Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 47. Capit. deß I. Buchs Moisis.
mit den Menschen viel Verenderung vnd
wunderbarliche Verwechslung zu/ vnd end-
lich ist nichts gewissers/ denn der Tod/ do des
Menschen Leib in die Erden gelegt/ vnd mit
Finsternus gar bedeckt wirdt/ vnd darinnen
schlefft/ bis auff die fröliche Zukunfft des Her-
ren Christi/ am Jüngsten Tag/ do er seine
gleubige Christen von Todten aufferwecken/
vnd in sein ewiges Reich versetzen wirdt/ da-Jacobi. 1.
rinn kein Finsternus/ kein Verenderung/ kein
Tod/ sondern eitel Liecht/ Freude/ Herrligkeit/
ein bestendiges ewiges Leben/ vnd Seligkeit
sein wirdt. Welches ein gleubiger Christ in soVermah-
nung.

mancherley Verenderung in seinem Leben flei-
sig bedencken/ vnd wieder das Schrecken des
zeitlichen Todes sich damit auff halten vnnd
trösten solle. Das ist eins.

Zum andern beschreibet Jacob das Le-2. Das
Leben der
Menschen
eine Wal-
sart.

ben der Menschen also/ daß er es ein Walfart
nennet. Die Zeit meiner Walfart/ spricht
Jacob. Das haben auch erkandt alle Heili-
gen GOttes/ Jm ersten Buch Mose am 23.Hen. 23.
Cap. spricht Abraham zu den Kindern Heth:
Jch bin ein Frembder vnd Einwohner bey
euch. Vnd der königliche Prophet David be-

ken-
C ij

Auß dem 47. Capit. deß I. Buchs Moiſis.
mit den Menſchen viel Verenderung vnd
wunderbarliche Verwechslung zu/ vnd end-
lich iſt nichts gewiſſers/ denn der Tod/ do des
Menſchen Leib in die Erden gelegt/ vnd mit
Finſternus gar bedeckt wirdt/ vnd darinnen
ſchlefft/ bis auff die froͤliche Zukunfft des Her-
ren Chriſti/ am Juͤngſten Tag/ do er ſeine
gleubige Chriſten von Todten aufferwecken/
vnd in ſein ewiges Reich verſetzen wirdt/ da-Jacobi. 1.
rinn kein Finſternus/ kein Verenderung/ kein
Tod/ ſondern eitel Liecht/ Freude/ Herꝛligkeit/
ein beſtendiges ewiges Leben/ vnd Seligkeit
ſein wirdt. Welches ein gleubiger Chriſt in ſoVermah-
nung.

mancherley Verenderung in ſeinem Leben flei-
ſig bedencken/ vnd wieder das Schrecken des
zeitlichen Todes ſich damit auff halten vnnd
troͤſten ſolle. Das iſt eins.

Zum andern beſchreibet Jacob das Le-2. Das
Leben der
Menſchẽ
eine Wal-
ſart.

ben der Menſchen alſo/ daß er es ein Walfart
nennet. Die Zeit meiner Walfart/ ſpricht
Jacob. Das haben auch erkandt alle Heili-
gen GOttes/ Jm erſten Buch Moſe am 23.Hen. 23.
Cap. ſpricht Abraham zu den Kindern Heth:
Jch bin ein Frembder vnd Einwohner bey
euch. Vnd der koͤnigliche Prophet David be-

ken-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header">Auß dem 47. Capit. deß <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs Moi&#x017F;is.</fw><lb/>
mit den Men&#x017F;chen viel Verenderung vnd<lb/>
wunderbarliche Verwechslung zu/ vnd end-<lb/>
lich i&#x017F;t nichts gewi&#x017F;&#x017F;ers/ denn der Tod/ do des<lb/>
Men&#x017F;chen Leib in die Erden gelegt/ vnd mit<lb/>
Fin&#x017F;ternus gar bedeckt wirdt/ vnd darinnen<lb/>
&#x017F;chlefft/ bis auff die fro&#x0364;liche Zukunfft des <hi rendition="#k">He</hi>r-<lb/>
ren Chri&#x017F;ti/ am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ do er &#x017F;eine<lb/>
gleubige Chri&#x017F;ten von Todten aufferwecken/<lb/>
vnd in &#x017F;ein ewiges Reich ver&#x017F;etzen wirdt/ da-<note place="right">Jacobi. 1.</note><lb/>
rinn kein Fin&#x017F;ternus/ kein Verenderung/ kein<lb/>
Tod/ &#x017F;ondern eitel Liecht/ Freude/ Her&#xA75B;ligkeit/<lb/>
ein be&#x017F;tendiges ewiges Leben/ vnd Seligkeit<lb/>
&#x017F;ein wirdt. Welches ein gleubiger Chri&#x017F;t in &#x017F;o<note place="right">Vermah-<lb/>
nung.</note><lb/>
mancherley Verenderung in &#x017F;einem Leben flei-<lb/>
&#x017F;ig bedencken/ vnd wieder das Schrecken des<lb/>
zeitlichen Todes &#x017F;ich damit auff halten vnnd<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;olle. Das i&#x017F;t eins.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Zum andern be&#x017F;chreibet Jacob das Le-<note place="right">2. Das<lb/>
Leben der<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
eine Wal-<lb/>
&#x017F;art.</note><lb/>
ben der Men&#x017F;chen al&#x017F;o/ daß er es ein Walfart<lb/>
nennet. Die Zeit meiner Walfart/ &#x017F;pricht<lb/>
Jacob. Das haben auch erkandt alle Heili-<lb/>
gen GOttes/ Jm er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;e am 23.<note place="right">Hen. 23.</note><lb/>
Cap. &#x017F;pricht Abraham zu den Kindern Heth:<lb/>
Jch bin ein Frembder vnd Einwohner bey<lb/>
euch. Vnd der ko&#x0364;nigliche Prophet David be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ken-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Auß dem 47. Capit. deß I. Buchs Moiſis. mit den Menſchen viel Verenderung vnd wunderbarliche Verwechslung zu/ vnd end- lich iſt nichts gewiſſers/ denn der Tod/ do des Menſchen Leib in die Erden gelegt/ vnd mit Finſternus gar bedeckt wirdt/ vnd darinnen ſchlefft/ bis auff die froͤliche Zukunfft des Her- ren Chriſti/ am Juͤngſten Tag/ do er ſeine gleubige Chriſten von Todten aufferwecken/ vnd in ſein ewiges Reich verſetzen wirdt/ da- rinn kein Finſternus/ kein Verenderung/ kein Tod/ ſondern eitel Liecht/ Freude/ Herꝛligkeit/ ein beſtendiges ewiges Leben/ vnd Seligkeit ſein wirdt. Welches ein gleubiger Chriſt in ſo mancherley Verenderung in ſeinem Leben flei- ſig bedencken/ vnd wieder das Schrecken des zeitlichen Todes ſich damit auff halten vnnd troͤſten ſolle. Das iſt eins. Jacobi. 1. Vermah- nung. Zum andern beſchreibet Jacob das Le- ben der Menſchen alſo/ daß er es ein Walfart nennet. Die Zeit meiner Walfart/ ſpricht Jacob. Das haben auch erkandt alle Heili- gen GOttes/ Jm erſten Buch Moſe am 23. Cap. ſpricht Abraham zu den Kindern Heth: Jch bin ein Frembder vnd Einwohner bey euch. Vnd der koͤnigliche Prophet David be- ken- 2. Das Leben der Menſchẽ eine Wal- ſart. Hen. 23. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509946
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509946/19
Zitationshilfe: Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509946/19>, abgerufen am 20.05.2022.