Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
da begeust etwas ist: sondern GOtt der das gedeyen gibt:
So wollen wir vns derohalben vor seiner Göttlichen
Majestat demütigen/ die Knie vnsers Hertzen beugen/ vnd
zum seligen Eingange/ jhn vmb die Hohe Gaben seines
H. Geistes von oben herab anruffen/ durch ein Gläubig
Demütig vnd Andächtig Vater vnser.

Der Text.

TEXTUS
2. Tim. 4.
v. 7. &
8.
Welchen wir auff dißmal vermittels Göttlicher
verleyhung zu erklären vorgenommen/ wird beschrieben
2. Timoth. 4. Vnd lauten die Wort desselben
also:

S. Paulus sprach: Jch werdeschon
geopffert/ vnd die zeit meines Abscheidens
ist verhanden: Jch habe einen gutten Kampff
gekämpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch
habe Glauben gehalten. Hinforth ist mir bey-
gelegt die Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben
wird/ nicht mir aber alleine: sondern auch allen
die seine Erscheinung lieb haben.
Eingang.

ES bezeugets nicht alleine (Geliebte vndEXORD.
a calami-
tate ge-
neris bu-
mani.

Andächtige im HErrn Christo) die H. von GOtt
eingegebene Schrifft: Sondern es gibts auch der
Tägliche Augenschein vnd Erfahrung: Das es ein elend

Jämmerlich
A iij

Vorꝛede.
da begeuſt etwas iſt: ſondern GOtt der das gedeyen gibt:
So wollen wir vns derohalben vor ſeiner Goͤttlichen
Majeſtat demuͤtigen/ die Knie vnſers Hertzen beugen/ vnd
zum ſeligen Eingange/ jhn vmb die Hohe Gaben ſeines
H. Geiſtes von oben herab anruffen/ durch ein Glaͤubig
Demuͤtig vnd Andaͤchtig Vater vnſer.

Der Text.

TEXTUS
2. Tim. 4.
v. 7. &
8.
Welchen wir auff dißmal vermittels Goͤttlicher
verleyhung zu erklaͤren vorgenommen/ wird beſchrieben
2. Timoth. 4. Vnd lauten die Wort deſſelben
alſo:

S. Paulus ſprach: Jch werdeſchon
geopffert/ vñ die zeit meines Abſcheidens
iſt verhanden: Jch habe einen gutten Kampff
gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch
habe Glauben gehalten. Hinforth iſt mir bey-
gelegt die Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErꝛ an jenem Tage/ der Gerechte Richter gebẽ
wird/ nicht mir aber alleine: ſondern auch allen
die ſeine Erſcheinung lieb haben.
Eingang.

ES bezeugets nicht alleine (Geliebte vndEXORD.
â calami-
tate ge-
neris bu-
mani.

Andaͤchtige im HErꝛn Chriſto) die H. von GOtt
eingegebene Schrifft: Sondern es gibts auch der
Taͤgliche Augenſchein vnd Erfahrung: Das es ein elend

Jaͤmmerlich
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi></fw><lb/>
da begeu&#x017F;t etwas i&#x017F;t: &#x017F;ondern GOtt der das gedeyen gibt:<lb/>
So wollen wir vns derohalben vor &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Maje&#x017F;tat demu&#x0364;tigen/ die Knie vn&#x017F;ers Hertzen beugen/ vnd<lb/>
zum &#x017F;eligen Eingange/ jhn vmb die Hohe Gaben &#x017F;eines<lb/>
H. Gei&#x017F;tes von oben herab anruffen/ durch ein Gla&#x0364;ubig<lb/>
Demu&#x0364;tig vnd Anda&#x0364;chtig Vater vn&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Text.</hi> </head><lb/>
          <p>
            <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">TEXTUS<lb/>
2. Tim. 4.<lb/>
v. 7. &amp;</hi> 8.</hi> </note> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Welchen wir auff dißmal vermittels Go&#x0364;ttlicher</hi><lb/>
verleyhung zu erkla&#x0364;ren vorgenommen/ wird be&#x017F;chrieben<lb/><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 4.</hi> Vnd lauten die Wort de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
al&#x017F;o:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>. Paulus &#x017F;prach: Jch werde&#x017F;chon</hi><lb/>
geopffert/ vn&#x0303; die zeit meines Ab&#x017F;cheidens<lb/>
i&#x017F;t verhanden: Jch habe einen gutten Kampff<lb/>
geka&#x0364;mpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch<lb/>
habe Glauben gehalten. Hinforth i&#x017F;t mir bey-<lb/>
gelegt die Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der<lb/>
HEr&#xA75B; an jenem Tage/ der Gerechte Richter gebe&#x0303;<lb/>
wird/ nicht mir aber alleine: &#x017F;ondern auch allen<lb/>
die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S bezeugets nicht alleine (Geliebte vnd</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">EXORD.<lb/>
â calami-<lb/>
tate ge-<lb/>
neris bu-<lb/>
mani.</hi></hi></note><lb/>
Anda&#x0364;chtige im HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to) die H. von GOtt<lb/>
eingegebene Schrifft: Sondern es gibts auch der<lb/>
Ta&#x0364;gliche Augen&#x017F;chein vnd Erfahrung: Das es ein elend<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Ja&#x0364;mmerlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Vorꝛede. da begeuſt etwas iſt: ſondern GOtt der das gedeyen gibt: So wollen wir vns derohalben vor ſeiner Goͤttlichen Majeſtat demuͤtigen/ die Knie vnſers Hertzen beugen/ vnd zum ſeligen Eingange/ jhn vmb die Hohe Gaben ſeines H. Geiſtes von oben herab anruffen/ durch ein Glaͤubig Demuͤtig vnd Andaͤchtig Vater vnſer. Der Text. Welchen wir auff dißmal vermittels Goͤttlicher verleyhung zu erklaͤren vorgenommen/ wird beſchrieben 2. Timoth. 4. Vnd lauten die Wort deſſelben alſo: TEXTUS 2. Tim. 4. v. 7. & 8. S. Paulus ſprach: Jch werdeſchon geopffert/ vñ die zeit meines Abſcheidens iſt verhanden: Jch habe einen gutten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehalten. Hinforth iſt mir bey- gelegt die Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErꝛ an jenem Tage/ der Gerechte Richter gebẽ wird/ nicht mir aber alleine: ſondern auch allen die ſeine Erſcheinung lieb haben. Eingang. ES bezeugets nicht alleine (Geliebte vnd Andaͤchtige im HErꝛn Chriſto) die H. von GOtt eingegebene Schrifft: Sondern es gibts auch der Taͤgliche Augenſchein vnd Erfahrung: Das es ein elend Jaͤmmerlich EXORD. â calami- tate ge- neris bu- mani. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509201
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509201/5
Zitationshilfe: Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509201/5>, abgerufen am 14.04.2021.