cand:
Sac: Cæſar: Majeſtat: Supremus
Rei Cereviſiariæ in Ducat. Olſn.
Præfect: Ibidemq; Princ. ab
Expedition. Cancellariæ.


Der Frawen Wittiben/ vnd jhrer
Wayſelein Trawer Klage/
Vnd hierauff gerichteter Troſt.
FRaw Wittib/ werthe Fraw/ wie thut Jhr
doch noch Klagen?
Mit ſchwerem Hertzens weh erſeufftzen vnd ſo ſagen;
Ach Gott/ du groſſer Gott/ warumb haſt du ſo hart
Mich jetzt gegrieffen an/ mit Truͤbſal vngeſpart!
Jch dacht/ mein Hertz hett noch hinfoͤrder ſollen bleiben
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0064"/>
            <l>Von Gott geheget wirdt. Nu ko&#x0364;nnet jhr befinden</l><lb/>
            <l>Waß Ewer Nahm vermocht; Vnd weil jhr in der</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Welt</hi> </l><lb/>
            <l>geliebet <hi rendition="#fr">Fried</hi> vnd Ruh/ mehr als das &#x017F;chno&#x0364;de Gelt/</l><lb/>
            <l>Drumb mu&#x0364;&#x017F;t Jhr nu mit GOtt in &#x017F;tetem <hi rendition="#fr">Friede</hi> leben/</l><lb/>
            <l>So Lebt <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; <persName>Friedland</persName></hi> nun im <hi rendition="#fr">Friedelande</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wohl/</hi> </l><lb/>
            <l>Da Euch des <hi rendition="#aq">Mavors</hi> Kindt mit nichten &#x017F;chaden &#x017F;ol!</l><lb/>
            <l>Wir aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nur in Furcht vnd Hoffnung &#x017F;chweben.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">L. Mq; Suo Con&#x017F;obr.</hi><lb/>
&#x03C3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03C0;&#x03B1;&#x03D1;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F14;&#x03BD;&#x03B5;&#x03BA;&#x03B1;<lb/><hi rendition="#aq">apponebam<lb/></hi><persName><hi rendition="#aq">Daniel</hi> Ku&#x0364;hne</persName> <hi rendition="#aq"><placeName>Ol&#x017F;</placeName> LL. Cand:<lb/>
Sac: Cæ&#x017F;ar: Maje&#x017F;tat: Supremus<lb/>
Rei Cerevi&#x017F;iariæ in Ducat. Ol&#x017F;n.<lb/>
Præfect: Ibidemq; Princ. ab<lb/>
Expedition. Cancellariæ.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Frawen Wittiben/ vnd jhrer<lb/>
Way&#x017F;elein Trawer Klage/<lb/>
Vnd hierauff gerichteter Tro&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>Raw Wittib/ werthe Fraw/ wie thut Jhr</hi><lb/>
doch noch Klagen?</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mit &#x017F;chwerem Hertzens weh er&#x017F;eufftzen vnd &#x017F;o &#x017F;agen;</l><lb/>
            <l>Ach Gott/ du gro&#x017F;&#x017F;er Gott/ warumb ha&#x017F;t du &#x017F;o hart</l><lb/>
            <l>Mich jetzt gegrieffen an/ mit Tru&#x0364;b&#x017F;al vnge&#x017F;part!</l><lb/>
            <l>Jch dacht/ mein Hertz hett noch hinfo&#x0364;rder &#x017F;ollen bleiben</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0064] Von Gott geheget wirdt. Nu koͤnnet jhr befinden Waß Ewer Nahm vermocht; Vnd weil jhr in der Welt geliebet Fried vnd Ruh/ mehr als das ſchnoͤde Gelt/ Drumb muͤſt Jhr nu mit GOtt in ſtetem Friede leben/ So Lebt Herꝛ Friedland nun im Friedelande wohl/ Da Euch des Mavors Kindt mit nichten ſchaden ſol! Wir aber muͤſſen nur in Furcht vnd Hoffnung ſchweben. L. Mq; Suo Conſobr. συμπαϑείας ἔνεκα apponebam Daniel Kuͤhne Olſnâ LL. Cand: Sac: Cæſar: Majeſtat: Supremus Rei Cereviſiariæ in Ducat. Olſn. Præfect: Ibidemq; Princ. ab Expedition. Cancellariæ. Der Frawen Wittiben/ vnd jhrer Wayſelein Trawer Klage/ Vnd hierauff gerichteter Troſt. FRaw Wittib/ werthe Fraw/ wie thut Jhr doch noch Klagen? Mit ſchwerem Hertzens weh erſeufftzen vnd ſo ſagen; Ach Gott/ du groſſer Gott/ warumb haſt du ſo hart Mich jetzt gegrieffen an/ mit Truͤbſal vngeſpart! Jch dacht/ mein Hertz hett noch hinfoͤrder ſollen bleiben Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/64
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/64>, abgerufen am 08.12.2021.