Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
Paulus zusamen/ inn den jetzt verlesenen Worten seiner
Narratio2. Epistel/ an seinen Schüller Timotheun geschrieben/ im 4. c.
Da er denn Gleichnüß weise lehret/ was sein/ vnd eines
jedern gläubigen Christen Zustandt sey/ im Stande seiner
Erniedrigung: Das er nemlich müsse Kämpffen/ Lauffen/
vnd Glauben behalten. Hernach aber/ wo er solches durch
beystandt Göttlicher gnaden/ glücklich vnd selig vollendet.
Er denn zum Stande seiner Erhöhung gelange/ welches
geschehen wird in jenem Leben/ da jhme Christus der Ge-
rechte Richter dem er ähnlich worden/ die Crone der ehren
geben wirdt.

Para-
[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]eu[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].
Weil denn nun vnser wolgedachter Er Pfarrer
seliger/ diesen Spruch vnter andern bey seinem Leben sehr
geliebet/ vnd denselben auch von meiner geringen Person/
bey seinem Christlichen Leichbegängnüß einfältig zu er-
klären begehret. Als wollen wir vermittels Göttlicher
gnaden denselben ohne weitern vmbschweiff vor vns nemen.
Vnd damit wir jhn nicht auff eine andere fremmde meinung
vnd verstandt torquiren, vnd zwingen/ so wollen wir bey den
Worten vnnd Verstandt des H. Apostels verbleiben/ vnd
folgende Zwey Stücklein ab zuhandeln vor vns nehmen/
als das wir nemlich sagen wollen.

Lehrpuncte.

I. Wie sich ein jeder rechtschaffener Christ/ der
Propositio
bipartita
de duplici
Statu Chri
stianorum.
mit Christo seinem Erlöser begehrt erhöhet zu werden/ mit
S. Paulo im Stande seiner Erniedrigung/ recht vnd wol
verhalten solle/ etc. Da denn nach Anleitung der Worte/
dreyerley werden inn acht zunehmen sein/ als Kämpffen/
Lauffen/ vnd Glauben behalten.

II. Was

Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt.
Paulus zuſamen/ inn den jetzt verleſenen Worten ſeiner
Narratio2. Epiſtel/ an ſeinen Schuͤller Timotheũ geſchriebẽ/ im 4. c.
Da er denn Gleichnuͤß weiſe lehret/ was ſein/ vnd eines
jedern glaͤubigen Chriſten Zuſtandt ſey/ im Stande ſeiner
Erniedrigung: Das er nemlich muͤſſe Kaͤmpffen/ Lauffen/
vnd Glauben behalten. Hernach aber/ wo er ſolches durch
beyſtandt Goͤttlicher gnaden/ gluͤcklich vnd ſelig vollendet.
Er denn zum Stande ſeiner Erhoͤhung gelange/ welches
geſchehen wird in jenem Leben/ da jhme Chriſtus der Ge-
rechte Richter dem er aͤhnlich worden/ die Crone der ehꝛen
geben wirdt.

Παρα-
[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]ευ[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].
Weil deñ nun vnſer wolgedachter Er Pfarꝛer
ſeliger/ dieſen Spruch vnter andern bey ſeinem Leben ſehr
geliebet/ vnd denſelben auch von meiner geringen Perſon/
bey ſeinem Chriſtlichen Leichbegaͤngnuͤß einfaͤltig zu er-
klaͤren begehret. Als wollen wir vermittels Goͤttlicher
gnaden denſelbẽ ohne weitern vmbſchweiff vor vns nemen.
Vnd damit wir jhn nicht auff eine andere frem̃de meinung
vnd verſtandt torquiren, vnd zwingen/ ſo wollen wir bey den
Worten vnnd Verſtandt des H. Apoſtels verbleiben/ vnd
folgende Zwey Stuͤcklein ab zuhandeln vor vns nehmen/
als das wir nemlich ſagen wollen.

Lehrpuncte.

I. Wie ſich ein jeder rechtſchaffener Chriſt/ der
Propoſitio
bipartita
de duplici
Statu Chri
ſtianorum.
mit Chriſto ſeinem Erloͤſer begehꝛt erhoͤhet zu werden/ mit
S. Paulo im Stande ſeiner Erniedrigung/ recht vnd wol
verhalten ſolle/ ꝛc. Da denn nach Anleitung der Worte/
dreyerley werden inn acht zunehmen ſein/ als Kaͤmpffen/
Lauffen/ vnd Glauben behalten.

II. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0008"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
Paulus zu&#x017F;amen/ inn den jetzt verle&#x017F;enen Worten &#x017F;einer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Narratio</hi></hi></note>2. Epi&#x017F;tel/ an &#x017F;einen Schu&#x0364;ller <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Timotheu&#x0303;</hi></hi> ge&#x017F;chriebe&#x0303;/ im 4. c.<lb/>
Da er denn Gleichnu&#x0364;ß wei&#x017F;e lehret/ was &#x017F;ein/ vnd eines<lb/>
jedern gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten Zu&#x017F;tandt &#x017F;ey/ im Stande &#x017F;einer<lb/>
Erniedrigung: Das er nemlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;mpffen/ Lauffen/<lb/>
vnd Glauben behalten. Hernach aber/ wo er &#x017F;olches durch<lb/>
bey&#x017F;tandt Go&#x0364;ttlicher gnaden/ glu&#x0364;cklich vnd &#x017F;elig vollendet.<lb/>
Er denn zum Stande &#x017F;einer Erho&#x0364;hung gelange/ welches<lb/>
ge&#x017F;chehen wird in jenem Leben/ da jhme Chri&#x017F;tus der Ge-<lb/>
rechte Richter dem er a&#x0364;hnlich worden/ die Crone der eh&#xA75B;en<lb/>
geben wirdt.</p><lb/>
          <p><note place="left">&#x03A0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;-<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>&#x03B5;&#x03C5;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.</note><hi rendition="#fr">Weil den&#x0303; nun vn&#x017F;er wolgedachter Er Pfar&#xA75B;er</hi><lb/>
&#x017F;eliger/ die&#x017F;en Spruch vnter andern bey &#x017F;einem Leben &#x017F;ehr<lb/>
geliebet/ vnd den&#x017F;elben auch von meiner geringen Per&#x017F;on/<lb/>
bey &#x017F;einem Chri&#x017F;tlichen Leichbega&#x0364;ngnu&#x0364;ß einfa&#x0364;ltig zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren begehret. Als wollen wir vermittels Go&#x0364;ttlicher<lb/>
gnaden den&#x017F;elbe&#x0303; ohne weitern vmb&#x017F;chweiff vor vns nemen.<lb/>
Vnd damit wir jhn nicht auff eine andere frem&#x0303;de meinung<lb/>
vnd ver&#x017F;tandt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">torquiren</hi>,</hi> vnd zwingen/ &#x017F;o wollen wir bey den<lb/>
Worten vnnd Ver&#x017F;tandt des H. Apo&#x017F;tels verbleiben/ vnd<lb/>
folgende Zwey Stu&#x0364;cklein ab zuhandeln vor vns nehmen/<lb/>
als das wir nemlich &#x017F;agen wollen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Lehrpuncte.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi><hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich ein jeder recht&#x017F;chaffener Chri&#x017F;t/ der</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio<lb/>
bipartita<lb/>
de duplici<lb/>
Statu Chri<lb/>
&#x017F;tianorum.</hi></note>mit Chri&#x017F;to &#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er begeh&#xA75B;t erho&#x0364;het zu werden/ mit<lb/>
S. Paulo im Stande &#x017F;einer Erniedrigung/ recht vnd wol<lb/>
verhalten &#x017F;olle/ &#xA75B;c. Da denn nach Anleitung der Worte/<lb/>
dreyerley werden inn acht zunehmen &#x017F;ein/ als Ka&#x0364;mpffen/<lb/>
Lauffen/ vnd Glauben behalten.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Was</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt. Paulus zuſamen/ inn den jetzt verleſenen Worten ſeiner 2. Epiſtel/ an ſeinen Schuͤller Timotheũ geſchriebẽ/ im 4. c. Da er denn Gleichnuͤß weiſe lehret/ was ſein/ vnd eines jedern glaͤubigen Chriſten Zuſtandt ſey/ im Stande ſeiner Erniedrigung: Das er nemlich muͤſſe Kaͤmpffen/ Lauffen/ vnd Glauben behalten. Hernach aber/ wo er ſolches durch beyſtandt Goͤttlicher gnaden/ gluͤcklich vnd ſelig vollendet. Er denn zum Stande ſeiner Erhoͤhung gelange/ welches geſchehen wird in jenem Leben/ da jhme Chriſtus der Ge- rechte Richter dem er aͤhnlich worden/ die Crone der ehꝛen geben wirdt. Narratio Weil deñ nun vnſer wolgedachter Er Pfarꝛer ſeliger/ dieſen Spruch vnter andern bey ſeinem Leben ſehr geliebet/ vnd denſelben auch von meiner geringen Perſon/ bey ſeinem Chriſtlichen Leichbegaͤngnuͤß einfaͤltig zu er- klaͤren begehret. Als wollen wir vermittels Goͤttlicher gnaden denſelbẽ ohne weitern vmbſchweiff vor vns nemen. Vnd damit wir jhn nicht auff eine andere frem̃de meinung vnd verſtandt torquiren, vnd zwingen/ ſo wollen wir bey den Worten vnnd Verſtandt des H. Apoſtels verbleiben/ vnd folgende Zwey Stuͤcklein ab zuhandeln vor vns nehmen/ als das wir nemlich ſagen wollen. Παρα- __ευ_. Lehrpuncte. I. Wie ſich ein jeder rechtſchaffener Chriſt/ der mit Chriſto ſeinem Erloͤſer begehꝛt erhoͤhet zu werden/ mit S. Paulo im Stande ſeiner Erniedrigung/ recht vnd wol verhalten ſolle/ ꝛc. Da denn nach Anleitung der Worte/ dreyerley werden inn acht zunehmen ſein/ als Kaͤmpffen/ Lauffen/ vnd Glauben behalten. Propoſitio bipartita de duplici Statu Chri ſtianorum. II. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509201
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509201/8
Zitationshilfe: Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509201/8>, abgerufen am 29.06.2022.