Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
IN mundo minimum me fra trum funere tristi
Deseruit mater, deseruitq; Soror.
Ast, aeterne Deus, ne Tu me desere! namq;
Paulo post etiam deseret ipse pater.
Timotheus I. Hampergerus.
Charissimarum dikhotamia Sororcularum.
Das ist/
Klägliche Schwesterscheidung.
REbecca/ liebes Schwesterlein/
Wie lieblich war das Leben dein
Mir deiner Schwester allezeit!
Einander dienten wir bereit.
Ich hofft wir würdens lange zeit
Treihn in der Weld mit Fröligkeit/
Vnd weil wir keine Mutter han/
Das wir einander nicht verlan:
Wo du warest/ da gieng ich hin/
Einig war vnser Hertz vnd Sihn:
An dir hett ich gehabt mein Freud/
In guttem Glück/ vnd Trost im Leid.
Der Tod hats alls geschnitten ab/
Nach dem du jtzo liegst im Grab:
Nach dir ist mir sehr weh vnd bang/
Wie ist mir zeit vnd weil so lang?
Weil aber die GOTT guts gethan/
Vnd dich wil in dem Himmel han/
Dein
IN mundo minimum me fra trum funere triſti
Deſeruit mater, deſeruitq; Soror.
Aſt, æterne Deus, ne Tu me deſere! namq;
Paulò pòſt etiam deſeret ipſe pater.
Timotheus I. Hampergerus.
Chariſſimarum διχοταμία Sororcularum.
Das iſt/
Klaͤgliche Schweſterſcheidung.
REbecca/ liebes Schweſterlein/
Wie lieblich war das Leben dein
Mir deiner Schweſter allezeit!
Einander dienten wir bereit.
Ich hofft wir wuͤrdens lange zeit
Treihn in der Weld mit Froͤligkeit/
Vnd weil wir keine Mutter han/
Das wir einander nicht verlan:
Wo du wareſt/ da gieng ich hin/
Einig war vnſer Hertz vnd Sihn:
An dir hett ich gehabt mein Freud/
In guttem Gluͤck/ vnd Troſt im Leid.
Der Tod hats alls geſchnitten ab/
Nach dem du jtzo liegſt im Grab:
Nach dir iſt mir ſehr weh vnd bang/
Wie iſt mir zeit vnd weil ſo lang?
Weil aber die GOTT guts gethan/
Vnd dich wil in dem Himmel han/
Dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0046"/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi>N mundo minimum me fra trum funere tri&#x017F;ti</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">De&#x017F;eruit mater, de&#x017F;eruitq; Soror.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">A&#x017F;t, æterne <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deus,</hi></hi> ne Tu me de&#x017F;ere! namq;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Paulò pò&#x017F;t etiam de&#x017F;eret ip&#x017F;e pater.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Timotheus I. Hampergerus.</hi> </hi> </hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Chari&#x017F;&#x017F;imarum</hi> &#x03B4;&#x03B9;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B1; <hi rendition="#aq">Sororcularum.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t/<lb/>
Kla&#x0364;gliche Schwe&#x017F;ter&#x017F;cheidung.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">R</hi>Ebecca/ liebes Schwe&#x017F;terlein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie lieblich war das Leben dein</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mir deiner Schwe&#x017F;ter allezeit!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Einander dienten wir bereit.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ich hofft wir wu&#x0364;rdens lange zeit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Treihn in der Weld mit Fro&#x0364;ligkeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd weil wir keine Mutter han/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das wir einander nicht verlan:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wo du ware&#x017F;t/ da gieng ich hin/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Einig war vn&#x017F;er Hertz vnd Sihn:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">An dir hett ich gehabt mein Freud/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">In guttem Glu&#x0364;ck/ vnd Tro&#x017F;t im Leid.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Tod hats alls ge&#x017F;chnitten ab/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nach dem du jtzo lieg&#x017F;t im Grab:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nach dir i&#x017F;t mir &#x017F;ehr weh vnd bang/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie i&#x017F;t mir zeit vnd weil &#x017F;o lang?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil aber die GOTT guts gethan/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd dich wil in dem Himmel han/</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Dein</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] IN mundo minimum me fra trum funere triſti Deſeruit mater, deſeruitq; Soror. Aſt, æterne Deus, ne Tu me deſere! namq; Paulò pòſt etiam deſeret ipſe pater. Timotheus I. Hampergerus. Chariſſimarum διχοταμία Sororcularum. Das iſt/ Klaͤgliche Schweſterſcheidung. REbecca/ liebes Schweſterlein/ Wie lieblich war das Leben dein Mir deiner Schweſter allezeit! Einander dienten wir bereit. Ich hofft wir wuͤrdens lange zeit Treihn in der Weld mit Froͤligkeit/ Vnd weil wir keine Mutter han/ Das wir einander nicht verlan: Wo du wareſt/ da gieng ich hin/ Einig war vnſer Hertz vnd Sihn: An dir hett ich gehabt mein Freud/ In guttem Gluͤck/ vnd Troſt im Leid. Der Tod hats alls geſchnitten ab/ Nach dem du jtzo liegſt im Grab: Nach dir iſt mir ſehr weh vnd bang/ Wie iſt mir zeit vnd weil ſo lang? Weil aber die GOTT guts gethan/ Vnd dich wil in dem Himmel han/ Dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509378
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509378/46
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Einfältige Predigt. Liegnitz, 1617, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509378/46>, abgerufen am 03.07.2022.