Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Christliche
Religiosa
pietas.

Jhr Christenthumb betreffende/ so ist sie gewesen eine
fleissige zuhörerin göttliches Worts/ welche nicht mit willen
nur ein einige Predigt verseumet hette. Ja sie hat dem ge-
predigten Wort mit solcher hertzensandacht zugehöret/ daß
jhr offtmals die zehren vber die wangen geflossen/ welches
ich selber gesehen habe/ vnd ist also jhren befohlenen Vnter-
thanen ein feines Vorbild gewesen in der Gottseligkeit/ in-
massen sie denn auch daheime zu hause von Gottes wort ger-
ne geredet/ fleissig gebetet/ so wol auch jhr Gesinde mit ernst
dazu angehalten.

Fidei fru-
ctus.

Jhren Glauben hat sie durch gute werck lassen herfür
leuchten/ in dem sie vnserm armen Kirchenkasten gar eine
ehrliche summa Geldes legiret, auch sonsten armen vertrie-
benen Predigern/ brandbeschädigten vnd dergleichen dürff-
tigen Leuten von dem bescherten segen Gottes mitgetheilet.
Vnd was dort Paulus befihlet/ Gal. 6. Der vnterrichtet
wird mit dem Wort/ der theile mit allerley guts/ dem/ der
jhn vnterrichtet/ dasselbe hat sie an mir/ als dem vnwirdigen
Seelsorger dieses orts/ thätlichen erfüllet. Denn ich vnd
die meinigen von dieser gottseligen Jungefraw/ diese zeit
vber/ solche günstige beförderung gehabt/ daß ich schüldig
bin/ solches vor Gott vnd der Welt die zeit meines lebens
mit danckbarem hertzen zu rühmen. Gott gebe jhr dafür
aus gnaden/ vmb des HErrn Christi willen/ die ewige Him-
melsfrewde/ darinne auch allbereit jhre Seele ist.

Vnd da sie es nicht allezeit einem jeden zu sinne ge-
macht/ so muß man sich erinnern/ daß sie auch ein men[s]ch ge-
wesen/ vnd zwar so sol der noch geboren werden/ der es allen
recht macht. Sie ist bißweilen auch von jhrer menschli-
chen schwachheit vnd gebrechligkeit vnversehens vberei-
let worden/ welches ihr aber der trewe Gott verziehen vnd

verge-
Eine Chriſtliche
Religioſa
pietas.

Jhr Chriſtenthumb betreffende/ ſo iſt ſie geweſen eine
fleiſſige zuhoͤrerin goͤttliches Worts/ welche nicht mit willen
nur ein einige Predigt verſeumet hette. Ja ſie hat dem ge-
predigten Wort mit ſolcher hertzensandacht zugehoͤret/ daß
jhr offtmals die zehren vber die wangen gefloſſen/ welches
ich ſelber geſehen habe/ vnd iſt alſo jhren befohlenen Vnter-
thanen ein feines Vorbild geweſen in der Gottſeligkeit/ in-
maſſen ſie denn auch daheime zu hauſe von Gottes wort ger-
ne geredet/ fleiſſig gebetet/ ſo wol auch jhr Geſinde mit ernſt
dazu angehalten.

Fidei fru-
ctus.

Jhren Glauben hat ſie durch gute werck laſſen herfuͤr
leuchten/ in dem ſie vnſerm armen Kirchenkaſten gar eine
ehrliche ſumma Geldes legiret, auch ſonſten armen vertrie-
benen Predigern/ brandbeſchaͤdigten vnd dergleichen duͤrff-
tigen Leuten von dem beſcherten ſegen Gottes mitgetheilet.
Vnd was dort Paulus befihlet/ Gal. 6. Der vnterrichtet
wird mit dem Wort/ der theile mit allerley guts/ dem/ der
jhn vnterrichtet/ daſſelbe hat ſie an mir/ als dem vnwirdigen
Seelſorger dieſes orts/ thaͤtlichen erfuͤllet. Denn ich vnd
die meinigen von dieſer gottſeligen Jungefraw/ dieſe zeit
vber/ ſolche guͤnſtige befoͤrderung gehabt/ daß ich ſchuͤldig
bin/ ſolches vor Gott vnd der Welt die zeit meines lebens
mit danckbarem hertzen zu ruͤhmen. Gott gebe jhr dafuͤr
aus gnaden/ vmb des HErrn Chriſti willen/ die ewige Him-
melsfrewde/ darinne auch allbereit jhre Seele iſt.

Vnd da ſie es nicht allezeit einem jeden zu ſinne ge-
macht/ ſo muß man ſich erinnern/ daß ſie auch ein men[ſ]ch ge-
weſen/ vnd zwar ſo ſol der noch geboren werden/ der es allen
recht macht. Sie iſt bißweilen auch von jhrer menſchli-
chen ſchwachheit vnd gebrechligkeit vnverſehens vberei-
let worden/ welches ihr aber der trewe Gott verziehen vnd

verge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0028"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Religio&#x017F;a<lb/>
pietas.</hi> </note>
          <p>Jhr Chri&#x017F;tenthumb betreffende/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie gewe&#x017F;en eine<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ige zuho&#x0364;rerin go&#x0364;ttliches Worts/ welche nicht mit willen<lb/>
nur ein einige Predigt ver&#x017F;eumet hette. Ja &#x017F;ie hat dem ge-<lb/>
predigten Wort mit &#x017F;olcher hertzensandacht zugeho&#x0364;ret/ daß<lb/>
jhr offtmals die zehren vber die wangen geflo&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/>
ich &#x017F;elber ge&#x017F;ehen habe/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o jhren befohlenen Vnter-<lb/>
thanen ein feines Vorbild gewe&#x017F;en in der Gott&#x017F;eligkeit/ in-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie denn auch daheime zu hau&#x017F;e von Gottes wort ger-<lb/>
ne geredet/ flei&#x017F;&#x017F;ig gebetet/ &#x017F;o wol auch jhr Ge&#x017F;inde mit ern&#x017F;t<lb/>
dazu angehalten.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Fidei fru-<lb/>
ctus.</hi> </note>
          <p>Jhren Glauben hat &#x017F;ie durch gute werck la&#x017F;&#x017F;en herfu&#x0364;r<lb/>
leuchten/ in dem &#x017F;ie vn&#x017F;erm armen Kirchenka&#x017F;ten gar eine<lb/>
ehrliche &#x017F;umma Geldes <hi rendition="#aq">legiret,</hi> auch &#x017F;on&#x017F;ten armen vertrie-<lb/>
benen Predigern/ brandbe&#x017F;cha&#x0364;digten vnd dergleichen du&#x0364;rff-<lb/>
tigen Leuten von dem be&#x017F;cherten &#x017F;egen Gottes mitgetheilet.<lb/>
Vnd was dort Paulus befihlet/ <hi rendition="#aq">Gal.</hi> 6. Der vnterrichtet<lb/>
wird mit dem Wort/ der theile mit allerley guts/ dem/ der<lb/>
jhn vnterrichtet/ da&#x017F;&#x017F;elbe hat &#x017F;ie an mir/ als dem vnwirdigen<lb/>
Seel&#x017F;orger die&#x017F;es orts/ tha&#x0364;tlichen erfu&#x0364;llet. Denn ich vnd<lb/>
die meinigen von die&#x017F;er gott&#x017F;eligen Jungefraw/ die&#x017F;e zeit<lb/>
vber/ &#x017F;olche gu&#x0364;n&#x017F;tige befo&#x0364;rderung gehabt/ daß ich &#x017F;chu&#x0364;ldig<lb/>
bin/ &#x017F;olches vor Gott vnd der Welt die zeit meines lebens<lb/>
mit danckbarem hertzen zu ru&#x0364;hmen. Gott gebe jhr dafu&#x0364;r<lb/>
aus gnaden/ vmb des HErrn Chri&#x017F;ti willen/ die ewige Him-<lb/>
melsfrewde/ darinne auch allbereit jhre Seele i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Vnd da &#x017F;ie es nicht allezeit einem jeden zu &#x017F;inne ge-<lb/>
macht/ &#x017F;o muß man &#x017F;ich erinnern/ daß &#x017F;ie auch ein men<supplied>&#x017F;</supplied>ch ge-<lb/>
we&#x017F;en/ vnd zwar &#x017F;o &#x017F;ol der noch geboren werden/ der es allen<lb/>
recht macht. Sie i&#x017F;t bißweilen auch von jhrer men&#x017F;chli-<lb/>
chen &#x017F;chwachheit vnd gebrechligkeit vnver&#x017F;ehens vberei-<lb/>
let worden/ welches ihr aber der trewe Gott verziehen vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">verge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Eine Chriſtliche Jhr Chriſtenthumb betreffende/ ſo iſt ſie geweſen eine fleiſſige zuhoͤrerin goͤttliches Worts/ welche nicht mit willen nur ein einige Predigt verſeumet hette. Ja ſie hat dem ge- predigten Wort mit ſolcher hertzensandacht zugehoͤret/ daß jhr offtmals die zehren vber die wangen gefloſſen/ welches ich ſelber geſehen habe/ vnd iſt alſo jhren befohlenen Vnter- thanen ein feines Vorbild geweſen in der Gottſeligkeit/ in- maſſen ſie denn auch daheime zu hauſe von Gottes wort ger- ne geredet/ fleiſſig gebetet/ ſo wol auch jhr Geſinde mit ernſt dazu angehalten. Jhren Glauben hat ſie durch gute werck laſſen herfuͤr leuchten/ in dem ſie vnſerm armen Kirchenkaſten gar eine ehrliche ſumma Geldes legiret, auch ſonſten armen vertrie- benen Predigern/ brandbeſchaͤdigten vnd dergleichen duͤrff- tigen Leuten von dem beſcherten ſegen Gottes mitgetheilet. Vnd was dort Paulus befihlet/ Gal. 6. Der vnterrichtet wird mit dem Wort/ der theile mit allerley guts/ dem/ der jhn vnterrichtet/ daſſelbe hat ſie an mir/ als dem vnwirdigen Seelſorger dieſes orts/ thaͤtlichen erfuͤllet. Denn ich vnd die meinigen von dieſer gottſeligen Jungefraw/ dieſe zeit vber/ ſolche guͤnſtige befoͤrderung gehabt/ daß ich ſchuͤldig bin/ ſolches vor Gott vnd der Welt die zeit meines lebens mit danckbarem hertzen zu ruͤhmen. Gott gebe jhr dafuͤr aus gnaden/ vmb des HErrn Chriſti willen/ die ewige Him- melsfrewde/ darinne auch allbereit jhre Seele iſt. Vnd da ſie es nicht allezeit einem jeden zu ſinne ge- macht/ ſo muß man ſich erinnern/ daß ſie auch ein menſch ge- weſen/ vnd zwar ſo ſol der noch geboren werden/ der es allen recht macht. Sie iſt bißweilen auch von jhrer menſchli- chen ſchwachheit vnd gebrechligkeit vnverſehens vberei- let worden/ welches ihr aber der trewe Gott verziehen vnd verge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509343
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509343/28
Zitationshilfe: Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509343/28>, abgerufen am 24.07.2024.