Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
dencke er also: Nun wolan/ ob es mir wol schmertzlich sür-
fellt/ daß ich mich nechst Gott vnd seinem heiligen Worte/
meines liebsten Schatzes verzeihen muß/ so weis ich doch/
daß dieser todesfall geschehen sey/ nicht casu, ohne gefehr/
sondern Dei beneplacito, nach Gottes gnedigem willen
vnd wolgefallen/ demselben wil ich mich auch mit Christli-
cher gedult gehorsamlich vntergeben. Hat mirs doch mein
lieber Gott ankündigen lassen/ da er mir mein liebes Weib
durch sein Wort an mein hertz gebunden/ daß sie wiederumb
müste zu Erden werden/ dauon sie genommen worden.
Spreche derowegen mit dem lieben Job: Der Herr hat
sie gegeben/ der Herr hat sie auch wieder genommen/
sein heiliger Name sey gepreiset.

So weis ich auch/ daß mein lieber Schatz in wahrer
anruffung Jesu Christi seliglich abgeschieden/ vnd an ein sol-
chen ort kommen/ da er sich vor keiner gefahr mehr zu fürch-
ten hat/ derhalben gönne ich jhm seine ruhe von hertzen gerne.
Vnd ob ich schon voller leids vnd betrübnis bin/ so weis ich
doch/ daß Gott mein trewer Vater ist/ Christus mein lieber
Bruder/ der heilige Geist mein Tröster/ lehrer vnd leiter
im leben/ der wird meiner schwachheit auffhelffen/ vnd die
blödigkeit meines fleisches stercken: Jm sterben aber ist er
mein trewer Schutzherr vnd Geleitsmann/ der wird mich
auch zur zeit meines abschiedes durch den finstern Todes-
thal sicherlich hindurch führen/ vnd zur ewigen Herrligkeit
bringen/ da ich denn meines leides reichlich sol ergetzet/ vnd
alle trawrigkeit in frewde verwandelt werden.

Vnd so viel sey auff dißmal gnug gesagt von diesem
fürgenommenen Stücklein/ nemlich/ Wie wir die jenigen/ so
im Herrn von dieser Welt abgeschieden/ anschawen sol-

len/
D

Leichpredigt.
dencke er alſo: Nun wolan/ ob es mir wol ſchmertzlich ſuͤr-
fellt/ daß ich mich nechſt Gott vnd ſeinem heiligen Worte/
meines liebſten Schatzes verzeihen muß/ ſo weis ich doch/
daß dieſer todesfall geſchehen ſey/ nicht caſu, ohne gefehr/
ſondern Dei beneplacito, nach Gottes gnedigem willen
vnd wolgefallen/ demſelben wil ich mich auch mit Chriſtli-
cher gedult gehorſamlich vntergeben. Hat mirs doch mein
lieber Gott ankuͤndigen laſſen/ da er mir mein liebes Weib
durch ſein Wort an mein hertz gebunden/ daß ſie wiederumb
muͤſte zu Erden werden/ dauon ſie genommen worden.
Spreche derowegen mit dem lieben Job: Der Herr hat
ſie gegeben/ der Herr hat ſie auch wieder genommen/
ſein heiliger Name ſey gepreiſet.

So weis ich auch/ daß mein lieber Schatz in wahrer
anruffung Jeſu Chriſti ſeliglich abgeſchieden/ vnd an ein ſol-
chen ort kommen/ da er ſich vor keiner gefahr mehr zu fuͤrch-
ten hat/ derhalben goͤnne ich jhm ſeine ruhe von hertzen gerne.
Vnd ob ich ſchon voller leids vnd betruͤbnis bin/ ſo weis ich
doch/ daß Gott mein trewer Vater iſt/ Chriſtus mein lieber
Bruder/ der heilige Geiſt mein Troͤſter/ lehrer vnd leiter
im leben/ der wird meiner ſchwachheit auffhelffen/ vnd die
bloͤdigkeit meines fleiſches ſtercken: Jm ſterben aber iſt er
mein trewer Schutzherr vnd Geleitsmann/ der wird mich
auch zur zeit meines abſchiedes durch den finſtern Todes-
thal ſicherlich hindurch fuͤhren/ vnd zur ewigen Herrligkeit
bringen/ da ich denn meines leides reichlich ſol ergetzet/ vnd
alle trawrigkeit in frewde verwandelt werden.

Vnd ſo viel ſey auff dißmal gnug geſagt von dieſem
fuͤrgenom̃enen Stuͤcklein/ nemlich/ Wie wir die jenigen/ ſo
im Herrn von dieſer Welt abgeſchieden/ anſchawen ſol-

len/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dencke er al&#x017F;o: Nun wolan/ ob es mir wol &#x017F;chmertzlich &#x017F;u&#x0364;r-<lb/>
fellt/ daß ich mich nech&#x017F;t Gott vnd &#x017F;einem heiligen Worte/<lb/>
meines lieb&#x017F;ten Schatzes verzeihen muß/ &#x017F;o weis ich doch/<lb/>
daß die&#x017F;er todesfall ge&#x017F;chehen &#x017F;ey/ nicht <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u,</hi> ohne gefehr/<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Dei</hi> beneplacito,</hi> nach Gottes gnedigem willen<lb/>
vnd wolgefallen/ dem&#x017F;elben wil ich mich auch mit Chri&#x017F;tli-<lb/>
cher gedult gehor&#x017F;amlich vntergeben. Hat mirs doch mein<lb/>
lieber Gott anku&#x0364;ndigen la&#x017F;&#x017F;en/ da er mir mein liebes Weib<lb/>
durch &#x017F;ein Wort an mein hertz gebunden/ daß &#x017F;ie wiederumb<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te zu Erden werden/ dauon &#x017F;ie genommen worden.<lb/>
Spreche derowegen mit dem lieben Job: Der <hi rendition="#k">Herr</hi> hat<lb/>
&#x017F;ie gegeben/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hat &#x017F;ie auch wieder genommen/<lb/>
&#x017F;ein heiliger Name &#x017F;ey geprei&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>So weis ich auch/ daß mein lieber Schatz in wahrer<lb/>
anruffung Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eliglich abge&#x017F;chieden/ vnd an ein &#x017F;ol-<lb/>
chen ort kommen/ da er &#x017F;ich vor keiner gefahr mehr zu fu&#x0364;rch-<lb/>
ten hat/ derhalben go&#x0364;nne ich jhm &#x017F;eine ruhe von hertzen gerne.<lb/>
Vnd ob ich &#x017F;chon voller leids vnd betru&#x0364;bnis bin/ &#x017F;o weis ich<lb/>
doch/ daß Gott mein trewer Vater i&#x017F;t/ Chri&#x017F;tus mein lieber<lb/>
Bruder/ der heilige Gei&#x017F;t mein Tro&#x0364;&#x017F;ter/ lehrer vnd leiter<lb/>
im leben/ der wird meiner &#x017F;chwachheit auffhelffen/ vnd die<lb/>
blo&#x0364;digkeit meines flei&#x017F;ches &#x017F;tercken: Jm &#x017F;terben aber i&#x017F;t er<lb/>
mein trewer Schutzherr vnd Geleitsmann/ der wird mich<lb/>
auch zur zeit meines ab&#x017F;chiedes durch den fin&#x017F;tern Todes-<lb/>
thal &#x017F;icherlich hindurch fu&#x0364;hren/ vnd zur ewigen Herrligkeit<lb/>
bringen/ da ich denn meines leides reichlich &#x017F;ol ergetzet/ vnd<lb/>
alle trawrigkeit in frewde verwandelt werden.</p><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o viel &#x017F;ey auff dißmal gnug ge&#x017F;agt von die&#x017F;em<lb/>
fu&#x0364;rgenom&#x0303;enen Stu&#x0364;cklein/ nemlich/ Wie wir die jenigen/ &#x017F;o<lb/>
im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> von die&#x017F;er Welt abge&#x017F;chieden/ an&#x017F;chawen &#x017F;ol-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">len/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] Leichpredigt. dencke er alſo: Nun wolan/ ob es mir wol ſchmertzlich ſuͤr- fellt/ daß ich mich nechſt Gott vnd ſeinem heiligen Worte/ meines liebſten Schatzes verzeihen muß/ ſo weis ich doch/ daß dieſer todesfall geſchehen ſey/ nicht caſu, ohne gefehr/ ſondern Dei beneplacito, nach Gottes gnedigem willen vnd wolgefallen/ demſelben wil ich mich auch mit Chriſtli- cher gedult gehorſamlich vntergeben. Hat mirs doch mein lieber Gott ankuͤndigen laſſen/ da er mir mein liebes Weib durch ſein Wort an mein hertz gebunden/ daß ſie wiederumb muͤſte zu Erden werden/ dauon ſie genommen worden. Spreche derowegen mit dem lieben Job: Der Herr hat ſie gegeben/ der Herr hat ſie auch wieder genommen/ ſein heiliger Name ſey gepreiſet. So weis ich auch/ daß mein lieber Schatz in wahrer anruffung Jeſu Chriſti ſeliglich abgeſchieden/ vnd an ein ſol- chen ort kommen/ da er ſich vor keiner gefahr mehr zu fuͤrch- ten hat/ derhalben goͤnne ich jhm ſeine ruhe von hertzen gerne. Vnd ob ich ſchon voller leids vnd betruͤbnis bin/ ſo weis ich doch/ daß Gott mein trewer Vater iſt/ Chriſtus mein lieber Bruder/ der heilige Geiſt mein Troͤſter/ lehrer vnd leiter im leben/ der wird meiner ſchwachheit auffhelffen/ vnd die bloͤdigkeit meines fleiſches ſtercken: Jm ſterben aber iſt er mein trewer Schutzherr vnd Geleitsmann/ der wird mich auch zur zeit meines abſchiedes durch den finſtern Todes- thal ſicherlich hindurch fuͤhren/ vnd zur ewigen Herrligkeit bringen/ da ich denn meines leides reichlich ſol ergetzet/ vnd alle trawrigkeit in frewde verwandelt werden. Vnd ſo viel ſey auff dißmal gnug geſagt von dieſem fuͤrgenom̃enen Stuͤcklein/ nemlich/ Wie wir die jenigen/ ſo im Herrn von dieſer Welt abgeſchieden/ anſchawen ſol- len/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509343
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509343/25
Zitationshilfe: Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509343/25>, abgerufen am 07.12.2021.