Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schramm, Georg: I. N. J. PIORUM CATASTROPHE Exoptatissima, Beatissima. Die Höchst erfreuliche und allerseeligste Abwechselung. Steinaw an der Oder, 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

welche GOtt mit den Frommen hält.
in der Welt leben/ ist nichts anders/ als zu Babel
wohnen/ da alles voller verwirrung/ und verirrung
ist; in dem es da gehet/ wie jener edle Rittersman in Schle-
sien klagt und sagt:

Die Schanden werden ehrlich;
Die Laster-redlich;
Ehr und Tugend/
Mangelt der Jugend:
Es gehet über und über;
Drunter und drüber/
Jn allen Ständen/
Orthen und Enden/
Niemand kans wenden.

Ja die Welt/ die böse Welt ist für war nichts anders alsSchelham.
in Ps.
91.

ein Todtenkuhl; ein Buben Schul: ein Jammerthal;
ein Trauer-Saal: Ein Sünden Reich: Ein stete
Seuch: Ein täglich Sterben/ und eitel Verderben.
Aus dieser so grundbösen Welt hat GOtt durch den zeit-
lichen und seligen tod unsere geehrte Frau Mitt-Schwe-
ster dahin genommen; Und dergestalt ist sie auch nun-
mehr entnommen allem Jammer/ allem Trauren/ aller
Sünde; aller Kranckheit/ allem Sterben und Verderben;
Und hingegen der Seelen nach kommen zu der Herrlichen
und Seeligen Himmelsfreud/ die kein Ende hat in E-
wigkeit; Und daselbsten wird Sie den liebsten ihrigen wie-
der zugestellet werden zu seiner Zeit. Das alles wollet ihr
demnach ihr betrübten Hertzen wol bedencken; Und
euch nicht wie die Heyden kräncken, die von ihren
todten/ wenn sie die begraben/ keine Hoffnung ha-
ben. Und eben dieser Himmelsfreud/ zu welcher wir

kommen

welche GOtt mit den Frommen haͤlt.
in der Welt leben/ iſt nichts anders/ als zu Babel
wohnen/ da alles voller verwirrung/ und verirrung
iſt; in dem es da gehet/ wie jener edle Rittersman in Schle-
ſien klagt und ſagt:

Die Schanden werden ehrlich;
Die Laſter-redlich;
Ehr und Tugend/
Mangelt der Jugend:
Es gehet uͤber und uͤber;
Drunter und druͤber/
Jn allen Staͤnden/
Orthen und Enden/
Niemand kans wenden.

Ja die Welt/ die boͤſe Welt iſt fuͤr war nichts anders alsSchelham.
in Pſ.
91.

ein Todtenkuhl; ein Buben Schul: ein Jam̃erthal;
ein Trauer-Saal: Ein Suͤnden Reich: Ein ſtete
Seuch: Ein taͤglich Sterben/ und eitel Verderben.
Aus dieſer ſo grundboͤſen Welt hat GOtt durch den zeit-
lichen und ſeligen tod unſere geehrte Frau Mitt-Schwe-
ſter dahin genommen; Und dergeſtalt iſt ſie auch nun-
mehr entnommen allem Jammer/ allem Trauren/ aller
Suͤnde; aller Kranckheit/ allem Sterben und Verderben;
Und hingegen der Seelen nach kommen zu der Herrlichen
und Seeligen Himmelsfreud/ die kein Ende hat in E-
wigkeit; Und daſelbſten wird Sie den liebſten ihrigen wie-
der zugeſtellet werden zu ſeiner Zeit. Das alles wollet ihr
demnach ihr betruͤbten Hertzen wol bedencken; Und
euch nicht wie die Heyden kraͤncken, die von ihren
todten/ wenn ſie die begraben/ keine Hoffnung ha-
ben. Und eben dieſer Himmelsfreud/ zu welcher wir

kommen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0015"/><fw type="header" place="top">welche GOtt mit den Frommen ha&#x0364;lt.</fw><lb/>
in der Welt leben/ i&#x017F;t nichts anders/ als zu Babel<lb/>
wohnen/ da alles voller verwirrung/ und verirrung<lb/>
i&#x017F;t; in dem es da gehet/ wie jener edle Rittersman in Schle-<lb/>
&#x017F;ien klagt und &#x017F;agt:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Schanden werden ehrlich;</l><lb/>
            <l>Die La&#x017F;ter-redlich;</l><lb/>
            <l>Ehr und Tugend/</l><lb/>
            <l>Mangelt der Jugend:</l><lb/>
            <l>Es gehet u&#x0364;ber und u&#x0364;ber;</l><lb/>
            <l>Drunter und dru&#x0364;ber/</l><lb/>
            <l>Jn allen Sta&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Orthen und Enden/</l><lb/>
            <l>Niemand kans wenden.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Ja die Welt/ die bo&#x0364;&#x017F;e Welt i&#x017F;t fu&#x0364;r war nichts anders als<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Schelham.<lb/>
in P&#x017F;.</hi> 91.</hi></note><lb/>
ein Todtenkuhl; ein Buben Schul: ein Jam&#x0303;erthal;<lb/>
ein Trauer-Saal: Ein Su&#x0364;nden Reich: Ein &#x017F;tete<lb/>
Seuch: Ein ta&#x0364;glich Sterben/ und eitel Verderben.<lb/>
Aus die&#x017F;er &#x017F;o grundbo&#x0364;&#x017F;en Welt hat GOtt durch den zeit-<lb/>
lichen und &#x017F;eligen tod un&#x017F;ere geehrte Frau Mitt-Schwe-<lb/>
&#x017F;ter dahin genommen; Und derge&#x017F;talt i&#x017F;t &#x017F;ie auch nun-<lb/>
mehr entnommen allem Jammer/ allem Trauren/ aller<lb/>
Su&#x0364;nde; aller Kranckheit/ allem Sterben und Verderben;<lb/>
Und hingegen der Seelen nach kommen zu der Herrlichen<lb/>
und Seeligen Himmelsfreud/ die kein Ende hat in E-<lb/>
wigkeit; Und da&#x017F;elb&#x017F;ten wird Sie den lieb&#x017F;ten ihrigen wie-<lb/>
der zuge&#x017F;tellet werden zu &#x017F;einer Zeit. Das alles wollet ihr<lb/>
demnach ihr betru&#x0364;bten Hertzen wol bedencken; Und<lb/>
euch nicht wie die Heyden kra&#x0364;ncken, die von ihren<lb/>
todten/ wenn &#x017F;ie die begraben/ keine Hoffnung ha-<lb/>
ben. Und eben die&#x017F;er Himmelsfreud/ zu welcher wir<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kommen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] welche GOtt mit den Frommen haͤlt. in der Welt leben/ iſt nichts anders/ als zu Babel wohnen/ da alles voller verwirrung/ und verirrung iſt; in dem es da gehet/ wie jener edle Rittersman in Schle- ſien klagt und ſagt: Die Schanden werden ehrlich; Die Laſter-redlich; Ehr und Tugend/ Mangelt der Jugend: Es gehet uͤber und uͤber; Drunter und druͤber/ Jn allen Staͤnden/ Orthen und Enden/ Niemand kans wenden. Ja die Welt/ die boͤſe Welt iſt fuͤr war nichts anders als ein Todtenkuhl; ein Buben Schul: ein Jam̃erthal; ein Trauer-Saal: Ein Suͤnden Reich: Ein ſtete Seuch: Ein taͤglich Sterben/ und eitel Verderben. Aus dieſer ſo grundboͤſen Welt hat GOtt durch den zeit- lichen und ſeligen tod unſere geehrte Frau Mitt-Schwe- ſter dahin genommen; Und dergeſtalt iſt ſie auch nun- mehr entnommen allem Jammer/ allem Trauren/ aller Suͤnde; aller Kranckheit/ allem Sterben und Verderben; Und hingegen der Seelen nach kommen zu der Herrlichen und Seeligen Himmelsfreud/ die kein Ende hat in E- wigkeit; Und daſelbſten wird Sie den liebſten ihrigen wie- der zugeſtellet werden zu ſeiner Zeit. Das alles wollet ihr demnach ihr betruͤbten Hertzen wol bedencken; Und euch nicht wie die Heyden kraͤncken, die von ihren todten/ wenn ſie die begraben/ keine Hoffnung ha- ben. Und eben dieſer Himmelsfreud/ zu welcher wir kommen Schelham. in Pſ. 91.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509379
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509379/15
Zitationshilfe: Schramm, Georg: I. N. J. PIORUM CATASTROPHE Exoptatissima, Beatissima. Die Höchst erfreuliche und allerseeligste Abwechselung. Steinaw an der Oder, 1662, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509379/15>, abgerufen am 22.09.2021.