Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kuhn, Christian: Kräfftiger Trost in Todes Noth. [Königsberg], 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Jhre Sel. Gnaden/ Herr von Pudlitz/ mahnen von
grosser Trawrigkeit abe/ Jhre Hertzliebste:
Die Hoch Edle/ Viel Ehr- vnd Tugendreiche
Fr. Dorotheam/ geborne Groß-Pfers-
fellerin:
O Liebster Schatz/ o Schatz/ lieb vber alle Schätze/
Wie quelestu dein Hertz? das ich mich gar entsetze/
Ob meiner Todesfarth/ die mir zur Frewd gereicht/
Zur Frewd/ die keiner Frewd in dieser Welt hie
gleicht.

Sih' meine Seel' ist da/ da Fried/ da Sicherheit    (Streit
Da Ruh' mich vmbgiebt gar/ ohn Müh/ ohn G'fahr/ ohn
Mein Gbeine ruhen sanfft/ entferndet von dem Leid/
Von Müh/ von Sorg/ von Schmertz/ von aller Eitelkeit.
So dein Hertz mich hinfort mit Thränenwasser netzet
Dünckt mich/ du weissest nicht/ wo hin mich GOtt versetzet/
Du gleubst nicht/ das ich sey von aller Arbeit frey/
Du weist nicht/ was die Welt/ vnd was der Himmel/ sey.
Ach nicht also! dieweil Du mich thust hertzlich lieben/
So gönne mir mein Glück: thue Dich nicht so betrüben/
Das Leben dieser Welt wärt eine kurtze Zeit/
So schawstu Mich/ Jch Dich/ dort in der Ewigkeit.
Drümb stell Dein Trawren ein/ weil Dir diß Creutz auffleget
Dein GOtt/ wie Er zu thun mit seinen Kindern pfleget:
Denck nicht/ es sey was news/ es ist diß auch geschehn
Viel andern mehr/ denn Gott lest seinen Kelch vmbgehn
Dein Hertz bild Dir nicht ein/ Du seyst von GOtt verlassen/
Ach nein! Er züchtiget Dich sein Kind/ doch mit massen/
Es wärt ein Augenblick/ das Er Sein Angesicht
also von Dir verbirgt/ es folgt Sein GnadenLicht.
Das
Jhre Sel. Gnaden/ Herr von Pudlitz/ mahnen von
groſſer Trawrigkeit abe/ Jhre Hertzliebſte:
Die Hoch Edle/ Viel Ehr- vnd Tugendreiche
Fr. Dorotheam/ geborne Groß-Pfers-
fellerin:
O Liebſter Schatz/ o Schatz/ lieb vber alle Schaͤtze/
Wie queleſtu dein Hertz? das ich mich gar entſetze/
Ob meiner Todesfarth/ die mir zur Frewd gereicht/
Zur Frewd/ die keiner Frewd in dieſer Welt hie
gleicht.

Sih’ meine Seel’ iſt da/ da Fried/ da Sicherheit    (Streit
Da Ruh’ mich vmbgiebt gar/ ohn Muͤh/ ohn G’fahr/ ohn
Mein Gbeine ruhen ſanfft/ entferndet von dem Leid/
Von Muͤh/ von Sorg/ von Schmertz/ von aller Eitelkeit.
So dein Hertz mich hinfort mit Thraͤnenwaſſer netzet
Duͤnckt mich/ du weiſſeſt nicht/ wo hin mich GOtt verſetzet/
Du gleubſt nicht/ das ich ſey von aller Arbeit frey/
Du weiſt nicht/ was die Welt/ vnd was der Him̃el/ ſey.
Ach nicht alſo! dieweil Du mich thuſt hertzlich lieben/
So goͤnne mir mein Gluͤck: thue Dich nicht ſo betruͤben/
Das Leben dieſer Welt waͤrt eine kurtze Zeit/
So ſchawſtu Mich/ Jch Dich/ dort in der Ewigkeit.
Druͤmb ſtell Dein Trawren ein/ weil Dir diß Creutz auffleget
Dein GOtt/ wie Er zu thun mit ſeinen Kindern pfleget:
Denck nicht/ es ſey was news/ es iſt diß auch geſchehn
Viel andern mehr/ deñ Gott leſt ſeinen Kelch vmbgehn
Dein Hertz bild Dir nicht ein/ Du ſeyſt von GOtt verlaſſen/
Ach nein! Er zuͤchtiget Dich ſein Kind/ doch mit maſſen/
Es waͤrt ein Augenblick/ das Er Sein Angeſicht
alſo von Dir verbirgt/ es folgt Sein GnadenLicht.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0043"/>
        <div n="2">
          <head>Jhre Sel. Gnaden/ Herr von Pudlitz/ mahnen von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Trawrigkeit abe/ Jhre Hertzlieb&#x017F;te:<lb/>
Die Hoch Edle/ Viel Ehr- vnd Tugendreiche<lb/><hi rendition="#b">Fr. Dorotheam/</hi> geborne <hi rendition="#b">Groß-Pfers-</hi><lb/>
fellerin:</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">O</hi> Lieb&#x017F;ter Schatz/ o Schatz/ lieb vber alle Scha&#x0364;tze/</l><lb/>
            <l>Wie quele&#x017F;tu dein Hertz? das ich mich gar ent&#x017F;etze/</l><lb/>
            <l>Ob meiner Todesfarth/ die mir zur Frewd gereicht/</l><lb/>
            <l>Zur Frewd/ die keiner Frewd in die&#x017F;er Welt hie<lb/><hi rendition="#et">gleicht.</hi></l><lb/>
            <l>Sih&#x2019; meine Seel&#x2019; i&#x017F;t da/ da <hi rendition="#fr">Fried/</hi> da <hi rendition="#fr">Sicherheit</hi></l>
            <l xml:id="a08" prev="a07"><space dim="horizontal"/>(Streit</l><lb/>
            <l xml:id="a07" next="a08"><hi rendition="#fr">Da Ruh&#x2019;</hi> mich vmbgiebt gar/ ohn Mu&#x0364;h/ ohn G&#x2019;fahr/ ohn</l><lb/>
            <l>Mein Gbeine ruhen &#x017F;anfft/ entferndet von dem Leid/</l><lb/>
            <l>Von Mu&#x0364;h/ von Sorg/ von Schmertz/ von aller Eitelkeit.</l><lb/>
            <l>So dein Hertz mich hinfort mit Thra&#x0364;nenwa&#x017F;&#x017F;er netzet</l><lb/>
            <l>Du&#x0364;nckt mich/ du wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t nicht/ wo hin mich GOtt ver&#x017F;etzet/</l><lb/>
            <l>Du gleub&#x017F;t nicht/ das ich &#x017F;ey von aller Arbeit frey/</l><lb/>
            <l>Du wei&#x017F;t nicht/ was die Welt/ vnd was der Him&#x0303;el/ &#x017F;ey.</l><lb/>
            <l>Ach nicht al&#x017F;o! dieweil Du mich thu&#x017F;t hertzlich lieben/</l><lb/>
            <l>So go&#x0364;nne mir mein Glu&#x0364;ck: thue Dich nicht &#x017F;o betru&#x0364;ben/</l><lb/>
            <l>Das Leben die&#x017F;er Welt wa&#x0364;rt eine kurtze Zeit/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chaw&#x017F;tu Mich/ Jch Dich/ dort in der Ewigkeit.</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;mb &#x017F;tell Dein Trawren ein/ weil Dir diß Creutz auffleget</l><lb/>
            <l>Dein GOtt/ wie Er zu thun mit &#x017F;einen Kindern pfleget:</l><lb/>
            <l>Denck nicht/ es &#x017F;ey was news/ es i&#x017F;t diß auch ge&#x017F;chehn</l><lb/>
            <l>Viel andern mehr/ den&#x0303; Gott le&#x017F;t &#x017F;einen Kelch vmbgehn</l><lb/>
            <l>Dein Hertz bild Dir nicht ein/ Du &#x017F;ey&#x017F;t von GOtt verla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Ach nein! Er zu&#x0364;chtiget Dich &#x017F;ein Kind/ doch mit ma&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Es wa&#x0364;rt ein Augenblick/ das Er Sein Ange&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>al&#x017F;o von Dir verbirgt/ es folgt Sein GnadenLicht.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] Jhre Sel. Gnaden/ Herr von Pudlitz/ mahnen von groſſer Trawrigkeit abe/ Jhre Hertzliebſte: Die Hoch Edle/ Viel Ehr- vnd Tugendreiche Fr. Dorotheam/ geborne Groß-Pfers- fellerin: O Liebſter Schatz/ o Schatz/ lieb vber alle Schaͤtze/ Wie queleſtu dein Hertz? das ich mich gar entſetze/ Ob meiner Todesfarth/ die mir zur Frewd gereicht/ Zur Frewd/ die keiner Frewd in dieſer Welt hie gleicht. Sih’ meine Seel’ iſt da/ da Fried/ da Sicherheit (Streit Da Ruh’ mich vmbgiebt gar/ ohn Muͤh/ ohn G’fahr/ ohn Mein Gbeine ruhen ſanfft/ entferndet von dem Leid/ Von Muͤh/ von Sorg/ von Schmertz/ von aller Eitelkeit. So dein Hertz mich hinfort mit Thraͤnenwaſſer netzet Duͤnckt mich/ du weiſſeſt nicht/ wo hin mich GOtt verſetzet/ Du gleubſt nicht/ das ich ſey von aller Arbeit frey/ Du weiſt nicht/ was die Welt/ vnd was der Him̃el/ ſey. Ach nicht alſo! dieweil Du mich thuſt hertzlich lieben/ So goͤnne mir mein Gluͤck: thue Dich nicht ſo betruͤben/ Das Leben dieſer Welt waͤrt eine kurtze Zeit/ So ſchawſtu Mich/ Jch Dich/ dort in der Ewigkeit. Druͤmb ſtell Dein Trawren ein/ weil Dir diß Creutz auffleget Dein GOtt/ wie Er zu thun mit ſeinen Kindern pfleget: Denck nicht/ es ſey was news/ es iſt diß auch geſchehn Viel andern mehr/ deñ Gott leſt ſeinen Kelch vmbgehn Dein Hertz bild Dir nicht ein/ Du ſeyſt von GOtt verlaſſen/ Ach nein! Er zuͤchtiget Dich ſein Kind/ doch mit maſſen/ Es waͤrt ein Augenblick/ das Er Sein Angeſicht alſo von Dir verbirgt/ es folgt Sein GnadenLicht. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509340
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509340/43
Zitationshilfe: Kuhn, Christian: Kräfftiger Trost in Todes Noth. [Königsberg], 1645, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509340/43>, abgerufen am 26.10.2021.