Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Martin: Leichpredigt/ Vber dem Begräbnüß/ deß Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Herrn IOANNIS HENTZNERI. Frankfurt (Oder), 1604.

Bild:
<< vorherige Seite

Freunde vnd MitChristen trösten/ Dancksagen GOtt für die
verstorbene Person/ so sie in wahrem Glauben vnd Bekentnüß
abgeschieden. Man leutet mit Glocken/ nicht allein das Volck
dardurch zusammen zu ruffen/ sondern das auch die Lebendigen
vermahnet werden der Posaunen GOTtes/ durch welche alle
Todten erwecket vnd zusammen geruffen sollen werden: Wir
predigen auch/ auff das die/ so die Leiche beleiten/ etwas zur Lehr
vnd Trost wider den zeitlichen Todt mit sich anheim tragen.
Wir wollen aber inn folgender Predigt diese drey Punct be-
dencken.

I. Zum Ersten/ Von dem grossen Elend dieses zeitlichen
müheseligen Lebens/ darinnen wir schweben/ Darumb
GOtt mit den seinen wegeylet.
II. Zum Andern/ Von dem schönen vnd mancherley Trost/
an welchen fromme Christen bey jhren Verstorbenen
sich halten sollen.
III. Zum Dritten/ Was wir vns bey dem Tödtlichen doch
seligen abgangk vnsers lieben Herren
Superattendentis
dieser Herrschafft/ vnnd Predigers dieser Gemein erin-
nern sollen.
Vom Ersten.

VOn dem grossen Elend vnnd Mühseligkeit deß Mensch-
lichen Leibes vnd Lebens/ wie es doch aller dinge mit vns
zugehet/ sagt Syrach am 40. Cap. sehr fein: Es ist ein
elend vnd jämmerlich ding vmb aller Menschen Leben/ von Mut-
terleib an/ biß sie in die Erden begraben werden/ die vnser aller
Mutter ist/ da ist jmmer sorg/ furcht/ hoffnung/ vnd zuletzt der
Todt/ so wol bey dem der in hohen Ehren sitzet/ als bey dem ge-
ringsten auff Erden. Fromme Christen bedencken nur/ wie viel
Elend/ schwachheit/ schmertzen vnd Kranckheiten ein Mensch

vnter-
A iij

Freunde vnd MitChriſten troͤſten/ Danckſagen GOtt fuͤr die
verſtorbene Perſon/ ſo ſie in wahrem Glauben vnd Bekentnuͤß
abgeſchieden. Man leutet mit Glocken/ nicht allein das Volck
dardurch zuſammen zu ruffen/ ſondern das auch die Lebendigen
vermahnet werden der Poſaunen GOTtes/ durch welche alle
Todten erwecket vnd zuſammen geruffen ſollen werden: Wir
predigen auch/ auff das die/ ſo die Leiche beleiten/ etwas zur Lehr
vnd Troſt wider den zeitlichen Todt mit ſich anheim tragen.
Wir wollen aber inn folgender Predigt dieſe drey Punct be-
dencken.

I. Zum Erſten/ Von dem groſſen Elend dieſes zeitlichen
muͤheſeligen Lebens/ darinnen wir ſchweben/ Darumb
GOtt mit den ſeinen wegeylet.
II. Zum Andern/ Von dem ſchoͤnen vnd mancherley Troſt/
an welchen fromme Chriſten bey jhren Verſtorbenen
ſich halten ſollen.
III. Zum Dritten/ Was wir vns bey dem Toͤdtlichen doch
ſeligen abgangk vnſers lieben Herren
Superattendentis
dieſer Herrſchafft/ vnnd Predigers dieſer Gemein erin-
nern ſollen.
Vom Erſten.

VOn dem groſſen Elend vnnd Muͤhſeligkeit deß Menſch-
lichen Leibes vnd Lebens/ wie es doch aller dinge mit vns
zugehet/ ſagt Syrach am 40. Cap. ſehr fein: Es iſt ein
elend vnd jaͤmmerlich ding vmb aller Menſchen Leben/ von Mut-
terleib an/ biß ſie in die Erden begraben werden/ die vnſer aller
Mutter iſt/ da iſt jmmer ſorg/ furcht/ hoffnung/ vnd zuletzt der
Todt/ ſo wol bey dem der in hohen Ehren ſitzet/ als bey dem ge-
ringſten auff Erden. Fromme Chriſten bedencken nur/ wie viel
Elend/ ſchwachheit/ ſchmertzen vnd Kranckheiten ein Menſch

vnter-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0005"/>
Freunde vnd MitChri&#x017F;ten tro&#x0364;&#x017F;ten/ Danck&#x017F;agen GOtt fu&#x0364;r die<lb/>
ver&#x017F;torbene Per&#x017F;on/ &#x017F;o &#x017F;ie in wahrem Glauben vnd Bekentnu&#x0364;ß<lb/>
abge&#x017F;chieden. Man leutet mit Glocken/ nicht allein das Volck<lb/>
dardurch zu&#x017F;ammen zu ruffen/ &#x017F;ondern das auch die Lebendigen<lb/>
vermahnet werden der Po&#x017F;aunen GOTtes/ durch welche alle<lb/>
Todten erwecket vnd zu&#x017F;ammen geruffen &#x017F;ollen werden: Wir<lb/>
predigen auch/ auff das die/ &#x017F;o die Leiche beleiten/ etwas zur Lehr<lb/>
vnd Tro&#x017F;t wider den zeitlichen Todt mit &#x017F;ich anheim tragen.<lb/>
Wir wollen aber inn folgender Predigt die&#x017F;e drey Punct be-<lb/>
dencken.</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Zum Er&#x017F;ten/ Von dem gro&#x017F;&#x017F;en Elend die&#x017F;es zeitlichen<lb/>
mu&#x0364;he&#x017F;eligen Lebens/ darinnen wir &#x017F;chweben/ Darumb<lb/>
GOtt mit den &#x017F;einen wegeylet.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Zum Andern/ Von dem &#x017F;cho&#x0364;nen vnd mancherley Tro&#x017F;t/<lb/>
an welchen fromme Chri&#x017F;ten bey jhren Ver&#x017F;torbenen<lb/>
&#x017F;ich halten &#x017F;ollen.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Zum Dritten/ Was wir vns bey dem To&#x0364;dtlichen doch<lb/>
&#x017F;eligen abgangk vn&#x017F;ers lieben Herren</hi> <hi rendition="#aq">Superattendentis</hi><lb/> <hi rendition="#fr">die&#x017F;er Herr&#x017F;chafft/ vnnd Predigers die&#x017F;er Gemein erin-<lb/>
nern &#x017F;ollen.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head>Vom Er&#x017F;ten.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On dem gro&#x017F;&#x017F;en Elend vnnd Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit deß Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Leibes vnd Lebens/ wie es doch aller dinge mit vns<lb/>
zugehet/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Syrach</hi> am 40. Cap. &#x017F;ehr fein: Es i&#x017F;t ein<lb/>
elend vnd ja&#x0364;mmerlich ding vmb aller Men&#x017F;chen Leben/ von Mut-<lb/>
terleib an/ biß &#x017F;ie in die Erden begraben werden/ die vn&#x017F;er aller<lb/>
Mutter i&#x017F;t/ da i&#x017F;t jmmer &#x017F;org/ furcht/ hoffnung/ vnd zuletzt der<lb/>
Todt/ &#x017F;o wol bey dem der in hohen Ehren &#x017F;itzet/ als bey dem ge-<lb/>
ring&#x017F;ten auff Erden. Fromme Chri&#x017F;ten bedencken nur/ wie viel<lb/>
Elend/ &#x017F;chwachheit/ &#x017F;chmertzen vnd Kranckheiten ein Men&#x017F;ch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">vnter-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Freunde vnd MitChriſten troͤſten/ Danckſagen GOtt fuͤr die verſtorbene Perſon/ ſo ſie in wahrem Glauben vnd Bekentnuͤß abgeſchieden. Man leutet mit Glocken/ nicht allein das Volck dardurch zuſammen zu ruffen/ ſondern das auch die Lebendigen vermahnet werden der Poſaunen GOTtes/ durch welche alle Todten erwecket vnd zuſammen geruffen ſollen werden: Wir predigen auch/ auff das die/ ſo die Leiche beleiten/ etwas zur Lehr vnd Troſt wider den zeitlichen Todt mit ſich anheim tragen. Wir wollen aber inn folgender Predigt dieſe drey Punct be- dencken. I. Zum Erſten/ Von dem groſſen Elend dieſes zeitlichen muͤheſeligen Lebens/ darinnen wir ſchweben/ Darumb GOtt mit den ſeinen wegeylet. II. Zum Andern/ Von dem ſchoͤnen vnd mancherley Troſt/ an welchen fromme Chriſten bey jhren Verſtorbenen ſich halten ſollen. III. Zum Dritten/ Was wir vns bey dem Toͤdtlichen doch ſeligen abgangk vnſers lieben Herren Superattendentis dieſer Herrſchafft/ vnnd Predigers dieſer Gemein erin- nern ſollen. Vom Erſten. VOn dem groſſen Elend vnnd Muͤhſeligkeit deß Menſch- lichen Leibes vnd Lebens/ wie es doch aller dinge mit vns zugehet/ ſagt Syrach am 40. Cap. ſehr fein: Es iſt ein elend vnd jaͤmmerlich ding vmb aller Menſchen Leben/ von Mut- terleib an/ biß ſie in die Erden begraben werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt jmmer ſorg/ furcht/ hoffnung/ vnd zuletzt der Todt/ ſo wol bey dem der in hohen Ehren ſitzet/ als bey dem ge- ringſten auff Erden. Fromme Chriſten bedencken nur/ wie viel Elend/ ſchwachheit/ ſchmertzen vnd Kranckheiten ein Menſch vnter- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509390
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509390/5
Zitationshilfe: Walther, Martin: Leichpredigt/ Vber dem Begräbnüß/ deß Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Herrn IOANNIS HENTZNERI. Frankfurt (Oder), 1604, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509390/5>, abgerufen am 19.05.2022.