Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt
Theurung
im Land
Canaan.
ne grosse Theurung gewesen sey/ vnd daß er
zehen seiner Söhne in Egypten/ darinnen
viel Getreide gewesen/ heisset ziehen/ Speise
daselbst zukeuffen/ auff daß/ spricht er/ wir le-
ben/ vnd nicht sterben. Dann einem from-
men Haußvater gebüret für die seinen zu sor-
gen/ wie sie zur theuren Zeit auch ernehret
vnd erhalten werden mögen.

Joseph.
Gen. 41.
Nun aber was Joseph dazumal der Re-
gent in Egyptenland/ vnd verkauffte Getrei-
dich allem Volck im Lande/ Dardurch schicket
es Gott der Allmechtige wunderlich/ daß der
alte betrübte Vater Jacob/ nicht allein in sei-
nem hohen Alter getröstet vnd erfrewet wird/
nach den er höret/ daß Joseph sein Sohn/ wel-
cher in seinen Augen allbereit todt war/ noch
am Leben/ vnd ein grosser Herr in Egypten-
lande worden sey/ Sondern er ist auch mit sei-
Gen. 46.nem gantzen Hause in Egypten zu seinem
Sohne Joseph gezogen/ vnd hat daselbst ge-
wohnet. Derwegen als der König Pharao/
Jacob Josephs Vater für sich fordern lesset/
vnd sihet/ daß er ein sehr alter vnd ansehen-
licher Mann ist: So fraget er/ wie alt er sey.

Hierauff jhme Jacob seine vntertheni-

ge

Chriſtliche Leichpredigt
Theurung
im Land
Canaan.
ne groſſe Theurung geweſen ſey/ vnd daß er
zehen ſeiner Soͤhne in Egypten/ darinnen
viel Getreide geweſen/ heiſſet ziehen/ Speiſe
daſelbſt zukeuffen/ auff daß/ ſpricht er/ wir le-
ben/ vnd nicht ſterben. Dann einem from-
men Haußvater gebuͤret fuͤr die ſeinen zu ſor-
gen/ wie ſie zur theuren Zeit auch ernehret
vnd erhalten werden moͤgen.

Joſeph.
Gen. 41.
Nun aber was Joſeph dazumal der Re-
gent in Egyptenland/ vnd verkauffte Getrei-
dich allem Volck im Lande/ Dardurch ſchicket
es Gott der Allmechtige wunderlich/ daß der
alte betruͤbte Vater Jacob/ nicht allein in ſei-
nem hohen Alter getroͤſtet vnd erfrewet wird/
nach dẽ er hoͤret/ daß Joſeph ſein Sohn/ wel-
cher in ſeinen Augen allbereit todt war/ noch
am Leben/ vnd ein groſſer Herꝛ in Egypten-
lande worden ſey/ Sondern er iſt auch mit ſei-
Gen. 46.nem gantzen Hauſe in Egypten zu ſeinem
Sohne Joſeph gezogen/ vnd hat daſelbſt ge-
wohnet. Derwegen als der Koͤnig Pharao/
Jacob Joſephs Vater fuͤr ſich fordern leſſet/
vnd ſihet/ daß er ein ſehr alter vnd anſehen-
licher Mann iſt: So fraget er/ wie alt er ſey.

Hierauff jhme Jacob ſeine vntertheni-

ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt</fw><lb/><note place="left">Theurung<lb/>
im Land<lb/>
Canaan.</note>ne gro&#x017F;&#x017F;e Theurung gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ vnd daß er<lb/>
zehen &#x017F;einer So&#x0364;hne in Egypten/ darinnen<lb/>
viel Getreide gewe&#x017F;en/ hei&#x017F;&#x017F;et ziehen/ Spei&#x017F;e<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t zukeuffen/ auff daß/ &#x017F;pricht er/ wir le-<lb/>
ben/ vnd nicht &#x017F;terben. Dann einem from-<lb/>
men Haußvater gebu&#x0364;ret fu&#x0364;r die &#x017F;einen zu &#x017F;or-<lb/>
gen/ wie &#x017F;ie zur theuren Zeit auch ernehret<lb/>
vnd erhalten werden mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p><note place="left">Jo&#x017F;eph.<lb/>
Gen. 41. </note>Nun aber was Jo&#x017F;eph dazumal der Re-<lb/>
gent in Egyptenland/ vnd verkauffte Getrei-<lb/>
dich allem Volck im Lande/ Dardurch &#x017F;chicket<lb/>
es Gott der Allmechtige wunderlich/ daß der<lb/>
alte betru&#x0364;bte Vater Jacob/ nicht allein in &#x017F;ei-<lb/>
nem hohen Alter getro&#x0364;&#x017F;tet vnd erfrewet wird/<lb/>
nach de&#x0303; er ho&#x0364;ret/ daß Jo&#x017F;eph &#x017F;ein Sohn/ wel-<lb/>
cher in &#x017F;einen Augen allbereit todt war/ noch<lb/>
am Leben/ vnd ein gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B; in Egypten-<lb/>
lande worden &#x017F;ey/ Sondern er i&#x017F;t auch mit &#x017F;ei-<lb/><note place="left">Gen. 46.</note>nem gantzen Hau&#x017F;e in Egypten zu &#x017F;einem<lb/>
Sohne Jo&#x017F;eph gezogen/ vnd hat da&#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
wohnet. Derwegen als der Ko&#x0364;nig Pharao/<lb/>
Jacob Jo&#x017F;ephs Vater fu&#x0364;r &#x017F;ich fordern le&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
vnd &#x017F;ihet/ daß er ein &#x017F;ehr alter vnd an&#x017F;ehen-<lb/>
licher Mann i&#x017F;t: So fraget er/ wie alt er &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Hierauff jhme Jacob &#x017F;eine vntertheni-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Leichpredigt ne groſſe Theurung geweſen ſey/ vnd daß er zehen ſeiner Soͤhne in Egypten/ darinnen viel Getreide geweſen/ heiſſet ziehen/ Speiſe daſelbſt zukeuffen/ auff daß/ ſpricht er/ wir le- ben/ vnd nicht ſterben. Dann einem from- men Haußvater gebuͤret fuͤr die ſeinen zu ſor- gen/ wie ſie zur theuren Zeit auch ernehret vnd erhalten werden moͤgen. Theurung im Land Canaan. Nun aber was Joſeph dazumal der Re- gent in Egyptenland/ vnd verkauffte Getrei- dich allem Volck im Lande/ Dardurch ſchicket es Gott der Allmechtige wunderlich/ daß der alte betruͤbte Vater Jacob/ nicht allein in ſei- nem hohen Alter getroͤſtet vnd erfrewet wird/ nach dẽ er hoͤret/ daß Joſeph ſein Sohn/ wel- cher in ſeinen Augen allbereit todt war/ noch am Leben/ vnd ein groſſer Herꝛ in Egypten- lande worden ſey/ Sondern er iſt auch mit ſei- nem gantzen Hauſe in Egypten zu ſeinem Sohne Joſeph gezogen/ vnd hat daſelbſt ge- wohnet. Derwegen als der Koͤnig Pharao/ Jacob Joſephs Vater fuͤr ſich fordern leſſet/ vnd ſihet/ daß er ein ſehr alter vnd anſehen- licher Mann iſt: So fraget er/ wie alt er ſey. Joſeph. Gen. 41. Gen. 46. Hierauff jhme Jacob ſeine vntertheni- ge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509946
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509946/10
Zitationshilfe: Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509946/10>, abgerufen am 01.07.2022.