Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güntherus, Wolfgang: König Davids Sterbekunst Oder Christliche Leichpredigt. Görlitz, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
für allen Galileern Sünder gewesen sindt/
dieweil sie das erlitten haben? Oder meinet
jhr/ Das die achtzehn auff welche der Thurn
in
Siloah fiel/ vnd erschlug sie/ seyen schuldig
gewesen für allen Menschen die zu
Jerusa-
lem
wohnen?

Das sind die special vrsachen/ Warumb die
Göttliche providentz/ betrübte Todesfälle ver-
henge/ vnd zulasse. Derowegen man auff solche
vorsorge Gottes sehen sol/ als ohne welche kein
Haar von vnserm Häupte/ kein Sperling auf die
Matth. 10. 29Erden fallen kan/ Matth. 10. Ja wie Augustinus
saget/ Keine Fliege sterben muß. Er ist nicht
Deut. 32, 4.allein gerecht/ Sondern auch from/ Deut. 32.

Genug vom Ersten stück/ als von der
proposition.

Vom Andern.

NVn folget die Ratio vnnd Vrsache/
Warumb der König David ein solches
von der Göttlichen Majestät gebeten?
Was jhm zu solchem Gebett bewogen
vnd vervrsachet? Denn da möchte jemand sagen/

Warumb

Chriſtliche
fuͤr allen Galileern Suͤnder geweſen ſindt/
dieweil ſie das erlitten haben? Oder meinet
jhr/ Das die achtzehn auff welche der Thurn
in
Siloah fiel/ vnd erſchlug ſie/ ſeyen ſchuldig
geweſen fuͤr allen Menſchen die zu
Jeruſa-
lem
wohnen?

Das ſind die ſpecial vrſachen/ Warumb die
Goͤttliche providentz/ betruͤbte Todesfaͤlle ver-
henge/ vnd zulaſſe. Derowegen man auff ſolche
vorſorge Gottes ſehen ſol/ als ohne welche kein
Haar von vnſerm Haͤupte/ kein Sperling auf die
Matth. 10. 29Erden fallen kan/ Matth. 10. Ja wie Auguſtinus
ſaget/ Keine Fliege ſterben muß. Er iſt nicht
Deut. 32, 4.allein gerecht/ Sondern auch from/ Deut. 32.

Genug vom Erſten ſtuͤck/ als von der
propoſition.

Vom Andern.

NVn folget die Ratio vnnd Vrſache/
Warumb der Koͤnig David ein ſolches
von der Goͤttlichen Majeſtaͤt gebeten?
Was jhm zu ſolchem Gebett bewogen
vnd vervrſachet? Deñ da moͤchte jemand ſagen/

Warumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="4">
            <p>
              <pb facs="#f0038"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r allen</hi> <hi rendition="#aq">Galileern</hi> <hi rendition="#fr">Su&#x0364;nder gewe&#x017F;en &#x017F;indt/<lb/>
dieweil &#x017F;ie das erlitten haben? Oder meinet<lb/>
jhr/ Das die achtzehn auff welche der Thurn<lb/>
in</hi> <hi rendition="#aq">Siloah</hi> <hi rendition="#fr">fiel/ vnd er&#x017F;chlug &#x017F;ie/ &#x017F;eyen &#x017F;chuldig<lb/>
gewe&#x017F;en fu&#x0364;r allen Men&#x017F;chen die zu</hi> <hi rendition="#aq">Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem</hi> <hi rendition="#fr">wohnen?</hi> </p><lb/>
            <p>Das &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">&#x017F;pecial</hi> vr&#x017F;achen/ Warumb die<lb/>
Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">providen</hi>tz/ betru&#x0364;bte Todesfa&#x0364;lle ver-<lb/>
henge/ vnd zula&#x017F;&#x017F;e. Derowegen man auff &#x017F;olche<lb/>
vor&#x017F;orge Gottes &#x017F;ehen &#x017F;ol/ als ohne welche kein<lb/>
Haar von vn&#x017F;erm Ha&#x0364;upte/ kein Sperling auf die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 10. 29</hi></note>Erden fallen kan/ <hi rendition="#aq">Matth. 10.</hi> Ja wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi><lb/>
&#x017F;aget/ Keine Fliege &#x017F;terben muß. Er i&#x017F;t nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut. 32, 4.</hi></note>allein gerecht/ Sondern auch from/ <hi rendition="#aq">Deut. 32.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Genug vom Er&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;ck/ als von der<lb/><hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition.</hi></hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head>Vom Andern.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Vn folget die</hi><hi rendition="#aq">Ratio</hi><hi rendition="#fr">vnnd Vr&#x017F;ache/</hi><lb/>
Warumb der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">David</hi> ein &#x017F;olches<lb/>
von der Go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t gebeten?<lb/>
Was jhm zu &#x017F;olchem Gebett bewogen<lb/>
vnd vervr&#x017F;achet? Den&#x0303; da mo&#x0364;chte jemand &#x017F;agen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Warumb</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Chriſtliche fuͤr allen Galileern Suͤnder geweſen ſindt/ dieweil ſie das erlitten haben? Oder meinet jhr/ Das die achtzehn auff welche der Thurn in Siloah fiel/ vnd erſchlug ſie/ ſeyen ſchuldig geweſen fuͤr allen Menſchen die zu Jeruſa- lem wohnen? Das ſind die ſpecial vrſachen/ Warumb die Goͤttliche providentz/ betruͤbte Todesfaͤlle ver- henge/ vnd zulaſſe. Derowegen man auff ſolche vorſorge Gottes ſehen ſol/ als ohne welche kein Haar von vnſerm Haͤupte/ kein Sperling auf die Erden fallen kan/ Matth. 10. Ja wie Auguſtinus ſaget/ Keine Fliege ſterben muß. Er iſt nicht allein gerecht/ Sondern auch from/ Deut. 32. Matth. 10. 29 Deut. 32, 4. Genug vom Erſten ſtuͤck/ als von der propoſition. Vom Andern. NVn folget die Ratio vnnd Vrſache/ Warumb der Koͤnig David ein ſolches von der Goͤttlichen Majeſtaͤt gebeten? Was jhm zu ſolchem Gebett bewogen vnd vervrſachet? Deñ da moͤchte jemand ſagen/ Warumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509926
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509926/38
Zitationshilfe: Güntherus, Wolfgang: König Davids Sterbekunst Oder Christliche Leichpredigt. Görlitz, 1634, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509926/38>, abgerufen am 26.07.2021.