Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt
Psal. 39.kennet solches auch im 39. Psalm. Jch bin bey-
de dein Pilgrim/ vnd dein Bürger/ wie alle mei-
Jacob ein
Walfarts
Bruder.
ne Väter. Der liebe Jacob aber ist ein rechter
Walfarts Bruder gewesen/ wie solches sein
Curriculum vitae wol ausweiset. Denn im
Gen. 28.Ersten Buch Mosis am 28. Cap. muß er bald
sich in seinen jungen Jahren von seinen El-
tern in Mesopotamiam zu seinem Vettern dem
Laban wenden/ damit er für seinem Bruder
Gen. 31.Esau könte sicher sein. Am 31. muß er wieder
aus Mesopotamia in Canaan verreisen/ vnd
von dannen endlich mit seinem gantzen Hause
in Egypten ziehen.

Billich wird vnser Leben einer Walfart
Vrsach
warumb
das Lebe[n]
der Me[n]
schen ein
Pilgram-
schafft ge
[n]ennet.
oder Pilgramschafft verglichen/ Dann gleich
wie ein Wandersmann des Winters Schnee/
Regen/ groß Vngewiter vnd straubiche Winde/
im Sommer der Sonnen Hitz vnd staub muß
leiden/ er wirdt von der Reise sehr matt vnd mü-
de/ vnd muß viel vnd grosse Vnlust auff sich
nehmen vnd außstehen: Also ist das Leben vol-
ler Mühe vnd Arbeit/ daher recht gesaget
wirdt:

Et dolor & labor est totum quod vivimus aevum.

Das ist:

Auff

Chriſtliche Leichpredigt
Pſal. 39.kennet ſolches auch im 39. Pſalm. Jch bin bey-
de dein Pilgrim/ vñ dein Buͤrger/ wie alle mei-
Jacob ein
Walfarts
Bruder.
ne Vaͤter. Der liebe Jacob aber iſt ein rechter
Walfarts Bruder geweſen/ wie ſolches ſein
Curriculum vitæ wol ausweiſet. Denn im
Gen. 28.Erſten Buch Moſis am 28. Cap. muß er bald
ſich in ſeinen jungen Jahren von ſeinen El-
tern in Meſopotamiam zu ſeinem Vettern dem
Laban wenden/ damit er fuͤr ſeinem Bruder
Gen. 31.Eſau koͤnte ſicher ſein. Am 31. muß er wieder
aus Meſopotamia in Canaan verꝛeiſen/ vnd
von dannen endlich mit ſeinem gantzen Hauſe
in Egypten ziehen.

Billich wird vnſer Leben einer Walfart
Vrſach
warumb
das Lebe[n]
der Me[n]
ſchen ein
Pilgram-
ſchafft ge
[n]ennet.
oder Pilgramſchafft verglichen/ Dann gleich
wie ein Wandersmañ des Winters Schnee/
Regen/ groß Vngewiter vñ ſtraubiche Winde/
im Sommer der Sonnen Hitz vnd ſtaub muß
leiden/ er wirdt von der Reiſe ſehr matt vñ muͤ-
de/ vnd muß viel vnd groſſe Vnluſt auff ſich
nehmen vnd außſtehen: Alſo iſt das Leben vol-
ler Muͤhe vnd Arbeit/ daher recht geſaget
wirdt:

Et dolor & labor est totum quod vivimus ævum.

Das iſt:

Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt</fw><lb/><note place="left">P&#x017F;al. 39.</note>kennet &#x017F;olches auch im 39. P&#x017F;alm. Jch bin bey-<lb/>
de dein Pilgrim/ vn&#x0303; dein Bu&#x0364;rger/ wie alle mei-<lb/><note place="left">Jacob ein<lb/>
Walfarts<lb/>
Bruder.</note>ne Va&#x0364;ter. Der liebe Jacob aber i&#x017F;t ein rechter<lb/>
Walfarts Bruder gewe&#x017F;en/ wie &#x017F;olches &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#aq">Curriculum vitæ</hi> wol auswei&#x017F;et. Denn im<lb/><note place="left">Gen. 28.</note>Er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;is am 28. Cap. muß er bald<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;einen jungen Jahren von &#x017F;einen El-<lb/>
tern in Me&#x017F;opotamiam zu &#x017F;einem Vettern dem<lb/>
Laban wenden/ damit er fu&#x0364;r &#x017F;einem Bruder<lb/><note place="left">Gen. 31.</note>E&#x017F;au ko&#x0364;nte &#x017F;icher &#x017F;ein. Am 31. muß er wieder<lb/>
aus Me&#x017F;opotamia in Canaan ver&#xA75B;ei&#x017F;en/ vnd<lb/>
von dannen endlich mit &#x017F;einem gantzen Hau&#x017F;e<lb/>
in Egypten ziehen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Billich wird vn&#x017F;er Leben einer Walfart<lb/><note place="left">Vr&#x017F;ach<lb/>
warumb<lb/>
das Lebe<supplied>n</supplied><lb/>
der Me<supplied>n</supplied><lb/>
&#x017F;chen ein<lb/>
Pilgram-<lb/>
&#x017F;chafft ge<lb/><supplied>n</supplied>ennet.</note>oder Pilgram&#x017F;chafft verglichen/ Dann gleich<lb/>
wie ein Wandersman&#x0303; des Winters Schnee/<lb/>
Regen/ groß Vngewiter vn&#x0303; &#x017F;traubiche Winde/<lb/>
im Sommer der Sonnen Hitz vnd &#x017F;taub muß<lb/>
leiden/ er wirdt von der Rei&#x017F;e &#x017F;ehr matt vn&#x0303; mu&#x0364;-<lb/>
de/ vnd muß viel vnd gro&#x017F;&#x017F;e Vnlu&#x017F;t auff &#x017F;ich<lb/>
nehmen vnd auß&#x017F;tehen: Al&#x017F;o i&#x017F;t das Leben vol-<lb/>
ler Mu&#x0364;he vnd Arbeit/ daher recht ge&#x017F;aget<lb/>
wirdt:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Et dolor &amp; labor est totum quod vivimus ævum.</hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Auff</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt kennet ſolches auch im 39. Pſalm. Jch bin bey- de dein Pilgrim/ vñ dein Buͤrger/ wie alle mei- ne Vaͤter. Der liebe Jacob aber iſt ein rechter Walfarts Bruder geweſen/ wie ſolches ſein Curriculum vitæ wol ausweiſet. Denn im Erſten Buch Moſis am 28. Cap. muß er bald ſich in ſeinen jungen Jahren von ſeinen El- tern in Meſopotamiam zu ſeinem Vettern dem Laban wenden/ damit er fuͤr ſeinem Bruder Eſau koͤnte ſicher ſein. Am 31. muß er wieder aus Meſopotamia in Canaan verꝛeiſen/ vnd von dannen endlich mit ſeinem gantzen Hauſe in Egypten ziehen. Pſal. 39. Jacob ein Walfarts Bruder. Gen. 28. Gen. 31. Billich wird vnſer Leben einer Walfart oder Pilgramſchafft verglichen/ Dann gleich wie ein Wandersmañ des Winters Schnee/ Regen/ groß Vngewiter vñ ſtraubiche Winde/ im Sommer der Sonnen Hitz vnd ſtaub muß leiden/ er wirdt von der Reiſe ſehr matt vñ muͤ- de/ vnd muß viel vnd groſſe Vnluſt auff ſich nehmen vnd außſtehen: Alſo iſt das Leben vol- ler Muͤhe vnd Arbeit/ daher recht geſaget wirdt: Vrſach warumb das Leben der Men ſchen ein Pilgram- ſchafft ge nennet. Et dolor & labor est totum quod vivimus ævum. Das iſt: Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509946
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509946/20
Zitationshilfe: Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509946/20>, abgerufen am 20.05.2022.