Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Philistern erschlagen worden/ 1. Sam. 31. führet auch vber
jhn eine sehnliche klage/ vnd spricht: Es ist mir leid vmb dich/
mein Bruder Jonathan/ ich habe grosse frewde vnd wonne
an dir gehabt/ deine liebe ist mir sonderlicher gewesen/ denn
Frawen liebe ist/ 2. Sam. 1. Wann nun (sage ich) einem ein
solcher Freund mit tode abgehet/ so ist es sehr schmertzlich:
Aber noch viel schmertzlicher ist es/ wenn einem ein from-
mes vnd gehorsames Kind/ welches man mit grosser mühe
vnd arbeit aufferzogen/ vnd durch Gottes gnade so weit
bracht/ daß es nunmehr Gott vnd den Menschen nützlich
vnd dienstlich seyn könte/ vom zeitlichen Tode wird dahin ge-
rissen/ wie zu sehen ist an Jacob/ Genes. 37. welcher vber der
botschafft/ als solte sein liebstes vnd frömstes Kind Joseph
von einem wilden Thiere in stücken seyn zerrissen worden/ in
solche trawrigkeit gereth/ daß er sich öffentlich erkleret/ Es
sey nun alle seine frewde dahin/ vnd müsse mit seinen grawen
Haaren hinunter in die Grube fahren zu seinem Sohne
Joseph/ schreyet deröwegen aus/ vnd spricht: O wehe/ O
wehe der grossen noth/ mein liebster Sohn Joseph ist nun
todt/ ein wildes Thier hat jhn zerrissen/ vnd mit seinen zee-
nen zerbissen/ O Joseph/ Joseph mein lieber Sohn/ wer
wil mich alten trösten nun? Denn ich vor leide muß sterben/
vnd trawrig fahren von der Erden.

Doch ists am aller schmertzlichsten/ wenn fromme Christ-
liche Eheleute/ die da in Liebe/ Friede vnd Einigkeit beysam-
men leben/ durch den zeitlichen tod von einander geschieden
werden/ wie der Poet sagt:

Non dolor est major, quam cum violentia mortis
Unanimi solvit corda ligata fide.
Auff Erdn findt man kein grössern schmertzn/
Als wenn der Tod schnell trennt die Hertzn/

So ehe-

Leichpredigt.
Philiſtern erſchlagen worden/ 1. Sam. 31. fuͤhret auch vber
jhn eine ſehnliche klage/ vñ ſpricht: Es iſt mir leid vmb dich/
mein Bruder Jonathan/ ich habe groſſe frewde vnd wonne
an dir gehabt/ deine liebe iſt mir ſonderlicher geweſen/ denn
Frawen liebe iſt/ 2. Sam. 1. Wann nun (ſage ich) einem ein
ſolcher Freund mit tode abgehet/ ſo iſt es ſehr ſchmertzlich:
Aber noch viel ſchmertzlicher iſt es/ wenn einem ein from-
mes vnd gehorſames Kind/ welches man mit groſſer muͤhe
vnd arbeit aufferzogen/ vnd durch Gottes gnade ſo weit
bracht/ daß es nunmehr Gott vnd den Menſchen nuͤtzlich
vnd dienſtlich ſeyn koͤnte/ vom zeitlichen Tode wird dahin ge-
riſſen/ wie zu ſehen iſt an Jacob/ Geneſ. 37. welcher vber der
botſchafft/ als ſolte ſein liebſtes vnd froͤmſtes Kind Joſeph
von einem wilden Thiere in ſtuͤcken ſeyn zerriſſen worden/ in
ſolche trawrigkeit gereth/ daß er ſich oͤffentlich erkleret/ Es
ſey nun alle ſeine frewde dahin/ vnd muͤſſe mit ſeinen grawen
Haaren hinunter in die Grube fahren zu ſeinem Sohne
Joſeph/ ſchreyet deroͤwegen aus/ vnd ſpricht: O wehe/ O
wehe der groſſen noth/ mein liebſter Sohn Joſeph iſt nun
todt/ ein wildes Thier hat jhn zerriſſen/ vnd mit ſeinen zee-
nen zerbiſſen/ O Joſeph/ Joſeph mein lieber Sohn/ wer
wil mich alten troͤſten nun? Denn ich vor leide muß ſterben/
vnd trawrig fahren von der Erden.

Doch iſts am aller ſchmertzlichſten/ wenn from̃e Chriſt-
liche Eheleute/ die da in Liebe/ Friede vnd Einigkeit beyſam-
men leben/ durch den zeitlichen tod von einander geſchieden
werden/ wie der Poet ſagt:

Non dolor eſt major, quàm cùm violentia mortis
Unanimi ſolvit corda ligata fide.
Auff Erdn findt man kein groͤſſern ſchmertzn/
Als wenn der Tod ſchnell trennt die Hertzn/

So ehe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0007"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Phili&#x017F;tern er&#x017F;chlagen worden/ 1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 31. fu&#x0364;hret auch vber<lb/>
jhn eine &#x017F;ehnliche klage/ vn&#x0303; &#x017F;pricht: Es i&#x017F;t mir leid vmb dich/<lb/>
mein Bruder Jonathan/ ich habe gro&#x017F;&#x017F;e frewde vnd wonne<lb/>
an dir gehabt/ deine liebe i&#x017F;t mir &#x017F;onderlicher gewe&#x017F;en/ denn<lb/>
Frawen liebe i&#x017F;t/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 1. Wann nun (&#x017F;age ich) einem ein<lb/>
&#x017F;olcher Freund mit tode abgehet/ &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;ehr &#x017F;chmertzlich:<lb/>
Aber noch viel &#x017F;chmertzlicher i&#x017F;t es/ wenn einem ein from-<lb/>
mes vnd gehor&#x017F;ames Kind/ welches man mit gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;he<lb/>
vnd arbeit aufferzogen/ vnd durch Gottes gnade &#x017F;o weit<lb/>
bracht/ daß es nunmehr Gott vnd den Men&#x017F;chen nu&#x0364;tzlich<lb/>
vnd dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn ko&#x0364;nte/ vom zeitlichen Tode wird dahin ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ wie zu &#x017F;ehen i&#x017F;t an Jacob/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 37. welcher vber der<lb/>
bot&#x017F;chafft/ als &#x017F;olte &#x017F;ein lieb&#x017F;tes vnd fro&#x0364;m&#x017F;tes Kind Jo&#x017F;eph<lb/>
von einem wilden Thiere in &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;eyn zerri&#x017F;&#x017F;en worden/ in<lb/>
&#x017F;olche trawrigkeit gereth/ daß er &#x017F;ich o&#x0364;ffentlich erkleret/ Es<lb/>
&#x017F;ey nun alle &#x017F;eine frewde dahin/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit &#x017F;einen grawen<lb/>
Haaren hinunter in die Grube fahren zu &#x017F;einem Sohne<lb/>
Jo&#x017F;eph/ &#x017F;chreyet dero&#x0364;wegen aus/ vnd &#x017F;pricht: O wehe/ O<lb/>
wehe der gro&#x017F;&#x017F;en noth/ mein lieb&#x017F;ter Sohn Jo&#x017F;eph i&#x017F;t nun<lb/>
todt/ ein wildes Thier hat jhn zerri&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit &#x017F;einen zee-<lb/>
nen zerbi&#x017F;&#x017F;en/ O Jo&#x017F;eph/ Jo&#x017F;eph mein lieber Sohn/ wer<lb/>
wil mich alten tro&#x0364;&#x017F;ten nun? Denn ich vor leide muß &#x017F;terben/<lb/>
vnd trawrig fahren von der Erden.</p><lb/>
            <p>Doch i&#x017F;ts am aller &#x017F;chmertzlich&#x017F;ten/ wenn from&#x0303;e Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Eheleute/ die da in Liebe/ Friede vnd Einigkeit bey&#x017F;am-<lb/>
men leben/ durch den zeitlichen tod von einander ge&#x017F;chieden<lb/>
werden/ wie der Poet &#x017F;agt:<lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non dolor e&#x017F;t major, quàm cùm violentia mortis</hi></hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Unanimi &#x017F;olvit corda ligata fide.</hi></hi></l><lb/><l>Auff Erdn findt man kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;chmertzn/</l><lb/><l>Als wenn der Tod &#x017F;chnell trennt die Hertzn/</l><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">So ehe-</fw><lb/></lg></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Leichpredigt. Philiſtern erſchlagen worden/ 1. Sam. 31. fuͤhret auch vber jhn eine ſehnliche klage/ vñ ſpricht: Es iſt mir leid vmb dich/ mein Bruder Jonathan/ ich habe groſſe frewde vnd wonne an dir gehabt/ deine liebe iſt mir ſonderlicher geweſen/ denn Frawen liebe iſt/ 2. Sam. 1. Wann nun (ſage ich) einem ein ſolcher Freund mit tode abgehet/ ſo iſt es ſehr ſchmertzlich: Aber noch viel ſchmertzlicher iſt es/ wenn einem ein from- mes vnd gehorſames Kind/ welches man mit groſſer muͤhe vnd arbeit aufferzogen/ vnd durch Gottes gnade ſo weit bracht/ daß es nunmehr Gott vnd den Menſchen nuͤtzlich vnd dienſtlich ſeyn koͤnte/ vom zeitlichen Tode wird dahin ge- riſſen/ wie zu ſehen iſt an Jacob/ Geneſ. 37. welcher vber der botſchafft/ als ſolte ſein liebſtes vnd froͤmſtes Kind Joſeph von einem wilden Thiere in ſtuͤcken ſeyn zerriſſen worden/ in ſolche trawrigkeit gereth/ daß er ſich oͤffentlich erkleret/ Es ſey nun alle ſeine frewde dahin/ vnd muͤſſe mit ſeinen grawen Haaren hinunter in die Grube fahren zu ſeinem Sohne Joſeph/ ſchreyet deroͤwegen aus/ vnd ſpricht: O wehe/ O wehe der groſſen noth/ mein liebſter Sohn Joſeph iſt nun todt/ ein wildes Thier hat jhn zerriſſen/ vnd mit ſeinen zee- nen zerbiſſen/ O Joſeph/ Joſeph mein lieber Sohn/ wer wil mich alten troͤſten nun? Denn ich vor leide muß ſterben/ vnd trawrig fahren von der Erden. Doch iſts am aller ſchmertzlichſten/ wenn from̃e Chriſt- liche Eheleute/ die da in Liebe/ Friede vnd Einigkeit beyſam- men leben/ durch den zeitlichen tod von einander geſchieden werden/ wie der Poet ſagt: Non dolor eſt major, quàm cùm violentia mortis Unanimi ſolvit corda ligata fide. Auff Erdn findt man kein groͤſſern ſchmertzn/ Als wenn der Tod ſchnell trennt die Hertzn/ So ehe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509343
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509343/7
Zitationshilfe: Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509343/7>, abgerufen am 18.08.2022.