Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches EhrenZeugnüß.
seligkeit vnd Tugendt in jhr geleuchtet; Sie hat mit Maria
so zu den Füssen des HErren Christi gesessen/ jhr auch das
beste erwehlet/ Gottes Wort gerne vnd fleissig gehöret/ ge-
lesen/ gelernet vnd darnach gelebet. Vnd weil Sie von
Jugendt auff in Schola pieratis erzogen/ vnd mit der
Milch jhrer Mutter gleichsam alles gutte eingesogen/ hat
Sie die H. Bibel wol durch lesen/ vnd jhr fast alle Psalmen
gemein vnd bekandt gemacht/ auch Lateinische Sprüchlein
wissen zu recitiren vnd verstehen können. Die Gesänge
in figurali cantu jhr sehr nücze gemacht/ vnd offters sich
darmit sehr getröstet vnd erfrewet; In welchen Gottseligen
vbungen allen/ Sie dann biß in jhr seeliges ende vorblieben;
Ja auch gefahr Leibes vnd Lebens vmb GOttes Wortes
willen außgestanden/ darumb ins Elend sammt jhren Kinder-
lein verjaget vnd vertrieben worden/ Wie Sie dann auch
Anno 1622. Von Vngern vnd Scytischen Barbarischen
Völckern; in dem sie mit jhren Haaren an die Handhabe
der Thüre gebunden/ vnd biß die Gemächer vnd Kasten
erbrochen vnd außgeplündert worden/ vorbleibendt/ viel
erdulden müssen/ aber durch Gottes schucz jhr weder am
Leibe noch Ehren waß schaden zugesüget worden; Vnd ob
zwar weil Sie auch nicht Engelrein gewesen/ fast in jhrem
ganczen Leben/ vnd sonderlich in jhrem jetzigem Exilio Sie
vom Satan harte angefochten worden/ hat Sie doch alle-
zeit durch jhr jnbrünstig Gebet/ desselben fewrige Pfeil zu-
nichte gemacht vnd außgeleschet also/ daß sie vberwunden/
vnd eine rechte Kämpfferin vnd Siegerin worden/ vnd das
Ehrenkränczlein der Himlischen frewde darvon gebracht.

Ihre Kranckheit hin vnd heimfarth auß dieser Welt
betreffende; So hat Sie zwar die Zeit jhres Lebens zum
offtern groß Hauptweh empfunden/ also/ das Sie/ wo es

Gottes

Chriſtliches EhrenZeugnuͤß.
ſeligkeit vñ Tugendt in jhr geleuchtet; Sie hat mit Maria
ſo zu den Fuͤſſen des HErꝛen Chriſti geſeſſen/ jhr auch das
beſte erwehlet/ Gottes Wort gerne vnd fleiſſig gehoͤret/ ge-
leſen/ gelernet vnd darnach gelebet. Vnd weil Sie von
Jugendt auff in Schola pieratis erzogen/ vnd mit der
Milch jhrer Mutter gleichſam alles gutte eingeſogen/ hat
Sie die H. Bibel wol durch leſen/ vnd jhr faſt alle Pſalmen
gemein vnd bekandt gemacht/ auch Lateiniſche Spruͤchlein
wiſſen zu recitiren vnd verſtehen koͤnnen. Die Geſaͤnge
in figurali cantu jhr ſehr nuͤcze gemacht/ vnd offters ſich
darmit ſehr getroͤſtet vñ erfrewet; In welchen Gottſeligẽ
vbungen allen/ Sie dañ biß in jhr ſeeliges ende vorblieben;
Ja auch gefahr Leibes vnd Lebens vmb GOttes Wortes
willen außgeſtandẽ/ darumb ins Elend ſam̃t jhꝛen Kinder-
lein verjaget vnd vertrieben worden/ Wie Sie dann auch
Anno 1622. Von Vngern vnd Scytiſchen Barbariſchen
Voͤlckern; in dem ſie mit jhren Haaren an die Handhabe
der Thuͤre gebunden/ vnd biß die Gemaͤcher vnd Kaſten
erbrochen vnd außgepluͤndert worden/ vorbleibendt/ viel
erdulden muͤſſen/ aber durch Gottes ſchucz jhr weder am
Leibe noch Ehren waß ſchaden zugeſuͤget worden; Vnd ob
zwar weil Sie auch nicht Engelrein geweſen/ faſt in jhꝛem
ganczen Leben/ vnd ſonderlich in jhꝛem jetzigem Exilio Sie
vom Satan harte angefochten worden/ hat Sie doch alle-
zeit durch jhr jnbruͤnſtig Gebet/ deſſelben fewrige Pfeil zu-
nichte gemacht vnd außgeleſchet alſo/ daß ſie vberwunden/
vnd eine rechte Kaͤmpfferin vñ Siegerin worden/ vnd das
Ehrenkraͤnczlein der Himliſchen frewde darvon gebracht.

Ihre Kranckheit hin vnd heimfarth auß dieſer Welt
betreffende; So hat Sie zwar die Zeit jhres Lebens zum
offtern groß Hauptweh empfunden/ alſo/ das Sie/ wo es

Gottes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0032"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches EhrenZeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
&#x017F;eligkeit vn&#x0303; Tugendt in jhr geleuchtet; Sie hat mit <hi rendition="#aq">Maria</hi><lb/>
&#x017F;o zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en des HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;ti ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ jhr auch das<lb/>
be&#x017F;te erwehlet/ Gottes Wort gerne vnd flei&#x017F;&#x017F;ig geho&#x0364;ret/ ge-<lb/>
le&#x017F;en/ gelernet vnd darnach gelebet. Vnd weil Sie von<lb/>
Jugendt auff <hi rendition="#aq">in Schola pieratis</hi> erzogen/ vnd mit der<lb/>
Milch jhrer Mutter gleich&#x017F;am alles gutte einge&#x017F;ogen/ hat<lb/>
Sie die H. Bibel wol durch le&#x017F;en/ vnd jhr fa&#x017F;t alle P&#x017F;almen<lb/>
gemein vnd bekandt gemacht/ auch Lateini&#x017F;che Spru&#x0364;chlein<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">recitiren</hi> vnd ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Die Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/><hi rendition="#aq">in figurali cantu</hi> jhr &#x017F;ehr nu&#x0364;cze gemacht/ vnd offters &#x017F;ich<lb/>
darmit &#x017F;ehr getro&#x0364;&#x017F;tet vn&#x0303; erfrewet; In welchen Gott&#x017F;elige&#x0303;<lb/>
vbungen allen/ Sie dan&#x0303; biß in jhr &#x017F;eeliges ende vorblieben;<lb/>
Ja auch gefahr Leibes vnd Lebens vmb GOttes Wortes<lb/>
willen außge&#x017F;tande&#x0303;/ darumb ins Elend &#x017F;am&#x0303;t jh&#xA75B;en Kinder-<lb/>
lein verjaget vnd vertrieben worden/ Wie Sie dann auch<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1622. Von Vngern vnd Scyti&#x017F;chen Barbari&#x017F;chen<lb/>
Vo&#x0364;lckern; in dem &#x017F;ie mit jhren Haaren an die Handhabe<lb/>
der Thu&#x0364;re gebunden/ vnd biß die Gema&#x0364;cher vnd Ka&#x017F;ten<lb/>
erbrochen vnd außgeplu&#x0364;ndert worden/ vorbleibendt/ viel<lb/>
erdulden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ aber durch Gottes &#x017F;chucz jhr weder am<lb/>
Leibe noch Ehren waß &#x017F;chaden zuge&#x017F;u&#x0364;get worden; Vnd ob<lb/>
zwar weil Sie auch nicht Engelrein gewe&#x017F;en/ fa&#x017F;t in jh&#xA75B;em<lb/>
ganczen Leben/ vnd &#x017F;onderlich in jh&#xA75B;em jetzigem <hi rendition="#aq">Exilio</hi> Sie<lb/>
vom Satan harte angefochten worden/ hat Sie doch alle-<lb/>
zeit durch jhr jnbru&#x0364;n&#x017F;tig Gebet/ de&#x017F;&#x017F;elben fewrige Pfeil zu-<lb/>
nichte gemacht vnd außgele&#x017F;chet al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie vberwunden/<lb/>
vnd eine rechte Ka&#x0364;mpfferin vn&#x0303; Siegerin worden/ vnd das<lb/>
Ehrenkra&#x0364;nczlein der Himli&#x017F;chen frewde darvon gebracht.</p><lb/>
          <p>Ihre Kranckheit hin vnd heimfarth auß die&#x017F;er Welt<lb/>
betreffende; So hat Sie zwar die Zeit jhres Lebens zum<lb/>
offtern groß Hauptweh empfunden/ al&#x017F;o/ das Sie/ wo es<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gottes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] Chriſtliches EhrenZeugnuͤß. ſeligkeit vñ Tugendt in jhr geleuchtet; Sie hat mit Maria ſo zu den Fuͤſſen des HErꝛen Chriſti geſeſſen/ jhr auch das beſte erwehlet/ Gottes Wort gerne vnd fleiſſig gehoͤret/ ge- leſen/ gelernet vnd darnach gelebet. Vnd weil Sie von Jugendt auff in Schola pieratis erzogen/ vnd mit der Milch jhrer Mutter gleichſam alles gutte eingeſogen/ hat Sie die H. Bibel wol durch leſen/ vnd jhr faſt alle Pſalmen gemein vnd bekandt gemacht/ auch Lateiniſche Spruͤchlein wiſſen zu recitiren vnd verſtehen koͤnnen. Die Geſaͤnge in figurali cantu jhr ſehr nuͤcze gemacht/ vnd offters ſich darmit ſehr getroͤſtet vñ erfrewet; In welchen Gottſeligẽ vbungen allen/ Sie dañ biß in jhr ſeeliges ende vorblieben; Ja auch gefahr Leibes vnd Lebens vmb GOttes Wortes willen außgeſtandẽ/ darumb ins Elend ſam̃t jhꝛen Kinder- lein verjaget vnd vertrieben worden/ Wie Sie dann auch Anno 1622. Von Vngern vnd Scytiſchen Barbariſchen Voͤlckern; in dem ſie mit jhren Haaren an die Handhabe der Thuͤre gebunden/ vnd biß die Gemaͤcher vnd Kaſten erbrochen vnd außgepluͤndert worden/ vorbleibendt/ viel erdulden muͤſſen/ aber durch Gottes ſchucz jhr weder am Leibe noch Ehren waß ſchaden zugeſuͤget worden; Vnd ob zwar weil Sie auch nicht Engelrein geweſen/ faſt in jhꝛem ganczen Leben/ vnd ſonderlich in jhꝛem jetzigem Exilio Sie vom Satan harte angefochten worden/ hat Sie doch alle- zeit durch jhr jnbruͤnſtig Gebet/ deſſelben fewrige Pfeil zu- nichte gemacht vnd außgeleſchet alſo/ daß ſie vberwunden/ vnd eine rechte Kaͤmpfferin vñ Siegerin worden/ vnd das Ehrenkraͤnczlein der Himliſchen frewde darvon gebracht. Ihre Kranckheit hin vnd heimfarth auß dieſer Welt betreffende; So hat Sie zwar die Zeit jhres Lebens zum offtern groß Hauptweh empfunden/ alſo/ das Sie/ wo es Gottes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509393
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509393/32
Zitationshilfe: Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509393/32>, abgerufen am 19.06.2021.