Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

ohne welchen kein Sperling kan auff die Erde fal-
len/ ja ohne welchen/ auch an seinen lieben Kindern
nicht ein einiges Häerlein hette können gekrüm-
met werden/ vnd da preiset der hochbetrübte Vater/
in erwegung des Göttlichen willens/ Erstlich Got-
tes Gerechtigkeit/ das GOtt seine Kinder/ wegen
jhrer Sünde/ die sie in jhrem Fleisch vnd Blutt
mit sich herumb getragen/ hat sterben lassen/ Dar-
nach preiset auch allhie Hiob GOttes Barmher-
tzigkeit/ das er seine Kinder gar plötzlich durch den
Tod ohne empfindung langwieriger Schmertzen
hat dahin gerissen/ vnd sie/ vmb des Messiae willen/
aus diesem Jammerthal in sein Himlisches Reich
auff vnd angenommen. Gleicher gestalt sollen
noch für vnd für alle Christliche Eltern in abfode-
rung jhrer Kinder/ die allein nach GOttes willen
geschicht/ mit Hertz vnd mit Mund rühmen/ beyde
GOttes Gerechtigkeit/ die GOtt wieder die Sün-
de im Tode vnserer Kinder sehen lesset/ vnd auch
seine Barmhertzigkeit/ die Er durch jhm vnd vmb
seinet willen/ welchen sie bey der Tauffe angezogen/
vnd an den sie gegleubet/ in verkürtzung jhrer pein
vnd schmertzen/ vnd in versetzung jhrer Seelen/ aus
diesem bösen Leben/ das voller Jammer vnd trübsal

ist/

ohne welchen kein Sperling kan auff die Erde fal-
len/ ja ohne welchen/ auch an ſeinen lieben Kindern
nicht ein einiges Haͤerlein hette koͤnnen gekruͤm-
met werden/ vnd da preiſet der hochbetruͤbte Vater/
in erwegung des Goͤttlichen willens/ Erſtlich Got-
tes Gerechtigkeit/ das GOtt ſeine Kinder/ wegen
jhrer Suͤnde/ die ſie in jhrem Fleiſch vnd Blutt
mit ſich herumb getragen/ hat ſterben laſſen/ Dar-
nach preiſet auch allhie Hiob GOttes Barmher-
tzigkeit/ das er ſeine Kinder gar ploͤtzlich durch den
Tod ohne empfindung langwieriger Schmertzen
hat dahin geriſſen/ vnd ſie/ vmb des Meſſiæ willen/
aus dieſem Jammerthal in ſein Himliſches Reich
auff vnd angenommen. Gleicher geſtalt ſollen
noch fuͤr vnd fuͤr alle Chriſtliche Eltern in abfode-
rung jhrer Kinder/ die allein nach GOttes willen
geſchicht/ mit Hertz vnd mit Mund ruͤhmen/ beyde
GOttes Gerechtigkeit/ die GOtt wieder die Suͤn-
de im Tode vnſerer Kinder ſehen leſſet/ vnd auch
ſeine Barmhertzigkeit/ die Er durch jhm vnd vmb
ſeinet willen/ welchen ſie bey der Tauffe angezogen/
vnd an den ſie gegleubet/ in verkuͤrtzung jhrer pein
vnd ſchmertzen/ vnd in verſetzung jhrer Seelen/ aus
dieſem boͤſen Leben/ das voller Jammer vnd truͤbſal

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026"/>
ohne welchen kein Sperling kan auff die Erde fal-<lb/>
len/ ja ohne welchen/ auch an &#x017F;einen lieben Kindern<lb/>
nicht ein einiges Ha&#x0364;erlein hette ko&#x0364;nnen gekru&#x0364;m-<lb/>
met werden/ vnd da prei&#x017F;et der hochbetru&#x0364;bte Vater/<lb/>
in erwegung des Go&#x0364;ttlichen willens/ Er&#x017F;tlich Got-<lb/>
tes Gerechtigkeit/ das GOtt &#x017F;eine Kinder/ wegen<lb/>
jhrer Su&#x0364;nde/ die &#x017F;ie in jhrem Flei&#x017F;ch vnd Blutt<lb/>
mit &#x017F;ich herumb getragen/ hat &#x017F;terben la&#x017F;&#x017F;en/ Dar-<lb/>
nach prei&#x017F;et auch allhie <hi rendition="#aq">Hiob</hi> GOttes Barmher-<lb/>
tzigkeit/ das er &#x017F;eine Kinder gar plo&#x0364;tzlich durch den<lb/>
Tod ohne empfindung langwieriger Schmertzen<lb/>
hat dahin geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie/ vmb des <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;</hi> willen/<lb/>
aus die&#x017F;em Jammerthal in &#x017F;ein Himli&#x017F;ches Reich<lb/>
auff vnd angenommen. Gleicher ge&#x017F;talt &#x017F;ollen<lb/>
noch fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r alle Chri&#x017F;tliche Eltern in abfode-<lb/>
rung jhrer Kinder/ die allein nach GOttes willen<lb/>
ge&#x017F;chicht/ mit Hertz vnd mit Mund ru&#x0364;hmen/ beyde<lb/>
GOttes Gerechtigkeit/ die GOtt wieder die Su&#x0364;n-<lb/>
de im Tode vn&#x017F;erer Kinder &#x017F;ehen le&#x017F;&#x017F;et/ vnd auch<lb/>
&#x017F;eine Barmhertzigkeit/ die Er durch jhm vnd vmb<lb/>
&#x017F;einet willen/ welchen &#x017F;ie bey der Tauffe angezogen/<lb/>
vnd an den &#x017F;ie gegleubet/ in verku&#x0364;rtzung jhrer pein<lb/>
vnd &#x017F;chmertzen/ vnd in ver&#x017F;etzung jhrer Seelen/ aus<lb/>
die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Leben/ das voller Jammer vnd tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] ohne welchen kein Sperling kan auff die Erde fal- len/ ja ohne welchen/ auch an ſeinen lieben Kindern nicht ein einiges Haͤerlein hette koͤnnen gekruͤm- met werden/ vnd da preiſet der hochbetruͤbte Vater/ in erwegung des Goͤttlichen willens/ Erſtlich Got- tes Gerechtigkeit/ das GOtt ſeine Kinder/ wegen jhrer Suͤnde/ die ſie in jhrem Fleiſch vnd Blutt mit ſich herumb getragen/ hat ſterben laſſen/ Dar- nach preiſet auch allhie Hiob GOttes Barmher- tzigkeit/ das er ſeine Kinder gar ploͤtzlich durch den Tod ohne empfindung langwieriger Schmertzen hat dahin geriſſen/ vnd ſie/ vmb des Meſſiæ willen/ aus dieſem Jammerthal in ſein Himliſches Reich auff vnd angenommen. Gleicher geſtalt ſollen noch fuͤr vnd fuͤr alle Chriſtliche Eltern in abfode- rung jhrer Kinder/ die allein nach GOttes willen geſchicht/ mit Hertz vnd mit Mund ruͤhmen/ beyde GOttes Gerechtigkeit/ die GOtt wieder die Suͤn- de im Tode vnſerer Kinder ſehen leſſet/ vnd auch ſeine Barmhertzigkeit/ die Er durch jhm vnd vmb ſeinet willen/ welchen ſie bey der Tauffe angezogen/ vnd an den ſie gegleubet/ in verkuͤrtzung jhrer pein vnd ſchmertzen/ vnd in verſetzung jhrer Seelen/ aus dieſem boͤſen Leben/ das voller Jammer vnd truͤbſal iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/26
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/26>, abgerufen am 18.08.2022.