Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Gebet auff vorhergehende
Predigt gerichtet.
ICh armer Mensch bin Fleisch vnd Bein/
HErr JEsu in dem Leibe dein.
Vnd soll ähnlich auff dieser Erdn/
Deim Ebenbildgemachet werdn.
Darumb ich auch zugleich mit dir/
Muß Erniedriget werden hier.
Viel Creutz vnd Trübsall ficht mich an/
Wenn ich geh dieses Lebens bahn.
Der Teuffel als ein starcker Heldt/
Mit seinem Reich der bösen Welt.
Darzu mein eygen Fleisch vnd Blut/
Zum bösen geneigt/ Hasst das gutt.
Das ich nicht weiß wo auß noch ein:
O JEsu Christ/ du Siegsfürst mein.
Der du die Feind: Sünd/ Hell/ vnd Todt/
Vberwunden/ auß jhn ein spott
Gemacht/ durchs bitter Leiden dein/
Durch dein Geist mir hülff kämpffen fein.
Damit ich von dir nicht abweich/
Den Schildt des Glaubens recht ergreiff/
Darzu das Geistlich Ritterschwerdt:
Dein Wort fest halt/ auff dieser Erdt.
Vnd
Ein Gebet auff vorhergehende
Predigt gerichtet.
ICh armer Menſch bin Fleiſch vnd Bein/
HErr JEſu in dem Leibe dein.
Vnd ſoll aͤhnlich auff dieſer Erdn/
Deim Ebenbildgemachet werdn.
Darumb ich auch zugleich mit dir/
Muß Erniedriget werden hier.
Viel Creutz vnd Truͤbſall ficht mich an/
Wenn ich geh dieſes Lebens bahn.
Der Teuffel als ein ſtarcker Heldt/
Mit ſeinem Reich der boͤſen Welt.
Darzu mein eygen Fleiſch vnd Blut/
Zum boͤſen geneigt/ Haſſt das gutt.
Das ich nicht weiß wo auß noch ein:
O JEſu Chriſt/ du Siegsfuͤrſt mein.
Der du die Feind: Suͤnd/ Hell/ vnd Todt/
Vberwunden/ auß jhn ein ſpott
Gemacht/ durchs bitter Leiden dein/
Durch dein Geiſt mir huͤlff kaͤmpffen fein.
Damit ich von dir nicht abweich/
Den Schildt des Glaubens recht ergreiff/
Darzu das Geiſtlich Ritterſchwerdt:
Dein Wort feſt halt/ auff dieſer Erdt.
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0030"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein Gebet auff vorhergehende<lb/>
Predigt gerichtet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">I</hi>Ch armer Men&#x017F;ch bin Flei&#x017F;ch vnd Bein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u in dem Leibe dein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;oll a&#x0364;hnlich auff die&#x017F;er Erdn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Deim Ebenbildgemachet werdn.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darumb ich auch zugleich mit dir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Muß Erniedriget werden hier.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Viel Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;all ficht mich an/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn ich geh die&#x017F;es Lebens bahn.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Teuffel als ein &#x017F;tarcker Heldt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit &#x017F;einem Reich der bo&#x0364;&#x017F;en Welt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darzu mein eygen Flei&#x017F;ch vnd Blut/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zum bo&#x0364;&#x017F;en geneigt/ Ha&#x017F;&#x017F;t das gutt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das ich nicht weiß wo auß noch ein:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">O JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ du Siegsfu&#x0364;r&#x017F;t mein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der du die Feind: Su&#x0364;nd/ Hell/ vnd Todt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vberwunden/ auß jhn ein &#x017F;pott</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gemacht/ durchs bitter Leiden dein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Durch dein Gei&#x017F;t mir hu&#x0364;lff ka&#x0364;mpffen fein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Damit ich von dir nicht abweich/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den Schildt des Glaubens recht ergreiff/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darzu das Gei&#x017F;tlich Ritter&#x017F;chwerdt:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dein Wort fe&#x017F;t halt/ auff die&#x017F;er Erdt.</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Vnd</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] Ein Gebet auff vorhergehende Predigt gerichtet. ICh armer Menſch bin Fleiſch vnd Bein/ HErr JEſu in dem Leibe dein. Vnd ſoll aͤhnlich auff dieſer Erdn/ Deim Ebenbildgemachet werdn. Darumb ich auch zugleich mit dir/ Muß Erniedriget werden hier. Viel Creutz vnd Truͤbſall ficht mich an/ Wenn ich geh dieſes Lebens bahn. Der Teuffel als ein ſtarcker Heldt/ Mit ſeinem Reich der boͤſen Welt. Darzu mein eygen Fleiſch vnd Blut/ Zum boͤſen geneigt/ Haſſt das gutt. Das ich nicht weiß wo auß noch ein: O JEſu Chriſt/ du Siegsfuͤrſt mein. Der du die Feind: Suͤnd/ Hell/ vnd Todt/ Vberwunden/ auß jhn ein ſpott Gemacht/ durchs bitter Leiden dein/ Durch dein Geiſt mir huͤlff kaͤmpffen fein. Damit ich von dir nicht abweich/ Den Schildt des Glaubens recht ergreiff/ Darzu das Geiſtlich Ritterſchwerdt: Dein Wort feſt halt/ auff dieſer Erdt. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509201
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509201/30
Zitationshilfe: Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509201/30>, abgerufen am 14.04.2021.