Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
Hiob. 13.Vaterland ist im Himmel/ darnach sollen wir
Philip. 3.vns sehnen vnd trachten/ daß wir darein kom-
men mögen. Vnd weil die Reise dieses Le-
bens vns sehr müde vnd schwach machet/ Es
2.
Gedult.
ist voller Beschwerunge/ So sollen wir vnser
Luc. 21.Seelen mit Gedult fassen/ dann es gehet ohn
3.
Trost.
Mühe vnd Arbeit nicht abe/ wol dem der es
mit Gedult kan ertragen: Vnd wir haben
den Trost/ daß es nicht ewig sein werde/ son-
dern es muß ein mal ein Ende nehmen/ vnd
wird ein besser vnd ein ewiges Leben darauff
gewiß erfolgen/ dorinnen wir aller Mühe
vnd Arbeit sollen ergetzet vnd erfrewet wer-
den. Das ist das ander.

3.
Es ist ein
kurtz Leben.
Zum dritten beschreibet Jacob das Le-
ben der Menschen von seiner kürtze/ denn so sa-
get er: Die Zeit meiner Walfart ist hundert
vnd dreissig Jahr/ vnd langet nicht an die Zeit
meiner Väter in jhrer Walfart. Jn diesen
Worten helt Jacob gegen einander beides sein
vnd seiner Vorfahren Alter/ vnd wird hierin
ein mechtiger grosser Vnterscheid gespüret.
Denn wenn wir lesen im ersten Buch Mosis
Gen. 5.am 5. Capit. darinn er das Leben der Väter
für der Sündflut auffgezeichnet/ So haben

etli-

Chriſtliche Leichpredigt/
Hiob. 13.Vaterland iſt im Himmel/ darnach ſollen wir
Philip. 3.vns ſehnen vñ trachten/ daß wir darein kom-
men moͤgen. Vnd weil die Reiſe dieſes Le-
bens vns ſehr muͤde vnd ſchwach machet/ Es
2.
Gedult.
iſt voller Beſchwerunge/ So ſollen wir vnſer
Luc. 21.Seelen mit Gedult faſſen/ dann es gehet ohn
3.
Troſt.
Muͤhe vnd Arbeit nicht abe/ wol dem der es
mit Gedult kan ertragen: Vnd wir haben
den Troſt/ daß es nicht ewig ſein werde/ ſon-
dern es muß ein mal ein Ende nehmen/ vnd
wird ein beſſer vnd ein ewiges Leben darauff
gewiß erfolgen/ dorinnen wir aller Muͤhe
vnd Arbeit ſollen ergetzet vnd erfrewet wer-
den. Das iſt das ander.

3.
Es iſt ein
kurtz Lebẽ.
Zum dritten beſchreibet Jacob das Le-
ben der Menſchẽ von ſeiner kuͤrtze/ denn ſo ſa-
get er: Die Zeit meiner Walfart iſt hundert
vñ dreiſsig Jahr/ vnd langet nicht an die Zeit
meiner Vaͤter in jhrer Walfart. Jn dieſen
Worten helt Jacob gegẽ einander beides ſein
vnd ſeiner Vorfahren Alter/ vnd wird hierin
ein mechtiger groſſer Vnterſcheid geſpuͤret.
Denn wenn wir leſen im erſten Buch Moſis
Gen. 5.am 5. Capit. darinn er das Leben der Vaͤter
fuͤr der Suͤndflut auffgezeichnet/ So haben

etli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</fw><lb/><note place="left">Hiob. 13.</note>Vaterland i&#x017F;t im Himmel/ darnach &#x017F;ollen wir<lb/><note place="left">Philip. 3.</note>vns &#x017F;ehnen vn&#x0303; trachten/ daß wir darein kom-<lb/>
men mo&#x0364;gen. Vnd weil die Rei&#x017F;e die&#x017F;es Le-<lb/>
bens vns &#x017F;ehr mu&#x0364;de vnd &#x017F;chwach machet/ Es<lb/><note place="left">2.<lb/>
Gedult.</note>i&#x017F;t voller Be&#x017F;chwerunge/ So &#x017F;ollen wir vn&#x017F;er<lb/><note place="left">Luc. 21.</note>Seelen mit Gedult fa&#x017F;&#x017F;en/ dann es gehet ohn<lb/><note place="left">3.<lb/>
Tro&#x017F;t.</note>Mu&#x0364;he vnd Arbeit nicht abe/ wol dem der es<lb/>
mit Gedult kan ertragen: Vnd wir haben<lb/>
den Tro&#x017F;t/ daß es nicht ewig &#x017F;ein werde/ &#x017F;on-<lb/>
dern es muß ein mal ein Ende nehmen/ vnd<lb/>
wird ein be&#x017F;&#x017F;er vnd ein ewiges Leben darauff<lb/>
gewiß erfolgen/ dorinnen wir aller Mu&#x0364;he<lb/>
vnd Arbeit &#x017F;ollen ergetzet vnd erfrewet wer-<lb/>
den. Das i&#x017F;t das ander.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">3.<lb/>
Es i&#x017F;t ein<lb/>
kurtz Lebe&#x0303;.</note>Zum dritten be&#x017F;chreibet Jacob das Le-<lb/>
ben der Men&#x017F;che&#x0303; von &#x017F;einer ku&#x0364;rtze/ denn &#x017F;o &#x017F;a-<lb/>
get er: Die Zeit meiner Walfart i&#x017F;t hundert<lb/>
vn&#x0303; drei&#x017F;sig Jahr/ vnd langet nicht an die Zeit<lb/>
meiner Va&#x0364;ter in jhrer Walfart. Jn die&#x017F;en<lb/>
Worten helt Jacob gege&#x0303; einander beides &#x017F;ein<lb/>
vnd &#x017F;einer Vorfahren Alter/ vnd wird hierin<lb/>
ein mechtiger gro&#x017F;&#x017F;er Vnter&#x017F;cheid ge&#x017F;pu&#x0364;ret.<lb/>
Denn wenn wir le&#x017F;en im er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;is<lb/><note place="left">Gen. 5.</note>am 5. Capit. darinn er das Leben der Va&#x0364;ter<lb/>
fu&#x0364;r der Su&#x0364;ndflut auffgezeichnet/ So haben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etli-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt/ Vaterland iſt im Himmel/ darnach ſollen wir vns ſehnen vñ trachten/ daß wir darein kom- men moͤgen. Vnd weil die Reiſe dieſes Le- bens vns ſehr muͤde vnd ſchwach machet/ Es iſt voller Beſchwerunge/ So ſollen wir vnſer Seelen mit Gedult faſſen/ dann es gehet ohn Muͤhe vnd Arbeit nicht abe/ wol dem der es mit Gedult kan ertragen: Vnd wir haben den Troſt/ daß es nicht ewig ſein werde/ ſon- dern es muß ein mal ein Ende nehmen/ vnd wird ein beſſer vnd ein ewiges Leben darauff gewiß erfolgen/ dorinnen wir aller Muͤhe vnd Arbeit ſollen ergetzet vnd erfrewet wer- den. Das iſt das ander. Hiob. 13. Philip. 3. 2. Gedult. Luc. 21. 3. Troſt. Zum dritten beſchreibet Jacob das Le- ben der Menſchẽ von ſeiner kuͤrtze/ denn ſo ſa- get er: Die Zeit meiner Walfart iſt hundert vñ dreiſsig Jahr/ vnd langet nicht an die Zeit meiner Vaͤter in jhrer Walfart. Jn dieſen Worten helt Jacob gegẽ einander beides ſein vnd ſeiner Vorfahren Alter/ vnd wird hierin ein mechtiger groſſer Vnterſcheid geſpuͤret. Denn wenn wir leſen im erſten Buch Moſis am 5. Capit. darinn er das Leben der Vaͤter fuͤr der Suͤndflut auffgezeichnet/ So haben etli- 3. Es iſt ein kurtz Lebẽ. Gen. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509946
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509946/22
Zitationshilfe: Just, Georg: Leichpredigt/ Bey dem Begrebnus des weiland Edlen. Jena, 1607, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509946/22>, abgerufen am 17.05.2022.