Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Fürwar/ wann Jch auch selbst des rauhen Todes wütten
Bey mir erwegen thue/ dardurch des Lebens hütten/
Herr Friedlandt vnser Freundt/ von Tugendten be-
kandt/
Hat müssen legen ab' vnd wandern auß dem Landt/
Vnd zwart fast vnvorsehns in Seinen besten Jahren/
Als Er dem Vaterlandt kundt dienen in gefahren/
Dem Fürsten an der seit mit Rath im Regiement/
Der Sachen Wichtigkeit recht richten vnd behendt;
Werd Jch darob betrübt/ das auch nicht mag entfliehen
Des Todes Grawsamkeit/ ein Mann/ dem Gott vorliehen
Vor andern schöne Kunst/ vnd Lehr' Er auch allein
An Witz dem Phoebus gleich/ muß Er doch in den
Schrein.
Es ist der alte Bundt/ dem kan niemandt entrinnen/
Wir müssen alle fort/ waß wir auch hier gewinnen
Mit vns vorgehen muß/ ein Weg ist nur allein
Zu reisen auß der Welt/ den Menschen in gemein.
O all zu harter Bundt! Was aber hilfft das quälen/
Was hilfft vns vnser Klag/ ob wir auch schon in Hölen
Vns wollen stecken ein/ vnd dar die gantze Zeit
Des Lebens bringen zu/ mit Ach vnd Trawrigkeit:
Nichts wahrlich hilffet es/ ein Ziel ist vns gestellet
Einmahl zu sterben hin; der Mensch wird bald gefället/
Wann das vorhanden ist/ vnd muß nur diese straß
Ein jeder reisen fort mit gleicher weiß vnd maß.
Darumb last forthin sein das Weinen Jhr betrübten;
Fraw Wittib denckt an Euch/ bedenckt auch die geliebten
Als Zarte Rosen roht/ die kleinen Wayselein/
Kränckt Euch nicht mehr mit Klag' es must geschie-
den sein.
Kein
Fuͤrwar/ wann Jch auch ſelbſt des rauhen Todes wuͤtten
Bey mir erwegen thue/ dardurch des Lebens huͤtten/
Herꝛ Friedlandt vnſer Freundt/ von Tugendten be-
kandt/
Hat muͤſſen legen ab’ vnd wandern auß dem Landt/
Vnd zwart faſt vnvorſehns in Seinen beſten Jahren/
Als Er dem Vaterlandt kundt dienen in gefahren/
Dem Fuͤrſten an der ſeit mit Rath im Regiement/
Der Sachen Wichtigkeit recht richten vnd behendt;
Werd Jch darob betruͤbt/ das auch nicht mag entfliehen
Des Todes Grawſamkeit/ ein Mañ/ dem Gott vorliehen
Vor andern ſchoͤne Kunſt/ vnd Lehr’ Er auch allein
An Witz dem Phœbus gleich/ muß Er doch in den
Schrein.
Es iſt der alte Bundt/ dem kan niemandt entrinnen/
Wir muͤſſen alle fort/ waß wir auch hier gewinnen
Mit vns vorgehen muß/ ein Weg iſt nur allein
Zu reiſen auß der Welt/ den Menſchen in gemein.
O all zu harter Bundt! Was aber hilfft das quaͤlen/
Was hilfft vns vnſer Klag/ ob wir auch ſchon in Hoͤlen
Vns wollen ſtecken ein/ vnd dar die gantze Zeit
Des Lebens bringen zu/ mit Ach vnd Trawrigkeit:
Nichts wahrlich hilffet es/ ein Ziel iſt vns geſtellet
Einmahl zu ſterben hin; der Menſch wird bald gefaͤllet/
Wann das vorhanden iſt/ vnd muß nur dieſe ſtraß
Ein jeder reiſen fort mit gleicher weiß vnd maß.
Darumb laſt forthin ſein das Weinen Jhr betruͤbten;
Fraw Wittib denckt an Euch/ bedenckt auch die geliebten
Als Zarte Roſen roht/ die kleinen Wayſelein/
Kraͤnckt Euch nicht mehr mit Klag’ es muſt geſchie-
den ſein.
Kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0066"/>
            <l>Fu&#x0364;rwar/ wann Jch auch &#x017F;elb&#x017F;t des rauhen Todes wu&#x0364;tten</l><lb/>
            <l>Bey mir erwegen thue/ dardurch des Lebens hu&#x0364;tten/</l><lb/>
            <l>Her&#xA75B; <persName>Friedlandt</persName> vn&#x017F;er Freundt/ von Tugendten be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kandt/</hi> </l><lb/>
            <l>Hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en legen ab&#x2019; vnd wandern auß dem Landt/</l><lb/>
            <l>Vnd zwart fa&#x017F;t vnvor&#x017F;ehns in Seinen be&#x017F;ten Jahren/</l><lb/>
            <l>Als Er dem Vaterlandt kundt dienen in gefahren/</l><lb/>
            <l>Dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten an der &#x017F;eit mit Rath im Regiement/</l><lb/>
            <l>Der Sachen Wichtigkeit recht richten vnd behendt;</l><lb/>
            <l>Werd Jch darob betru&#x0364;bt/ das auch nicht mag entfliehen</l><lb/>
            <l>Des Todes Graw&#x017F;amkeit/ ein Man&#x0303;/ dem Gott vorliehen</l><lb/>
            <l>Vor andern &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t/ vnd Lehr&#x2019; Er auch allein</l><lb/>
            <l>An Witz dem <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;bus</hi> gleich/ muß Er doch in den</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schrein.</hi> </l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t der alte Bundt/ dem kan niemandt entrinnen/</l><lb/>
            <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle fort/ waß wir auch hier gewinnen</l><lb/>
            <l>Mit vns vorgehen muß/ ein Weg i&#x017F;t nur allein</l><lb/>
            <l>Zu rei&#x017F;en auß der Welt/ den Men&#x017F;chen in gemein.</l><lb/>
            <l>O all zu harter Bundt! Was aber hilfft das qua&#x0364;len/</l><lb/>
            <l>Was hilfft vns vn&#x017F;er Klag/ ob wir auch &#x017F;chon in Ho&#x0364;len</l><lb/>
            <l>Vns wollen &#x017F;tecken ein/ vnd dar die gantze Zeit</l><lb/>
            <l>Des Lebens bringen zu/ mit Ach vnd Trawrigkeit:</l><lb/>
            <l>Nichts wahrlich hilffet es/ ein Ziel i&#x017F;t vns ge&#x017F;tellet</l><lb/>
            <l>Einmahl zu &#x017F;terben hin; der Men&#x017F;ch wird bald gefa&#x0364;llet/</l><lb/>
            <l>Wann das vorhanden i&#x017F;t/ vnd muß nur die&#x017F;e &#x017F;traß</l><lb/>
            <l>Ein jeder rei&#x017F;en fort mit gleicher weiß vnd maß.</l><lb/>
            <l>Darumb la&#x017F;t forthin &#x017F;ein das Weinen Jhr betru&#x0364;bten;</l><lb/>
            <l>Fraw Wittib denckt an Euch/ bedenckt auch die geliebten</l><lb/>
            <l>Als Zarte Ro&#x017F;en roht/ die kleinen Way&#x017F;elein/</l><lb/>
            <l>Kra&#x0364;nckt Euch nicht mehr mit Klag&#x2019; es mu&#x017F;t ge&#x017F;chie-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">den &#x017F;ein.</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Kein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0066] Fuͤrwar/ wann Jch auch ſelbſt des rauhen Todes wuͤtten Bey mir erwegen thue/ dardurch des Lebens huͤtten/ Herꝛ Friedlandt vnſer Freundt/ von Tugendten be- kandt/ Hat muͤſſen legen ab’ vnd wandern auß dem Landt/ Vnd zwart faſt vnvorſehns in Seinen beſten Jahren/ Als Er dem Vaterlandt kundt dienen in gefahren/ Dem Fuͤrſten an der ſeit mit Rath im Regiement/ Der Sachen Wichtigkeit recht richten vnd behendt; Werd Jch darob betruͤbt/ das auch nicht mag entfliehen Des Todes Grawſamkeit/ ein Mañ/ dem Gott vorliehen Vor andern ſchoͤne Kunſt/ vnd Lehr’ Er auch allein An Witz dem Phœbus gleich/ muß Er doch in den Schrein. Es iſt der alte Bundt/ dem kan niemandt entrinnen/ Wir muͤſſen alle fort/ waß wir auch hier gewinnen Mit vns vorgehen muß/ ein Weg iſt nur allein Zu reiſen auß der Welt/ den Menſchen in gemein. O all zu harter Bundt! Was aber hilfft das quaͤlen/ Was hilfft vns vnſer Klag/ ob wir auch ſchon in Hoͤlen Vns wollen ſtecken ein/ vnd dar die gantze Zeit Des Lebens bringen zu/ mit Ach vnd Trawrigkeit: Nichts wahrlich hilffet es/ ein Ziel iſt vns geſtellet Einmahl zu ſterben hin; der Menſch wird bald gefaͤllet/ Wann das vorhanden iſt/ vnd muß nur dieſe ſtraß Ein jeder reiſen fort mit gleicher weiß vnd maß. Darumb laſt forthin ſein das Weinen Jhr betruͤbten; Fraw Wittib denckt an Euch/ bedenckt auch die geliebten Als Zarte Roſen roht/ die kleinen Wayſelein/ Kraͤnckt Euch nicht mehr mit Klag’ es muſt geſchie- den ſein. Kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/66
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/66>, abgerufen am 18.08.2022.