Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Darnach:
Der HERR hats genommen/
Vnd letzlich:
Der Name des HERREN sey gelobet.
in der furchte Gottes miteinander behertzigen:

Vnd das solches in vns möchte seliglich fruch-
ten/ dazu wolle vns der Barmhertzige Gott/ vmb
JEsu Christi seines lieben Sohnes willen/ die gna-
de des heiligen Geistes reichlich ertheilen/ Amen.

De Primo.

WAs das erste wort vnsers spruchs belanget:
Der HERR hats gegeben/
So lehret hiemit Hiob, daß die Kinder/ weder von
dem blinden glück/ noch von der blossen Natur des
Menschen herkommen/ sondern alleine von Gott
dem HErrn/ als sein Geschöpff/ vnd ein werck sei-
ner Hände/ den Eheleuten gegeben werden. Der
Hierosolymitanische Paraphrastes saget/ das vierer-
ley aus milder Barmhertzigkeit GOTTES vns
Menschen ausgetheilet werden/ die er auch Vier
Schlüssel der Allgemeinheit des HErren nennet/
vnter denselben ist das Erste der Regen/ das Ander
notdurfft der Narung/ das Dritte die Aufferweck-

ung

Darnach:
Der HERR hats genommen/
Vnd letzlich:
Der Name des HERREN ſey gelobet.
in der furchte Gottes miteinander behertzigen:

Vnd das ſolches in vns moͤchte ſeliglich fruch-
ten/ dazu wolle vns der Barmhertzige Gott/ vmb
JEſu Chriſti ſeines lieben Sohnes willen/ die gna-
de des heiligen Geiſtes reichlich ertheilen/ Amen.

De Primo.

WAs das erſte wort vnſers ſpruchs belanget:
Der HERR hats gegeben/
So lehret hiemit Hiob, daß die Kinder/ weder von
dem blinden gluͤck/ noch von der bloſſen Natur des
Menſchen herkommen/ ſondern alleine von Gott
dem HErrn/ als ſein Geſchoͤpff/ vnd ein werck ſei-
ner Haͤnde/ den Eheleuten gegeben werden. Der
Hieroſolymitaniſche Paraphraſtes ſaget/ das vierer-
ley aus milder Barmhertzigkeit GOTTES vns
Menſchen ausgetheilet werden/ die er auch Vier
Schluͤſſel der Allgemeinheit des HErren nennet/
vnter denſelben iſt das Erſte der Regen/ das Ander
notdurfft der Narung/ das Dritte die Aufferweck-

ung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0010"/>
          <p> <hi rendition="#c">Darnach:<lb/>
Der <hi rendition="#g">HERR</hi> hats genommen/<lb/>
Vnd letzlich:<lb/>
Der Name des HERREN &#x017F;ey gelobet.<lb/>
in der furchte Gottes miteinander behertzigen:</hi> </p><lb/>
          <p>Vnd das &#x017F;olches in vns mo&#x0364;chte &#x017F;eliglich fruch-<lb/>
ten/ dazu wolle vns der Barmhertzige Gott/ vmb<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines lieben Sohnes willen/ die gna-<lb/>
de des heiligen Gei&#x017F;tes reichlich ertheilen/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">De Primo.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As das er&#x017F;te wort vn&#x017F;ers &#x017F;pruchs belanget:<lb/>
Der <hi rendition="#g">HERR</hi> hats gegeben/<lb/>
So lehret hiemit <hi rendition="#aq">Hiob,</hi> daß die Kinder/ weder von<lb/>
dem blinden glu&#x0364;ck/ noch von der blo&#x017F;&#x017F;en Natur des<lb/>
Men&#x017F;chen herkommen/ &#x017F;ondern alleine von Gott<lb/>
dem HErrn/ als &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ vnd ein werck &#x017F;ei-<lb/>
ner Ha&#x0364;nde/ den Eheleuten gegeben werden. Der<lb/>
Hiero&#x017F;olymitani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Paraphra&#x017F;tes</hi> &#x017F;aget/ das vierer-<lb/>
ley aus milder Barmhertzigkeit GOTTES vns<lb/>
Men&#x017F;chen ausgetheilet werden/ die er auch Vier<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der Allgemeinheit des HErren nennet/<lb/>
vnter den&#x017F;elben i&#x017F;t das Er&#x017F;te der Regen/ das Ander<lb/>
notdurfft der Narung/ das Dritte die Aufferweck-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Darnach: Der HERR hats genommen/ Vnd letzlich: Der Name des HERREN ſey gelobet. in der furchte Gottes miteinander behertzigen: Vnd das ſolches in vns moͤchte ſeliglich fruch- ten/ dazu wolle vns der Barmhertzige Gott/ vmb JEſu Chriſti ſeines lieben Sohnes willen/ die gna- de des heiligen Geiſtes reichlich ertheilen/ Amen. De Primo. WAs das erſte wort vnſers ſpruchs belanget: Der HERR hats gegeben/ So lehret hiemit Hiob, daß die Kinder/ weder von dem blinden gluͤck/ noch von der bloſſen Natur des Menſchen herkommen/ ſondern alleine von Gott dem HErrn/ als ſein Geſchoͤpff/ vnd ein werck ſei- ner Haͤnde/ den Eheleuten gegeben werden. Der Hieroſolymitaniſche Paraphraſtes ſaget/ das vierer- ley aus milder Barmhertzigkeit GOTTES vns Menſchen ausgetheilet werden/ die er auch Vier Schluͤſſel der Allgemeinheit des HErren nennet/ vnter denſelben iſt das Erſte der Regen/ das Ander notdurfft der Narung/ das Dritte die Aufferweck- ung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/10
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/10>, abgerufen am 29.11.2021.