Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche LeichPredigt.

IV. Wehme wird Er solche Crone geben/ Mir sagetIV.
Cui Paulo
& omnibus
credentib.

Er erstlich/ der ich zwar durch beystandt Gottes/ solchen
Geistlichen Kampff gekämpffet habe/ Aber bald Corrigiret
Er solches vnd saget: Nicht aber mir alleine/ sondern auch
allen/ die seine Erscheinung lieb haben. Die aber seine
Erscheinung lieb haben/ das sind alle Gläubigen/ die eine
Geistliche Ritterschafft vben/ Glauben vnd ein gutt Ge-
wissen behalten/ die erschrecken noch fürchten sich nicht/
wenn sie vom Jüngsten Gericht od Hellen pein der Gott-
losen hören: sondern wüntschen lieber das Gott bald komme/
vnd sie erlöse/ Apocal. 22. Hergegen aber/ haben ChristiApoc. 22.
v.
21.

Erscheinung nicht lieb/ die Gottlosen/ die ein böß Gewissen
haben/ die erschrecken/ wenn sie davon hören/ Sintemal sie
wissen/ das sie Gott zur Rechnung fordern wirdt. Dieses
ist auch vom andern gesaget.

Applicatio.

DJEses was nun biß anhero inn gemeinApplicatio
ad defun-
ctum.

nach der lenge erklähret worden: Kan Jnsonder-
heit nicht vngereümet appliciret vnd gezogen werden/
Auff vnsern nunmehr inn Gottruhenden Errn Pfarrern/
Den weiland Ehrwürdigen/ Achtbaren vnd Wolgelärten
Errn Christoff Frümtern/ beyder Gemeinden zu Korsch-I. Quoad
Statu ex in
anitionis.

litz vnd Stronnen/ gewesenen Pfarrern/ vnd des Ehrwür-
digen Presbyterii im Olssnischen Fürstenthumb Seniorn.
Das er nemlich im Stande seiner Erniedrigung auch mit
S. Paulo gekämpffet/ gelauffen/ vnnd Glauben behalten
habe. Gekämpffet hat er: Erstlich wider die HäuptfeindeCertavit
1. Contra
Satanam.

der Christenheit/ Als wider den leydigen Satan/ denn er
durch fleissiges Studiren/ Lesen/ Predigen/ Beten vnnd

Arbeiten/
D
Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt.

IV. Wehme wird Er ſolche Crone geben/ Mir ſagetIV.
Cui Paulo
& omnibus
credentib.

Er erſtlich/ der ich zwar durch beyſtandt Gottes/ ſolchen
Geiſtlichen Kampff gekaͤmpffet habe/ Aber bald Corrigiret
Er ſolches vnd ſaget: Nicht aber mir alleine/ ſondern auch
allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. Die aber ſeine
Erſcheinung lieb haben/ das ſind alle Glaͤubigen/ die eine
Geiſtliche Ritterſchafft vben/ Glauben vnd ein gutt Ge-
wiſſen behalten/ die erſchrecken noch fuͤrchten ſich nicht/
wenn ſie vom Juͤngſten Gericht oď Hellen pein der Gott-
loſen hoͤren: ſondern wuͤntſchen lieber das Gott bald kom̃e/
vnd ſie erloͤſe/ Apocal. 22. Hergegen aber/ haben ChriſtiApoc. 22.
v.
21.

Erſcheinung nicht lieb/ die Gottloſen/ die ein boͤß Gewiſſen
haben/ die erſchrecken/ wenn ſie davon hoͤren/ Sintemal ſie
wiſſen/ das ſie Gott zur Rechnung fordern wirdt. Dieſes
iſt auch vom andern geſaget.

Applicatio.

DJEſes was nun biß anhero inn gemeinApplicatio
ad defun-
ctum.

nach der lenge erklaͤhret worden: Kan Jnſonder-
heit nicht vngereuͤmet appliciret vñ gezogen werdẽ/
Auff vnſern nunmehr inn Gottruhenden Erꝛn Pfarꝛern/
Den weiland Ehrwuͤrdigen/ Achtbaren vnd Wolgelaͤrten
Erꝛn Chriſtoff Fruͤmtern/ beyder Gemeinden zu Korſch-I. Quoad
Statu ex in
anitionis.

litz vnd Stronnen/ geweſenen Pfarꝛern/ vnd des Ehrwuͤr-
digen Presbyterii im Olſsniſchen Fuͤrſtenthumb Seniorn.
Das er nemlich im Stande ſeiner Erniedrigung auch mit
S. Paulo gekaͤmpffet/ gelauffen/ vnnd Glauben behalten
habe. Gekaͤmpffet hat er: Erſtlich wider die HaͤuptfeindeCertavit
1. Contra
Satanam.

der Chriſtenheit/ Als wider den leydigen Satan/ denn er
durch fleiſſiges Studiren/ Leſen/ Predigen/ Beten vnnd

Arbeiten/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IV.</hi></hi> Wehme wird Er &#x017F;olche Crone geben/ Mir &#x017F;aget<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IV.<lb/>
Cui Paulo<lb/>
&amp; omnibus<lb/>
credentib.</hi></hi></note><lb/>
Er er&#x017F;tlich/ der ich zwar durch bey&#x017F;tandt Gottes/ &#x017F;olchen<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Kampff geka&#x0364;mpffet habe/ Aber bald <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corrigiret</hi></hi><lb/>
Er &#x017F;olches vnd &#x017F;aget: Nicht aber mir alleine/ &#x017F;ondern auch<lb/>
allen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben. Die aber &#x017F;eine<lb/>
Er&#x017F;cheinung lieb haben/ das &#x017F;ind alle Gla&#x0364;ubigen/ die eine<lb/>
Gei&#x017F;tliche Ritter&#x017F;chafft vben/ Glauben vnd ein gutt Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en behalten/ die er&#x017F;chrecken noch fu&#x0364;rchten &#x017F;ich nicht/<lb/>
wenn &#x017F;ie vom Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht o&#x010F; Hellen pein der Gott-<lb/>
lo&#x017F;en ho&#x0364;ren: &#x017F;ondern wu&#x0364;nt&#x017F;chen lieber das Gott bald kom&#x0303;e/<lb/>
vnd &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;e/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 22.</hi> Hergegen aber/ haben Chri&#x017F;ti<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 22.<lb/>
v.</hi> 21.</hi></note><lb/>
Er&#x017F;cheinung nicht lieb/ die Gottlo&#x017F;en/ die ein bo&#x0364;ß Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben/ die er&#x017F;chrecken/ wenn &#x017F;ie davon ho&#x0364;ren/ Sintemal &#x017F;ie<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie Gott zur Rechnung fordern wirdt. Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t auch vom andern ge&#x017F;aget.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Applicatio.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>JE&#x017F;es was nun biß anhero inn gemein</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Applicatio<lb/>
ad defun-<lb/>
ctum.</hi></hi></note><lb/>
nach der lenge erkla&#x0364;hret worden: Kan Jn&#x017F;onder-<lb/>
heit nicht vngereu&#x0364;met <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">appliciret</hi></hi> vn&#x0303; gezogen werde&#x0303;/<lb/>
Auff vn&#x017F;ern nunmehr inn Gottruhenden Er&#xA75B;n Pfar&#xA75B;ern/<lb/>
Den weiland Ehrwu&#x0364;rdigen/ Achtbaren vnd Wolgela&#x0364;rten<lb/>
Er&#xA75B;n Chri&#x017F;toff Fru&#x0364;mtern/ beyder Gemeinden zu Kor&#x017F;ch-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. Quoad<lb/>
Statu ex in<lb/>
anitionis.</hi></hi></note><lb/>
litz vnd Stronnen/ gewe&#x017F;enen Pfar&#xA75B;ern/ vnd des Ehrwu&#x0364;r-<lb/>
digen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Presbyterii</hi></hi> im Ol&#x017F;sni&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seniorn.</hi></hi><lb/>
Das er nemlich im Stande &#x017F;einer Erniedrigung auch mit<lb/>
S. Paulo geka&#x0364;mpffet/ gelauffen/ vnnd Glauben behalten<lb/>
habe. Geka&#x0364;mpffet hat er: Er&#x017F;tlich wider die Ha&#x0364;uptfeinde<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Certavit<lb/>
1. Contra<lb/>
Satanam.</hi></hi></note><lb/>
der Chri&#x017F;tenheit/ Als wider den leydigen Satan/ denn er<lb/>
durch flei&#x017F;&#x017F;iges Studiren/ Le&#x017F;en/ Predigen/ Beten vnnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">Arbeiten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt. IV. Wehme wird Er ſolche Crone geben/ Mir ſaget Er erſtlich/ der ich zwar durch beyſtandt Gottes/ ſolchen Geiſtlichen Kampff gekaͤmpffet habe/ Aber bald Corrigiret Er ſolches vnd ſaget: Nicht aber mir alleine/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. Die aber ſeine Erſcheinung lieb haben/ das ſind alle Glaͤubigen/ die eine Geiſtliche Ritterſchafft vben/ Glauben vnd ein gutt Ge- wiſſen behalten/ die erſchrecken noch fuͤrchten ſich nicht/ wenn ſie vom Juͤngſten Gericht oď Hellen pein der Gott- loſen hoͤren: ſondern wuͤntſchen lieber das Gott bald kom̃e/ vnd ſie erloͤſe/ Apocal. 22. Hergegen aber/ haben Chriſti Erſcheinung nicht lieb/ die Gottloſen/ die ein boͤß Gewiſſen haben/ die erſchrecken/ wenn ſie davon hoͤren/ Sintemal ſie wiſſen/ das ſie Gott zur Rechnung fordern wirdt. Dieſes iſt auch vom andern geſaget. IV. Cui Paulo & omnibus credentib. Apoc. 22. v. 21. Applicatio. DJEſes was nun biß anhero inn gemein nach der lenge erklaͤhret worden: Kan Jnſonder- heit nicht vngereuͤmet appliciret vñ gezogen werdẽ/ Auff vnſern nunmehr inn Gottruhenden Erꝛn Pfarꝛern/ Den weiland Ehrwuͤrdigen/ Achtbaren vnd Wolgelaͤrten Erꝛn Chriſtoff Fruͤmtern/ beyder Gemeinden zu Korſch- litz vnd Stronnen/ geweſenen Pfarꝛern/ vnd des Ehrwuͤr- digen Presbyterii im Olſsniſchen Fuͤrſtenthumb Seniorn. Das er nemlich im Stande ſeiner Erniedrigung auch mit S. Paulo gekaͤmpffet/ gelauffen/ vnnd Glauben behalten habe. Gekaͤmpffet hat er: Erſtlich wider die Haͤuptfeinde der Chriſtenheit/ Als wider den leydigen Satan/ denn er durch fleiſſiges Studiren/ Leſen/ Predigen/ Beten vnnd Arbeiten/ Applicatio ad defun- ctum. I. Quoad Statu ex in anitionis. Certavit 1. Contra Satanam. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509201
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509201/25
Zitationshilfe: Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509201/25>, abgerufen am 14.04.2021.