Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
wolte gen Himmel holen. Vnd Petrus bekennet/ 2. Pet. 1.
vnd spricht: Jch weis/ daß ich meine hütten bald ablegen
muß/ wie mir denn auch vnser HErr Jesus Christus eröff-
net hat. Vnd weil sie Gott in jhrem leben geehret/ so hatChristia-
nus vitae
exitus.

er sie zur zeit jhres abschiedes wieder geehret/ vnd jhr ein
solch sanfftes ende verliehen/ daß sie keinen schmertzen gefüh-
let/ ja sie hat nicht einen Finger gezucket/ aber im Gebet alle-
zeit fleissig angehalten/ biß jhr die Seele außgefahren. Vnd
da sie mit der Sprache nicht mehr fort kunte/ girrete vnd
seufftzete sie doch innerlich im hertzen/ daß man wol sahe/ wie
sie alles vernünfftig bey jhr nachsprach/ was man jhr vor-
sagte/ welches auch alle die jenigen müssen bezeugen helffen/
so jhr seliges ende mit angesehen. O ende gut/ alles gut.
Nun sie hat dem Herrn gelebt/ dem ist sie auch gestor-
ben/ derhalben bleibet sie auch sein in alle ewigkeit. Gott
tröste den hinterlassenen betrübten Witwer/ vnd erhalte jhn
bey guter bestendiger Gesundheit lange zeit: Vnser selig
verstorbenen Jungefraw aber wündschen wir im Grabe eine
sanffte Ruhe/ vnd denn am jüngsten tage/ wie auch vns allen
eine fröliche Aufferstehung zum ewigen Leben. Sol-
ches nun von Gott zu erlangen/ wollen wir be-
ten ein andechtiges Vater
vnser/ etc.

[Abbildung]

Ver-

Leichpredigt.
wolte gen Himmel holen. Vnd Petrus bekennet/ 2. Pet. 1.
vnd ſpricht: Jch weis/ daß ich meine huͤtten bald ablegen
muß/ wie mir denn auch vnſer HErr Jeſus Chriſtus eroͤff-
net hat. Vnd weil ſie Gott in jhrem leben geehret/ ſo hatChriſtia-
nus vitæ
exitus.

er ſie zur zeit jhres abſchiedes wieder geehret/ vnd jhr ein
ſolch ſanfftes ende verliehen/ daß ſie keinen ſchmertzen gefuͤh-
let/ ja ſie hat nicht einen Finger gezucket/ aber im Gebet alle-
zeit fleiſſig angehalten/ biß jhr die Seele außgefahren. Vnd
da ſie mit der Sprache nicht mehr fort kunte/ girrete vnd
ſeufftzete ſie doch innerlich im hertzen/ daß man wol ſahe/ wie
ſie alles vernuͤnfftig bey jhr nachſprach/ was man jhr vor-
ſagte/ welches auch alle die jenigen muͤſſen bezeugen helffen/
ſo jhr ſeliges ende mit angeſehen. O ende gut/ alles gut.
Nun ſie hat dem Herrn gelebt/ dem iſt ſie auch geſtor-
ben/ derhalben bleibet ſie auch ſein in alle ewigkeit. Gott
troͤſte den hinterlaſſenen betruͤbten Witwer/ vnd erhalte jhn
bey guter beſtendiger Geſundheit lange zeit: Vnſer ſelig
verſtorbenen Jungefraw aber wuͤndſchen wir im Grabe eine
ſanffte Ruhe/ vnd denn am juͤngſten tage/ wie auch vns allen
eine froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Leben. Sol-
ches nun von Gott zu erlangen/ wollen wir be-
ten ein andechtiges Vater
vnſer/ ꝛc.

[Abbildung]

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0031"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wolte gen Himmel holen. Vnd Petrus bekennet/ 2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.<lb/>
vnd &#x017F;pricht: Jch weis/ daß ich meine hu&#x0364;tten bald ablegen<lb/>
muß/ wie mir denn auch vn&#x017F;er HErr Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus ero&#x0364;ff-<lb/>
net hat. Vnd weil &#x017F;ie Gott in jhrem leben geehret/ &#x017F;o hat<note place="right"><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tia-<lb/>
nus vitæ<lb/>
exitus.</hi></note><lb/>
er &#x017F;ie zur zeit jhres ab&#x017F;chiedes wieder geehret/ vnd jhr ein<lb/>
&#x017F;olch &#x017F;anfftes ende verliehen/ daß &#x017F;ie keinen &#x017F;chmertzen gefu&#x0364;h-<lb/>
let/ ja &#x017F;ie hat nicht einen Finger gezucket/ aber im Gebet alle-<lb/>
zeit flei&#x017F;&#x017F;ig angehalten/ biß jhr die Seele außgefahren. Vnd<lb/>
da &#x017F;ie mit der Sprache nicht mehr fort kunte/ girrete vnd<lb/>
&#x017F;eufftzete &#x017F;ie doch innerlich im hertzen/ daß man wol &#x017F;ahe/ wie<lb/>
&#x017F;ie alles vernu&#x0364;nfftig bey jhr nach&#x017F;prach/ was man jhr vor-<lb/>
&#x017F;agte/ welches auch alle die jenigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bezeugen helffen/<lb/>
&#x017F;o jhr &#x017F;eliges ende mit ange&#x017F;ehen. O ende gut/ alles gut.<lb/>
Nun &#x017F;ie hat dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> gelebt/ dem i&#x017F;t &#x017F;ie auch ge&#x017F;tor-<lb/>
ben/ derhalben bleibet &#x017F;ie auch &#x017F;ein in alle ewigkeit. Gott<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;te den hinterla&#x017F;&#x017F;enen betru&#x0364;bten Witwer/ vnd erhalte jhn<lb/>
bey guter be&#x017F;tendiger Ge&#x017F;undheit lange zeit: Vn&#x017F;er &#x017F;elig<lb/>
ver&#x017F;torbenen Jungefraw aber wu&#x0364;nd&#x017F;chen wir im Grabe eine<lb/>
&#x017F;anffte Ruhe/ vnd denn am ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage/ wie auch vns allen<lb/><hi rendition="#c">eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zum ewigen Leben. Sol-<lb/>
ches nun von Gott zu erlangen/ wollen wir be-<lb/>
ten ein andechtiges Vater<lb/>
vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Ver-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] Leichpredigt. wolte gen Himmel holen. Vnd Petrus bekennet/ 2. Pet. 1. vnd ſpricht: Jch weis/ daß ich meine huͤtten bald ablegen muß/ wie mir denn auch vnſer HErr Jeſus Chriſtus eroͤff- net hat. Vnd weil ſie Gott in jhrem leben geehret/ ſo hat er ſie zur zeit jhres abſchiedes wieder geehret/ vnd jhr ein ſolch ſanfftes ende verliehen/ daß ſie keinen ſchmertzen gefuͤh- let/ ja ſie hat nicht einen Finger gezucket/ aber im Gebet alle- zeit fleiſſig angehalten/ biß jhr die Seele außgefahren. Vnd da ſie mit der Sprache nicht mehr fort kunte/ girrete vnd ſeufftzete ſie doch innerlich im hertzen/ daß man wol ſahe/ wie ſie alles vernuͤnfftig bey jhr nachſprach/ was man jhr vor- ſagte/ welches auch alle die jenigen muͤſſen bezeugen helffen/ ſo jhr ſeliges ende mit angeſehen. O ende gut/ alles gut. Nun ſie hat dem Herrn gelebt/ dem iſt ſie auch geſtor- ben/ derhalben bleibet ſie auch ſein in alle ewigkeit. Gott troͤſte den hinterlaſſenen betruͤbten Witwer/ vnd erhalte jhn bey guter beſtendiger Geſundheit lange zeit: Vnſer ſelig verſtorbenen Jungefraw aber wuͤndſchen wir im Grabe eine ſanffte Ruhe/ vnd denn am juͤngſten tage/ wie auch vns allen eine froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Leben. Sol- ches nun von Gott zu erlangen/ wollen wir be- ten ein andechtiges Vater vnſer/ ꝛc. Chriſtia- nus vitæ exitus. [Abbildung] Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509343
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509343/31
Zitationshilfe: Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509343/31>, abgerufen am 28.05.2024.