Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Kein wiederbringen ist/ weiln weder Krafft noch Leben
Jhr Ewrem Ehgemahl dardurch könt wiedergeben;
Trawr auch nicht allzu sehr du Zarte Kinder schar/
Gott hats also Vorsehn/ dem gieb Lob jmmerdar.
Wir schweben jetzt allhier in steter Angst auff Erden/
Mit zittern/ furcht vnd qual/ sehn täglich viel beschwerden;
Vnd wissen nicht wie bald des Krieges Grawsamkeit
Vns all vorsetzen möcht' in vnverwündlich leidt.
O wohl Herr Friedlandt Euch! jetzt/ jetzt seidt Jhr ent-
runnen
Dem rauhen Vngelück/ so kompt mit grossen Summen/
Ach leider nah' an vns/ es ist kein auffenthalt/
Dem grossen Gott allein die hülff sey heim gestalt.
Die rechte Sieges Cron habt/ Jhr nunmehr erlanget/
Als Jhr auff Erden stets zuvorn mit Vngluck runget/
Vnd hierauff obgestegt/ hinförder keine Noth
Euch mehr kan fechten an/ Jhr Lebet nun bey Gott.
Jn rechtem Friedenlandt/ O! das wir auch bald eben
Jn dieser Ruhe wehrn/ Gott woll' vns hin erheben/
Nach dieser Mühsamkeit/ Er helff' vns Seelig nach/
Wann wird beschlossen sein des Lebens vngemach.
Jeremias Thierenberger
Judicii provincil. & Reipubl.
Olsnens. Notarius.
IDEM.
In tumulum Defuncti.
HAEc Te, mi Adfinis, gremio complectitur arcto
Terra, eheu! quondam gloria digna Ducis.
Solamen Patriae, suboli spes at maritae
Nuper eras; quid nunc? nil nisi moesticia es.
Vix
C 2
Kein wiederbringen iſt/ weiln weder Krafft noch Leben
Jhr Ewrem Ehgemahl dardurch koͤnt wiedergeben;
Trawr auch nicht allzu ſehr du Zarte Kinder ſchar/
Gott hats alſo Vorſehn/ dem gieb Lob jmmerdar.
Wir ſchweben jetzt allhier in ſteter Angſt auff Erden/
Mit zittern/ furcht vñ qual/ ſehn taͤglich viel beſchwerden;
Vnd wiſſen nicht wie bald des Krieges Grawſamkeit
Vns all vorſetzen moͤcht’ in vnverwuͤndlich leidt.
O wohl Herꝛ Friedlandt Euch! jetzt/ jetzt ſeidt Jhr ent-
runnen
Dem rauhen Vngeluͤck/ ſo kompt mit groſſen Summen/
Ach leider nah’ an vns/ es iſt kein auffenthalt/
Dem groſſen Gott allein die huͤlff ſey heim geſtalt.
Die rechte Sieges Cron habt/ Jhr nunmehr erlanget/
Als Jhr auff Erden ſtets zuvorn mit Vngluck runget/
Vnd hierauff obgeſtegt/ hinfoͤrder keine Noth
Euch mehr kan fechten an/ Jhr Lebet nun bey Gott.
Jn rechtem Friedenlandt/ O! das wir auch bald eben
Jn dieſer Ruhe wehrn/ Gott woll’ vns hin erheben/
Nach dieſer Muͤhſamkeit/ Er helff’ vns Seelig nach/
Wann wird beſchloſſen ſein des Lebens vngemach.
Jeremias Thierenberger
Judicii provincil. & Reipubl.
Olſnenſ. Notarius.
IDEM.
In tumulum Defuncti.
HÆc Te, mi Adfinis, gremio complectitur arcto
Terra, eheu! quondam gloria digna Ducis.
Solamen Patriæ, ſuboli ſpes atꝙ́ maritæ
Nuper eras; quid nunc? nil niſi mœſticia es.
Vix
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0067"/>
            <l>Kein wiederbringen i&#x017F;t/ weiln weder Krafft noch Leben</l><lb/>
            <l>Jhr Ewrem Ehgemahl dardurch ko&#x0364;nt wiedergeben;</l><lb/>
            <l>Trawr auch nicht allzu &#x017F;ehr du Zarte Kinder &#x017F;char/</l><lb/>
            <l>Gott hats al&#x017F;o Vor&#x017F;ehn/ dem gieb Lob jmmerdar.</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;chweben jetzt allhier in &#x017F;teter Ang&#x017F;t auff Erden/</l><lb/>
            <l>Mit zittern/ furcht vn&#x0303; qual/ &#x017F;ehn ta&#x0364;glich viel be&#x017F;chwerden;</l><lb/>
            <l>Vnd wi&#x017F;&#x017F;en nicht wie bald des Krieges Graw&#x017F;amkeit</l><lb/>
            <l>Vns all vor&#x017F;etzen mo&#x0364;cht&#x2019; in vnverwu&#x0364;ndlich leidt.</l><lb/>
            <l>O wohl Her&#xA75B; <persName>Friedlandt</persName> Euch! jetzt/ jetzt &#x017F;eidt Jhr ent-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">runnen</hi> </l><lb/>
            <l>Dem rauhen Vngelu&#x0364;ck/ &#x017F;o kompt mit gro&#x017F;&#x017F;en Summen/</l><lb/>
            <l>Ach leider nah&#x2019; an vns/ es i&#x017F;t kein auffenthalt/</l><lb/>
            <l>Dem gro&#x017F;&#x017F;en Gott allein die hu&#x0364;lff &#x017F;ey heim ge&#x017F;talt.</l><lb/>
            <l>Die rechte Sieges Cron habt/ Jhr nunmehr erlanget/</l><lb/>
            <l>Als Jhr auff Erden &#x017F;tets zuvorn mit Vngluck runget/</l><lb/>
            <l>Vnd hierauff obge&#x017F;tegt/ hinfo&#x0364;rder keine Noth</l><lb/>
            <l>Euch mehr kan fechten an/ Jhr Lebet nun bey Gott.</l><lb/>
            <l>Jn rechtem Friedenlandt/ O! das wir auch bald eben</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;er Ruhe wehrn/ Gott woll&#x2019; vns hin erheben/</l><lb/>
            <l>Nach die&#x017F;er Mu&#x0364;h&#x017F;amkeit/ Er helff&#x2019; vns Seelig nach/</l><lb/>
            <l>Wann wird be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein des Lebens vngemach.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">
                <persName><hi rendition="#aq">Jeremias</hi> Thierenberger</persName><lb/> <hi rendition="#aq">Judicii provincil. &amp; Reipubl.<lb/>
Ol&#x017F;nen&#x017F;. Notarius.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IDEM.</hi><lb/>
In tumulum Defuncti.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#i">Æc Te, mi Adfinis, gremio complectitur arcto</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Terra, eheu! quondam gloria digna Ducis.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Solamen Patriæ, &#x017F;uboli &#x017F;pes at&#xA759;&#x0301; maritæ</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nuper eras; quid nunc? nil ni&#x017F;i m&#x0153;&#x017F;ticia es.</hi> </hi> </l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">C</hi> 2</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vix</hi> </hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0067] Kein wiederbringen iſt/ weiln weder Krafft noch Leben Jhr Ewrem Ehgemahl dardurch koͤnt wiedergeben; Trawr auch nicht allzu ſehr du Zarte Kinder ſchar/ Gott hats alſo Vorſehn/ dem gieb Lob jmmerdar. Wir ſchweben jetzt allhier in ſteter Angſt auff Erden/ Mit zittern/ furcht vñ qual/ ſehn taͤglich viel beſchwerden; Vnd wiſſen nicht wie bald des Krieges Grawſamkeit Vns all vorſetzen moͤcht’ in vnverwuͤndlich leidt. O wohl Herꝛ Friedlandt Euch! jetzt/ jetzt ſeidt Jhr ent- runnen Dem rauhen Vngeluͤck/ ſo kompt mit groſſen Summen/ Ach leider nah’ an vns/ es iſt kein auffenthalt/ Dem groſſen Gott allein die huͤlff ſey heim geſtalt. Die rechte Sieges Cron habt/ Jhr nunmehr erlanget/ Als Jhr auff Erden ſtets zuvorn mit Vngluck runget/ Vnd hierauff obgeſtegt/ hinfoͤrder keine Noth Euch mehr kan fechten an/ Jhr Lebet nun bey Gott. Jn rechtem Friedenlandt/ O! das wir auch bald eben Jn dieſer Ruhe wehrn/ Gott woll’ vns hin erheben/ Nach dieſer Muͤhſamkeit/ Er helff’ vns Seelig nach/ Wann wird beſchloſſen ſein des Lebens vngemach. Jeremias Thierenberger Judicii provincil. & Reipubl. Olſnenſ. Notarius. IDEM. In tumulum Defuncti. HÆc Te, mi Adfinis, gremio complectitur arcto Terra, eheu! quondam gloria digna Ducis. Solamen Patriæ, ſuboli ſpes atꝙ́ maritæ Nuper eras; quid nunc? nil niſi mœſticia es. Vix C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/67
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/67>, abgerufen am 04.07.2022.