Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Als habe mit vorgepflogener vnterredung meiner gnä-
digen Herrschafft/ ich diesen Text/ zu gegenwertiger Leich-
Predigt/ erwehlet: Ein mal/ Ratione temporis/ weil es eine
rechte Weyhenacht Historia/ vnd vnsere selige Fraw gleich
mitten in den Heyligen Weyhenacht Feyertagen in Gott se-
lig entschlaffen/ da man allenthalben in der Kirchen Gottes
Peperit
Rahel,
Anno Mun-
di 2216.
Ante Chri-
stum 1752.
juxta Chro-
nologiam
Buntingi.
gesungen: Puer natus in Bethlehem: Ein Kind gebohren
zu Bethlehem: Eben an dem ort/ da diese geschicht mit der
geburth Rahels zu Jhrer zeit (1752 Jahr vor Christi Ge-
burth) ergangen. Vnd demnach auch/ Ratione Loci: Weil
Iacob bald hernach seine Hütten auffgeschlagen/ bey dem
Thurm Eder/ bey welchem zur zeit der geburth Christi die
Hirten deß nachts jhrer Heerde gehütet/ da der Engel deß
HErren jhnen erschienen/ Christi Geburth verkündiget/ vnd
die menge der Himlischen Heerscharen die erste ChristMesse
gesungen/ vnd erklungen haben. Wie denn auch/ Ratione
Conformitatis casuum;
Weil sich die casus oder fälle beyder-
seits fast mit einander reymen: Vnd die gantze historia nicht
alleine den Hochbetrübeten/ leidetragen den Personen/ Son-
dern auch vns allen/ vnd der gantzen Christenheit zur Lehr/
vnd Trost fürgeschrieben/ auff das wir durch gedult vnd trost
der Schrifft hoffnung haben mögen. Rom. 15. v. 4.

Propositio.Wollen demnach in der Furcht des HErren aus verlese-
ner Historia auff dißmal betrachten:

I. Conditionem Rahelis/ Wer die Gottseli-
ge
Rahel gewehsen/ derer der Heylige
Geist im Text gedencket/ wie es Jhr
nach Gottes willen beydes in jhrem
leben/ vnd auch in jhrem sterben ergan-
gen sey.
II. Affectum Jacobi/ Wie sich der fromme
Jacob gegen sie nicht alleine in jhrem
leben/

Als habe mit vorgepflogener vnterredung meiner gnaͤ-
digen Herrſchafft/ ich dieſen Text/ zu gegenwertiger Leich-
Predigt/ erwehlet: Ein mal/ Ratione temporis/ weil es eine
rechte Weyhenacht Hiſtoria/ vnd vnſere ſelige Fraw gleich
mitten in den Heyligen Weyhenacht Feyertagen in Gott ſe-
lig entſchlaffen/ da man allenthalben in der Kirchen Gottes
Peperit
Rahel,
Anno Mun-
di 2216.
Ante Chri-
ſtum 1752.
juxta Chro-
nologiam
Bùntingi.
geſungen: Puer natus in Bethlehem: Ein Kind gebohren
zu Bethlehem: Eben an dem ort/ da dieſe geſchicht mit der
geburth Rahels zu Jhrer zeit (1752 Jahr vor Chriſti Ge-
burth) ergangen. Vnd demnach auch/ Ratione Loci: Weil
Iacob bald hernach ſeine Huͤtten auffgeſchlagen/ bey dem
Thurm Eder/ bey welchem zur zeit der geburth Chriſti die
Hirten deß nachts jhrer Heerde gehuͤtet/ da der Engel deß
HErren jhnen erſchienen/ Chriſti Geburth verkuͤndiget/ vñ
die menge der Himliſchen Heerſcharen die erſte ChriſtMeſſe
geſungen/ vnd erklungen haben. Wie denn auch/ Ratione
Conformitatis caſuum;
Weil ſich die caſus oder faͤlle beyder-
ſeits faſt mit einander reymen: Vnd die gantze hiſtoria nicht
alleine den Hochbetruͤbeten/ leidetragen den Perſonen/ Son-
dern auch vns allen/ vnd der gantzen Chriſtenheit zur Lehr/
vnd Troſt fuͤrgeſchrieben/ auff das wir durch gedult vñ troſt
der Schrifft hoffnung haben moͤgen. Rom. 15. v. 4.

Propoſitio.Wollen demnach in der Furcht des HErren aus verleſe-
ner Hiſtoria auff dißmal betrachten:

I. Conditionem Rahelis/ Wer die Gottſeli-
ge
Rahel gewehſen/ derer der Heylige
Geiſt im Text gedencket/ wie es Jhr
nach Gottes willen beydes in jhrem
leben/ vñ auch in jhrem ſterben ergan-
gen ſey.
II. Affectum Jacobi/ Wie ſich der fromme
Jacob gegen ſie nicht alleine in jhrem
leben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
          <p>Als habe mit vorgepflogener vnterredung meiner gna&#x0364;-<lb/>
digen Herr&#x017F;chafft/ ich die&#x017F;en Text/ zu gegenwertiger Leich-<lb/>
Predigt/ erwehlet: Ein mal/ <hi rendition="#aq">Ratione temporis/</hi> weil es eine<lb/>
rechte Weyhenacht <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria/</hi> vnd vn&#x017F;ere &#x017F;elige Fraw gleich<lb/>
mitten in den Heyligen Weyhenacht Feyertagen in Gott &#x017F;e-<lb/>
lig ent&#x017F;chlaffen/ da man allenthalben in der Kirchen Gottes<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Peperit<lb/>
Rahel,<lb/>
Anno Mun-<lb/>
di 2216.<lb/>
Ante Chri-<lb/>
&#x017F;tum 1752.<lb/>
juxta Chro-<lb/>
nologiam<lb/>
Bùntingi.</hi></note>ge&#x017F;ungen: <hi rendition="#aq">Puer natus in Bethlehem:</hi> Ein Kind gebohren<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Bethlehem:</hi> Eben an dem ort/ da die&#x017F;e ge&#x017F;chicht mit der<lb/>
geburth <hi rendition="#aq">Rahels</hi> zu Jhrer zeit (1752 Jahr vor Chri&#x017F;ti Ge-<lb/>
burth) ergangen. Vnd demnach auch/ <hi rendition="#aq">Ratione Loci<hi rendition="#i">:</hi></hi> Weil<lb/><hi rendition="#aq">Iacob</hi> bald hernach &#x017F;eine Hu&#x0364;tten auffge&#x017F;chlagen/ bey dem<lb/>
Thurm <hi rendition="#aq">Eder/</hi> bey welchem zur zeit der geburth Chri&#x017F;ti die<lb/>
Hirten deß nachts jhrer Heerde gehu&#x0364;tet/ da der Engel deß<lb/>
HErren jhnen er&#x017F;chienen/ Chri&#x017F;ti Geburth verku&#x0364;ndiget/ vn&#x0303;<lb/>
die menge der Himli&#x017F;chen Heer&#x017F;charen die er&#x017F;te Chri&#x017F;tMe&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;ungen/ vnd erklungen haben. Wie denn auch/ <hi rendition="#aq">Ratione<lb/>
Conformitatis ca&#x017F;uum;</hi> Weil &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us</hi> oder fa&#x0364;lle beyder-<lb/>
&#x017F;eits fa&#x017F;t mit einander reymen: Vnd die gantze <hi rendition="#aq">hi&#x017F;toria</hi> nicht<lb/>
alleine den Hochbetru&#x0364;beten/ leidetragen den Per&#x017F;onen/ Son-<lb/>
dern auch vns allen/ vnd der gantzen Chri&#x017F;tenheit zur Lehr/<lb/>
vnd Tro&#x017F;t fu&#x0364;rge&#x017F;chrieben/ auff das wir durch gedult vn&#x0303; tro&#x017F;t<lb/>
der Schrifft hoffnung haben mo&#x0364;gen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 15. v.</hi> 4.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio.</hi></note>Wollen demnach in der Furcht des HErren aus verle&#x017F;e-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi> auff dißmal betrachten:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">I. Conditionem Rahelis/</hi> <hi rendition="#fr">Wer die Gott&#x017F;eli-<lb/>
ge</hi> <hi rendition="#aq">Rahel</hi> <hi rendition="#fr">geweh&#x017F;en/ derer der Heylige<lb/>
Gei&#x017F;t im Text gedencket/ wie es Jhr<lb/>
nach Gottes willen beydes in jhrem<lb/>
leben/ vn&#x0303; auch in jhrem &#x017F;terben ergan-<lb/>
gen &#x017F;ey.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">II. Affectum Jacobi/</hi> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich der fromme</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Jacob</hi> <hi rendition="#fr">gegen &#x017F;ie nicht alleine in jhrem</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">leben/</hi> </fw><lb/>
              </item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Als habe mit vorgepflogener vnterredung meiner gnaͤ- digen Herrſchafft/ ich dieſen Text/ zu gegenwertiger Leich- Predigt/ erwehlet: Ein mal/ Ratione temporis/ weil es eine rechte Weyhenacht Hiſtoria/ vnd vnſere ſelige Fraw gleich mitten in den Heyligen Weyhenacht Feyertagen in Gott ſe- lig entſchlaffen/ da man allenthalben in der Kirchen Gottes geſungen: Puer natus in Bethlehem: Ein Kind gebohren zu Bethlehem: Eben an dem ort/ da dieſe geſchicht mit der geburth Rahels zu Jhrer zeit (1752 Jahr vor Chriſti Ge- burth) ergangen. Vnd demnach auch/ Ratione Loci: Weil Iacob bald hernach ſeine Huͤtten auffgeſchlagen/ bey dem Thurm Eder/ bey welchem zur zeit der geburth Chriſti die Hirten deß nachts jhrer Heerde gehuͤtet/ da der Engel deß HErren jhnen erſchienen/ Chriſti Geburth verkuͤndiget/ vñ die menge der Himliſchen Heerſcharen die erſte ChriſtMeſſe geſungen/ vnd erklungen haben. Wie denn auch/ Ratione Conformitatis caſuum; Weil ſich die caſus oder faͤlle beyder- ſeits faſt mit einander reymen: Vnd die gantze hiſtoria nicht alleine den Hochbetruͤbeten/ leidetragen den Perſonen/ Son- dern auch vns allen/ vnd der gantzen Chriſtenheit zur Lehr/ vnd Troſt fuͤrgeſchrieben/ auff das wir durch gedult vñ troſt der Schrifft hoffnung haben moͤgen. Rom. 15. v. 4. Peperit Rahel, Anno Mun- di 2216. Ante Chri- ſtum 1752. juxta Chro- nologiam Bùntingi. Wollen demnach in der Furcht des HErren aus verleſe- ner Hiſtoria auff dißmal betrachten: Propoſitio. I. Conditionem Rahelis/ Wer die Gottſeli- ge Rahel gewehſen/ derer der Heylige Geiſt im Text gedencket/ wie es Jhr nach Gottes willen beydes in jhrem leben/ vñ auch in jhrem ſterben ergan- gen ſey. II. Affectum Jacobi/ Wie ſich der fromme Jacob gegen ſie nicht alleine in jhrem leben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/26
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/26>, abgerufen am 20.05.2022.