Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
BAUMIA grande decus Matronarum ivit ad astra,
Heumanni fuerat quae sociata toro.
Illa Redemptorem vero dilexit amore,
Ivit & in nutus obsequiosa Viri.
Cetera ne tangam; Fuit inculpabilis illa:
Sed fuit. in terram mox solüenda jacet:
Rursus in extrema sed corpore lampade surget,
Ut videat, celi qui regit astra, Deum.
Discite, quae forma meliore valetis in orbe,
Quod mors non Ulli parcere saeva sciat.
Fraw Baumin der Matronen zier
Getroffen hat des Lebens Thür/
Welch Herrn Heumann vertrawet war/
Der jetzt betrübet gantz vnd gar.
Christum Sie gliebet jnniglich/
Welcher vohr vns gegeben sich/
Darnach hat Sie auch Ihrem Herrn
Gefolget/ nach all seim begehrn.
Daß ich das ander nicht berühr/
Hat Sie gelebet/ glaube mir/
Das Sie niemandt wird tadeln könn.
Aber waß hilffts? Sie ist von hinn/
Zu Erden muß Sie werden nun/
Wie all Menschen in einer Summ:
Am Jüngstn Tag abr gehen herfür/
Auff daß Sie sehe für vnd für
Den VATER/ der in einem Liecht
Thut wohnen/ welchs man siehet nicht
In dieser Welt/ biß nach der Zeit/
Da angehn wird die Ewigkeit.
Die Ihr nun seit starck vnd gesundt/
Vornehmbt jetzundt zu dieser stundt/
Das
BAUMIA grande decus Matronarum ivit ad astra,
Heumanni fuerat quæ ſociata toro.
Illa Redemptorem vero dilexit amore,
Ivit & in nutus obſequioſa Viri.
Cetera nè tangam; Fuit inculpabilis illa:
Sed fuit. in terram mox ſolüenda jacet:
Rursùs in extremâ ſed corpore lampade ſurget,
Ut videat, celi qui regit aſtra, Deum.
Diſcite, quæ formâ meliore valetis in orbe,
Quod mors non Ulli parcere ſæva ſciat.
Fraw Baumin der Matronen zier
Getroffen hat des Lebens Thuͤr/
Welch Herꝛn Heumann vertrawet war/
Der jetzt betruͤbet gantz vnd gar.
Chriſtum Sie gliebet jnniglich/
Welcher vohr vns gegeben ſich/
Darnach hat Sie auch Ihrem Herꝛn
Gefolget/ nach all ſeim begehrn.
Daß ich das ander nicht beruͤhr/
Hat Sie gelebet/ glaube mir/
Das Sie niemandt wird tadeln koͤnn.
Aber waß hilffts? Sie iſt von hinn/
Zu Erden muß Sie werden nun/
Wie all Menſchen in einer Summ:
Am Juͤngſtn Tag abr gehen herfuͤr/
Auff daß Sie ſehe fuͤr vnd fuͤr
Den VATER/ der in einem Liecht
Thut wohnen/ welchs man ſiehet nicht
In dieſer Welt/ biß nach der Zeit/
Da angehn wird die Ewigkeit.
Die Ihr nun ſeit ſtarck vnd geſundt/
Vornehmbt jetzundt zu dieſer ſtundt/
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0038"/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">B</hi> <hi rendition="#i">AUMIA grande decus Matronarum ivit ad astra,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Heumanni</hi> fuerat quæ &#x017F;ociata toro.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Illa Redemptorem vero dilexit amore,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Ivit &amp; in nutus ob&#x017F;equio&#x017F;a Viri.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cetera nè tangam;</hi> Fuit inculpabilis illa:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sed</hi> fuit. <hi rendition="#i">in terram mox &#x017F;olüenda jacet:</hi></hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Rursùs in extremâ &#x017F;ed corpore lampade &#x017F;urget,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ut videat, celi qui regit a&#x017F;tra, <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deum.</hi></hi></hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Di&#x017F;cite, quæ formâ meliore valetis in orbe,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quod mors non Ulli parcere &#x017F;æva &#x017F;ciat.</hi> </hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#k">Fr</hi>aw Baumin der Matronen zier</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Getroffen hat des Lebens Thu&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Welch Her&#xA75B;n Heumann vertrawet war/</l><lb/>
            <l>Der jetzt betru&#x0364;bet gantz vnd gar.</l><lb/>
            <l>Chri&#x017F;tum Sie gliebet jnniglich/</l><lb/>
            <l>Welcher vohr vns gegeben &#x017F;ich/</l><lb/>
            <l>Darnach hat Sie auch Ihrem Her&#xA75B;n</l><lb/>
            <l>Gefolget/ nach all &#x017F;eim begehrn.</l><lb/>
            <l>Daß ich das ander nicht beru&#x0364;hr/</l><lb/>
            <l>Hat Sie gelebet/ glaube mir/</l><lb/>
            <l>Das Sie niemandt wird tadeln ko&#x0364;nn.</l><lb/>
            <l>Aber waß hilffts? Sie i&#x017F;t von hinn/</l><lb/>
            <l>Zu Erden muß Sie werden nun/</l><lb/>
            <l>Wie all Men&#x017F;chen in einer Summ:</l><lb/>
            <l>Am Ju&#x0364;ng&#x017F;tn Tag abr gehen herfu&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Auff daß Sie &#x017F;ehe fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>Den <hi rendition="#g">VATER/</hi> der in einem Liecht</l><lb/>
            <l>Thut wohnen/ welchs man &#x017F;iehet nicht</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;er Welt/ biß nach der Zeit/</l><lb/>
            <l>Da angehn wird die Ewigkeit.</l><lb/>
            <l>Die Ihr nun &#x017F;eit &#x017F;tarck vnd ge&#x017F;undt/</l><lb/>
            <l>Vornehmbt jetzundt zu die&#x017F;er &#x017F;tundt/</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] BAUMIA grande decus Matronarum ivit ad astra, Heumanni fuerat quæ ſociata toro. Illa Redemptorem vero dilexit amore, Ivit & in nutus obſequioſa Viri. Cetera nè tangam; Fuit inculpabilis illa: Sed fuit. in terram mox ſolüenda jacet: Rursùs in extremâ ſed corpore lampade ſurget, Ut videat, celi qui regit aſtra, Deum. Diſcite, quæ formâ meliore valetis in orbe, Quod mors non Ulli parcere ſæva ſciat. Fraw Baumin der Matronen zier Getroffen hat des Lebens Thuͤr/ Welch Herꝛn Heumann vertrawet war/ Der jetzt betruͤbet gantz vnd gar. Chriſtum Sie gliebet jnniglich/ Welcher vohr vns gegeben ſich/ Darnach hat Sie auch Ihrem Herꝛn Gefolget/ nach all ſeim begehrn. Daß ich das ander nicht beruͤhr/ Hat Sie gelebet/ glaube mir/ Das Sie niemandt wird tadeln koͤnn. Aber waß hilffts? Sie iſt von hinn/ Zu Erden muß Sie werden nun/ Wie all Menſchen in einer Summ: Am Juͤngſtn Tag abr gehen herfuͤr/ Auff daß Sie ſehe fuͤr vnd fuͤr Den VATER/ der in einem Liecht Thut wohnen/ welchs man ſiehet nicht In dieſer Welt/ biß nach der Zeit/ Da angehn wird die Ewigkeit. Die Ihr nun ſeit ſtarck vnd geſundt/ Vornehmbt jetzundt zu dieſer ſtundt/ Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509393
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509393/38
Zitationshilfe: Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509393/38>, abgerufen am 18.05.2022.