Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Jn vngetheilter Krafft/ ohn' Angst vnd schweres leiden;
Nun aher ists geschehn/ die helfft' ist alldahin/
Drumb Jch des Lebens mein nicht mehr gantz mäch-
   tig bin.

O Weh! mein Trost ist hin/ mein Ehschatz ist vorblichen
Fast plotz vnd vnvorhofft/ der Todt hat Jhn erschlichen/
Vnd in die Gruben bracht/ deßhalb Jch jetzt muß
Vorlassen ohne Mann mit kleinen Wayselein.    (sein
Wann Jch die Zarte schar der Kinder thue betrachten/
Die noch klein' ohne witz/ der Sachen nicht viel achten/
Vormehret sich bey Mir der herbe Mutter schmertz/
Also/ das fast vorgehn wil mein halb todtes Hertz;
Weiln mir entfallen ist meins Hauptes werthe Crone/
Nechst GOtt/ der beste Schutz/ mein Ruhm/ mein Ehr
   vnd Wonne.

Die liebsten Pfläntzelein auch girren mit begier/
Nach Turtel tauben art/ Herr Vater/ wo bleibt
   Jhr?

Ach! wie vorlast Jhr vns so gar plotz vnd geschwinde
Jn vnser Zarten blüet/ die manche rawe Winde/
Wo Gott Sein' Hand abzeucht/ vorletzen möchten
   baldt/

Mit Vngestümmigkeit des Vnglücks mannigfalt.
Wo bleibt doch Ewer Schutz/ wo bleibt die rechte Liebe/
Das trewe Vater hertz/ so stets gefliessen bliebe
Vor vns ohn' vnterlaß zu Sorgen mit gedult?
Ach! ach! numehr ist hin die Zucker-süsse huldt!
Bißher habt Jhr geklagt/ Fraw Wittib' ohne massen/
Jhr meine Mündelein habts auch nicht vnterlassen:
Vnd zwart ohn' Vrsach nicht/ O schmertz/ O grosse
   qual!

Weiln Jhr vorlohren habt den Vater vnd Gemahl.
Fürwar/
C
Jn vngetheilter Krafft/ ohn’ Angſt vnd ſchweres leiden;
Nun aher iſts geſchehn/ die helfft’ iſt alldahin/
Drumb Jch des Lebens mein nicht mehr gantz maͤch-
   tig bin.

O Weh! mein Troſt iſt hin/ mein Ehſchatz iſt vorblichen
Faſt plotz vnd vnvorhofft/ der Todt hat Jhn erſchlichen/
Vnd in die Gruben bracht/ deßhalb Jch jetzt muß
Vorlaſſen ohne Mañ mit kleinen Wayſelein.    (ſein
Wann Jch die Zarte ſchar der Kinder thue betrachten/
Die noch klein’ ohne witz/ der Sachen nicht viel achten/
Vormehret ſich bey Mir der herbe Mutter ſchmertz/
Alſo/ das faſt vorgehn wil mein halb todtes Hertz;
Weiln mir entfallen iſt meins Hauptes werthe Crone/
Nechſt GOtt/ der beſte Schutz/ mein Ruhm/ mein Ehr
   vnd Wonne.

Die liebſten Pflaͤntzelein auch girꝛen mit begier/
Nach Turtel tauben art/ Herꝛ Vater/ wo bleibt
   Jhr?

Ach! wie vorlaſt Jhr vns ſo gar plotz vnd geſchwinde
Jn vnſer Zarten bluͤet/ die manche rawe Winde/
Wo Gott Sein’ Hand abzeucht/ vorletzen moͤchten
   baldt/

Mit Vngeſtuͤmmigkeit des Vngluͤcks mannigfalt.
Wo bleibt doch Ewer Schutz/ wo bleibt die rechte Liebe/
Das trewe Vater hertz/ ſo ſtets geflieſſen bliebe
Vor vns ohn’ vnterlaß zu Sorgen mit gedult?
Ach! ach! numehr iſt hin die Zucker-ſuͤſſe huldt!
Bißher habt Jhr geklagt/ Fraw Wittib’ ohne maſſen/
Jhr meine Muͤndelein habts auch nicht vnterlaſſen:
Vnd zwart ohn’ Vrſach nicht/ O ſchmertz/ O groſſe
   qual!

Weiln Jhr vorlohren habt den Vater vnd Gemahl.
Fuͤrwar/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0065"/>
            <l>Jn vngetheilter Krafft/ ohn&#x2019; Ang&#x017F;t vnd &#x017F;chweres leiden;</l><lb/>
            <l>Nun aher i&#x017F;ts ge&#x017F;chehn/ die helfft&#x2019; i&#x017F;t alldahin/</l><lb/>
            <l>Drumb Jch des Lebens mein nicht mehr gantz ma&#x0364;ch-<lb/><space dim="horizontal"/>tig bin.</l><lb/>
            <l>O Weh! mein Tro&#x017F;t i&#x017F;t hin/ mein Eh&#x017F;chatz i&#x017F;t vorblichen</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t plotz vnd vnvorhofft/ der Todt hat Jhn er&#x017F;chlichen/</l><lb/>
            <l xml:id="a23" next="#a24">Vnd in die Gruben bracht/ deßhalb Jch jetzt muß</l><lb/>
            <l>Vorla&#x017F;&#x017F;en ohne Man&#x0303; mit kleinen Way&#x017F;elein.</l>
            <l xml:id="a24" prev="#a23"><space dim="horizontal"/>(&#x017F;ein</l><lb/>
            <l>Wann Jch die Zarte &#x017F;char der Kinder thue betrachten/</l><lb/>
            <l>Die noch klein&#x2019; ohne witz/ der Sachen nicht viel achten/</l><lb/>
            <l>Vormehret &#x017F;ich bey Mir der herbe Mutter &#x017F;chmertz/</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o/ das fa&#x017F;t vorgehn wil mein halb todtes Hertz;</l><lb/>
            <l>Weiln mir entfallen i&#x017F;t meins Hauptes werthe Crone/</l><lb/>
            <l>Nech&#x017F;t GOtt/ der be&#x017F;te Schutz/ mein Ruhm/ mein Ehr<lb/><space dim="horizontal"/>vnd Wonne.</l><lb/>
            <l>Die lieb&#x017F;ten Pfla&#x0364;ntzelein auch gir&#xA75B;en mit begier/</l><lb/>
            <l>Nach Turtel tauben art/ Her&#xA75B; Vater/ wo bleibt<lb/><space dim="horizontal"/>Jhr?</l><lb/>
            <l>Ach! wie vorla&#x017F;t Jhr vns &#x017F;o gar plotz vnd ge&#x017F;chwinde</l><lb/>
            <l>Jn vn&#x017F;er Zarten blu&#x0364;et/ die manche rawe Winde/</l><lb/>
            <l>Wo Gott Sein&#x2019; Hand abzeucht/ vorletzen mo&#x0364;chten<lb/><space dim="horizontal"/>baldt/</l><lb/>
            <l>Mit Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit des Vnglu&#x0364;cks mannigfalt.</l><lb/>
            <l>Wo bleibt doch Ewer Schutz/ wo bleibt die rechte Liebe/</l><lb/>
            <l>Das trewe Vater hertz/ &#x017F;o &#x017F;tets geflie&#x017F;&#x017F;en bliebe</l><lb/>
            <l>Vor vns ohn&#x2019; vnterlaß zu Sorgen mit gedult?</l><lb/>
            <l>Ach! ach! numehr i&#x017F;t hin die Zucker-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e huldt!</l><lb/>
            <l>Bißher habt Jhr geklagt/ Fraw Wittib&#x2019; ohne ma&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Jhr meine Mu&#x0364;ndelein habts auch nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Vnd zwart ohn&#x2019; Vr&#x017F;ach nicht/ O &#x017F;chmertz/ O gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><space dim="horizontal"/>qual!</l><lb/>
            <l>Weiln Jhr vorlohren habt den Vater vnd Gemahl.</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Fu&#x0364;rwar/</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0065] Jn vngetheilter Krafft/ ohn’ Angſt vnd ſchweres leiden; Nun aher iſts geſchehn/ die helfft’ iſt alldahin/ Drumb Jch des Lebens mein nicht mehr gantz maͤch- tig bin. O Weh! mein Troſt iſt hin/ mein Ehſchatz iſt vorblichen Faſt plotz vnd vnvorhofft/ der Todt hat Jhn erſchlichen/ Vnd in die Gruben bracht/ deßhalb Jch jetzt muß Vorlaſſen ohne Mañ mit kleinen Wayſelein. (ſein Wann Jch die Zarte ſchar der Kinder thue betrachten/ Die noch klein’ ohne witz/ der Sachen nicht viel achten/ Vormehret ſich bey Mir der herbe Mutter ſchmertz/ Alſo/ das faſt vorgehn wil mein halb todtes Hertz; Weiln mir entfallen iſt meins Hauptes werthe Crone/ Nechſt GOtt/ der beſte Schutz/ mein Ruhm/ mein Ehr vnd Wonne. Die liebſten Pflaͤntzelein auch girꝛen mit begier/ Nach Turtel tauben art/ Herꝛ Vater/ wo bleibt Jhr? Ach! wie vorlaſt Jhr vns ſo gar plotz vnd geſchwinde Jn vnſer Zarten bluͤet/ die manche rawe Winde/ Wo Gott Sein’ Hand abzeucht/ vorletzen moͤchten baldt/ Mit Vngeſtuͤmmigkeit des Vngluͤcks mannigfalt. Wo bleibt doch Ewer Schutz/ wo bleibt die rechte Liebe/ Das trewe Vater hertz/ ſo ſtets geflieſſen bliebe Vor vns ohn’ vnterlaß zu Sorgen mit gedult? Ach! ach! numehr iſt hin die Zucker-ſuͤſſe huldt! Bißher habt Jhr geklagt/ Fraw Wittib’ ohne maſſen/ Jhr meine Muͤndelein habts auch nicht vnterlaſſen: Vnd zwart ohn’ Vrſach nicht/ O ſchmertz/ O groſſe qual! Weiln Jhr vorlohren habt den Vater vnd Gemahl. Fuͤrwar/ C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/65
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/65>, abgerufen am 23.01.2022.