Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

3. Ferner Lehret vns auch der Todt Mosis, Das
kein Mensch/ durch des Gesetzes werck/
kan selig
werden/ denn so Moses selbst hat müssen sterben/ per
quem lex lata est,
vnd diese ehre hatte/ das jhn dieNum. 20.
v.
11. 12.
& 13.

Schrifft nennet den mitler des Alten Testaments/ Gal. 3.
.
19. vnd hat die Schuldt der Natur bezahlen müssen/
weil er sich an Gott versündiget/ Je was wird wol vns
begegnen? Geschiehet das am grünen Holtz/ was wil am
dürren werden? da ist keiner vnter vns/ der da köndte
sagen/ Jch bin rein in meinem Hertzen/ vnd lauter von
meiner Sünde. Prov. 20. . 9.

4. Endlichen erjnnert vns Mosis Historia, Das4.
G[o]tt mehr als ein gelobtes Land habe/ denn ob
gleich Moses gestorben/ vnd in das jrrdische gelobte Land
das Volck Jsrael nicht eingeführet Jedoch ist er/ nichts
desto weniger/ in das gelobte Land des Ewigen
Lebens auff vnd angenommen worden/
da nicht
allein sein Angesicht/ sondern Leib vnd Seele zu gleich
verkläret worden/ wie jhn denn Göttliche Magistet in
einer wichtigen Legation gebrauchet Matthaei am 17.
auff dem Berge Thabor/ bey der Verklärung seines lie-
ben Sohnes JEsu Christi/ vnd eben dahin gehen auch
die verlesenen Worte des Heiligen Geistreichen Pro-
pheten Esaiae, welche sich gar recht vnd wol schicken vnd
reumen/ an einem theil auff die jetzige bekümmerte
vnd betrübte Zeit/
vnd dann auch auff die gegen-
wertige Leich/
wir wollen nu bey Erklärung [d]erselben
verbleiben/ vnd mit einander inn Zweyen Stücklein
reden:

i. De
A iiij
Chriſtliche Leichpredigt.

3. Ferner Lehret vns auch der Todt Moſis, Das
kein Menſch/ durch des Geſetzes werck/
kan ſelig
werden/ denn ſo Moſes ſelbſt hat muͤſſen ſterben/ per
quem lex lata eſt,
vnd dieſe ehre hatte/ das jhn dieNum. 20.
v.
11. 12.
& 13.

Schrifft neñet den mitler des Alten Teſtaments/ Gal. 3.
ꝟ.
19. vnd hat die Schuldt der Natur bezahlen muͤſſen/
weil er ſich an Gott verſuͤndiget/ Je was wird wol vns
begegnen? Geſchiehet das am gruͤnen Holtz/ was wil am
duͤrꝛen werden? da iſt keiner vnter vns/ der da koͤndte
ſagen/ Jch bin rein in meinem Hertzen/ vnd lauter von
meiner Suͤnde. Prov. 20. ꝟ. 9.

4. Endlichen erjnnert vns Moſis Hiſtoria, Das4.
G[o]tt mehr als ein gelobtes Land habe/ denn ob
gleich Moſes geſtorben/ vnd in das jrꝛdiſche gelobte Land
das Volck Jſrael nicht eingefuͤhret Jedoch iſt er/ nichts
deſto weniger/ in das gelobte Land des Ewigen
Lebens auff vnd angenommen worden/
da nicht
allein ſein Angeſicht/ ſondern Leib vnd Seele zu gleich
verklaͤret worden/ wie jhn denn Goͤttliche Magiſtet in
einer wichtigen Legation gebrauchet Matthæi am 17.
auff dem Berge Thabor/ bey der Verklaͤrung ſeines lie-
ben Sohnes JEſu Chriſti/ vnd eben dahin gehen auch
die verleſenen Worte des Heiligen Geiſtreichen Pro-
pheten Eſaiæ, welche ſich gar recht vnd wol ſchicken vnd
reumen/ an einem theil auff die jetzige bekuͤmmerte
vnd betruͤbte Zeit/
vnd dann auch auff die gegen-
wertige Leich/
wir wollen nu bey Erklaͤrung [d]erſelben
verbleiben/ vnd mit einander inn Zweyen Stuͤcklein
reden:

i. De
A iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0007"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <p>3. Ferner Lehret vns auch der Todt <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;is,</hi> <hi rendition="#fr">Das<lb/>
kein Men&#x017F;ch/ durch des Ge&#x017F;etzes werck/</hi> kan &#x017F;elig<lb/>
werden/ denn &#x017F;o Mo&#x017F;es &#x017F;elb&#x017F;t hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">per<lb/>
quem lex lata e&#x017F;t,</hi> vnd die&#x017F;e ehre hatte/ das jhn die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Num. 20.<lb/>
v.</hi> 11. 12.<lb/>
&amp; 13.</hi></note><lb/>
Schrifft nen&#x0303;et den mitler des Alten Te&#x017F;taments/ <hi rendition="#aq">Gal. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19. vnd hat die Schuldt der Natur bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
weil er &#x017F;ich an Gott ver&#x017F;u&#x0364;ndiget/ Je was wird wol vns<lb/>
begegnen? Ge&#x017F;chiehet das am gru&#x0364;nen Holtz/ was wil am<lb/>
du&#x0364;r&#xA75B;en werden? da i&#x017F;t keiner vnter vns/ der da ko&#x0364;ndte<lb/>
&#x017F;agen/ Jch bin rein in meinem Hertzen/ vnd lauter von<lb/>
meiner Su&#x0364;nde. <hi rendition="#aq">Prov. 20. &#xA75F;.</hi> 9.</p><lb/>
          <p>4. Endlichen erjnnert vns <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;is Hi&#x017F;toria,</hi> <hi rendition="#fr">Das</hi><note place="right">4.</note><lb/><hi rendition="#fr">G<supplied>o</supplied>tt mehr als ein gelobtes Land habe/</hi> denn ob<lb/>
gleich Mo&#x017F;es ge&#x017F;torben/ vnd in das jr&#xA75B;di&#x017F;che gelobte Land<lb/>
das Volck <placeName>J&#x017F;rael</placeName> nicht eingefu&#x0364;hret Jedoch i&#x017F;t er/ nichts<lb/>
de&#x017F;to weniger/ <hi rendition="#fr">in das gelobte Land des Ewigen<lb/>
Lebens auff vnd angenommen worden/</hi> da nicht<lb/>
allein &#x017F;ein Ange&#x017F;icht/ &#x017F;ondern Leib vnd Seele zu gleich<lb/>
verkla&#x0364;ret worden/ wie jhn denn Go&#x0364;ttliche Magi&#x017F;tet in<lb/>
einer wichtigen <hi rendition="#aq">Legation</hi> gebrauchet <hi rendition="#aq"><persName>Matthæi</persName></hi> am 17.<lb/>
auff dem Berge <placeName>Thabor</placeName>/ bey der Verkla&#x0364;rung &#x017F;eines lie-<lb/>
ben Sohnes <persName>JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti</persName>/ vnd eben dahin gehen auch<lb/>
die verle&#x017F;enen Worte des Heiligen Gei&#x017F;treichen Pro-<lb/>
pheten <hi rendition="#aq"><persName>E&#x017F;aiæ</persName>,</hi> welche &#x017F;ich gar recht vnd wol &#x017F;chicken vnd<lb/>
reumen/ an einem theil auff die <hi rendition="#fr">jetzige beku&#x0364;mmerte<lb/>
vnd betru&#x0364;bte Zeit/</hi> vnd dann auch auff die <hi rendition="#fr">gegen-<lb/>
wertige Leich/</hi> wir wollen nu bey Erkla&#x0364;rung <supplied>d</supplied>er&#x017F;elben<lb/>
verbleiben/ vnd mit einander inn Zweyen Stu&#x0364;cklein<lb/>
reden:</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iiij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi> De</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Chriſtliche Leichpredigt. 3. Ferner Lehret vns auch der Todt Moſis, Das kein Menſch/ durch des Geſetzes werck/ kan ſelig werden/ denn ſo Moſes ſelbſt hat muͤſſen ſterben/ per quem lex lata eſt, vnd dieſe ehre hatte/ das jhn die Schrifft neñet den mitler des Alten Teſtaments/ Gal. 3. ꝟ. 19. vnd hat die Schuldt der Natur bezahlen muͤſſen/ weil er ſich an Gott verſuͤndiget/ Je was wird wol vns begegnen? Geſchiehet das am gruͤnen Holtz/ was wil am duͤrꝛen werden? da iſt keiner vnter vns/ der da koͤndte ſagen/ Jch bin rein in meinem Hertzen/ vnd lauter von meiner Suͤnde. Prov. 20. ꝟ. 9. Num. 20. v. 11. 12. & 13. 4. Endlichen erjnnert vns Moſis Hiſtoria, Das Gott mehr als ein gelobtes Land habe/ denn ob gleich Moſes geſtorben/ vnd in das jrꝛdiſche gelobte Land das Volck Jſrael nicht eingefuͤhret Jedoch iſt er/ nichts deſto weniger/ in das gelobte Land des Ewigen Lebens auff vnd angenommen worden/ da nicht allein ſein Angeſicht/ ſondern Leib vnd Seele zu gleich verklaͤret worden/ wie jhn denn Goͤttliche Magiſtet in einer wichtigen Legation gebrauchet Matthæi am 17. auff dem Berge Thabor/ bey der Verklaͤrung ſeines lie- ben Sohnes JEſu Chriſti/ vnd eben dahin gehen auch die verleſenen Worte des Heiligen Geiſtreichen Pro- pheten Eſaiæ, welche ſich gar recht vnd wol ſchicken vnd reumen/ an einem theil auff die jetzige bekuͤmmerte vnd betruͤbte Zeit/ vnd dann auch auff die gegen- wertige Leich/ wir wollen nu bey Erklaͤrung derſelben verbleiben/ vnd mit einander inn Zweyen Stuͤcklein reden: 4. i. De A iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509200/7
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509200/7>, abgerufen am 29.01.2022.